Jobangebote für Sportphysiotherapeut (+15km)

Geschätztes Bruttogehalt  
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Sportphysiotherapeut

Datenbasis: 43 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.664 € 2.015 € 2.851 €
Baden-Württemberg 2.015 € 2.196 € 3.418 € Jobs Sportphysiotherapeut
Bayern 1.771 € 1.983 € 2.421 € Jobs Sportphysiotherapeut
Berlin 1.557 € 1.885 € 2.667 € Jobs Sportphysiotherapeut
Brandenburg 1.268 € 1.535 € 2.172 € Jobs Sportphysiotherapeut
Bremen 1.599 € 1.936 € 2.739 € Jobs Sportphysiotherapeut
Hamburg 1.765 € 2.137 € 3.024 € Jobs Sportphysiotherapeut
Hessen 1.819 € 2.203 € 3.117 € Jobs Sportphysiotherapeut
Mecklenburg-Vorpommern 1.223 € 1.481 € 2.095 € Jobs Sportphysiotherapeut
Niedersachsen 1.642 € 2.107 € 2.698 € Jobs Sportphysiotherapeut
Nordrhein-Westfalen 1.532 € 1.915 € 2.949 € Jobs Sportphysiotherapeut
Rheinland-Pfalz 1.478 € 1.790 € 2.533 € Jobs Sportphysiotherapeut
Saarland 1.582 € 1.916 € 2.711 € Jobs Sportphysiotherapeut
Sachsen 1.280 € 1.550 € 2.193 € Jobs Sportphysiotherapeut
Sachsen-Anhalt 1.254 € 1.519 € 2.149 € Jobs Sportphysiotherapeut
Schleswig-Holstein 1.462 € 1.770 € 2.504 € Jobs Sportphysiotherapeut
Thüringen 1.301 € 1.575 € 2.228 € Jobs Sportphysiotherapeut

Sportphysiotherapeut / Sportphysiotherapeutin:

1. Gehalt

Als Sportphysiotherapeut liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.015 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 43 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.664 € beginnen, Sportphysiotherapeuten in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 2.851 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 1.770 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.196 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Sportphysiotherapeut in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 1.993 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.170 Euro brutto
  • 35 Jahre = 1.984 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.090 Euro brutto
  • 45 Jahre = 1.771 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.411 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 1.989 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.107 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.418 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung
Physiotherapeuten für Sportphysiotherapie haben eine grundlegende Berufsausbildung zum Physiotherapeuten durchlaufen.

Die Ausbildung dauert 3 Jahre, lässt sich aber verkürzen. Bewerber mit einem Abschluss als staatlich geprüfte /-r Masseur /-in oder medizinische /-r Bademeister/-in können die Ausbildung um 50 % kürzen. Auch Sportlehrer sowie Gymnastiklehrer haben die Möglichkeit ein halbes Jahr zu verkürzen.

Als Zugangsvoraussetzungen zum Ausbildungsberuf Physiotherapeut ist ein mittlerer Bildungsabschluss wünschenswert. Die Ausbildungsinhalte sind vielfältig und erstrecken sich im theoretischen und praktischen Unterricht auf den Bewegungsapparat des Menschen, Behandlungstechniken sowie Massagetherapie. Auszubildende nehmen an theoretischen Unterrichtseinheit in Berufsfachschulen teil und arbeiten dort an ihrer praktischen Ausbildung. Die Schule ist in Vollzeit organisiert und die praktische Ausbildung wird in der Regel an den angegliederten Krankenhäusern der Berufsfachschulen in den fachmedizinischen Abteilungen durchgeführt.

Der theoretische und praktische Unterricht in der Berufsfachschule umfasst diese Ausbildungsfächer:

  • Staatskunde, Berufskunde, Gesetzeskunde,
  • Anatomie,
  • Physiologie,
  • Krankheitslehre,
  • Hygiene,
  • Erste Hilfe und Verbandstechnik,
  • Physik und Biomechanik,
  • Psychologie,
  • Pädagogik,
  • Soziologie,
  • Rehabilitation,
  • Prävention,
  • Trainings- und Bewegungslehre,
  • Bewegungserziehung,
  • Untersuchungstechniken,
  • krankengymnastische Behandlungstechniken,
  • Massagetherapie,
  • Elektro, Licht und Strahlentherapie,
  • Inhalationstherapie, Hydro-, Ballneo, und Thermotherapie.

Die Auszubildenden müssen im Rahmen der Lehre das erlernte Wissen methodisch anwenden. Dazu werden sie in den medizinischen Fachgebieten der Inneren Medizin, Chirurgie, Orthopädie, Gynäkologie, Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie, Rheumatologie und Sportmedizin eingesetzt.

Die Abschlussprüfung richtet sich nach der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung der Physiotherapeuten. Diese gliedert sich in einen schriftlichen, einen mündlichen und einen praktischen Teil. Der schriftliche Teil konzentriert sich auf die Themenbereiche Berufs- und Gesetzeskunde, Psychologie, Pädagogik und Soziologie. Hinzu kommen Physik und Biomechanik, Trainingslehre und Bewegungslehrer sowie Rehabilitation, methodische Anwendung der Phytotherapie und allgemeine Krankheitslehre. Der mündliche Teil beschäftigt sich mit den Themen Anatomie, Physiologie und spezielle Krankheitslehre.

