*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Gas- und Wasserinstallateur

Datenbasis: 388 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.893 € 2.645 € 3.775 €
Baden-Württemberg 2.192 € 3.244 € 4.161 € Jobs Gas- und Wasserinstallateur
Bayern 2.008 € 2.639 € 3.779 € Jobs Gas- und Wasserinstallateur
Berlin 1.659 € 2.151 € 3.276 € Jobs Gas- und Wasserinstallateur
Brandenburg 1.651 € 2.460 € 4.380 € Jobs Gas- und Wasserinstallateur
Bremen 1.819 € 2.542 € 3.628 € Jobs Gas- und Wasserinstallateur
Hamburg 2.402 € 2.739 € 3.405 € Jobs Gas- und Wasserinstallateur
Hessen 2.037 € 2.656 € 3.848 € Jobs Gas- und Wasserinstallateur
Mecklenburg-Vorpommern 1.540 € 2.080 € 2.337 € Jobs Gas- und Wasserinstallateur
Niedersachsen 1.779 € 2.867 € 4.232 € Jobs Gas- und Wasserinstallateur
Nordrhein-Westfalen 1.924 € 2.636 € 3.819 € Jobs Gas- und Wasserinstallateur
Rheinland-Pfalz 1.871 € 2.554 € 3.861 € Jobs Gas- und Wasserinstallateur
Saarland 1.800 € 2.515 € 3.589 € Jobs Gas- und Wasserinstallateur
Sachsen 1.759 € 2.377 € 4.474 € Jobs Gas- und Wasserinstallateur
Sachsen-Anhalt 1.427 € 1.994 € 2.846 € Jobs Gas- und Wasserinstallateur
Schleswig-Holstein 2.075 € 2.670 € 3.046 € Jobs Gas- und Wasserinstallateur
Thüringen 1.790 € 2.027 € 2.248 € Jobs Gas- und Wasserinstallateur

Gas- und Wasserinstallateur / Gas- und Wasserinstallateurin:

1. Gehalt

Als Gas- und Wasserinstallateur liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.645 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 388 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.893 € beginnen, Gas- und Wasserinstallateure in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.775 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.670 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.244 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Gas- und Wasserinstallateur in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.586 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.588 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.647 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.726 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.779 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.708 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.620 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.890 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.455 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Die Tätigkeit als Gas- und Wasserinstallateur gilt als sogenannter Ausbildungsberuf. Das bedeutet: Der Zugang zum vorgestellten Job erfolgt über eine entsprechende Ausbildung. Interessierte Personen absolvieren zunächst die passende Lehre, ehe sie die zugehörigen Aufgaben ausüben. Bis zum Jahr 2003 existierte eine gleichnamige Berufsausbildung zum Gas- und Wasser-Installateur. Seitdem trägt sie den Namen "Ausbildung zum Anlagen-Mechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik".

Besagte Berufsausbildung dauert insgesamt dreieinhalb Jahre und basiert auf dem dualen Prinzip. Folglich halten sich die Auszubildenden über den genannten Zeitraum abwechselnd in der Berufsschule und in ihrem Ausbildungsbetrieb auf. Das Berufsbildungs-Gesetz schreibt keine schulische Bildung für die Zulassung zum Gas- und Wasser-Installateur beziehungsweise Anlagen-Mechaniker vor. Allerdings besitzt in der Praxis lediglich ein Bruchteil der auszubildenden Personen überhaupt keinen Schulabschluss. Die meisten zugelassenen Bewerber verfügen über einen erfolgreichen Abschluss an einer Hauptschule. An zweiter Stelle folgt der mittlere Bildungsabschluss.

Der Ausbildungsberuf zum Gas- und Wasser-Installateur bietet interessierten Personen insgesamt vier Schwerpunkte zur Wahl. Abhängig vom jeweiligen Betrieb vertiefen die Auszubildenden ihr Wissen in einem dieser Handlungsfelder:

  • Lufttechnik,
  • Wassertechnik,
  • Wärmetechnik,
  • Umwelttechnik.

