*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Ingenieur der Medizintechnik

Datenbasis: 17 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.557 € 4.091 € 5.343 €
Baden-Württemberg 3.663 € 4.579 € 4.737 € Jobs Ingenieur der Medizintechnik
Bayern 2.696 € 4.313 € 5.633 € Jobs Ingenieur der Medizintechnik
Berlin 2.398 € 3.837 € 5.011 € Jobs Ingenieur der Medizintechnik
Brandenburg 1.948 € 3.116 € 4.070 € Jobs Ingenieur der Medizintechnik
Bremen 2.457 € 3.931 € 5.134 € Jobs Ingenieur der Medizintechnik
Hamburg 2.588 € 4.140 € 5.407 € Jobs Ingenieur der Medizintechnik
Hessen 2.557 € 4.091 € 5.343 € Jobs Ingenieur der Medizintechnik
Mecklenburg-Vorpommern 1.879 € 3.007 € 3.927 € Jobs Ingenieur der Medizintechnik
Niedersachsen 2.333 € 3.733 € 4.875 € Jobs Ingenieur der Medizintechnik
Nordrhein-Westfalen 2.770 € 4.432 € 5.788 € Jobs Ingenieur der Medizintechnik
Rheinland-Pfalz 2.514 € 4.023 € 5.254 € Jobs Ingenieur der Medizintechnik
Saarland 2.431 € 3.890 € 5.080 € Jobs Ingenieur der Medizintechnik
Sachsen 1.823 € 2.917 € 3.810 € Jobs Ingenieur der Medizintechnik
Sachsen-Anhalt 1.928 € 3.084 € 4.028 € Jobs Ingenieur der Medizintechnik
Schleswig-Holstein 2.246 € 3.593 € 4.693 € Jobs Ingenieur der Medizintechnik
Thüringen 1.998 € 3.197 € 4.175 € Jobs Ingenieur der Medizintechnik

Ingenieur der Medizintechnik / Ingenieurin der Medizintechnik | Medizintechnikingenieur / Medizintechnikingenieurin:

1. Gehalt

Als Ingenieur der Medizintechnik liegt das deutschlandweite Gehalt bei 4.091 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 17 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.557 € beginnen, Medizintechnikingenieure in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 5.343 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 3.593 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 4.579 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Ingenieur der Medizintechnik in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.868 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.995 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.515 Euro brutto
  • 40 Jahre = 4.279 Euro brutto
  • 45 Jahre = 4.678 Euro brutto
  • 50 Jahre = 4.372 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 4.432 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.899 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.454 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Bei dem Beruf Medizintechnikingenieur /-in handelt es sich um eine leitende Tätigkeit. Der Beruf lässt sich über ein Studium der Medizintechnik erlernen. Personen, die über keine Hochschulzugangsberechtigung verfügen, können eine Ausbildung zum/zur Techniker /-in mit Fachrichtung Medizintechnik absolvieren.

Die Ausbildung geht in Vollzeit über zwei Jahre. Wenn sie berufsbegleitend durchlaufen wird, beträgt die Ausbildungszeit vier Jahre. Die Bewerber müssen über eine anerkannte Ausbildung und Berufserfahrung verfügen und einen Hauptschulabschluss oder eine mittlere Reife nachweisen, um Zugang zur Technikerfachschule zu erhalten. Auch sollten sie über gute Vorkenntnisse in den Fächern Mathematik, Physik und Englisch verfügen.

In der Ausbildung lernen die Teilnehmer Messungen durchzuführen, technische Zusammenhänge und Funktionsweisen von medizinischen Geräten zu verstehen und Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten zu erledigen. Sie beschäftigen sich mit medizintechnischen Verfahren und Messmethoden sowie der Überprüfung von Medizinprodukten. Die Ausbildung vermittelt das in Betrieb nehmen von medizinischen Geräten und das Analysieren von digitalen Signalen. Weiterhin erhalten die Teilnehmer Kenntnisse in der Gestaltung von Geschäftsprozessen. Sie eignen sich auch verschiedene Managementsysteme an.

Nach der Ausbildung können die Techniker studieren, um Medizintechnikingenieur zu werden. Der Technikerabschluss qualifiziert auch ohne Abitur für ein Studium.

3. Studium

Um sich für die Tätigkeit des/der Medizintechnikingenieurs /-in zu qualifizieren, ist ein Studium der Medizintechnik notwendig. Der sechssemestrige Bachelorstudiengang ist in der Regel zulassungsfrei.
In den ersten Semestern erhalten die Studierenden Grundlagenwissen in technischen, naturwissenschaftlichen und medizinischen Fächern. Ab dem dritten Semester spezialisieren sich die Studenten auf eine Studienrichtung. Sie können zwischen bildgebenden Verfahren, Gerätetechnik und Prothetik auswählen. Für die Absolvierung des Studiengangs sind 180 Leistungspunkte nötig.

Die wichtigsten Fächer des Studiengangs Medizintechnik sind:

  • Biologie,
  • Werkstoffwissenschaften,
  • Maschinenbau,
  • Informatik,
  • Elektrotechnik,
  • Elektronik,
  • Chemie,
  • Bioingenieurwesen,
  • Mathematik,
  • Physik,
  • Medizinische Grundlagen,
  • Medizintechnik,
  • Bildgebende Verfahren,
  • Gerätetechnik,
  • Prothetik,
  • Statik,
  • Festigkeitslehre,
  • Fachenglisch.

Nach erfolgreich abgeschlossener Bachelorarbeit können die Absolventen einen weiterführenden Masterstudiengang in Medizintechnik besuchen, der die Ausbildung komplettiert und eine fachliche Spezialisierung ermöglicht. Die Absolventen lernen fundiertes Fachwissen in einer von ihnen ausgewählten Ingenieurswissenschaft. Gleichzeitig erweitern sie ihre Kompetenzen in der Medizin und Medizinethik.

4. Tätigkeit

Medizintechnikingenieure entwickeln, warten und reparieren medizinische Anlagen, Geräte und Systeme, wie Herzschrittmacher, künstliche Organe, Sehhilfen, Prothesen oder Zahnimplantate. Sie sind in der Regel im Kundenservice tätig und leiten das technische Management einer Praxis oder eines Krankenhauses. Sie kümmern sich um die Einsatzbereitschaft der medizinischen Geräte und übernehmen Aufgaben im Bereich des Einkaufs und der Beschaffung. Im Gesundheitswesen planen sie die Ausstattung und koordinieren die Inbetriebnahme der Geräte. Sie sind auch für die Schulung von Anwendern zuständig und gewährleisten die Sicherheit der technischen Anlagen. Die Medizintechnikingenieure kümmern sich zudem um die Qualitätssicherung sowie das Marketing und den Vertrieb. In der Forschung entwerfen sie Systeme zur Steuerung von medizinischen Gerätschaften und entwickeln bildgebende Verfahren oder Kernspintomografie-Apparate weiter. Außerdem arbeiten die Medizintechnikingenieure als Berater und Ausbilder von Medizintechnikern. Neu erworbene Geräte überprüfen sie auf sicherheitsrechtliche Vorschriften und sterilisieren diese.

Die Medizintechnikingenieure müssen sorgfältig und gewissenhaft arbeiten und über die nötigen Zusatzqualifikationen verfügen, um Arbeitssicherheit und Strahlenschutz zu gewährleisten. Auch sollten sie über betriebswirtschaftliche Kenntnisse verfügen, um die Kosten im Bereich der Medizintechnik senken zu können. Der Beruf erfordert umfassendes technisches Fachwissen, Engagement und Selbstständigkeit.