*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Art Director

Datenbasis: 1.878 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.377 € 3.387 € 5.625 €
Baden-Württemberg 2.398 € 3.382 € 5.289 € Jobs Art Director
Bayern 2.483 € 3.627 € 5.886 € Jobs Art Director
Berlin 2.282 € 3.400 € 5.775 € Jobs Art Director
Brandenburg 1.963 € 2.797 € 4.645 € Jobs Art Director
Bremen 1.964 € 3.125 € 5.797 € Jobs Art Director
Hamburg 2.386 € 3.662 € 6.470 € Jobs Art Director
Hessen 2.439 € 3.423 € 5.958 € Jobs Art Director
Mecklenburg-Vorpommern 2.613 € 2.625 € 7.677 € Jobs Art Director
Niedersachsen 2.124 € 3.159 € 4.882 € Jobs Art Director
Nordrhein-Westfalen 2.336 € 3.273 € 5.296 € Jobs Art Director
Rheinland-Pfalz 2.548 € 3.354 € 5.113 € Jobs Art Director
Saarland 2.982 € 3.228 € 3.447 € Jobs Art Director
Sachsen 1.987 € 2.352 € 2.722 € Jobs Art Director
Sachsen-Anhalt 1.792 € 2.553 € 4.240 € Jobs Art Director
Schleswig-Holstein 2.709 € 3.097 € 3.711 € Jobs Art Director
Thüringen 1.858 € 2.647 € 4.396 € Jobs Art Director

Art Director | Art-Direktor / in:

1. Gehalt

Als Art Director liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.387 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 1.878 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.377 € beginnen, Art Directors in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 5.625 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 3.097 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.382 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Art Director in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.704 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.038 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.468 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.896 Euro brutto
  • 45 Jahre = 4.101 Euro brutto
  • 50 Jahre = 4.309 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.232 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.854 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.655 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Beruf Art-Direktor /-in ist ein leitender Kreativberuf, der in der Werbebranche häufig vorkommt. Der/die Art-Direktor /-in ist für die Visualisierung und die Werbetexte zuständig und zeichnet sich durch seine hohe Teamfähigkeit und Kreativität aus. Er entwickelt zielgerichtet Ideen und Strategien, die er mit den richtigen Marketinginstrumenten steuert, und überwacht Werbeproduktionen. Es gibt zahlreiche berufsbegleitende Weiterbildungen in diesem Bereich. Eine Ausbildung zum/zur Art-Direktor /-in in Form einer Lehre existiert derzeit nicht, es ist jedoch möglich, eine Lehre als Medienfachmann abzuschließen und sich dann weiterzubilden. Der Beruf setzt nämlich eine mehrjährige Berufserfahrung voraus.

In der Regel werden in den Weiterbildungen folgende Inhalte vermittelt:

  • Grundlagen und Aufbau von Texten
  • Grafik-Grundlagen und künstlerische Darstellungen
  • Technische Grundlagen wie die Produktion von TV- und Kinowerbung, Printwerbung etc.
  • Kommunikationsstrategie und Analysen von Absatzmärkten, Zielgruppen
  • Rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen
  • Wettbewerbsanalyse und Steuerung von Kommunikationsprojekten
  • Produktionstechniken und Umsetzung von Zielen

Wie sich erkennen lässt, sind Kreativität, Kommunikation und Produktion die Schlüsselfunktionen, die in den berufsbegleitenden Lehrgängen und Seminaren vermittelt werden. Die Weiterbildungen dauern in der Regel mehrere Monate und beinhalten Präsenzunterricht und Fernstudium sowie eine praktische Projektarbeit. Sie richtet sich an Personen, die in der Werbebranche tätig sind, wie Werbeassistenten, Grafiker und Designer. An den Weiterbildungen zum/zur Art-Direktor /-in kann ohne akademische Ausbildung teilgenommen werden, aber eine fachliche Ausbildung in dem Bereich ist von Vorteil.

Der Art Directors Club bietet in Deutschland das größte Angebot an Weiterbildungen für Artdirektoren an. Die Anforderungen, die der Interessierte erfüllen muss, sind neben der Kreativität, Organisationstalent, Teamfähigkeit, Führungspersönlichkeit und die Bereitschaft zu unregelmäßigen Arbeitszeiten.

Nach der Weiterbildung stehen dem/der Art-Direktor /-in Beschäftigungsmöglichkeiten bei PR- und Werbeagenturen, Grafikstudios, Marktforschungsinstituten sowie Verlagen und Rundfunk- und Fernsehanstalten offen. Da die Aufstiegsmöglichkeiten in der Werbebranche sehr vielfältig sind, bieten auch ähnlich strukturierte Weiterbildungen wie Werbekommunikation, Informationsmanagement oder Public Relations einen Berufseinstieg als Art-Direktor /-in an.

3. Studium

Es gibt verschiedene, zielgerichtete Studiengänge an Universitäten und Fachhochschulen, die im Anschluss eine Anstellung als Art-Direktor /-in ermöglichen. Die gängigsten Studiengänge sind Grafik- und Kommunikationsdesign, aber auch Mediengestaltung und Mediendesign. Laut einer Umfrage des Gesamtverbands der Kommunikationsagenturen (GWA) gelten die Universität der Künste in Berlin, die U5 in München, die FH in Düsseldorf sowie die Hochschule für Gestaltung in Offenbach zu den angesehensten Ausbildungsorten.

Die Studieninhalte des Studiengangs Kommunikationsdesign bereiten auf den Beruf des/der Art-Direktor /-in vor:

  • Grafik-Gestaltungsgrundlagen
  • Technische Grundlagen
  • Kunst- und Medienwissenschaft
  • Gestaltungswissenschaft
  • Methoden der Werbung
  • Marketing

Der Studiengang ist praxisorientiert und der Studierende lernt die Konzeption und Integration verschiedenster Gestaltungsmittel und Medien sowie die Planung und Durchführung von kreativen Projekten. Es werden Disziplinen wie Film und Bewegtbild, Fotografie, Druck, Digitale Medien, Layout, Animation, Typografie und Corporate Design vermittelt. Während der Studienzeit entwickeln die Studenten bereits eigenständige Projekte.

In den meisten Kommunikationsdesignstudiengängen muss im dritten oder vierten Semester ein Praktikum absolviert werden, das zum künftigen Berufsbild des/der Art-Direktors /-in passt. Die Bachelorarbeit sieht in der Regel die Konzeption und Realisation eines Projekts vor, das gleichzeitig als Visitenkarte für den zukünftigen Arbeitgeber gilt. Nach Abschluss des Studiums beherrschen die Studierenden alle konzeptionellen, gestalterischen und technischen Kompetenzen, die ein/e gute/r Art-Direktor /-in benötigt.

Die Voraussetzungen für ein Kommunikationsdesignstudium sind ein Abitur oder eine abgeschlossene Fachhochschulreife und das Bestehen eines Auswahlverfahrens, das mit der Einreichung einer künstlerischen Mappe verbunden ist. Einige Universitäten haben zudem einen NC, der erfüllt werden muss. Doch meistens zählt die Abiturnote nur begrenzt bei der Bewerbung.

Kommunikationsdesign bietet sich als Studium deshalb an, weil es alle Facetten des Marketing, der Konzeption und der Planung mit einbezieht und der Studierende anschließend dazu in der Lage ist, hochwertige Projekte zu koordinieren und Werbekonzepte gestalterisch umzusetzen.

4. Tätigkeit

Die Berufsbezeichnung Art-Direktor bzw. Art-Direktorin entstammt der Werbebranche und beschreibt einen künstlerisch-kreativen Beruf. Angehörige dieser Berufsgruppe sind für die visuelle und künstlerische Umsetzung zuständig und kümmert sich um alle Produktionsvorgänge die Fotoaufnahmen, Filmdrehs, Gestaltung, Animationen, Layout und vieles mehr beinhalten. Sie sind federführend verantwortlich für das gesamte Erscheinungsbild einer Werbekampagne, ob Plakate, Werbespots oder Werbung in den Neuen Medien - auf dem Schreibtisch des Art-Direktors laufen die Fäden zusammen.

Die Aufgaben unterscheiden sich allerdings auch von Arbeitgeber zu Arbeitgeber. Wer im Verlagswesen als Art-Direktor beginnt, ist dort für die grafische Umsetzung verantwortlich, beim Film obliegen ihm die Ausstattung und das Set-Design. Mögliche Aufgabenfelder sind auch das Gestalten von PC-Spielen oder Ausstellungen.

Ein/e gute/r Art-Direktor/-in besitzt ausgezeichnete Team- und Führungsqualitäten und Produktionserfahrung. Schließlich leiten sie Projekte und fungieren als Ansprechpartner für Kunden. In Besprechungen instruieren sie Texter, Layouter und Grafiker, jedes Ergebnis wird vor der Veröffentlichung von ihnen abgesegnet. Nicht selten sind sie Leiter einer Werbeagentur oder der Werbeabteilung eines großen Verlags. Dementsprechend breit ist die Spanne bei den Einkommen. Üblich ist die Zahlung eines Grundgehalts, wobei der Stundenlohn zumeist mit Prämien aufgebessert wird.

Nach einem Studium beginnt der Werdegang zuerst als Praktikant oder Assistent, um dann zum Junior Art-Direktor/-in ernannt zu werden, bevor man nach ein paar Jahren den Titel des Art-Direktors erhält. Die Verdienstmöglichkeiten als Art-Direktor/-in sind aussichtsreich und je nach Berufszweig und Arbeitgeber werden üppige Jahresgehälter mit Bonuszahlungen in Aussicht gestellt.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar