News

Wer Coaching macht hat mehr Erfolg

Wer Coaching macht hat mehr Erfolg

Wer beruflich weiterkommen und sich weiterentwickeln möchte, ist mit einem Berufscoaching gut beraten. Ein Coach unterstützt seinen Klienten dabei, eigene Stärken und Schwächen zu erkennen, Fähigkeiten zu entdecken und zu fördern und Lösungen für Probleme zu finden. Ob ein Coaching erfolgreich verläuft und nachhaltig wirkt, liegt zum einen an der Bereitschaft des Klienten, an sich zu arbeiten und Veränderungen anzugehen und zum anderen an der Professionalität des Coachs.

Was macht ein gutes Coaching aus?

Im Coaching wird gemeinsam daran gearbeitet, ein Ziel zu erreichen. Dabei wirkt der Coach lediglich unterstützend. Er bietet somit Hilfe zur Selbsthilfe und verhilft seinem Klienten dabei, eigene Lösungswege zu finden. Coaching ist somit nicht vergleichbar mit einer Beratung oder einem Training, denn der Coach vermittelt weder Know-How und Wissen noch bietet er dem Klienten Lösungen an.

Es gibt viele Coachs und darunter befinden sich auch einige schwarze Schafe. Coaching ist keine geschützte Berufsbezeichnung und somit kann sich im Grunde jeder Coach nennen. Als Kunde sollte man sich nicht scheuen, sich die Zertifizierung zeigen zu lassen. Ein professioneller Coach kann eine seriöse Zertifizierung vorweisen, wenn er sich einem Verband angeschlossen hat. Diese Verbände haben Aufnahmebedingungen, sodass nicht jeder, der sich Coach nennt, diesen Verbänden beitreten kann. Einer dieser Verbände ist beispielsweise der ICF (International Coaching Federation), der nicht nur die Kompetenzen der Coachs prüft, die dem Verband beitreten wollen, sondern auch von den Mitgliedern verlangt, dass sie regelmäßig an Weiterbildungen teilnehmen.

Schaut man auf die Homepages der einzelnen Coachs, sieht man, ob sich der Coach spezialisiert hat. Außerdem ist es wichtig, dass der Coach Erfahrungen in dem Bereich vorweisen kann, für den er coachen soll. Ein allgemeiner Karrierecoach kann nicht in allen Berufszweigen Erfahrungen gesammelt haben. Möchte ein Unternehmen beispielsweise seine Projektleiter coachen lassen, sollte vorab nachgefragt werden, wo der Coach seine Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der Projektleitung sammeln konnte.

Vor jedem Coachingprozess findet ein Erstgespräch statt und hier wird unter anderem geprüft, ob Coach und Klient (-en) zusammenpassen. Für eine gemeinsame Arbeit ist es wichtig, dass eine Art Partnerschaft entsteht. Bei diesem ersten Gespräch wird für beide Seiten erkennbar und merkbar sein, ob eine Zusammenarbeit möglich ist. Der Klient muss zum Coach Vertrauen haben, sonst kann er sich nicht öffnen. Sind sich beide Seiten einig, dass man zusammenarbeiten möchte, wird das Ziel des Coachings festgelegt. Das Ziel bestimmt der Klient, nicht der Coach. Er schneidet das Coaching auf die Zielsetzung zu.

Ein weiteres Merkmal für ein professionelles Coaching ist der Aufbau. Ist das Ziel anspruchsvoll, kann dies nicht erreicht werden, indem das Coaching an nur einem Wochenende stattfindet. Weiterentwicklung, Lösungswege finden, an Stärken arbeiten und ähnliches ist ein Prozess, der nicht in zwei Tagen vollendet werden kann. Ein professioneller Coach wird das Coaching über mehrere Monate durchführen, damit die Nachhaltigkeit gewährleistet ist. Man trifft sich einmal oder zweimal monatlich jeweils für maximal zwei Stunden und das berufsbegleitend über drei bis neun Monate.

Für wen bietet sich ein Berufscoaching an?

In Deutschland wird Coaching immer noch sehr wenig genutzt. Man liest und hört zwar viel von Coaching, aber die meisten Unternehmen nutzen diese Möglichkeit nicht, um beispielsweise ihre Führungskräfte zu fördern. So zahlen viele Berufstätige einen Coach aus der eigenen Tasche. Dabei würden Firmen davon profitieren, wenn sie Coaching als Investition ansehen. Coaching ist nicht nur auf die Förderung von Führungskräften begrenzt. Vielmehr ist Coaching für jeden Mitarbeiter von Vorteil und somit auch für die Firma.

Möchte ein Unternehmen ein wichtiges Ziel erreichen, ist es darauf angewiesen, dass alle Mitarbeiter gemeinsam am Erreichen dieses Zieles mitwirken. Dazu sind oftmals Veränderungsprozesse notwendig und bei diesen Veränderungen kann ein Coaching sehr förderlich sein. Führungskräfte lernen durch Coaching, wie man Mitarbeiter führen und motivieren kann und wie man Konflikte lösen kann. Die Führungskompetenzen werden im Coaching gestärkt und gefördert. Außerdem leitet der Coach die Führungskraft an, ihren Führungsstil neutral zu betrachten, um eventuelle Schwächen zu erkennen. Stehen Veränderungsprozesse im Unternehmen an, müssen die Führungskräfte oftmals auch ihre Strategien ändern und die Mitarbeiter auf andere Weise führen lernen. Auch hier bietet Coaching Unterstützung an.

Verkäufer können durch ein Coaching ihren Umgang mit Kunden und ihre Kommunikationsfähigkeit verbessern. Es wird unter anderem gemeinsam geschaut, wo die Stärken und Schwächen beim Verkaufsgespräch liegen.

Jeder Berufstätige kann von einem Coaching profitieren, beispielsweise wenn es um Themen geht wie berufliche Neu- oder Umorientierung, Übernahme von Personalverantwortung, Stressmanagement, Optimierung der Leistungsfähigkeit und Steigerung der Motivation, Sozialkompetenzen verbessern, Klarheit bei beruflichen Entscheidungen bekommen oder kommunikationsfähiger zu werden.

Weiterführende Infos zu diesem Thema

Bist Du schlagfertig genug? 7 Tipps für schnellere Reaktionen im Job

Lügen und Schummeleien im Job schneller erkennen

Selbstvermarktung im Job: Dickes Ego oder gesunde Eigenwerbung?