News

Business-Networking: Wie Netzwerken die Karriere vorantreibt

Gruppe beim Netzwerk-Gespräch

Netzwerken gilt als eines der Erfolgsgeheimnisse einflussreicher Geschäftsleute. Doch der Aufbau und die Pflege von persönlichen und geschäftlichen Beziehungen sind längst nicht mehr nur in der Führungsebene wichtig. Wer heutzutage die Karriere vorantreiben will, kommt grundsätzlich nicht umhin, sich zu vernetzen. Nahezu jeder profitiert von einer eigenen beruflichen Community, wenn sie richtig genutzt wird. Doch die wenigsten schöpfen das volle Potenzial dieser Netzwerke aus und verspielen so wichtige berufliche Möglichkeiten.

Damit Sie in Zukunft das Maximum aus Ihren beruflichen Kontakten herausholen können, haben wir zusammengestellt, warum Netzwerken so wichtig ist, welche Karrierenetzwerke es gibt und wie Sie erfolgreiches Business-Networking betreiben.

Vorteile: Warum es sich lohnt, ein Karrierenetzwerk aufzubauen

Business-Networking kann auf vielfältige Weise die Karriere unterstützen und vorantreiben. Nicht umsonst heißt es: „Kontakte schaden nur dem, der sie nicht hat.“ Damit man bestenfalls das gesamte Potenzial dieser Netzwerke nutzt, sollte man bereits während der Ausbildung oder des Studiums mit dem Aufbau von beruflichen Communitys beginnen. Wer das richtig angeht, hat idealerweise so gute Kontakte geknüpft, dass diese bis über den Ruhestand hinaus bestehen. Doch beim Business-Networking geht es nicht nur um den Aufbau von geschäftlichen Beziehungen, sondern auch um eine geschickte Selbstdarstellung. Um die Karriereziele schnellstmöglich umsetzen zu können, sollte beides harmonisch ineinandergreifen.

In erster Linie schafft Business-Networking mehr und bessere Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung. Durch den Austausch mit Gleichgesinnten erhalten Sie nicht nur wertvolle Informationen sowie Inspiration und Ideen für den eigenen Job, sondern Sie bringen sich und Ihre Arbeit auch bei anderen ins Gespräch und machen so auf sich aufmerksam. Auch schafft richtiges Netzwerken Vorteile gegenüber der Konkurrenz. Wer sich bereits an den richtigen Stellen einen Namen gemacht hat, wird bei der nächsten Beförderung sicherlich eher berücksichtigt als ein Kandidat mit gleicher Qualifikation, der kein Networking betreibt.

Karrierenetzwerke erweisen sich auch für die Jobsuche als äußerst sinnvoll. Da durch ein Online-Profil die eigenen Kompetenzen im Internet immer wieder auftauchen, erhöhen sich die Chancen, dass der neue potenzielle Arbeitgeber auf diese aufmerksam wird. Bedenken Sie, dass ein Drittel aller offenen Stellen durch Empfehlungen besetzt wird.

Darüber hinaus kann das Profil auch bei der Bewerbung unterstützen, indem es Recruitern und Headhuntern zusätzliche Informationen liefert. Mit einem Profil auf einem Karrierenetzwerk können Jobsuchende somit eine Art Visitenkarte erstellen, auf die Personaler bei der Recherche stoßen.

Auch schafft es für viele Sicherheit, Teil eines beruflichen Netzwerkes zu sein. Gerade für Menschen, die Probleme damit haben, mit anderen ins Gespräch zu kommen oder auf Fremde zuzugehen, können Online-Karrierenetzwerke einen guten Einstieg bieten und einen ersten Kontakt herstellen.

Welche Vernetzungsmöglichkeiten gibt es?

Networking kann grundsätzlich überall betrieben werden – egal, ob online über die großen Plattformen wie XING und LinkedIn oder offline beim Mittagessen mit Kollegen. Gerade auf den Online-Plattformen werden im großen Stil digitale Kontakte geknüpft. Dabei sollten Sie allerdings berücksichtigen, dass es nicht auf die Menge der Kontakte ankommt, sondern auf deren Qualität. Besser sind wenige und dafür wirklich sinnvolle Kontakte. Ebenfalls sollten Sie nicht vergessen, dass trotz des lockeren Umgangstons im Internet die Hierarchien nicht völlig wegfallen. Auch online zählt weiterhin ein respektvoller und wertschätzender Umgang miteinander. Am besten unterteilen Sie Ihre Kontakte je nach Priorität in verschiedene Gruppen, sodass Ihnen bei besonders wichtigen Kontakten, wie etwa dem Chef, keine Fehler unterlaufen.

Neben den vielen Online-Plattformen besteht natürlich auch die Möglichkeit, offline zu netzwerken. Dafür finden sich zahlreiche Veranstaltungen wie etwa Weiterbildungen, Konferenzen oder Karrieremessen. Letztere eignen sich besonders für Berufsanfänger, da man dort einen guten Überblick über das Jobangebot bekommt und direkt die Chance hat, mit vielen potenziellen Arbeitgebern in Kontakt zu treten. Aber auch über Business-Clubs wie die Rotarier oder den Lions Club kann man wertvolle berufliche Bekanntschaften machen, vor allem auf der Führungsebene. Darüber hinaus eignen sich auch zwanglosere Anlässe zum Business-Networking wie z. B. Mittagessen, Stammtische oder Betriebssport mit den Kollegen, Firmenfeiern oder After-Work-Events.

Tipps für erfolgreiches Business-Networking

Wer produktiv netzwerken und das größtmögliche Potenzial aus seinen beruflichen Kontakten ziehen will, der sollte beim Business-Networking auf einige grundlegende Dinge achten. Damit das in Zukunft klappt, haben wir hier einige wichtige Tipps zusammengestellt.

Strategisch vorgehen

Bevor Sie sich ein berufliches Netzwerk aufbauen, überlegen Sie sich genau, welche Intention bzw. Ziele Sie damit verfolgen. Es ist wichtig, sich eine Strategie zurechtzulegen, wie genau Sie vorgehen wollen – und danach zu handeln. Dabei können Sie sich auch Hilfe von erfahreneren Kollegen holen, die bereits Netzwerkprofis sind. Besonders am Anfang ergibt es Sinn, nicht zu viel zu wollen. Die Faustregel lautet: Qualität geht über Quantität.

Passende Anlässe zum Netzwerken finden

Netzwerken funktioniert sowohl online als auch offline. Welche Variante am besten ist, hängt nicht nur davon ab, welche Ziele Sie verfolgen, sondern auch davon, in welchem Bereich Sie tätig sind. Je nach Branche eröffnet sich beispielsweise eher die Möglichkeit, an beruflichen Stammtischen teilzunehmen, auf Weiterbildungen zu gehen oder in Fachforen aktiv zu werden. Auch bestimmt sich die beste Networking-Methode nach dem verfolgten Plan. Daher sollten Sie sich vorab überlegen, ob Sie unternehmensinterne Ziele verfolgen oder sich außerhalb der eigenen Firma vernetzen möchten.

In jedem Fall reicht es nicht aus, nur in den Online-Netzwerken aktiv zu werden. Für langfristig erfolgreiches Business-Networking ist es unerlässlich, auch persönlichen Kontakt über Treffen oder Gespräche aufzubauen. Die Online-Plattformen sind besser dazu geeignet, einen bereits bestehenden Kontakt aufrechtzuerhalten und weiter auszubauen, besonders wenn man sich nicht regelmäßig persönlich sieht. Ohne zumindest kurz von Angesicht zu Angesicht mit Ihnen gesprochen zu haben, wird der Wunschkontakt Ihre Anfrage womöglich ignorieren.

Professionell präsentieren

Für den Aufbau einer Business-Community, besonders hinsichtlich der Online-Netzwerke, sollten Sie stets darauf achten, nur Informationen zu teilen, die Nutzen stiften und zum Thema passen. Private Interessen und Vorlieben, wie man das auf Social-Media-Plattformen wie Facebook & Co. kennt, haben dort nichts zu suchen. Sie sollten sich klar machen, welchen Eindruck Sie über das Online-Portal beispielsweise beim zukünftigen Arbeitgeber erwecken wollen. Dazu gehören eher keine Fotos von der letzten Party.

Offen sein und zuhören

Auch wer eher der schüchterne und zurückhaltende Typ ist und Probleme damit hat, auf andere Leute zuzugehen, sollte nicht glauben, dass Networking unmöglich sei. Häufig wird es sowieso nicht gern gesehen, wenn man sich stets in den Vordergrund drängt und bei Gesprächen den Ton angeben will. Viel wichtiger ist es, immer höflich und zuvorkommend zu bleiben und Interesse zu zeigen, indem Sie aktiv zuhören. Ein guter Netzwerker zeigt sich stets offen, gibt seinem Gegenüber Raum und bedrängt ihn nicht. Wer auf Dauer von seinen geschäftlichen Bekanntschaften profitieren will, sollte darüber hinaus auch gute Informationen liefern, ohne direkt eine Gegenleistung dafür zu erwarten.

Eigeninitiative und Interesse zeigen

Genau wie im Job gilt auch bei Karrierenetzwerken, dass Sie nicht darauf warten sollten, dass sich alles von selbst erledigt. Um neue Kontakte zu knüpfen, ist Initiative statt Passivität gefragt. Wer für andere sichtbar werden will, muss sich aktiv präsentieren, indem er etwa Beiträge schreibt, Fragen stellt oder Informationen und Meinungen sammelt und diese für andere nutzbar macht.

Networking-Events vor- und nachbereiten

Bereiten Sie sich gut vor, wenn Sie planen, zu einer Networking-Veranstaltung zu gehen, besonders wenn Sie in solchen Situationen noch ungeübt sind. Weil es bekanntlich keine zweite Chance für einen ersten Eindruck gibt, überlegen Sie sich vorab genau, wie Sie sich vor anderen präsentieren möchten. Ebenfalls ist es unerlässlich, sich vor dem Treffen Gedanken dazu zu machen, welche Informationen Sie von welchem Gegenüber benötigen, also was Sie genau fragen möchten. Am besten überlegen Sie sich im Voraus sinnvolle Gesprächspunkte. In diesem Zusammenhang eignen sich Fragen zum beruflichen Werdegang ebenso wie Erkundigungen nach den fachlichen Interessen oder Ansichten zu konkreten Problemen. Auch sollten Sie sich nach dem Gespräch die wichtigsten Infos zur jeweiligen Kontaktperson notieren. So sichern Sie sich wichtige Informationen und können, falls nötig, zu einem späteren Zeitpunkt darauf zurückgreifen.

Kontakte regelmäßig pflegen

Ähnlich wie bei privaten Freundschaften kann es einige Zeit in Anspruch nehmen, bis man sich ein berufliches Netzwerk aufgebaut hat. Damit dieses dann auch auf Dauer besteht, sollten Sie die Kontakte kontinuierlich pflegen und am Ball bleiben. Einfache Anlässe können Glückwünsche zum Geburtstag oder zur Beförderung sein, Hinweise auf interessante Veranstaltungen oder schlicht gelegentliche Nachfragen, was es Neues gibt.

Networking ist ein Geben und Nehmen

Wer erfolgreiches Netzwerken betreiben will, der sollte kein Egoist sein. Bevor Sie von Ihren Kontakten Unterstützung erwarten, gehen Sie am besten zunächst in Vorleistung, indem Sie selbst gefragte Informationen liefern oder kleine Gefälligkeiten anbieten. Business-Networking lebt vom Austausch und der gegenseitigen Unterstützung. Wer sich für die Fragen und Probleme anderer interessiert, Anerkennung und Wertschätzung zeigt und sich für die erhaltene Unterstützung und Hilfe bedankt, hat beste Voraussetzungen, um langfristig gute geschäftliche Kontakte zu knüpfen.

Fazit: Vernetzung schafft Chancen

Es zeigt sich also: Wer ernsthaftes Business-Networking betreiben will, muss Zeit investieren und Engagement an den Tag legen. Genau wie im Privatleben halten auch in der beruflichen Welt nur die Beziehungen, die man hegt und pflegt. Dafür haben Sie aber die Möglichkeit, interessante Menschen kennenzulernen, und erhalten im gegenseitigen Austausch wertvolle Informationen, die im Idealfall Ihre Karriere vorantreiben. Das Schöne am Netzwerken ist weiterhin, dass immer beide Seiten davon profitieren. Im Unterschied zu dem üblichen Konkurrenzkampf im beruflichen Umfeld geht es hier darum, andere zu unterstützen und dafür Unterstützung zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Gut vorbereitet auf die Jobmesse – 7 Tipps für den erfolgreichen Messebesuch

6 Fehler in Karrierenetzwerken, die Sie vermeiden können

5 Karrierekiller – So werden Sie Ihren Job los

Karrierestrategien für Frauen: 8 Tipps für den beruflichen Erfolg


Gehaltsvergleich verwendet Cookies. Wenn sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen