News

„Grüne Berufe“ – Karriere im Bereich Umweltschutz

Ein Umweltingenieur und eine Umweltingenieurin prüfen die Panels einer Solaranlage

Kaum ein Thema ist zurzeit politisch, medial und gesellschaftlich so präsent wie der Klimawandel. Es zeichnet sich immer stärker ab, dass die Belastung, die der Erde zugefügt wird, nicht mehr lange tragbar ist. Es muss sich etwas verändern und gerade Unternehmen stehen in der Verantwortung, diese Veränderungen herbeizuführen und voranzutreiben. Wie umweltverträglich Unternehmen handeln und ob ein Unternehmen aktiv an Verbesserungen in diesem Bereich arbeitet, hat inzwischen durchaus großen Einfluss darauf, wie attraktiv eine Firma als Arbeitgeber ist. So gaben bei einer Umfrage unserer Kollegen von Gehalt.de rund 35 Prozent der Befragten an, das Thema Nachhaltigkeit bereits bei ihrer Berufswahl zu berücksichtigen. Knapp 58 Prozent der Teilnehmer gaben zudem an, eine Kündigung in Betracht zu ziehen, falls ihr Arbeitgeber nachweislich klimaschädlich handelt – je nachdem, wie groß der Schaden ist. Fast 16 Prozent würden ihren Arbeitgeber sogar unabhängig von dessen Ausmaß verlassen.

Die steigende Bedeutung des Umweltschutzes sorgt auch dafür, dass sogenannte ‚grüne Berufe‘ an Bedeutung gewinnen, teils sogar ganz neue Berufe entstehen. Doch welche Berufe sind eigentlich ‚grün‘, welche Studiengänge und Ausbildungen führen in diese Berufe und mit welchen Gehältern kann man rechnen? Wir haben diesen Komplex unter die Lupe genommen und interessante Informationen zusammengetragen.

No Planet B – warum grüne Berufe immer wichtiger werden

Es ist längst weit verbreiteter Konsens, dass der Erde ökologische Grenzen gesetzt sind. Die Menschheit droht diese Grenzen jedoch zu überschreiten. Ein Umdenken ist zwingend und dringend notwendig, damit auch nachfolgende Generationen die Möglichkeit erhalten, diesen Planeten zu bewohnen. Die Wirtschaft ist eine entscheidende Kraft, da sie beispielsweise für die Produktion von Gütern viele Ressourcen nutzt, die endlich sind und immer knapper werden. Zudem ist sie für den größten Teil der CO2-Emissionen verantwortlich – mehr als 60 Prozent aller Ausstöße kommen aus Energiewirtschaft, verarbeitendem Gewerbe und Industrie. Unsere Umwelt wird dadurch erheblich belastet. Daher muss auch die Wirtschaft ein treibender Motor sein, der nachhaltige Veränderungen bewirkt. Nicht zuletzt ist die Wirtschaft nämlich auch der Bereich, in dem Innovationen entstehen können, die zu effektiverem Umweltschutz und nachhaltigem Wirtschaften führen und beitragen.

Wirtschaften wird übrigens dann als nachhaltig angesehen, wenn die Entwicklung dauerhaft ökologisch verträglich, sozial gerecht und wirtschaftlich leistungsfähig ist. Eine wichtige Aufgabe der nachhaltigen Entwicklung ist es, die jetzige Wirtschaft zu einer grünen Wirtschaft zu führen – hierbei helfen grüne Berufe.

Umweltschutz als selbstauferlegte Verpflichtung

Im Rahmen der Corporate Social Responsibility (CSR bzw. Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung) verpflichten sich viele Unternehmen, deren Produkte oder Dienstleistungen zunächst nicht unbedingt in direktem Zusammenhang mit dem Umweltschutz stehen, ihren Beitrag zum umweltschonenden Wirtschaften zu leisten. Viele große Unternehmen befolgen beispielsweise den sogenannten Nachhaltigkeitskodex des Deutschen Rates für nachhaltige Entwicklung, der sie dabei unterstützt, transparent über ökologisch verantwortungsvolles Wirtschaften zu berichten. Eine Vielzahl von anderen Siegeln, Verbänden und Kennzeichnungen wurde ins Leben gerufen, um kenntlich zu machen, welche Unternehmen bestimmte ökologische Standards anwenden. Bekannte Beispiele hierfür sind Biosiegel wie demeter oder Bioland in der Lebensmittelbranche. Auch Tätigkeiten, die in auf diese Weise zertifizierten Unternehmen ausgeführt werden, können im weitesten Sinne als grüne Berufe angesehen werden.

Welche grünen Berufe gibt es?

Früher wurden unter den sogenannten grünen Berufen vor allem jene verstanden, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Natur standen. Traditionell sind dies Agrarberufe und Tätigkeiten, die im Freien ausgeübt werden. Landwirte, Gärtner und Milchtechnologen gehören beispielsweise zu den grünen Ausbildungsberufen. Der grüne Aspekt bezieht sich hierbei jedoch vor allem auf die Natur und weniger auf die Nachhaltigkeit, weshalb bei diesen Berufen noch nicht unbedingt von einer Tätigkeit im Bereich Umweltschutz gesprochen werden kann.

Gemäß der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) sind grüne Berufe (im Englischen auch green jobs) nach einem ökologischen Verständnis diejenigen Berufe, die entweder unmittelbar oder mittelbar positiven Einfluss auf den Umwelt- und Klimaschutz nehmen. Diese Definition bezieht sich vor allem auf Berufe, die offensichtlich mit dem Umweltschutz zusammenhängen. Neben der Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft, dem Techniker für Umweltschutztechnik oder dem Umweltinformatiker zählen unter anderem folgende Berufe zu den grünen Tätigkeiten:

Besonders viele grüne Berufe sind im Bereich der Umwelttechnik zu finden. Vor allem in den Märkten Energieeffizienz, nachhaltige Wasserwirtschaft, umweltfreundliche Energien und Energiespeicherung, nachhaltige Mobilität, Rohstoff- und Materialeffizienz und Kreislaufwirtschaft ist eine Karriere im Umweltschutz aussichtsreich.

Fasst man die Definition etwas weiter, so findet man auch außerhalb der Umweltbranche grüne Berufe. Jede Tätigkeit, die darauf gerichtet ist, ressourcen- und umweltschonendes Wirtschaften herbeizuführen, kann als grüner Beruf angesehen werden. Auch Mechatroniker, die auf Elektrofahrzeuge spezialisiert sind oder Gebäudetechniker, die Photovoltaikanlagen installieren, üben demnach grüne Tätigkeiten aus. Darüber hinaus gibt es viele nachhaltige Unternehmen, in denen klimaschonendes Arbeiten möglich ist. Nachhaltige Modelabel achten beispielsweise auf eine faire und verträgliche Produktion ihrer Kleidung, wodurch auch Ausübende ‚herkömmlicher‘ Berufe wie Marketingleiter oder IT-Manager indirekt im Umweltschutz arbeiten können.

Wie viel verdient man in grünen Berufen?

Grüne Berufe sind in vielen Bereichen und Branchen zu finden. Es handelt sich demnach um ein sehr weites Feld, sodass die Gehaltstrukturen für grüne Berufe nicht eindeutig benannt werden können. Die Höhe des Gehalts hängt außerdem von vielen verschiedenen Faktoren ab. Aspekte wie die Branche, das spezifische Unternehmen, die Region, in der der Betrieb angesiedelt ist, und die berufliche Vorerfahrung bzw. das Karrierelevel des Beschäftigten haben Einfluss auf die Höhe des Gehalts. Wir haben monatliche Durchschnittswerte für einzelne Berufe ermittelt, um einen Überblick über die Gehälter in grünen Berufen zu geben:

Studiengänge und Ausbildungsberufe

So vielfältig die Karrieremöglichkeiten im Umweltschutz sind, so zahlreich sind auch die Ausbildungsmöglichkeiten. Ein vollständiger Überblick kann nicht gegeben werden, da auch klassische und traditionelle Berufe grünes Potenzial bieten. Ein Beispiel hierfür ist ein Schornsteinfeger, der für die Schadstoffüberwachung zuständig ist und so einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leistet. Andere Ausbildungsberufe hingegen sind eindeutiger mit dem Umweltschutz in Verbindung zu bringen. Hierzu zählt beispielsweise der Techniker für Umweltschutztechnik. Die nachfolgenden Tätigkeiten sind weitere Beispiele für grüne Ausbildungsberufe:

Vor allem im Bereich der Umwelttechnik gibt es darüber hinaus viele Studiengänge, die auf eine Karriere im Umweltschutz vorbereiten. Der Fokus liegt hierbei vor allem auf technischer Entwicklung und nachhaltiger sowie ressourcenschonender Produktion. Doch auch Studienfächer, die Aspekte der nachhaltigen Wirtschaft und des verantwortungsvollen unternehmerischen Denkens und Handelns beinhalten, werden vermehrt angeboten. Die nachfolgende Liste gibt einen Überblick über grüne Studiengänge:

  • Energietechnik
  • Energieeffizientes Bauen
  • Klima- und Umweltwissenschaften
  • Umweltmanagement
  • Ressourcenmanagement
  • Nachhaltige Wirtschaft
  • Innovationsmanagement
  • Nachhaltige Mode
  • Erneuerbare Energien
  • Agrar, Umwelt und Ernährung
  • Landwirtschaft
  • Umwelt und Architektur
  • Umwelt und Tiere
  • Umwelt-, Wasser- und Agrarwissenschaften
  • Wasser, Boden und Abfall

Fazit: Arbeiten in grünen Berufen

Ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen und nachhaltiges Wirtschaften werden in der heutigen Zeit immer wichtiger. Eine Vielzahl an Berufen bietet die Möglichkeit, einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Tätigkeiten wie Energieberatung oder technische Berufe wie der Umwelttechniker haben ebenso grünes Potenzial wie ‚klassische Tätigkeiten‘, die in einem nachhaltigen Unternehmen ausgeübt werden. Doch nicht jede Branche, die grün scheint, ist auch wirklich nachhaltig. So werden beispielsweise Windenergieanlagen, Solarzellen und Elektrofahrzeuge nicht unbedingt vollständig ökologisch hergestellt, da die Produktion vieler grüner Produkte auch auf die Leistung nicht nachhaltiger Unternehmen angewiesen ist. Darüber hinaus ist zu beachten, dass Nachhaltigkeit über Klima- und Umweltschutz hinausgeht. Auch Bereiche wie soziale Gerechtigkeit, Entwicklungszusammenarbeit und internationale Beziehungen gehören zum großen Feld der Nachhaltigkeit.

Quellen

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Gehalt.de

Planet-beruf.de

Reset

Stepstone

Steuerklassen.com

Tagesschau.de

Gehaltsvergleich verwendet Cookies. Wenn sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen