*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Chefsekretärin / Chefsekretär

Datenbasis: 2.159 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.953 € 2.920 € 4.352 €
Baden-Württemberg 2.246 € 3.123 € 4.723 € Jobs Chefsekretärin / Chefsekretär
Bayern 2.107 € 3.123 € 4.397 € Jobs Chefsekretärin / Chefsekretär
Berlin 1.682 € 2.539 € 3.688 € Jobs Chefsekretärin / Chefsekretär
Brandenburg 1.656 € 2.527 € 3.268 € Jobs Chefsekretärin / Chefsekretär
Bremen 2.080 € 3.064 € 4.662 € Jobs Chefsekretärin / Chefsekretär
Hamburg 2.266 € 3.469 € 4.894 € Jobs Chefsekretärin / Chefsekretär
Hessen 2.262 € 3.062 € 4.986 € Jobs Chefsekretärin / Chefsekretär
Mecklenburg-Vorpommern 1.745 € 2.130 € 3.060 € Jobs Chefsekretärin / Chefsekretär
Niedersachsen 1.854 € 2.856 € 3.870 € Jobs Chefsekretärin / Chefsekretär
Nordrhein-Westfalen 2.158 € 3.027 € 4.478 € Jobs Chefsekretärin / Chefsekretär
Rheinland-Pfalz 1.943 € 2.802 € 4.474 € Jobs Chefsekretärin / Chefsekretär
Saarland 1.680 € 2.825 € 3.674 € Jobs Chefsekretärin / Chefsekretär
Sachsen 1.603 € 2.127 € 2.783 € Jobs Chefsekretärin / Chefsekretär
Sachsen-Anhalt 1.597 € 2.343 € 2.964 € Jobs Chefsekretärin / Chefsekretär
Schleswig-Holstein 1.693 € 2.531 € 3.644 € Jobs Chefsekretärin / Chefsekretär
Thüringen 1.537 € 2.042 € 2.713 € Jobs Chefsekretärin / Chefsekretär

Chefsekretär / Chefsekretärin:

1. Gehalt

Als Chefsekretär liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.920 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 2.159 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.953 € beginnen, Chefsekretäre in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 4.352 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.531 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.123 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Chefsekretär in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.343 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.607 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.713 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.873 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.957 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.068 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.719 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.091 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.445 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Chefsekretär bzw. Chefsekretärin hat sich in den letzten zwanzig Jahren zu einem anspruchsvollen Assistentenjob in der Chefetage entwickelt. Die Aufgaben umfassen dabei längst nicht mehr nur das Abtippen von Dokumenten und Briefen. Chefsekretäre erledigen weit mehr und sind zudem Office-Manager der ganzen Abteilung. Fremdsprachenkenntnisse sind genauso wichtig, wie Organisationstalent und Führungsqualitäten. Es gibt keinen anderen Beruf, bei dem man so eng mit der Firmenleitung zusammenarbeitet. Vertraulichkeit und Loyalität sind deshalb Grundvoraussetzungen. Die meisten Chefsekretäre /-innen arbeiten sogar für mehrere Führungskräfte.

Da sich die Anforderungen an die rechte Hand des Chefs stetig verändern, ist es als Chefsekretär /-in wichtig, sich regelmäßig weiterzubilden, um auf dem Laufenden zu bleiben. Der Bundesverband Sekretariat und Büromanagement bildet jährlich rund 2.500 Fachkräfte aus. Deutschlandweit existieren mehr als 80 Bildungseinrichtungen. Eine anerkannte Lehre als Chefsekretär /-in gibt es nicht. In das Vorzimmer des Vorstands gelangt der Interessent nach einer Ausbildung zum Bürokaufmann bzw. zur Bürokauffrau sowie mehrjähriger Berufserfahrung. Die Weiterbildungen helfen, die Karriereleiter schneller nach oben zu steigen.

Die Weiterbildungen finden in Vollzeit oder berufsbegleitend statt. Der Lehrgang endet mit einer Abschlussprüfung. Die Lehreinheiten der Fortbildung können einzeln oder zusammenhängend durchlaufen werden.

Wichtige Informationen über die Weiterbildungen zum/zur Chefsekretär /-in:

  • Die Teilnehmer benötigen einen Schulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung,
  • es wird eine Bestätigung über die berufliche Tätigkeit verlangt,
  • die Lehrgänge dauern 12-24 Monate,
  • sie können in Vollzeit, Teilzeit oder im Fernstudium absolviert werden,
  • die Weiterbildungen werden in den Bereichen Office, Management und Verwaltung angeboten.

Viele Lehrgänge ermöglichen den Weg in das Büro der Chefsekretäre. Einige von ihnen sind Weiterbildungen in diesen Bereichen:

Insgesamt stehen Interessieten mehr als 20 Lehrgänge zur Verfügung.

3. Studium

Wer Chefsekretär /-in werden möchte, kann sich für den Beruf auch über ein Studium qualifizieren. Denn Unternehmen haben immer höhere Ansprüche an das Sekretariatspersonal und fordern Qualifikationen und Kenntnisse in der Betriebswirtschaft. Das liegt daran, dass ein/e Chefsekretär /-in als moderner Personal Assistent fungiert. Er ist Schnittstelle zwischen Chefetage und Mitarbeitern und trifft jeden Tag viele eigenständige Entscheidungen.

Es gibt verschiedene Studienmöglichkeiten. Entsprechende Studiengänge können Business Administration, Betriebswirtschaft, Office Management, Dienstleistungsmanagement, Personalmanagement oder Informationsmanagement sein. Die meisten Studiengänge werden als Fernstudium angeboten, sodass der Interessent weiterhin seinem Beruf nachgehen kann. Die Zulassungen zum Studium setzen in der Regel eine kaufmännische Ausbildung und Berufserfahrung oder Abitur voraus.

Studiengänge wie Office-Management haben folgende Inhalte:

  • Betriebswirtschaft, Informations- und Office-Management,
  • Projektmanagement und Finanzmanagement,
  • Volkswirtschaftslehre,
  • Marketing und Organisation,
  • Wirtschaftsrecht ,
  • Wirtschaftsmathematik und Statistik,
  • Unternehmensführung und Personalwirtschaft,
  • Accounting und Controlling.

Neben den oben genannten Inhalten lernt der Teilnehmer, seine persönlichen Kompetenzen auszubauen und befasst sich mit Techniken zur Präsentation, zur Rhetorik, zum Selbstmanagement und zum Konfliktmanagement. Weiterhin vermittelt das Studium spezifische Fremdsprachenkenntnisse, die für die internationale Kommunikation notwendig sind. Die Studenten erlernen Bürokommunikationssysteme und Informationstechnologien kennen, die ihnen die Organisation und Planung erleichtern.

Viele Studiengänge sind kostenpflichtig oder erfordern Studiengebühren, umso besser ist es, dass Office-Management und Business Administration im dualen Studium absolviert werden. Dort erhalten die der Studierenden eine Ausbildung und ein Studium zur gleichen Zeit. Zudem bekommen sie während der Regelstudienzeit das Gehalt eines Auszubildenden von dem jeweiligen Arbeitgeber. Über das BAföG und mit weiteren Förderungsmöglichkeiten kann das Studium zusätzlich finanziert werden.

Nach Abschluss des Studiums stehen dem Absolventen viele Türen offen, die Berufsaussichten sind sehr gut. Er kann in Unternehmen und Industriekonzernen oder mittelständischen Firmen verschiedenster Branchen als Chefsekretär /-in beginnen. Auch Großkanzleien, Medienproduktionsfirmen und Agenturen sind mögliche Arbeitgeber.

4. Tätigkeit

Um die Tätigkeiten eines/einer Chefsekretär /in ausüben zu können, muss der Interessent unternehmerisches Verständnis und Fachkenntnisse mitbringen, selbstständig Entscheidungen treffen können und stressresistent sein. Chefsekretäre und Chefsekretärinnen sind am Management beteiligt, organisieren Verhandlungen, Dienstreisen und Besprechungen und assistieren bei Projekten und Präsentationen.

Im Allgemeinen sind sie für die Bürotätigkeiten zuständig, die das Management, bzw. die Geschäftsleitung einer Firma entlasten. Die gesamte Korrespondenz, sprich das Annehmen von Telefonaten und das Beantworten von Emails und Briefen, fallen in seinen / ihren Aufgabenbereich. Der/die Chefsekretär/-in ist verantwortlich für die Organisation von Terminen, die Vorbereitung von Besprechungen, das Ordnen und Ablegen von Dokumenten und für den Empfang von Kunden, Partnern oder Dienstleistern. Bei Meetings bereiten sie vor, was benötigt wird und versorgen die Beteiligten sowohl mit den Unterlagen, die sie verwaltet und bereitgehalten haben als auch mit Getränken.

Auch in der Personalabteilung und in der Buchhaltung haben Chefsekretäre Tätigkeiten zu erledigen, wie das Bearbeiten von Urlaubsanträgen und das Überweisen von Rechnungen. Zu den weiteren kaufmännischen, verwaltenden und disponierenden Arbeiten zählen das Verfassen von Statistiken und die Pflege von Datenbanken.

Für die Mitarbeiter ist der/die Chefsekretär /-in Ansprechpartner und Vertrauensperson. Sprachkenntnisse und die Bereitschaft, auch außerhalb der üblichen Bürozeiten zu arbeiten werden genauso verlangt, wie absolute Loyalität. In der Regel verbringen die Chefsekretärinnen und Chefsekretäre viel Zeit mit dem Chef. Eine reibungslose Zusammenarbeit mit dem Vorgesetzten ist deshalb sehr wichtig. Selbstvertrauen und lösungsorientiertes Denken, Belastbarkeit, Teamfähigkeit, Kreativität und ein gepflegtes Äußeres sollten zu den persönlichen Kompetenzen gehören. In diesem Beruf ist die ständige Weiterbildung eine wesentliche Voraussetzung.

Das Einsatzgebiet eines Chefsekretärs / einer Chefsekretärin ist vielfältig: Handwerksbetriebe, öffentlicher Dienst und Wirtschaftsunternehmen sind nur einige von vielen Bereichen, in denen dieser Beruf Eingang findet. Das Gehalt richtet sich besonders nach der Größe der Firma und weiter nach der Branche, in der das Unternehmen tätig ist.