*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Dachdeckerhelfer / in

Datenbasis: 7 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.276 € 2.422 € 3.125 €
Baden-Württemberg 2.504 € 2.665 € 3.439 € Jobs Dachdeckerhelfer / in
Bayern 2.477 € 2.636 € 3.401 € Jobs Dachdeckerhelfer / in
Berlin 2.129 € 2.266 € 2.924 € Jobs Dachdeckerhelfer / in
Brandenburg 1.734 € 1.845 € 2.381 € Jobs Dachdeckerhelfer / in
Bremen 2.187 € 2.327 € 3.002 € Jobs Dachdeckerhelfer / in
Hamburg 2.414 € 2.569 € 3.315 € Jobs Dachdeckerhelfer / in
Hessen 2.276 € 2.422 € 3.125 € Jobs Dachdeckerhelfer / in
Mecklenburg-Vorpommern 1.673 € 1.780 € 2.297 € Jobs Dachdeckerhelfer / in
Niedersachsen 2.077 € 2.210 € 2.851 € Jobs Dachdeckerhelfer / in
Nordrhein-Westfalen 1.954 € 2.279 € 3.427 € Jobs Dachdeckerhelfer / in
Rheinland-Pfalz 2.238 € 2.382 € 3.073 € Jobs Dachdeckerhelfer / in
Saarland 2.164 € 2.303 € 2.971 € Jobs Dachdeckerhelfer / in
Sachsen 1.751 € 1.863 € 2.404 € Jobs Dachdeckerhelfer / in
Sachsen-Anhalt 1.716 € 1.826 € 2.356 € Jobs Dachdeckerhelfer / in
Schleswig-Holstein 1.999 € 2.127 € 2.744 € Jobs Dachdeckerhelfer / in
Thüringen 1.779 € 1.893 € 2.442 € Jobs Dachdeckerhelfer / in

Dachdeckerhelfer / Dachdeckerhelferin:

1. Gehalt

Als Dachdeckerhelfer liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.422 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 7 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.276 € beginnen, Dachdeckerhelfer in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.125 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.127 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.665 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Dachdeckerhelfer in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 1.331 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.061 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.276 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.459 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.703 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.773 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.422 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = - Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = - Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Dachdeckerhelfer /-in ist kein Ausbildungsberuf. Es muss also keine Ausbildung absolviert werden, um als Dachdeckerhelfer arbeiten zu können. Man wird an der Arbeitsstelle in das Tätigkeitsfeld eingearbeitet. Wer jedoch seine Karriere vorantreiben möchte, sollte sich für eine Ausbildung zum Dachdecker entscheiden. Diese Ausbildung dauert drei Jahre, wobei sie mit zwei Fachrichtungen möglich ist: Fachrichtung Reetdachtechnik oder Fachrichtung Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik.

Für den Zugang ist kein bestimmter Schulabschluss notwendig. Die meisten Betriebe stellen jedoch Bewerber ein, die den Hauptschulabschluss vorweisen können.

Die Inhalte der Ausbildung umfassen folgende Themenfelder:

  • Verschiedene Arten von Schindeln, Dachplatten und Schiefer
  • Verarbeitung von Schiefer, Schindeln und Dachplatten
  • Herstellung von Beton, Putz und Mauerwerk
  • Herstellung von Holzbefestigungen und –verbindungen
  • Herstellung von Unter- und Holzkonstruktionen
  • Verlegung von Firststeinen und –ziegeln sowie von Gratziegeln und –steinen
  • Errichten von Blitschutzanlagen
  • Abschlüsse und Anschlüsse bei Dacheindeckungen
  • Herstellung und Abdichtung von Bewegungsfugen
  • Zudem lernen die Auszubildenden wie Oberflächenwasser abgeleitet und eine Baustelle eingerichtet wird.
3. Studium

Für den beruflichen Aufstieg bieten sich Studiengänge an, wobei die Fachhochschulreife oder die fachgebundene Hochschulreife vorausgesetzt wird. Wer die Weiterbildung zum Dachdeckermeister absolviert, hat mit dem Meistertitel Zugang zu folgenden Studienfächern, da der Meistertitel der Fachhochschulreife gleichgesetzt ist (außer in Brandenburg):

Architektur - Das grundständige Studienfach dauert sechs bis acht Semester. Hier bekommt man Basiswissen der Bereiche Bautechnik, Geschichte der Architektur, Konstruktion, Entwurf sowie Planung von Landschaften, Gebäuden und Städten.

Holztechnik - Die Studiendauer beträgt zwischen sechs und acht Semester. In diesem grundständigen Studiengang erlangt man Basis über die Bereiche Holztechnik, Betriebswirtschaftslehre und Naturwissenschaften. Nach erfolgreichem Abschluss ist eine freiberufliche Tätigkeit als Qualitätsmanager /-in möglich. Ebenso sind Anstellungen als Gutachter oder in den Bereichen Einkauf, Holzverarbeitung, Holzbearbeitung, Management, Konstruktion oder Produktentwicklung zu finden.

Bauingenieurwesen - In diesem grundständigen Studiengang werden die Grundlagen zu den Themen statische Berechnung von Ingenieurbauten, Planung und Ausführung der Ingenieurbauten gelehrt. Das Studienfach dauert sechs bis acht Semester und nach erfolgreichem Abschluss ist eine freiberufliche Tätigkeit als Facility-Manager /-in oder Bauleiter /-in möglich. Anstellungen sind in den Bereichen Facility-Management, Bauplanung und Bauleitung zu finden.

4. Tätigkeit

Der Aufgabenbereich von Dachdeckerhelfern besteht aus zuarbeitenden und eher einfachen Tätigkeiten. Sie arbeiten auf Anweisung der ausgebildeten Dachdecker, beziehungsweise sollten im Laufe der Zeit auch selbstständig wissen, welche Zuarbeiten und Handreichungen notwendig sind. Im Einzelnen führen Dachdeckerhelfer /-innen folgende Tätigkeiten aus:

  • Sie helfen beim Dacheindecken
  • Sie unterstützen die Fachkräfte beim Verkleiden von Fassaden
  • Sie führen Arbeiten aus, die dem Holzschutz dienen
  • Sie laden Fahrzeuge mit Werkzeug, Materialien und Arbeitsmitteln, die an der Baustelle benötigt werden und in der Regel übernehmen die Helfer auch den Transport zum Einsatzort
  • Die Dachdeckerhelfer entladen auch das Fahrzeug und bauen Gerüste auf und ab
  • Sie müssen Werkzeuge und Geräte pflegen und reinigen
  • Zudem übernehmen sie Aufräumarbeiten

Da sich die Fachkräfte auf ihre Helfer verlassen müssen, sollten Dachdeckerhelfer /-innen zuverlässig und sorgfältig arbeiten. Zudem müssen sie sich anpassen können und teamfähig sein. Da auf dem Bau auch schwere körperliche Arbeit gemacht werden muss, sollte der Helfer eine gute Fitness und Gesundheit mitbringen. Außerdem darf es ihm nichts ausmachen, bei jeder Witterung im Freien zu arbeiten. Natürlich sollten Dachdeckerhelfer schwindelfrei sein, da auf Dächern und ebenso auf Gerüsten gearbeitet wird.