*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Angewandte Informatik

Datenbasis: 9 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 3.316 € 3.798 € 6.437 €
Baden-Württemberg 3.649 € 4.179 € 7.083 € Jobs Angewandte Informatik
Bayern 3.685 € 4.221 € 7.154 € Jobs Angewandte Informatik
Berlin 3.103 € 3.554 € 6.023 € Jobs Angewandte Informatik
Brandenburg 2.526 € 2.893 € 4.903 € Jobs Angewandte Informatik
Bremen 3.187 € 3.650 € 6.186 € Jobs Angewandte Informatik
Hamburg 3.518 € 4.029 € 6.829 € Jobs Angewandte Informatik
Hessen 3.838 € 4.396 € 7.451 € Jobs Angewandte Informatik
Mecklenburg-Vorpommern 2.438 € 2.792 € 4.732 € Jobs Angewandte Informatik
Niedersachsen 2.733 € 3.130 € 5.305 € Jobs Angewandte Informatik
Nordrhein-Westfalen 3.197 € 3.662 € 6.207 € Jobs Angewandte Informatik
Rheinland-Pfalz 3.261 € 3.735 € 6.330 € Jobs Angewandte Informatik
Saarland 3.232 € 3.702 € 6.274 € Jobs Angewandte Informatik
Sachsen 2.550 € 2.921 € 4.951 € Jobs Angewandte Informatik
Sachsen-Anhalt 2.500 € 2.863 € 4.852 € Jobs Angewandte Informatik
Schleswig-Holstein 2.912 € 3.335 € 5.652 € Jobs Angewandte Informatik
Thüringen 2.591 € 2.968 € 5.030 € Jobs Angewandte Informatik

Dipl.-Informatiker | Dipl.-Informatikerin - Angewandte Informatik:

1. Gehalt

Als Dipl.-Informatiker - Angewandte Informatik liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.798 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 9 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 3.316 € beginnen, Dipl.-Informatiker - Angewandte Informatik in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 6.437 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 3.335 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 4.179 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Dipl.-Informatiker - Angewandte Informatik in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.662 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.662 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.841 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.841 Euro brutto
  • 45 Jahre = 8.652 Euro brutto
  • 50 Jahre = 8.652 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.130 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.662 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 6.437 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der /die Dipl. Informatiker /-in Angewandte Informatik kommt zu seinem /ihrem Titel und damit auch zur beruflichen Stellung über ein Hochschulstudium oder ein Duales Studium. Eine klassische Ausbildung in diesem Beruf gibt es nicht, allerdings gibt es Ausbildungsberufe, die bereits ein breites Grundlagenwissen im Bereich der IT vermitteln und damit einen guten Grundstein für ein IT-Studium legen.

Es gibt zwei Ausbildungsrichtungen für Fachinformatiker. Die der Systemintegration und die der Anwendungsentwicklung. Aufgrund ihrer thematischen Bandbreite eignen sie sich als Ausbildung vor Absolvierung eines IT-Studiums. Stets sind Fächer wie Englisch, Mathematik und Informatik wichtig, um die Lerninhalte gut verstehen und umsetzen zu können. Fachinformatiker

  • können Betriebssysteme und deren Anwendungsmöglichkeiten unterscheiden und wissen die Systeme entsprechend zu konfigurieren.
  • kennen sich mit Systemtests, Programmierlogik sowie -methoden aus.
  • wissen, wie man Kunden berät und benutzerfreundliche Dokumentationen erstellt.
  • wissen, wie Betriebsabrechnungen fürs Controlling ausgewertet werden müssen.
  • was beim Entwurf von Datenmodellen und der Netzwerkarchitektur wichtig ist.
  • wissen, wie Soft- und Hardware angeschlossen und aktiviert wird.
  • wissen, wie Systeme im laufenden Prozess gesteuert werden müssen.
  • wissen, worauf es bei Bedienoberflächen und Benutzerdialogen ankommt.

Angehende Informatiker müssen – unabhängig davon, ob sie eine Ausbildung absolvieren oder ein Studium anstreben eine Reihe von Eigenschaften mitbringen, die nicht in vielen Berufen üblich sind, doch das bringt die Vielseitigkeit des Berufes mit sich. Angehende Informatiker müssen ein großes Interesse an komplexen und abstrakten Inhalten haben und gewillt sein, diese für Anwender nutzbar zu machen und zu übersetzen. Daneben ist die Suche nach Fehlern ein großer Aufgabenbereich von Informatikern, der Akribie und Durchhaltevermögen fordert.

