*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Dipl. Ingenieur - Engineering

Datenbasis: 53 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.887 € 4.896 € 7.666 €
Baden-Württemberg 3.177 € 5.387 € 8.435 € Jobs Dipl. Ingenieur - Engineering
Bayern 4.594 € 5.274 € 8.934 € Jobs Dipl. Ingenieur - Engineering
Berlin 2.701 € 4.581 € 7.173 € Jobs Dipl. Ingenieur - Engineering
Brandenburg 2.199 € 3.730 € 5.840 € Jobs Dipl. Ingenieur - Engineering
Bremen 2.774 € 4.705 € 7.367 € Jobs Dipl. Ingenieur - Engineering
Hamburg 2.847 € 4.828 € 7.560 € Jobs Dipl. Ingenieur - Engineering
Hessen 3.891 € 5.371 € 9.211 € Jobs Dipl. Ingenieur - Engineering
Mecklenburg-Vorpommern 2.122 € 3.599 € 5.635 € Jobs Dipl. Ingenieur - Engineering
Niedersachsen 2.634 € 4.467 € 6.994 € Jobs Dipl. Ingenieur - Engineering
Nordrhein-Westfalen 2.673 € 5.708 € 10.306 € Jobs Dipl. Ingenieur - Engineering
Rheinland-Pfalz 2.951 € 5.004 € 7.835 € Jobs Dipl. Ingenieur - Engineering
Saarland 2.745 € 4.656 € 7.290 € Jobs Dipl. Ingenieur - Engineering
Sachsen 2.221 € 3.766 € 5.897 € Jobs Dipl. Ingenieur - Engineering
Sachsen-Anhalt 2.176 € 3.690 € 5.778 € Jobs Dipl. Ingenieur - Engineering
Schleswig-Holstein 2.536 € 4.300 € 6.733 € Jobs Dipl. Ingenieur - Engineering
Thüringen 2.256 € 3.826 € 5.991 € Jobs Dipl. Ingenieur - Engineering

Dipl.-Ing. (BA) - Engineering:

1. Gehalt

Als Dipl. Ingenieur - Engineering liegt das deutschlandweite Gehalt bei 4.896 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 53 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.887 € beginnen, Dipl. Ingenieure - Engineering in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 7.666 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 4.300 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 5.387 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Dipl. Ingenieur - Engineering in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 4.027 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.906 Euro brutto
  • 35 Jahre = 4.687 Euro brutto
  • 40 Jahre = 5.859 Euro brutto
  • 45 Jahre = 5.147 Euro brutto
  • 50 Jahre = 5.004 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 4.500 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 5.004 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 5.330 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Wer Ingenieur bzw. Ingenieurin werden möchte, muss ein entsprechendes Studium absolvieren. Gleichzeitig wird häufig praktische Berufserfahrung gefordert. Je nach Schwerpunkt muss die praktische Erfahrung inklusive anerkannter Ausbildung in einem verwandten Bereich liegen. Ingenieure /-innen für Elektrotechnik haben beispielsweise eine Ausbildung als Elektrotechniker absolviert und können auf einige Monate Berufserfahrung nach der Ausbildung zurückblicken.

Da Ingenieure von den neusten, technischen Errungenschaften abhängig sind, müssen sie sich in diesem Bereich ständig weiterbilden. Denn nur so haben sie dauerhaft Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Möglichkeiten zur Weiterbildung sind ein Aufbaustudium oder ein technischer Lehrgang. Welcher Weg der passende ist, hängt unter anderem auch von den finanziellen Mitteln ab. Lehrgänge sind z.B. nebenberuflich zu absolvieren. Das bedeutet, dass währenddessen weiter gearbeitet und Geld verdient werden kann. Ein Vollzeitstudium schließt diese Option praktisch aus.

Viele Arbeitgeber bilden ihre Ingenieure intern weiter oder schicken diese zu Schulungszentren. Die Kosten der Weiterbildung werden vom Arbeitgeber übernommen. Viele Fortbildungen sind ganz gezielt auf die jeweilige Tätigkeit zugeschnitten. Zum Beispiel lässt sich Angestellte in der Steuerungstechnik oder einer CAD-Software schulen. Auch Soft Skills und Präsentationstechniken sowie E-Learning Seminare sind mögliche Weiterbildungen.

Mögliche Weiterbildungen für Ingenieure /-innen:

  • Fahrzeugtechnik
  • Konstruktion und Entwicklung
  • Energietechnik
  • Bautechnik
  • Verfahrenstechnik
  • Werkstoffwissenschaften
  • Projektmanagement
  • Führungsmanagement
  • International Business
  • Elektrotechnik
  • Mechatronik
  • Betriebswirtschaft
  • Qualitätssichernde Maßnahmen
  • Steuerungstechnik
  • Wartung von technischen Systemen und Maschinen

In Deutschland gibt es viele Einrichtungen, die technische Weiterbildungen für Ingenieure anbieten. Die besten Institutionen für Schulungen sind die technische Akademie Wuppertal, der TÜV Rheinland, das Haus der Technik in Essen, das VDI-Wissensforum in Düsseldorf und die DEKRA-Akademie. Die Weiterbildungen helfen nicht nur am Ball zu bleiben, sie ebnen Interessierten den Weg zu einer Führungsposition.

3. Studium

Wer Ingenieur werden will, der sollte ein Studium an einer technischen Universität oder Fachhochschule absolvieren. Das Feld des Ingenieurwesens ist sehr breit gefächert. Derzeit gibt es über 100 verschiedene Ingenieur-Studiengänge, die von fast jeder Hochschule angeboten werden. Der Interessent kann aus Wirtschaftsingenieurwesen, Elektrotechnik, Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Energietechnik, Ingenieurswissenschaften, Bauwesen, Verfahrens- und Umwelttechnik und vielen weiteren Studiengängen den für ihn passenden auswählen. Die Studiengänge sind in Bachelor- und Masterstudiengänge unterteilt. Sie können in Vollzeit oder berufsbegleitend über ein Fernstudium sowie als duales Studium durchlaufen werden.

Voraussetzungen für ein Studium der Ingenieurwissenschaften:

  • Abitur oder Fachhochschulreife
  • Interesse an Naturwissenschaften
  • Computerkenntnisse und technisches Verständnis
  • sehr gute Englischkenntnisse
  • mehrmonatiges Vorpraktikum
  • technologischer Erfindergeist

Egal, welches ingenieurwissenschaftliche Studium am Ende ausgewählt wird, der Student wird wissenschaftlich und technisch ausgebildet und befasst sich mit zukunftsträchtigen Technologien. Er entwirft kreative und innovative Ideen und setzt diese in moderne technische Produkte um. Da die Studienanforderungen sehr hoch sind, sollte sich der Interessent vor Beginn des Studiums ausführlich informieren, ob das Studium seinen Vorstellungen entspricht.

Nach Abschluss des Bachelor-Studiengangs bietet es sich als Ingenieur /-in an, einen Master zu absolvieren. Es gibt generelle MBA-Studiengänge und spezifische Studiengänge mit technischem Inhalt. Der Student erhält spezielles Branchenwissen über seinen Fachbereich und erhöht seine Chancen, im Anschluss eine Stelle im Management zu bekommen. Geeignete MBA-Studiengänge sind Wirtschaftswissenschaften, Umweltschutz, Arbeitswissenschaften oder Informatik.

Nach dem Master kann der/die Ingenieur /-in im ingenieurwissenschaftlichen Bereich promovieren und einen Doktor ablegen. Wer promoviert hat sehr gute Karrierechancen. Fast die Hälfte aller Unternehmen, die Arbeitsplätze für Ingenieure anbieten, besetzen diese mit Doktor-Ingenieuren.

Die Promotion kann auf drei verschieden Wegen absolviert werden. Der Ingenieur kann im Rahmen einer Anstellung als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule promovieren oder die Promotion mit einer Halbtagsstelle an einer Hochschule verbinden oder als Angestellter in einem Industrieunternehmen arbeiten und dort seine Doktor-Arbeit schreiben.

4. Tätigkeit

Ingenieure /-innen sind gefragter denn je, denn alles womit wir uns heute umgeben, vom Handy und Computer über Satelliten bis hin zum Hybrid-Auto ist ohne moderne Technologien nicht möglich. Wer ein ausgebildeter Ingenieur ist, hat deshalb gute Zukunftsaussichten.

Die Tätigkeitsfelder von Ingenieuren sind sehr vielfältig. Sie arbeiten in der Forschung, sind für Innovationen zuständig und entwickeln und optimieren bestehende technische Lösungen. Sie konstruieren komplette Prozesse mit komplexer Software und produzieren und planen die Herstellung eines Produkts. Das Produkt überprüfen sie anschließend unter qualitativen und sicherheitstechnischen Gesichtspunkten bevor sie es zum Verkauf freigeben.

Weiterhin kann zum Aufgabenbereich die Montage und Inbetriebnahme von Maschinen, Geräten und Bauwerken zählen. Ingenieure übernehmen administrative Aufgaben, arbeiten im Kundendienst und technischen Service und reparieren defekte Produkte. Da viele Unternehmen heute global tätig sind, verhandeln sie mit internationalen Geschäftspartnern, kennen sich mit Vermarktungsstrategien aus und stehen als Ansprechpartner zur Verfügung. Arbeiten Ingenieure in der Entwicklung, entwerfen sie technische Zeichnungen und Strategien. Auch wirtschaftliche Tätigkeiten fallen ihnen zu, wenn sie als Wirtschaftsingenieure in einem Unternehmen angestellt sind. Sie koordinieren und kontrollieren dann Bilanzen, Geschäftsberichte und unterstützen die Geschäftsführung.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar