News

Wie viel verdient Claus Weselsky?

Wie viel verdient Claus Weselsky?

Der Gewerkschaftssekretär Claus Weselsky ist zurzeit der wohl umstrittenste Verhandlungsführer für die Belange der Lokführer, denn immer wieder wird der Güter- und Nahverkehr in Deutschland bestreikt. Insbesondere in den Jahren 2014 und 2015 wurden 7 Bundesländer wiederholt bis zu 61 Stunden am Stück bestreikt und dass ohne Sicht auf Besserung, solange es an ernstgemeinter Gesprächsbereitschaft der Deutschen Bahn mangelt – so der Vorwurf der GDL (Gewerkschaft der Lokomotivführer).

Claus Weselsky wird in den Medien immer wieder als „Strippenzieher“, „Besserwisser“ oder „Scharfmacher“ betitelt, weil ihm unnachgiebiges Verhalten vorgeworfen wird. Der Streik im Mai 2015 allein soll Schätzungen zufolge Unternehmen einen Schaden von bis zu einer halben Milliarde Euro bescheren und bei den Pendlern liegen die Nerven schon lange blank – soweit die Bilanz.

Doch worum geht es der GDL und Weselsky eigentlich genau?

Nicht nur um Geld und Arbeitszeitverkürzung, auch um die Frage, wer künftig die Interessen aller Beschäftigter der Deutschen Bahn vertreten darf. Es geht neben 20.000 Lokomotivführer um rund 8800 Zugbegleiter / in, 2500 Gastronomen in den Speisewagen, 3100 Lokrangierführer sowie 2700 Instruktoren, Trainer und Zugdisponenten, von denen die meisten mehrheitlich in der EVG (Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft) organisiert sind.

Werdegang Weselskys

Die Privatperson Weselsky ist als Sohn einer Arbeiterfamilie in Dresden geboren. Nach einer umfassenden Landreform warb die DDR Industriearbeiter für die Landwirtschaft ab, so dass Weselskys Familie zu sogenannten Neubauern in Kreischa bei Dresden wurden. Neben landwirtschaftlicher Arbeit, besuchte Claus Weselsky die Polytechnische Oberschule, lernte den Beruf des Schienenfahrzeugschlossers mit der zusätzlichen Qualifikation als Lokführer für Diesel- und E-Lokomotiven. 1990 trat er der Gewerkschaft bei und engagierte sich zunehmend in praktischen, arbeitsrechtlichen Fragen und machte Karriere von einem ehrenamtlichen Posten zum 2008 gewählten Bundesvorsitzenden. Allerdings ist Claus Weselsky auch GDL-intern nicht unumstritten, da er immer wieder durch autoritäres Machtstreben und schwer vermittelbaren Verbalausrutschern auffällt.

Der Gehalts-Check Claus Weselsky:

Branche: Politik/Gewerkschaftliche Interessensvertretung

Beruf: Gewerkschaftssekretär der GDL (Gewerkschaft der Lokomotivführer)

Ort: Leipzig privater Wohnort, Frankfurt a.M. Zweitwohnsitz

Geschlecht: männlich

Geburt: 1959 in Dresden

Kinder: 1 Sohn

Ausbildung: Polytechnische Oberschule, Dieselmotoren- und Schienenfahrzeugschlosser und Lokführer für Diesel- und E-Lokomotiven

Berufserfahrung: Gewerkschaftliche Erfahrungen seit 1990

Parteimitgliedschaft: CDU

Gehalt: Das Einkommen als Gewerkschaftssekretär wird in Anlehnung an den Tarif A 16 gewährt, was etwa 6.900 € brutto monatlich macht.

Vermögen: besitzt zusätzlich ein Haus am Stadtrand von Dresden

Weiterführende Infos zum Thema:

Was verdient man bei der Deutschen Bahn?

Was verdient man bei der Deutschen Post?

Was verdient man bei der Lufthansa?