Zusätzlich zu den Kenntnissen aus dem gewählten Schwerpunkt erhalten alle angehenden Anlagenmechaniker das für ihren Beruf identische Grundwissen vermittelt. Im Hinblick auf den ursprünglichen Beruf des Gas- und Wasser-Installateurs empfiehlt sich ein Ausbildungsbetrieb, der das Gebiet der Wassertechnik als Schwerpunkt anbietet.

Nach der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung und erster Berufspraxis steht dem Gas- und Wasser-Installateur die Option offen, an einer Weiterbildung teilzunehmen. Die Fortbildungen erhöhen die persönlichen und fachlichen Kompetenzen und verbessern dadurch die beruflichen Perspektiven. Eine mögliche Weiterbildung stellt der Installateur- und Heizungsbaumeister dar. Sie nimmt in Vollzeit zwölf Monate, in Teilzeit 24 Monate in Anspruch und endet mit einer bundesweit einheitlichen Meisterprüfung. Alternativ bietet sich die Fortbildung zum Sanitärtechniker an.

3. Studium

Wie erwähnt, gilt der Gas- und Wasser-Installateur als reiner Ausbildungsberuf. An der Tätigkeit Interessierte absolvieren eine mehrjährige Ausbildung, ehe sie den gewünschten Beruf ausüben. Deswegen verlangen die einstellenden Unternehmen von ihren Bewerbern eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zum Gas- und Wasser-Installateur oder zum Anlagen-Mechaniker. Sie fordern kein Studium an einer Hochschule. Allerdings besitzen ausgebildete Gas- und Wasser-Installateure mit Hochschulzugangs-Berechtigung die Möglichkeit, ein Studium zu beginnen.

In diesem Fall stellt das Studium eine weitere Alternative der Weiter- und Fortbildung dar. Durch den Bachelor- oder Master-Abschluss empfehlen sie sich für verantwortungsvolle Stellen mit Führungs-Kompetenzen in der Sanitärbranche. Es bietet sich an, einen Studiengang mit Bezug zum Ausbildungsberuf zu wählen. Ein geeignetes Beispiel stellt beispielsweise das Studium der Gebäudetechnik mit Schwerpunkt Heizung und Sanitär dar. Hierbei erwarten die Studierenden Vorlesungen zu den nachfolgend genannten Themen:

  • Wärmelehre,
  • Sanitärtechnik,
  • Heizungs- und Energietechnik,
  • erforderliche Grundlagen aus der Mathematik und der Physik.

Die Absolventen gelten als Ingenieure der Gebäudetechnik. Sie besitzen die erforderlichen Fähigkeiten, um Systeme wie Sanitäranlagen zu planen und zu realisieren. In Abhängigkeit von der anbietenden Hochschule führen die Studenten das Studium in Voll- beziehungsweise Teilzeit oder berufsbegleitend durch.

4. Tätigkeit

Das Berufsbild des/r Gas- und Wasserinstallateur/in hat sich in den letzten Jahren von dem des Klempners abgekoppelt. Heute spielt beim/bei der Gas- und Wasserinstallateur/in die Installation modernster Haustechnik bis hin zu komplizierten Solaranlagen eine immer größere Rolle. Gas- und Wasserinstallateure planen und errichten sanitäre Einrichtungen, Küchen (inkl. Gasgeräte, Spülen usw.), montieren Rohr-, Gas- und Wasserleitungen, installieren und warten Regel- und Steuerungsanlagen, Sicherheits- und Überwachungseinrichtungen, versorgungstechnische Anlagen und Systeme und installieren Solarmodule und Regenwasserspeicheranlagen. Die Ausbildung zum Gas- und Wasserinstallateur / zur Gas- und Wasserinstallateurin dauert 3 1/2 Jahre, erfolgt in handwerklich geführten Unternehmen und endet mit der Gesellenprüfung.