Bei dem Aufbau von Datenbanken ist logisches Denkvermögen wichtiger denn je, denn diese müssen nachvollziehbar und durchdacht sein. Die Festlegung von Zugriffsmethoden und -rechten erfordert zudem ein großes Maß an Betriebsverständnis, denn die Zuteilung muss in jedem Fall sinnhaft und praktikabel sein. Auch das Controlling ist ein großer Aufgabenbereich der Informatik, denn schließlich müssen Ist-Zahlen mit den Plan-Zahlen in einen logischen Zusammenhang gebracht werden. Qualitätskontrollen und Testverfahren rund das persönliche Anforderungsprofil ab.

3. Studium

Die Angewandte Informatik ist ein klassisches Studienfach der Informatik, welches an vielen Hochschulen angeboten wird. In der Regel gibt es drei Formen der Informatik:

  • 1. Die Angewandte Informatik, die einen sehr hohen Praxisbezug hat.
  • 2. Die Technische Informatik, die sich stärker an der Hardware orientiert und gewisse Parallelen zu einem Elektrotechnik-Studium aufzeigt.
  • 3. Die Medieninformatik, die sowohl IT-Kenntnisse, als auch gestalterisches Know-how vermittelt. Hier sind Spiele-Entwickler und Usability-Cracks zuhause.

Die Angewandte Informatik hat den Fokus auf die Anwendbarkeit der IT gesetzt. Das heißt, dass bereits im Studium genau darauf geachtet wird, zu jeder theoretischen IT-These auch einen Praxisbezug herzustellen, so dass die Absolventen später die Fähigkeit besitzen, Probleme, die ihnen mitgeteilt werden, mithilfe der passenden IT effizient zu lösen.

Die folgenden Themen stehen auf dem Stundenplan bei Studenten der Angewandten Informatik:

Grundstudium:

  • Grundlagen der Informatik
  • (Objektorientiertes) Programmieren, Netzwerktechnologien, Betriebssysteme, Software-Engineering, Datenbanksysteme, Internet, Eingebettete Systeme
  • Mathematik: Lineare Algebra, Analysis, Statistik
  • Kommunikation, Fremdsprachen, Präsentationstechnik, Projektmanagement
  • IT-Anwendungen: mobile Anwendungen, Webprogrammierung
  • Künstliche Intelligenz, IT-Sicherheit, Systemadministration, Grafische Bedienoberflächen
  • Programmiersprachen: C/C++, Java, u.a.

Dazu kommen in der Regel Praxisphasen sowie die Bachelor-Arbeit, die zum Ende des Studiums angefertigt wird. Alternativ erfreuen sich Duale Studiengänge immer größerer Beliebtheit, die auch für die Angewandte Informatik angeboten werden. Der Vorteil: Theorie und Praxis sind eng verzahnt und so kann die Angewandte Informatik auch wahrlich angewandt werden. Während Absolventen eines Dualen Studiengangs in der Regel im Ausbildungsbetrieb weiterhin tätig sind, können Absolventen des regulären Studiums sich als Systemspezialisten, Anwendungs- oder Softwareentwickler sowie als IT-Consultant versuchen.

4. Tätigkeit

Der Diplom Informatiker und die Diplom Informatikerin für angewandte Informatik haben vielfältige Aufgaben und ebenso viele Möglichkeiten, beruflich Fuß zu fassen. In aller Regel sind Dipl. Informatiker /-innen bei Softwareanbietern, EDV-Dienstleistern, Datenbankanbietern oder in anderen Dienstleistungssektoren wie etwa Ingenieurbüros tätig. Zunehmend sind sie auch an Bildungseinrichtungen, in der Forschung sowie in der Entwicklung tätig.

Zu den Aufgaben eines /-r Dipl. Informatiker /-in für angewandte Informatik gehören:

  • Entwicklung von Programmierung in geeigneten Programmiersprachen und mit entsprechender Programmdokumentation (benutzerfreundliche Handbücher)
  • Systemprogrammierung, Netzwerkmanagement, Systemengineering: Entwicklung, Koordination, Optimierung von Betriebssystemen; Netzwerkabläufe, -design und -betrieb sicherstellen, Schnittstellenmanagement
  • Probleme mithilfe von IT-Lösungen beheben
  • Datenbanken initiieren und IT-Systeme entwickeln: Analyse von Kundenanforderungen und Entwurf einer entsprechenden Softwarelandschaft, Individualsoftware entwickeln, erweitern, optimieren, Adaption von Software auf Grundlage von Kundenwünschen, Datenbanken integrieren, Bedieneroberflächen konzipieren
  • Systemanalyse: Anwendungen entwerfen, Programme und Organisationsformen auswählen, prüfen und nach Effektivität, Benutzerfreundlichkeit und Praxiseignung bewerten
  • Abstimmung der IT-Landschaft auf neue Bedarfe, Anpassung an betriebliche Bedingungen
  • Kundenberatung, Schulung von Kunden und Anwendern
Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar