*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Fenstermonteur /in

Datenbasis: 65 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.497 € 2.148 € 2.815 €
Baden-Württemberg 1.642 € 2.571 € 3.049 € Jobs Fenstermonteur /in
Bayern 1.300 € 2.187 € 2.565 € Jobs Fenstermonteur /in
Berlin 1.552 € 2.227 € 2.919 € Jobs Fenstermonteur /in
Brandenburg 1.140 € 1.636 € 2.144 € Jobs Fenstermonteur /in
Bremen 1.438 € 2.064 € 2.705 € Jobs Fenstermonteur /in
Hamburg 1.731 € 2.484 € 3.255 € Jobs Fenstermonteur /in
Hessen 1.733 € 2.486 € 3.258 € Jobs Fenstermonteur /in
Mecklenburg-Vorpommern 1.100 € 1.579 € 2.069 € Jobs Fenstermonteur /in
Niedersachsen 1.613 € 1.920 € 2.420 € Jobs Fenstermonteur /in
Nordrhein-Westfalen 2.005 € 2.112 € 2.543 € Jobs Fenstermonteur /in
Rheinland-Pfalz 1.832 € 2.014 € 2.292 € Jobs Fenstermonteur /in
Saarland 1.424 € 2.043 € 2.677 € Jobs Fenstermonteur /in
Sachsen 1.151 € 1.652 € 2.165 € Jobs Fenstermonteur /in
Sachsen-Anhalt 1.128 € 1.619 € 2.122 € Jobs Fenstermonteur /in
Schleswig-Holstein 1.214 € 1.742 € 2.283 € Jobs Fenstermonteur /in
Thüringen 1.170 € 1.679 € 2.200 € Jobs Fenstermonteur /in

Fenstermonteur / Fenstermonteurin:

1. Gehalt

Als Fenstermonteur liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.148 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 65 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.497 € beginnen, Fenstermonteure in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 2.815 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 1.742 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.571 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Fenstermonteur in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 1.908 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.077 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.420 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.218 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.240 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.429 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.168 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 1.737 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = - Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Fenstermonteure sind Glaser der Fachrichtung Fenster- und Glasfassadenbau. Sie produzieren aus Flachglas Fenster, Türen und Fassaden. In vormontierte Rahmen setzen Fenstermonteure die vorbereiteten Glasscheiben ein. Wer Fenster und Türen bauen möchte, sollte eine Affinität für praktisch-konkrete Handarbeiten haben. Einzelne Bauteile müssen auf Maß angepasst werden. Glaser verarbeiten Rohstoffe wie Holz oder Kunststoff und montieren Metallbeschläge und Profile.

Um Glaser im Bereich Fenster- und Glasfassadenbau zu werden, bewerben sich Schulabgänger in Handwerksbetrieben um die dreijährige Ausbildung. Die Lehre funktioniert nach dem dualen Prinzip. Die Auszubildenden wirken praktisch im Betrieb und haben Unterricht an einer Berufsschule. Die Lehrzeit endet mit einer anerkannten IHK-Prüfung. Viele Betriebe wählen Bewerber mit Hauptschulabschluss.

Die Ausbildungsinhalte für angehende Glaser im Bereich Fenster- und Fassadenbau umfassen die Punkte:

  • Gestaltung von Glas und Glasprodukten,
  • Be- und Verarbeitung von Glas, Glaserzeugnissen, anderen lichtdurchlässigen Werkstoffen, Glassystemen,
  • Verwendung von Kleb-, Dicht- und Dämmstoffen,
  • Auswahl von Werkstoffen wie Metalle, Kunststoffe und Holz.

für den jeweiligen Auftrag sowie die korrekte Lagerung und Bearbeitung. Außerdem stehen diese Themen auf dem Lehrplan:

  • Einrichtung von Montagestellen und Arbeitsplätzen,
  • Ergreifung von Vorsichts- und Schutzmaßnahmen,
  • Durchführung qualitätssichernder Maßnahmen,
  • Kundenorientierte Auftragsausführung,
  • Herstellung und Einbau von Türen, Fenstern, Spiegeln und Spiegelwänden, Fassadenkonstruktionen,
  • Instandsetzung und Restauration von Bauteilen, Zubehörelementen und Glaskonstruktionen,
  • Verschiedene Beschichtungsverfahren und Oberflächenbearbeitungstechniken einschließlich ihrer fachgerechten Anwendung.

Der Beruf der Glaser im Fenster- und Fassadenbau verändert sich mit der Entwicklung von Technologie und Technik. Die Fachkräfte halten mit Seminaren ihr Fachwissen aktuell und erweitern ihre Expertise. Berufsnahe Themen für Lehrgänge sind Isolation und Dämmung, Werkstofftechnik und Computergesteuerte Produktionsverfahren. Mit der Prüfung zum/zur Glasermeister /-in übernehmen die Fachleute Führungspositionen. Im Gebiet des Glaser-Handwerks können sich Fenstermonteure problemlos selbstständig machen. Wer eine Hochschulzugangsberechtigung besitzt, kann zur Höherqualifikation ein Studium des Fachs Bauingenieurwesen aufnehmen.

3. Studium

Für eine Karriere im Berufsfeld Fensterbau bietet sich ein Studium des Fachs Bauwesen/Fassaden-technik an. Der Studiengang führt zum Titel Bachelor of Engineering und zählt damit zu den Ingenieurswissenschaften. Fassadentechnik wird umgangssprachlich häufig als Metallbau bezeichnet. Tatsächlich ist das Fach eine übergreifende Disziplin. Es ist ein Studium für Fassaden- und Fensterkonstruktionen für alle Rahmenmaterialien wie Kunststoff, Metall, Holz und Aluminiumverbundwerkstoffe. Interessenten für dieses Studienfach sollten architektonische Kreativität mitbringen. Neben grundlegenden technischen Inhalten beschäftigt sich die Fassadentechnik mit

  • betriebswirtschaftlichen Fächern,
  • Fremdsprachen, vorrangig Englisch,
  • Rechtswissenschaften.

Aus zeitgenössischen Gebäuden, insbesondere der Industrie, sind moderne Fassadentechniken und der Verbau von Glas nicht mehr weg zu denken. Bei zahlreichen Fassaden gibt es kein doppeltes Bauteil. Das stellt die Studenten in Fragen der Logistik wie der Konstruktion vor hohe Ansprüche. Ein effizientes Projektmanagement ist für die Realisierung fortschrittlicher Fassaden unerlässlich. Die Teilnahme an einem Auslandssemester vervollständigt den globalen Charakter dieses Studiums.

Ein weiter verbreiteter Studiengang ist das Fach Bauingenieur. Es ist allgemeiner gehalten und endet ebenfalls mit einem Bachelortitel. Die Regelstudienzeit für Bauingenieure liegt bei sieben Semestern. Das Studium vermittelt eine breite technisch-wissenschaftliche Wissensbasis inklusive konkretem praktischen Bezug zum Bau. Es ist besonders geeignet für Interessenten, die eine Vorliebe für Technik und Naturwissenschaften haben. Die Studenten lernen, welche Herausforderungen der Bau von Straßen, Wasserkraftwerken oder Tunnelanlagen mit sich bringt. Sie entwickeln Lösungsansätze für Problematiken beim Bau diverser Gebäude. Im weiteren Studienverlauf wählen die Studenten Spezialgebiete, in denen sie ihre Sachkunde vertiefen. Je nach persönlicher Präferenz kommen

  • Hochbau,
  • Tiefbau,
  • Wassertechnik und
  • Umwelttechnik

in Frage. Aufgrund des weit gefächerten Studiums sind Bauingenieure am Arbeitsmarkt sehr gefragt. Einige Studenten bekommen bereits ein Jobangebot, bevor die Abschlussprüfung beendet ist. Zahlreiche Studienabsolventen arbeiten bei Bauunternehmen. Sie begleiten den Bau von Krankenhäusern, Einkaufszentren, Autohäusern, Sportanlagen oder Brücken. Die Baustoffindustrie ist ebenfalls ein großer Arbeitgeber für Bauingenieure.

4. Tätigkeit

Die zeitgemäße Architektur kommt ohne großformatige Fenster, verspiegelte Fassaden oder Glastüren nicht mehr aus. Eingangshallen und Wintergärten bestechen öffentlich wie privat durch Eleganz und stilvollen Lichteinfall.

Verschiedene, gelernte Handwerkskräfte können die Tätigkeit des Fenstermonteurs ausüben. So sind Fenstermonteure entweder bei Fensterherstellern, Baufirmen, Schreinereien oder Glasbaufirmen angestellt oder arbeiten auf selbstständiger Basis.

Glaser für Fenster- und Fassadenbau sind Fachkräfte für die Montage der verschiedenen Arten von Glas. Sie nutzen es als Stilmittel in lichtspendenden Glaskuppeln und als robustes Bauelement. Glaser sind Experten für unterschiedliche Glassorten und wissen, welche Art besondere Ansprüche erfüllt. Fenster in privaten Haushalten sollen vorwiegend Wärme isolieren und Schall dämmen. Schaufensterscheiben hingegen müssen einbruchsicher sein. Milchglas soll lichtdurchlässig aber undurchsichtig sein. Glaser für Fenster und Glasfassadenbau treffen immer die richtige Wahl und beraten ihre Kunden entsprechend. Sie beschäftigen sich ebenso mit Großserien wie mit Einzelanfertigungen. Vor den eigentlichen Verglasungsarbeiten skizzieren Glaser Werkzeichnungen und passen Bauteile genau an. Mittels des Entwurfs fertigen sie Aufrisse und Schablonen, die sie für das Zu- und Ausschneiden von Glasflächen einsetzen. Wer bei einer industriellen Glaserei angestellt ist, nutzt Hochleistungslaser für das Schneiden von Gläsern.

Handwerkliches Geschick und technisches Verständnis sind ebenso notwendig, wie Kenntnisse über Wärmeisolierung, da es viele unterschiedliche Arten von Fenstern gibt. Sie sind dabei den ganzen Tag auf den unterschiedlichsten Baustellen unterwegs. Dabei ist es irrelevant ob es sich um Altbausanierung oder Neubauten handelt. Eine Reisebereitschaft sollte also gegeben sein.