*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt IT-Projektkoordinator

Datenbasis: 866 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 3.366 € 5.960 € 9.200 €
Baden-Württemberg 3.805 € 6.253 € 9.163 € Jobs IT-Projektkoordinator
Bayern 3.681 € 6.347 € 10.071 € Jobs IT-Projektkoordinator
Berlin 3.270 € 5.124 € 9.358 € Jobs IT-Projektkoordinator
Brandenburg 2.564 € 4.540 € 7.008 € Jobs IT-Projektkoordinator
Bremen 4.117 € 5.566 € 7.140 € Jobs IT-Projektkoordinator
Hamburg 3.439 € 6.835 € 9.296 € Jobs IT-Projektkoordinator
Hessen 3.377 € 6.347 € 9.276 € Jobs IT-Projektkoordinator
Mecklenburg-Vorpommern 2.482 € 4.394 € 6.783 € Jobs IT-Projektkoordinator
Niedersachsen 2.817 € 5.859 € 8.951 € Jobs IT-Projektkoordinator
Nordrhein-Westfalen 3.155 € 5.859 € 8.951 € Jobs IT-Projektkoordinator
Rheinland-Pfalz 3.742 € 6.161 € 10.346 € Jobs IT-Projektkoordinator
Saarland 3.201 € 5.667 € 8.748 € Jobs IT-Projektkoordinator
Sachsen 2.166 € 3.661 € 7.821 € Jobs IT-Projektkoordinator
Sachsen-Anhalt 2.537 € 4.492 € 6.934 € Jobs IT-Projektkoordinator
Schleswig-Holstein 3.310 € 5.045 € 7.626 € Jobs IT-Projektkoordinator
Thüringen 2.653 € 4.697 € 7.250 € Jobs IT-Projektkoordinator

IT-Projektkoordinator / IT-Projektkoordinatorin:

1. Gehalt

Als IT-Projektkoordinator liegt das deutschlandweite Gehalt bei 5.960 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 866 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 3.366 € beginnen, IT-Projektkoordinatoren in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 9.200 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 5.045 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 6.253 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als IT-Projektkoordinator in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.906 Euro brutto
  • 30 Jahre = 4.614 Euro brutto
  • 35 Jahre = 5.850 Euro brutto
  • 40 Jahre = 6.259 Euro brutto
  • 45 Jahre = 6.559 Euro brutto
  • 50 Jahre = 6.917 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 4.641 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 5.273 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 7.008 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der/die Projektkoordinator /-in ist kein eigenständiger Ausbildungsberuf. Informatiker oder Softwareentwickler können sich im Rahmen einer Weiterbildung zum IT-Projektkoordinator ausbilden lassen. Die arbeitsprozessorientierte Weiterbildung wird im Selbststudium am eigenen Arbeitsplatz gelernt und durch Lehrgänge von privaten und öffentlichen Bildungsinstitutionen unterstützt. Sie ist durch die IT-Fortbildungsverordnung rechtlich geregelt. Zulassungsvoraussetzungen sind eine Berufsausbildung im IT-Bereich sowie eine mehrjährige Berufserfahrung. Zudem sollten die Teilnehmer gute Informatikkenntnisse und Englischkenntnisse besitzen und über eine hohe Leistungs- und Einsatzbereitschaft verfügen. Die Teilnahme wird nicht vergütet. Für das Abschlusszertifikat fallen Gebühren an. Es ist keine bestimmte Dauer der Weiterbildung vorgeschrieben.

Die Teilnehmer erwerben Kernkompetenzen in Informationstechnik, Computertechnik, IT-Koordination und Projektmanagement und befassen sich mit Controlling, Datenschutz, Internettechnik, Betriebswirtschaft, Multimediasystemen, Personalführung, Qualitätsmanagement, Software-Engineering und Kundenberatung. Sie lernen verschiedene Projektrahmenbedingungen kennen und erhalten profunde Kenntnisse, wie man ein IT-Projekt vorbereitet, plant, durchführt und abschließt. Dazu gehören das Schätzen von Kosten, das Erstellen von Anforderungsanalysen, eine Risikomanagementplanung, das Projektcontrolling, Steuerungsmaßnahmen sowie eine abschließende Projektauswertung. Am Ende der Weiterbildung findet eine Prüfung statt, die aus einer schriftlichen Projektarbeit und einem Fachgespräch besteht.

Der/die IT-Projektkoordinator /-in muss sich aufgrund des technischen Fortschritts, immer wieder weiterbilden und Fachkenntnisse ausbauen oder sich neue Kenntnisse aneignen. So kann der IT-Projektmanager beruflich auf dem Laufenden bleiben.

Mögliche Weiterbildungen für IT-Projektkoordinatoren sind:

  • IT-Projektmanagement,
  • Servicemanagement,
  • IT Infrastructure Library,
  • IT-Sicherheit,
  • Datenschutz,
  • IT-Anwendungen,
  • Softwareentwicklung und Softwaretechnik,
  • Planung und Steuerung,
  • Programmierung,
  • Qualitätsmanagement und Qualitätssicherheit,
  • Informationsmanagement,
  • Vernetzte Produktion,
  • Mitarbeiterführung,
  • Teamführung.

Wer als IT-Projektkoordinator /-in beruflich aufsteigen und sein Kompetenzprofil erweitern möchte, kann mit einer Aufstiegsweiterbildung einen Abschluss als geprüfter IT-Entwickler, geprüfter IT-Projektleiter, geprüfter IT-Berater oder geprüfter IT-Ökonom anstreben. Der/die IT-Projektkoordinator /-in kann sich auch selbstständig machen und eine eigene Firma gründen, oder als Freiberufler tätig werden. Die Berufschancen stehen gut. IT-Projektkoordinatoren werden in der Zukunft noch mehr als bisher benötigt. Denn bis 2020 haben die meisten Industrieunternehmen ihre gesamte Wertschöpfungskette digitalisiert und vernetzt.

3. Studium

Der/die IT-Projektkoordinator /-in kann anstatt einer Weiterbildung ein Informatik-Studium absolvieren, um entsprechende Fachkenntnisse zu erhalten. Der Bachelorstudiengang vermittelt alle Bereiche der Informatik, von der Planung und Modellierung, bis hin zur Umsetzung von komplexen Systemen und Softwareabläufen. Zulassungsvoraussetzungen sind Fachabitur oder die allgemeine Hochschulreife. Zudem sollte der Studierende Spaß am Einsatz mit Computern haben, logisch denken können und Kommunikationsfähigkeit und Organisationstalent mitbringen.

Das Informatikstudium ist in der Regel nicht zulassungsbeschränkt. Im Grundstudium erhält der Student Kenntnisse der allgemeinen, angewandten und technischen Informatik und befasst sich mit Mathematik und Programmierung. Zudem baut der Student seine Englischkenntnisse aus, denn viele Softwaredokumentationen und Anwendungsgebiete der Informatik sind in englischer Sprache verfasst. Schwerpunkte des Informatikstudiums sind Naturwissenschaften, Technik und Geisteswissenschaften. Zudem erlernt der Studierende Informatikmethoden kennen und setzt diese um. Das Studium setzt stark auf Interdisziplinarität, Forschung und praktische Arbeit. Die Studenten entwickeln in Teamarbeit Systeme für die Industrie.

Im Bachelorstudium Informatik befasst sich der Student mit den folgenden Inhalten:

  • Entwicklung von automatischen Verfahren und effizienten Algorithmen,
  • Umgang und die Struktur von Datenbanken,
  • Entwicklung und Anwendung von Rechnerarchitekturen,
  • Umgang mit komplexen Rechnerstrukturen und Entwicklungsprozessen,
  • Projektorganisation und den Umgang mit Softwareentwicklungswerkzeugen.

Zudem erwirbt der Studierende Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten und Grundkenntnisse im Projektmanagement. Das Studium wird mit einer Bachelorarbeit abgeschlossen.

Anschließend kann der Absolvent in weiteren vier Semestern einen Masterstudiengang absolvieren, sein Wissen in der angewandten Informatik vertiefen und sich ein individuelles Profil schaffen. Er erhält profunde Kenntnisse in der technischen Informatik, der Parallelverarbeitung, der Rechnerarchitektur und in der theoretischen Informatik und befasst sich mit Software und künstlicher Intelligenz. Zudem lernt er selbstständiges wissenschaftliches Arbeiten zur methodisch reflektierten Beurteilung neuer Problemlagen. Danach kann der Student an der Universität promovieren.

4. Tätigkeit

Der/die IT-Projektkoordinator /-in ist in einem Unternehmen der IT-Branche sowie in Firmen unterschiedlicher Wirtschaftsbereiche tätig. Er stellt die Aufgaben von informationstechnologischen Entwicklungsprozessen sicher, die er durch Ziele definiert. Dabei berücksichtigt er technische, wirtschaftliche und betriebliche Prozesse. Er kümmert sich um den kompletten Projektablauf sowie die Zeit- und Ressourcenplanung und garantiert, dass das Projekt qualitäts- und termingerecht und nach dem vorgegebenen Budget fertiggestellt wird.

Während eines Projekts betreuen und beraten die IT-Projektkoordinatoren die jeweiligen Kunden und definieren mit ihm Zwischenziele und Aufgaben. Zudem planen sie den Personaleinsatz und sorgen dafür, dass diese möglichst kosteneffizient arbeiten. Die IT-Projektkoordinatoren legen dabei auch die Verantwortlichkeiten fest und wirken bei der Entwicklung der Marketingstrategien mit. Alle Projektfortschritte und Ergebnisse dokumentieren sie in Statistiken und Berichten. Zu ihren Arbeitsunterlagen zählen Projektmanagement-Software, Tabellenkalkulationen und Textverarbeitungsprogramme.

Gute IT-Projektkoordinatoren besitzen Verantwortungsbewusstsein, Führungsstärke, Motivation, Sorgfalt, Verhandlungsgeschick, Organisationstalent Serviceorientierung und ein hohes Maß an Flexibilität. Sie müssen abstrakt-logisch denken, gute Rechenkenntnisse besitzen und eine kaufmännische Befähigung haben.

Das Gehalt eines IT-Projektkoordinators bzw. einer IT-Projektkoordinatorin hängt im Wesentlichen von der Art des Projektes ab, das er oder sie betreut. Wird ein IT-Projektkoordinator zum Beispiel aufgrund seiner Fähigkeiten und Berufserfahrungen für ein sehr großen und komplexes Projekt eingeteilt, so kann die Bezahlung unter Umständen sehr hoch ausfallen, bis etwa in die bereiche des mittleren Managements. Projektkoordinatoren und Projektkoordinatorinnen verdienen aber grundsätzlich mehr als z.B. "normale" IT-Entwickler oder IT-Fachleute im Allgemeinen. Dies hängt vor allem mit der höheren Verantwortung zusammen die sie für das gelingen des gesamten Projektes tragen.