*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Ernährungsberater / Ernährungsberaterin

Datenbasis: 45 Datensätze
Region Q1 Ø Q3 Offene Jobs
Deutschland: 1.815 € 2.449 € 3.837 €
Baden-Württemberg 2.209 € 2.360 € 3.162 € Jobs Ernährungsberater / Ernährungsberaterin
Bayern 1.891 € 2.378 € 3.632 € Jobs Ernährungsberater / Ernährungsberaterin
Berlin 1.927 € 2.463 € 2.556 € Jobs Ernährungsberater / Ernährungsberaterin
Brandenburg 1.468 € 1.980 € 3.102 € Jobs Ernährungsberater / Ernährungsberaterin
Bremen 1.744 € 2.354 € 3.688 € Jobs Ernährungsberater / Ernährungsberaterin
Hamburg 2.032 € 2.741 € 4.295 € Jobs Ernährungsberater / Ernährungsberaterin
Hessen 1.789 € 2.413 € 3.781 € Jobs Ernährungsberater / Ernährungsberaterin
Mecklenburg-Vorpommern 1.335 € 1.800 € 2.820 € Jobs Ernährungsberater / Ernährungsberaterin
Niedersachsen 1.892 € 2.553 € 3.999 € Jobs Ernährungsberater / Ernährungsberaterin
Nordrhein-Westfalen 2.147 € 2.413 € 3.167 € Jobs Ernährungsberater / Ernährungsberaterin
Rheinland-Pfalz 1.785 € 2.409 € 3.774 € Jobs Ernährungsberater / Ernährungsberaterin
Saarland 1.726 € 2.328 € 3.647 € Jobs Ernährungsberater / Ernährungsberaterin
Sachsen 1.396 € 1.883 € 2.950 € Jobs Ernährungsberater / Ernährungsberaterin
Sachsen-Anhalt 1.369 € 1.846 € 2.893 € Jobs Ernährungsberater / Ernährungsberaterin
Schleswig-Holstein 1.806 € 2.436 € 3.817 € Jobs Ernährungsberater / Ernährungsberaterin
Thüringen 1.383 € 1.866 € 2.924 € Jobs Ernährungsberater / Ernährungsberaterin

Ernährungsberater / Ernährungsberaterin:

1. Gehalt

Als Ernährungsberater bzw. Ernährungsberaterin ist das Ziel Ihrer Arbeit, die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihrer Patienten zu steigern. Aber achten Sie nicht nur auf die Ernährung Ihrer Patienten, sondern auch auf sich selbst. Damit nicht zwangsläufig Schonkost auf dem Speiseplan steht, brauchen Sie auch eine gesunde Einstellung zum Thema Geld. Hier erfahren Sie, was Sie als Ernährungsberater oder Ernährungsberaterin verdienen bzw. verdienen können.

Deutschlandweit liegt das Durchschnittsgehalt bei 2.449 € brutto im Monat. Umgerechnet entspricht das einem Stundenlohn von 17,01 €. Doch so verschieden wie die beruflichen Einsatzmöglichkeiten eines Ernährungsberaters sind, ist auch die Einkommensspanne.

  • So verdienen 25% lediglich 1.815 € und weniger,
  • weitere 25% aber auch 3.837 € und mehr im Monat.

Basis für diese Angaben sind 45 Datensätze, die wir in den letzten beiden Jahren erfasst und ausgewertet haben. Entgegen der Tendenz in den meisten anderen Berufen, zeigt unsere Statistik keinen schlechteren Lohn für Frauen im Vergleich zu Männern. Eine Ernährungsberaterin verdient im Schnitt 2.115 €, ein Ernährungsberater 3.699 €. Welche Faktoren – neben grundlegenden Dingen wie zum Beispiel Gebundenheit an einen Tarifvertrag oder Selbstständigkeit – die Höhe des Gehalts beeinflussen können, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Nimmt das Einkommen zu oder ab?

Nach Beendigung der Ausbildung oder erfolgreichem Abschluss einer Weiterbildung erhalten Ernährungsberater durchschnittlich ein Einstiegsgehalt in Höhe von 2.089 €. Danach ist über die Jahre mit Steigerungen zu rechnen, allerdings sind diese im Vergleich zu vielen anderen Berufen eher moderat.

  • So verdient ein Ernährungsberater mit 30 Jahren im Schnitt 2.357 €,
  • im Alter von 40 Jahren 2.405 € und
  • mit 50 schließlich 2.971 € im Monat.

Fort- und Weiterbildungen führen zu Spezialisierungen und legen den Grundstein für eine mögliche Selbstständigkeit. In beiden Fällen stehen die Chancen gut, auch das Einkommen zu steigern.

Große Firmen, dicke Gehälter?

In den meisten Berufen steigt mit der Anzahl der Mitarbeiter auch das durchschnittliche Gehalt. Doch gilt diese Faustregel auch für Ernährungsberater?

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.306 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.757 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.520 Euro brutto

Zumindest statistisch können unsere Zahlen diesen Trend nicht vollständig bestätigen. Wenn man jedoch berücksichtigt, dass der Schnitt der kleinen Unternehmen dem Gesamtdurchschnitt entspricht, kann davon ausgegangen werden, dass die Zahl der Datensätze mittlerer und großer Unternehmen, die in die Statistik eingeflossen sind, eher gering ist und diese dadurch unter Umständen nicht ausreichend aussagekräftig sind.

Sattes Einkommen in jedem Bundesland?

Ein weiterer Faktor, der Auswirkungen auf den Verdienst hat, ist der Standort des Arbeitgebers. So verdienen Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen in Baden-Württemberg (2.360 €), Hessen oder Bayern im Allgemeinen deutlich mehr als beispielsweise in Sachsen-Anhalt, Brandenburg oder Nordrhein-Westfalen (2.413 €). Zumindest in einigen Fällen sind die regional unterschiedlich hohen Lebenshaltungskosten ein Grund für diese Abweichungen.

Sie möchten es noch genauer wissen?
Bei allen genannten Angaben zum Gehalt als Ernährungsberater bzw. Ernährungsberaterin handelt es sich um Durchschnittswerte. Für genauere Informationen empfehlen wir unseren kostenlosen Gehaltscheck oder eine individuelle Gehaltsanalyse (zum Gehaltsvergleich).

3. Studium

Es ist möglich, den Studiengang Ernährungswissenschaften an der Hochschule zu studieren. Im Rahmen des Studiums, das in der Regel als Bachelor-Studiengang angeboten wird, sind die folgenden Fächer in aller Regel ein fester Bestandteil:

  • Chemie, Biologie, Biochemie, Mathematik, Biometrie, Physik
  • Anatomie, Pathophysiologie, Pathogenese, Psychologie, Krankheitslehre
  • Lebensmittelerzeugung tierischer und pflanzlicher Produkte, Warenkunde, Lebensmittelchemie, Agrar- und Ernährungssektor, Lebensmitteltechnologie, Lebensmittelhygiene
  • Ernährunsgformen und Diätetik, Ernährunsglehre, Ernährunsgformen

Absolventen eines ernährungswissenschaftlichen Studiums finden sichüblicherweise in den folgenden Abteilungen:

  • Produktentwicklung, Wissenschaft, Forschung
  • Qualitätsmanagement
  • Marketing, Vertrieb, Verkauf
  • Öffentlichkeitsarbeit, PR; Verlagswesen
  • Ernährungsberatung /-information; Schulung/ Lehre
  • Projektleitung, Verbraucherzentralen
  • Pharmaindustrie
  • Lebensmittelrecht, Lebensmittelhygiene, Catering, Gutachter

Um Beruf und Studium besser vereinen zu können, gibt es mittlerweile an einigen Hochschulen die Möglichkeit, einen Teilzeitstudiengang zu besuchen, der es möglich macht, weiterhin im Beruf aktiv zu bleiben – und zu studieren. Alternativ gibt es auch Fernstudiengänge, die Ernährungswissenschaften vermitteln. Oft zeigt sich hier die gezielte Schulung hin auf eine beratende Tätigkeit. Der Titel "Ernährungsberater" kann so z.B. explizit im Fernstudiengang erworben werden. So zeigt sich bei Fernstudiengängen auch, dass eine stringentere Linie hin zum späteren Beruf gezogen wird, während ein klassisches Studium mehr Spielraum für alternative Beschäftigungen lässt.

4. Tätigkeit

Ernährungsberater finden ihr Arbeitsumfeld bei Ernährungsberatungsstellen, in Kur- und Rehabilitationsbetrieben, in Krankenhäusern und in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Darüber hinaus können sie auch bei Medien oder in Lehranstalten beschäftigt werden.
Ihre Aufgaben umfassen die Beratung von Menschen, Einzelpersonen oder Gruppen, über die Ernährung mit dem Ziel einer gesunden Anpassung. Sie erstellen speziell auf die Personen zugeschnittene Diätpläne oder Ernährungspläne. Weitergehend überwachen sie dabei die Einhaltung und stimmen sich gegebenenfalls mit den betreuenden Ärzten ab.
Das Gehalt oder der Verdienst kann durch das Arbeitsumfeld bestimmt sein. Das Einkommen hängt nicht zuletzt von dem Arbeitsumfang innerhalb eines Unternehmens oder einer Einrichtung ab. Der Stundenlohn richtet sich nicht zuletzt nach Art, Umfang und Qualität der Behandlung.

Weitere Gehälter für Ernährungsberater