Im praktischen Teil müssen die Prüflinge sich auf den Gebieten krankengymnastische Behandlungstechniken, Bewegungserziehung, Massagetherapie, Elektrotherapie sowie Thermo- und Inhalationstherapie bewähren. Sie müssen Behandlungstechniken vorführen und diese erklären. Außerdem müssen Prüflinge eine krankengymnastische Gruppenbehandlung in Bezug auf eine spezielle Diagnose anleiten.

Nach dieser grundlegenden Ausbildung können sie als Sportphysiotherapeuten arbeiten. Manche Absolventen entscheiden sich für eine grundlegende Weiterbildung im Bereich Sportphysiotherapie. Dabei handelt es sich um eine Fortbildungsveranstaltung mit dem Schwerpunkt Sport. Der Deutsche Olympische Sportbund hat seine eigene Weiterbildung konzipiert, die im Turnus von 2 Jahren durch weitere Fortbildungsveranstaltungen zu lizenzieren ist.

3. Studium

Physiotherapeuten können ein grundständiges Studium aufnehmen und sich die wissenschaftlichen Grundlagen der Medizin und Psychologie sowie Physiotherapie aneignen. Das Studienfach Physiotherapie dauert in der Regel 6-8 Semester und verlangt eine Fachhochschulreife oder Hochschulreife. Besonders qualifizierte Berufspraktika sind in Abhängigkeit von der Hochschule ebenfalls zugangsberechtigt. Das Studium umfasst folgende Module:

  • wissenschaftliche Physiotherapie,
  • empirische Sozialforschung,
  • Gesundheitssystemgestaltung,
  • Medizin,
  • Management von Gesundheitseinrichtungen,
  • Kommunikation,
  • Kernkompetenzen in der Physiotherapie,
  • rechtliche Grundlagen,
  • psychosoziale Grundlagen,
  • öffentliche Gesundheit.

Das Studium ist im dualen System möglich und wird auch ausbildungsintegrierend angeboten. D.h., dass nach dem Erwerb des Bachelors gleichzeitig der Ausbildungsabschluss zum Physiotherapeuten erworben wird. Der Studienabschluss erfolgt in Form einer mündlichen und einer schriftlichen Prüfung. Die Bachelorarbeit ist einzureichen und unter Umständen im Rahmen eines Kolloquiums zu verteidigen. Schon während des Studiums können Studenten internationale Erfahrungen sammeln. In Zusammenarbeit mit der Hochschule Osnabrück bieten die Curtin Universitiy of Technology in Perth (AUS) und das Universitiy College Dublin (IR) Studiengänge mit der Bezeichnung »International Physiotherapy« an. Die Absolventen des Studiengangs Physiotherapie können im Gesundheits- und Sozialbereich arbeiten sowie im nichtärztlichen Tätigkeitsfeld der Behandlung und Therapie. Außerdem ist eine selbständige Tätigkeit als Bewegungstherapeut/-in denkbar.

Wer nach dem grundständigen Studium seine Hochschulausbildung vertiefen will, dem seien die weiterführenden Studienfächer

  • Heilpädagogik,
  • Rehabilitations- und Sonderpädagogik,
  • Tanz- und Bewegungstherapie und
  • Therapiewissenschaften

empfohlen. Alternative zum Studium der Physiotherapie bieten sich Ergotherapie, Gesundheitssport und Sportwissenschaften im grundständigen Bereich an.

4. Tätigkeit

Der Sportphysiotherapeut und die Sportphysiotherapeutin finden ihr Arbeitsumfeld bei Sportvereinen, Sportkrankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen und bei Krankenkassen. Weitergehend eröffnen sich Beschäftigungsmöglichkeiten im Fitness-, Gesundheits- und Breitensport sowie in der eigenen Praxis. Sie konzentrieren sich auf den Ausgleich körperlicher Bewegungseinschränkungen, die altersbedingt oder aufgrund von Krankheit und Verletzung sowie Behinderung auftreten. Physiotherapeuten bieten auch vorbeugende Therapiemaßnahmen an. Sie betreuen und beraten sowie unterstützen die Sportler und Sportlerinnen in den jeweiligen Phasen und führen Ausgleichstraining, Entspannungs- und Regenerationsmaßnahmen durch.

Ein wichtiger Aspekt ihrer Tätigkeit ist die Heilung durch gezielte Bewegung. Physiotherapeuten analysieren Beschwerden und behandeln diese mit manuellen und Techniken der physikalischen Therapie. Ziel ist das Wiederherstellen des Bewegungsapparates des Patienten. Falls bestimmte Funktionsstörungen nicht reversibel sind, suchen sie Ausgleichsmöglichkeiten. Physiotherapeuten arbeiten häufig im Team zusammen, um therapeutische und pflegerische Maßnahmen aufeinander abzustimmen. In Koordination mit dem Patienten werden ärztliche Verordnungen und Behandlungen durchgeführt. Physiotherapeuten führen Bewegung und Atemübungen durch und leisten Hilfestellung bei der Bewegungsführung. Sie leiten Patienten an, bestimmte Abläufe wieder selbstständig auszuführen. Im Rahmen von passiven Therapieformen sind sie vorbereitend tätig und unterstützen durch aktive Anleitung.