*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Property Manager

Datenbasis: 39 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.427 € 3.225 € 4.765 €
Baden-Württemberg 2.480 € 3.296 € 4.870 € Jobs Property Manager
Bayern 2.665 € 3.897 € 4.150 € Jobs Property Manager
Berlin 2.504 € 2.980 € 3.768 € Jobs Property Manager
Brandenburg 1.849 € 2.457 € 3.630 € Jobs Property Manager
Bremen 2.332 € 3.099 € 4.579 € Jobs Property Manager
Hamburg 2.885 € 3.834 € 5.665 € Jobs Property Manager
Hessen 2.776 € 3.350 € 5.820 € Jobs Property Manager
Mecklenburg-Vorpommern 1.784 € 2.371 € 3.503 € Jobs Property Manager
Niedersachsen 2.422 € 3.219 € 4.756 € Jobs Property Manager
Nordrhein-Westfalen 2.501 € 2.972 € 3.268 € Jobs Property Manager
Rheinland-Pfalz 2.387 € 3.172 € 4.687 € Jobs Property Manager
Saarland 2.308 € 3.067 € 4.532 € Jobs Property Manager
Sachsen 1.866 € 2.480 € 3.664 € Jobs Property Manager
Sachsen-Anhalt 1.829 € 2.431 € 3.592 € Jobs Property Manager
Schleswig-Holstein 2.131 € 2.832 € 4.184 € Jobs Property Manager
Thüringen 1.896 € 2.520 € 3.723 € Jobs Property Manager

Property Management - Property Manager:

1. Gehalt

Als Property Manager liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.225 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 39 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.427 € beginnen, Property Manager in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 4.765 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.832 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.296 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Property Manager in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.022 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.029 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.906 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.948 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.357 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.319 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.110 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.906 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.124 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Property Manager /-in ist ein Beruf der Immobilienbranche, den es in Deutschland erst seit kurzer Zeit gibt. Es handelt sich dabei um einen Hausverwalterberuf mit Spezifikation. Zugang zur Tätigkeit erhalten Interessierte über eine Aus- oder Weiterbildung im Bereich Immobilienmanagement sowie über ein Studium. Die beste Möglichkeit bietet sich mit einer beruflichen Fortbildung zum Fachwirt /-in für Immobilien. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine abgeschlossene Ausbildung der Immobilienwirtschaft oder eines kaufmännisch-verwaltenden Berufs und eine mindestens einjährige Berufspraxis. Zudem sollten Interessenten gute Kenntnisse in den Fächern Recht, Wirtschaft und Mathematik besitzen.

Je nach Bildungsanbieter dauert die Fortbildung in Vollzeit bis zu neun Monaten und in Teilzeit bis zu zwei Jahren. Der Unterricht findet in den Schulungsräumen der Bildungseinrichtung statt und besteht aus theoretischen Lerneinheiten und Übungen. Während der Ausbildung lernt der Teilnehmer Rahmenbedingungen der Immobilienwirtschaft kennen und befasst sich mit der Kontrolle und Unternehmenssteuerung sowie der Immobilienbewirtschaftung und dem Bauprojektmanagement. Er lernt, wie Personal und Arbeit zu organisieren und Serviceleistungen zu überwachen sind. Der Teilnehmer erhält auch Kenntnisse des Vertriebs und der Maklertätigkeit. Weiterhin erlernt er, wie der An- und Verkauf von Immobilien zu gestalten ist. In der abschließenden, schriftlichen und mündlichen Prüfung muss der Teilnehmer zu allen Bereichen Fragen beantworten können. Anschließend erhält er den Titel Geprüfte/r Immobilienfachwirt /-in.

Um als Property Manager /-in tätig zu werden, kann aufbauend eine speziell konzipierte Aufstiegsweiterbildung das Kompetenzprofil erweitern und die Einstiegschancen erhöhen. Zudem helfen die Weiterbildungen, das erlernte Wissen aktuell zu halten.

Weiterbildungen für angehende Property Manager sind:

  • Immobilienwirtschaft,
  • Bewertung und Verkehrswertermittlung,
  • Maklergeschäft,
  • Haus- und Grundstücksverwaltung,
  • Facility Management,
  • Vertrieb und Verkauf,
  • Finanz- und Rechnungswesen,
  • Versicherungen und Finanzdienstleistungen,
  • Controlling,
  • Betriebliche Organisation,
  • Umzugsmanagement,
  • Kundenberatung,
  • Mitarbeiterführung.

Die Weiterbildungen für Property Manager werden von privaten Bildungseinrichtungen, Berufsakademien und Berufsverbänden oder Kammern angeboten.

3. Studium

Neben einer beruflichen Aus- und Weiterbildung können Personen, die sich für den Beruf des Property Managers entscheiden, ein Studium in Immobilienwirtschaft absolvieren. Der Bachelorstudiengang wird an vielen Universitäten und Fachhochschulen angeboten. Die Zugangsvoraussetzungen sind eine allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife sowie ein mehrwöchiges Vorpraktikum. Die Regelstudienzeit beträgt sieben Semester. Der Studiengang beginnt jeweils zum Wintersemester. Da das Studium international ausgerichtet ist, findet der Unterricht in Deutsch und Englisch statt.

Der Studiengang Immobilienwirtschaft vermittelt Grundlagen der Betriebswirtschaft, der Immobilienwirtschaft, des Immobilienmanagements, der Immobilienfinanzierung und des internationalem Real Estate Managements. Der Studierende lernt, rechtliche, soziale, technische und wirtschaftliche Aspekte kennen und erhält eine praxisnahe Ausbildung, die durch Praxisphasen ergänzt werden und einen direkten Bezug zur beruflichen Realität haben. Weiterhin befasst sich der Student mit Liegenschaftsbewertungen, Bauplanung, Analyse, Finanzierung und Controlling. Da auch technische Problemstellungen auf dem Stundenplan stehen, sollte sich der Studierende für Technik und Mathematik interessieren. Im Hauptstudium kann sich der Student auf Bereich wie Treuhandwesen, Bestandsmanagement oder Facility Management spezialisieren. Module in Business Englisch, ein Karrieretraining und die Möglichkeit, sich im Dienstleistungsmanagement weiterzubilden, runden den Studiengang sinnvoll ab.

Die wichtigsten Studienfächer des Studiengangs Immobilienwirtschaft sind:

  • Immobilienwirtschaft,
  • Mathematik,
  • Betriebswirtschaftslehre,
  • Bautechnik,
  • Volkswirtschaftslehre,
  • Marketing,
  • Buchführung,
  • Immobilieninvestition,
  • Immobilientypologie,
  • Fremdsprachen,
  • Steuerrecht,
  • Zivil- und Wohnrecht,
  • Finanzwesen,
  • Controlling,
  • Standort- und Objektanalyse,
  • Wertvermittlung,
  • Bestandsmanagement,
  • Facility Management,
  • Sanierung und Abriss,
  • Real Estate,
  • Ethik.

Der Student schließt das Studium mit einer wissenschaftlichen Bachelorarbeit ab. Im Anschluss kann er ein weiterführendes Masterstudium durchlaufen. Der Master besitzt eine Regelstudienzeit von vier Semestern und beschäftigt sich mit Immobilienrecht, Immobilienfinanzierung und Regionalökomie. Der Absolvent kann sein Fachwissen vertiefen und sich in Property Management spezialisieren.

4. Tätigkeit

Der Property Manager oder die Property Managerin, früher einfach nur Hausmeister genannt, hat heutzutage ein weitaus größeres Tätigkeitsfeld, als es früher noch der Fall war. Der Property Manager oder die Property Managerin kümmert sich um die Instandhaltung und Betreuung von Ferienhäusern, Mietshäusern bis hin zu ganzen Anwesen wie Schlössern, aber auch Villen die von deren Besitzern nur zeitweise genutzt werden. Er hat ein breites Aufgabenspektrum. Zu seinen Kernaufgaben gehört die Kundenbetreuung, die Planung der Kosten, das Erstellen von Haushaltsplänen, die Ausschreibung und Steuerung von operativen Leistungen im Bereich des Facility Managements und die Vermietung von Leerständen. Des Weiteren kümmert er sich um die Erstellung und den Abschluss von Mietverträgen und berät Mieter mit Optimierungskonzepten. Darüber hinaus betreut der/die Property Manager /-in kleine Baumaßnahmen, gewährleistet eine effiziente Pflege, Reinigung und Instandhaltung und übernimmt Aufgaben des Vertrags- und Umzugsmanagements.

In einigen Fällen ist er zudem für die Überleitung der Immobilie vom Bau in die Betriebsphase zuständig. Der/die Property Manger /-in übernimmt Aufgaben des Controllings und der Kommunikation. Er erstellt Berichte und Statistiken für Behörden und Verwaltungen und gewährleistet, dass Sicherheitsvorschriften eingehalten werden. Bei Konflikten übernimmt der/die Property Manager /-in die Schlichtung und verhandelt mit Mietern und anderen Vertragspartnern.

Damit Property Manager ihre Aufgaben erfolgreich ausführen können, benötigen Sie ein ausgeprägtes Organisationsvermögen, gute Umgangsformen, Kommunikationsfähigkeit und Führungsstärke.

Sie verfügen meist über eine handwerkliche Ausbildung und ein hohes Fachwissen in allen Belangen rund ums Haus und Außenanlagen. Aber auch Industriekomplexe und Bürogebäude gehören zu ihrem Klientel. Sie erfassen die notwendigen Reparaturen und Arbeiten an den Gebäuden, führen diese selbst aus oder vergeben die Aufträge an externe Unternehmen. Hierbei sind sie entweder angestellt oder arbeiten auf selbständiger Basis und betreuen dabei meist mehrere Objekte und dies oftmals rund um die Uhr. Ein Property Manager oder Property Managerin sollte also immer erreichbar sein. Eine besonders interessante Tätigkeit ist hierbei mit Sicherheit das Housekeeping, während der Abwesenheit der Besitzer, das ein hohes Maß an Vertrauen in den Property Manager und die Property Managerin voraussetzt.