*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Sicherheitsingenieur

Datenbasis: 83 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.946 € 4.320 € 6.860 €
Baden-Württemberg 2.736 € 4.904 € 6.677 € Jobs Sicherheitsingenieur
Bayern 3.862 € 4.829 € 5.737 € Jobs Sicherheitsingenieur
Berlin 2.756 € 4.042 € 6.419 € Jobs Sicherheitsingenieur
Brandenburg 2.244 € 3.291 € 5.226 € Jobs Sicherheitsingenieur
Bremen 2.831 € 4.151 € 6.592 € Jobs Sicherheitsingenieur
Hamburg 3.125 € 4.583 € 7.278 € Jobs Sicherheitsingenieur
Hessen 3.832 € 4.868 € 5.569 € Jobs Sicherheitsingenieur
Mecklenburg-Vorpommern 2.166 € 3.176 € 5.043 € Jobs Sicherheitsingenieur
Niedersachsen 3.511 € 3.998 € 4.593 € Jobs Sicherheitsingenieur
Nordrhein-Westfalen 2.928 € 4.004 € 7.407 € Jobs Sicherheitsingenieur
Rheinland-Pfalz 2.897 € 4.248 € 6.746 € Jobs Sicherheitsingenieur
Saarland 2.801 € 4.108 € 6.523 € Jobs Sicherheitsingenieur
Sachsen 2.266 € 3.323 € 5.277 € Jobs Sicherheitsingenieur
Sachsen-Anhalt 1.952 € 2.862 € 4.545 € Jobs Sicherheitsingenieur
Schleswig-Holstein 2.587 € 3.794 € 6.025 € Jobs Sicherheitsingenieur
Thüringen 2.302 € 3.376 € 5.361 € Jobs Sicherheitsingenieur

Sicherheitsingenieur / Sicherheitsingenieurin:

1. Gehalt

Als Sicherheitsingenieur liegt das deutschlandweite Gehalt bei 4.320 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 83 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.946 € beginnen, Sicherheitsingenieure in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 6.860 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 3.794 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 4.904 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Sicherheitsingenieur in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.704 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.418 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.773 Euro brutto
  • 40 Jahre = 5.343 Euro brutto
  • 45 Jahre = 4.917 Euro brutto
  • 50 Jahre = 4.542 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.476 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 4.687 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.873 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Wer Sicherheitsingenieur /-in werden will, muss studieren. Der Beruf ist ausschließlich über ein Studium der Sicherheitstechnik erlernbar. Wer keinen Hochschulabschluss vorweisen kann, kann alternativ eine Ausbildung zum Sicherheitstechniker durchlaufen und sich anschließend mit einer Weiterbildung im Bereich Sicherheitstechnik oder Qualitätsingenieurwesen für die Tätigkeit des Sicherheitsingenieurs qualifizieren. Allerdings darf er sich ohne Studium nicht als Ingenieur bezeichnen. Dieser Titel ist Absolventen eines Ingenieursstudiums vorbehalten.

Die Ausbildung zum/zur Sicherheitstechniker /-in verlangt keine berufliche Vorbildung. Die Dauer der Ausbildung hängt vom jeweiligen Anbieter und vom Arbeits- und Lernpensum des Interessenten ab. Die Ausbildung findet berufsbegleitend am Arbeitsplatz statt und ist so konzipiert, dass die Teilnehmer im Selbststudium lernen können.

➤ Inhalte der Ausbildung zum/zur Sicherheitstechniker /-in sind u.A. Sicherheitswirtschaft, Sicherheitsmaßnahmen, Rechtsgrundlagen, Risikoanalyse und Kundenberatung

Am Schluss der Ausbildung findet eine Prüfung statt. Bei Bestehen erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat gemäß der IT-Fortbildungsverordnung. Durch die Ausbildung qualifizieren sich die Teilnehmer automatisch für ein Hochschulstudium, da der Abschluss äquivalent zu einem Abitur oder Fachabitur ist.

3. Studium

Wer sich für den Beruf des Sicherheitsingenieurs interessiert, muss ein Sicherheitstechnikstudium absolvieren. Der Studiengang besteht aus sieben Semestern und wird von Universitäten und Fachhochschulen angeboten. In der Regel verlangen die Hochschulen ein mehrwöchiges Vorpraktikum. Der Studiengang ist zulassungsfrei.

Die Sicherheitstechnik beschäftigt sich mit den Risiken der Industriegesellschaft, denen der Mensch und die Umwelt ausgesetzt sind. Das Studium konzentriert sich auf Risiken, die mit dem Gebrauch der Technik, dem Betrieb von industriellen Anlagen oder dem Umgang von Stoffen verbunden sind. Das Berufsbild ist relativ neu, das Studium gibt es seit Mitte der siebziger Jahre.

Die Studenten lernen die Gefahrenabwehr von technischem Versagen, Terroranschlägen, Großbränden oder Naturkatastrophen und eignen sich eine umfassende Kompetenz auf dem Gebiet des vorbeugenden Brand- und Gefahrenschutzes, der Logistik von Schadenseinsätzen, dem Sicherheitsmanagement sowie der Umweltbelastung durch Gefahren- und Giftstoffe an. Das Studium fördert selbstständiges und ingenieurgemäßes Denken, Handeln und Entscheiden. Es vermittelt wirtschaftliche, soziologische, naturwissenschaftliche, rechtliche und psychologische Fächer und Zusammenhänge. Die Studierenden bereiten sich auf Führungsaufgaben im Bereich der Gefahrenabwehr, des Risikomanagements, des Katastrophenschutzes und des Brandschutzes vor.

Der Studiengang Sicherheitstechnik setzt naturwissenschaftliches Grundlagenwissen voraus. Es ist hilfreich, wenn die Studierenden ein nachhaltiges Interesse an diesen Fächern haben und begeisterungsfähig für technische Problemlösungen sind.
Nach dem Grundstudium durchlaufen die Studenten ein Praxissemester. Im darauffolgenden Hauptstudium können sie sich auf einen Bereich der Sicherheitstechnik, wie Arbeitssicherheit, Umweltsicherheit, Bevölkerungsschutz oder Brandschutz spezialisieren. Der Unterricht findet in Seminaren, Vorlesungen, Laborarbeiten und praktischen Übungen statt. Der Studiengang ist modulartig aufgebaut.

Die wichtigsten Fächer des Studiengangs Sicherheitstechnik sind:

➤ Mathematik, Physik, Chemie, Rechtsgrundlagen, Sicherheitstechnik, Gefahrenabwehr, Brandschutz, Explosionsschutz, Bevölkerungsschutz, Sicherheit im Luftverkehr, Maschinenelemente, Elektrotechnik, Messtechnik, Materialkunde, Anlagensicherheit, Qualitätsingenieurwesen, Umweltschutz, Gefahrstoffmanagement, Politik und Gesellschaft, Konfliktmanagement, Sicherheitsmanagement, Rechnungswesen, Fachenglisch.

Die Studierenden schließen das Studium mit einer wissenschaftlichen Bachelorthesis ab. Anschließend können sie bereits ins Berufsleben einsteigen oder sich in einem weiterführenden Masterstudiengang eingehender mit der Thematik der Sicherheitstechnik beschäftigen.

4. Tätigkeit

Sicherheitsingenieure sind in einem Industriebetrieb, der öffentlichen Verwaltung, bei Berufsgenossenschaften, bei einem Transportunternehmen oder bei einer Versicherung angestellt. Es besteht aber auch die Möglichkeit eine Tätigkeit als Gutachter, Sachverständiger oder Professor ausüben, in der wissenschaftlichen Forschung zu arbeiten oder selbstständig zu sein.

Die Berufsangehörigen untersuchen Anlagen und Immobilien auf Sicherheitsrisiken und Gefahrenquellen und kontrollieren, ob sie die Arbeitssicherheit gewährleisten. Daneben sind sie im Kundenservice im Vertrieb oder der Verfahrens- und Produktentwicklung tätig. Überall, wo die Sicherheit von Menschen gewährleistet werden muss, sind sie erforderlich und treten vor allem beratend auf. Zu ihren Hauptaufgaben gehört das Planen von geeigneten Schutzmaßnahmen für Unternehmen, die sie auch selbst umsetzen. Sie beschaffen Betrieben passende Schutzkleidung, Arbeitshandschuhe und Sicherheitsschuhe und kontrollieren die Einhaltung von gesetzlichen und betrieblichen Vorschriften. Weiterhin führen sie Brandschutzübungen und Risikoanalysen durch, informieren die Belegschaft über die Vermeidung von Gefahren, organisieren Schulungen und ermitteln notwendige Präventionsmaßnahmen.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar