*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter)

Datenbasis: 2.299 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.029 € 3.499 € 6.469 €
Baden-Württemberg 2.474 € 3.930 € 6.593 € Jobs Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter)
Bayern 2.158 € 3.629 € 6.278 € Jobs Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter)
Berlin 2.148 € 3.301 € 6.471 € Jobs Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter)
Brandenburg 1.717 € 2.952 € 5.577 € Jobs Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter)
Bremen 2.053 € 3.355 € 6.143 € Jobs Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter)
Hamburg 2.264 € 3.831 € 6.981 € Jobs Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter)
Hessen 2.187 € 4.322 € 7.246 € Jobs Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter)
Mecklenburg-Vorpommern 1.436 € 1.953 € 5.229 € Jobs Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter)
Niedersachsen 1.929 € 3.296 € 6.183 € Jobs Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter)
Nordrhein-Westfalen 1.918 € 3.328 € 6.529 € Jobs Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter)
Rheinland-Pfalz 1.926 € 3.092 € 5.982 € Jobs Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter)
Saarland 1.950 € 4.091 € 8.304 € Jobs Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter)
Sachsen 1.639 € 2.603 € 4.478 € Jobs Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter)
Sachsen-Anhalt 1.457 € 3.076 € 4.264 € Jobs Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter)
Schleswig-Holstein 1.880 € 2.853 € 4.415 € Jobs Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter)
Thüringen 1.421 € 3.211 € 8.248 € Jobs Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter)

Versicherungsberater / Versicherungsberaterin (Außendienstmitarbeiter):

1. Gehalt

Als Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter) liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.499 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 2.299 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.029 € beginnen, Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter) in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 6.469 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.853 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.930 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Versicherungsberater (Außendienstmitarbeiter) in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.864 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.320 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.949 Euro brutto
  • 40 Jahre = 4.108 Euro brutto
  • 45 Jahre = 4.300 Euro brutto
  • 50 Jahre = 4.068 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.715 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.987 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.101 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Für eine berufliche Karriere als Versicherungsberater /-in im Außendienst gibt es in Deutschland keine direkte Ausbildung. Um Zugang zu diesem Berufsfeld zu erlagen, ist eine abgeschlossene Lehre zum/zur Versicherungsfachmann /-frau naheliegend. Eine entsprechende Qualifikationsfortbildung oder ein anschließendes Hochschulstudium öffnet dann die Möglichkeit für eine Tätigkeit als Versicherungsberater /-in Außendienst.

Verschiedene Bildungseinrichtungen bieten die Ausbildung zum/zur Versicherungsfachmann /-frau an. Der Unterricht kann in Voll- oder Teilzeit absolviert werden. Ein Fernstudium ist ebenfalls denkbar. Die Lehre schließt mit der IHK-Prüfung zum/zur Versicherungsfachmann /-frau ab. In Abhängigkeit vom Bildungsträger dauert die Vollzeitlehre drei Jahre, ein berufsbegleitendes Fernstudium etwa vier bis sechs Monate. Besondere Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung gelten nicht.

Versicherungsfachleute betreuen und beraten Kunden bei der Risikoabsicherung und im Falle des Eintritts von versicherten Schadensfällen. Während der Lehrzeit beschäftigen sich Interessenten /-innen mit den folgenden Themen:

  • Kundenkontakte,
  • Besuchsvorbereitung,
  • Persönliche Kundenberatung,
  • Vertragsrecht,
  • Rechtsvorschriften bei Versicherungsverträgen,
  • Berater- und Vermittlerrecht,
  • Wettbewerbsrecht,
  • Versicherungsaufsicht,
  • Inhalte der gesetzlichen Rentenversicherung,
  • Private Vorsorgeoptionen inklusive
  • Lebensversicherung,
  • Rentenversicherung,
  • Berufsunfähigkeitsversicherung,
  • Betriebliche Altersversorgung,
  • Unfallversicherung,
  • Krankenversicherung,
  • Pflegeversicherung,
  • Vermögens- und Sachversicherungen einschließlich
  • Haftpflichtversicherung,
  • KFZ-Versicherung,
  • Hausratversicherung,
  • Gebäudeversicherung,
  • Rechtsschutzversicherung.

Im Anschluss an die Ausbildung arbeiten Versicherungsfachleute häufig im Versicherungsgewerbe. Da sich bei Rechtsfragen und Verordnungen stets Aktualisierungen ergeben, halten sie ihr Wissen mit Seminaren und Lehrgängen auf dem neuesten Kenntnisstand. Versicherungsfachmänner /-frauen spezialisieren sich in einem Fachbereich oder streben Qualifikationsfortbildungen in weiter gefächerten Themen an. Sinnvoll ist eine Fortbildung und Abschlussprüfung zum/zur Versicherungsbetriebswirt /-in. Eine Alternative ist eine Differenzierung auf IT-Anwendungen.

Versicherungsberater /-in im Außendienst können eine Höherqualifizierung durch ein Studium erarbeiten. Beispielsweise im Studienfach Versicherungsbetriebswirtschaft. Hier erarbeiten Studierende einen Bachelorabschluss. Ein allgemeines Studium der Betriebswirtschaft ebnet für Versicherungsberater /-innen den Einstieg in eine Selbstständigkeit. Sie eröffnen ein Versicherungsmaklerbüro oder agieren als Versicherungsvertreter.

3. Studium

Wer als Versicherungsberater /-in im Außendienst arbeiten möchte, ist mit einem Hochschulabschluss gut gerüstet. Ein Bachelorstudiengang zum Versicherungswesen ist insbesondere für Interessenten /-innen geeignet, die schon erste berufliche Erfahrungen im Versicherungsbereich gesammelt haben. Das Studium vertieft die Sachkenntnis für die berufliche Karriere in gehobener Position bei Versicherungsgesellschaften. Grundlegendes Know-how vermittelt der Studiengang Versicherungswesen in Betriebswirtschaft, Rechtswissenschaft und Mathematik.

Zum besten Nutzen im Umfeld des Versicherungswesens erarbeiten Studenten /-innen nachstehende Kernkompetenzen:

  • Kosten- und Leistungsrechnung,
  • Kalkulation,
  • Controlling,
  • Kundenbetreuung und –beratung,
  • Bearbeitung von Leistungsfällen,
  • Bearbeitung von Schadensfällen,
  • Schadensregulierung,
  • Versicherungsbetriebslehre,
  • Vertragsverwaltung und –bearbeitung.

Für das Versicherungswesen sind grundlegende Erfahrungen aus der Baufinanzierung bedeutsam. Buchführung und Buchhaltung stehen auf dem Lehrplan. Ebenso Basiskenntnisse aus Firmenkundengeschäft und Investmentfonds. Studierende des Versicherungswesens erlernen die Wirkungsweise von Marketing und Abläufe des Personalwesens. Sie studieren das Privatkundengeschäft und die Inhalte von Qualitätsmanagement. Außerdem lernen sie die Funktion von Revision kennen.

Auch ein Jurastudium ist eine vorteilhafte Voraussetzung, um als Versicherungsberater /-in im Außendienst zu wirken. Wer gerne präzise formuliert, strukturiert arbeitet und logisch denkt, wählt diesen Studiengang. Einige Universitäten offerieren Jura bereits als Bachelorstudium. Dieses Studium währt im Durschnitt sechs Semester.

Im Fachbereich Jura beinhaltet das Studium die Fächer:

  • Privatrecht, unter anderem
  • Arbeitsrecht,
  • Vertragsrecht,
  • Familienrecht,
  • Öffentliches Recht wie
  • Verfassungsrecht,
  • Staatsrecht,
  • Verwaltungsrecht,
  • Strafrecht,
  • Rechtstheorie,
  • Rechtshistorie.

Viele Studenten /-innen verfeinern die Studieninhalte im Verlauf der Semester auf einen bestimmten Rechtssektor. Das Bachelorstudium kombiniert von Anfang an Recht mit Betriebswirtschaft. An diesen Studiengang im Feld Jura können Versicherungsberater /-innen ein Staatsexamensstudium anschließen. Nach dem Staatsexamen stehen im Rahmen des folgenden Rechtsreferendariates Jobs bei Gericht oder in Kanzleien offen.

4. Tätigkeit

Versicherungsberater /-innen im Außendienst sind viel unterwegs. Sie empfangen die Kunden nicht im Büro oder einer Agentur. Sie suchen die Klienten selbst auf. Mitunter fahren sie dafür viele Kilometer am Tag in einem Dienstwagen oder privaten PKW. Sie beraten Privatpersonen und Firmen. Um erfolgreich eine Versicherung zu verkaufen, ermitteln Versicherungsberater /-innen zunächst Versorgungslücken und stimmen verfügbare Versicherungsprodukte auf die individuelle Bedarfssituation des Kunden ab. Versicherungsberater /-innen verantworten die Sicherheit von Versicherungsnehmern gegen finanzielle Folgen aus persönlichen und/oder sachlichen Risiken. Sie wickeln Unfall- und andere Schadensfälle ab. Dabei gebrauchen sie moderne Bürokommunikationsmittel. Versicherungsberater /-innen im Außendienst vermitteln je nach Auftragswunsch sogar Immobilien und andere Vermögens- oder Anlageprodukte.

Neben der Risikoprüfung gehört die Angebotserstellung zu den täglichen Herausforderungen im Versicherungswesen. Versicherungsberater /-innen im Außendienst legen besonderen Fokus auf die Pflege des Kundenbestandes. Mit einem abgeschlossenen Bachelorstudium können Versicherungsberater /-innen qualifizierte Tätigkeiten bei der Versicherungsaufsicht durchführen. Ebenso stehen ihnen Beschäftigungen in Lehre und Forschung offen. Um sich in Deutschland beruflich als selbstständige/r Versicherungsberater /-in im Außendienst zu betätigen, müssen Interessenten /-innen sich in das bestehende Vermittlungsregister eintragen lassen.