*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Kälteanlagenbauermeister

Datenbasis: 31 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.820 € 3.791 € 5.237 €
Baden-Württemberg 2.740 € 3.684 € 5.089 € Jobs Kälteanlagenbauermeister
Bayern 3.711 € 4.473 € 4.738 € Jobs Kälteanlagenbauermeister
Berlin 2.638 € 3.547 € 4.900 € Jobs Kälteanlagenbauermeister
Brandenburg 2.148 € 2.888 € 3.990 € Jobs Kälteanlagenbauermeister
Bremen 2.636 € 3.544 € 4.896 € Jobs Kälteanlagenbauermeister
Hamburg 2.763 € 3.714 € 5.131 € Jobs Kälteanlagenbauermeister
Hessen 3.168 € 4.259 € 5.884 € Jobs Kälteanlagenbauermeister
Mecklenburg-Vorpommern 2.073 € 2.787 € 3.850 € Jobs Kälteanlagenbauermeister
Niedersachsen 2.904 € 3.904 € 5.393 € Jobs Kälteanlagenbauermeister
Nordrhein-Westfalen 3.531 € 4.026 € 4.679 € Jobs Kälteanlagenbauermeister
Rheinland-Pfalz 2.773 € 3.728 € 5.150 € Jobs Kälteanlagenbauermeister
Saarland 2.682 € 3.605 € 4.980 € Jobs Kälteanlagenbauermeister
Sachsen 1.971 € 2.649 € 3.659 € Jobs Kälteanlagenbauermeister
Sachsen-Anhalt 2.125 € 2.857 € 3.947 € Jobs Kälteanlagenbauermeister
Schleswig-Holstein 2.476 € 3.329 € 4.599 € Jobs Kälteanlagenbauermeister
Thüringen 2.204 € 2.963 € 4.093 € Jobs Kälteanlagenbauermeister

Kälteanlagenbauermeister / Kälteanlagenbauermeisterin:

1. Gehalt

Als Kälteanlagenbauermeister liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.791 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 31 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.820 € beginnen, Kälteanlagenbauermeister in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 5.237 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 3.329 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.684 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Kälteanlagenbauermeister in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.943 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.665 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.791 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.847 Euro brutto
  • 45 Jahre = 4.464 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.954 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.771 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.711 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.377 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Um Kälteanlagenbauermeister /-in zu werden, legen Interessenten die Meisterprüfung ab. Die Abschlussprüfung ist durch die IHK bundesweit einheitlich definiert. Der Besuch einer Meisterschule ist für die Zulassung zur Prüfung nicht zwingend verpflichtend. Einige Bedingungen müssen die Bewerber für die Meisterprüfung jedoch erfüllen:

Sie verfügen über eine Prüfung als Geselle /-in im Fachbereich Mechatronik für Kältetechnik oder in der althergebrachten Berufsbezeichnung Kälteanlagenbau. Alternativ erkennt die Prüfungskommission einen Abschluss in einem anderen, naheliegenden industriellen Ausbildungsberuf an. Ebenso dient eine Meisterprüfung in einem weiteren Handwerk als Zulassungsbedingung. Wer eine abgeschlossene Lehre in einem anderen Beruf vorweisen kann und bis zu drei Jahre im Kälteanlagenbauerhandwerk tätig ist, kann ebenfalls an der Meisterprüfung teilnehmen.

Schüler, die eine berufliche Laufbahn als Meister/-in Kälteanlagenbau anstreben, absolvieren zunächst die traditionelle Berufsausbildung im Bereich Mechatroniker /-in Kältetechnik. Die Dauer der Ausbildung beträgt meist dreieinhalb Jahre. In dieser Zeit wirken die Lehrlinge im Betrieb und haben Berufsschulunterricht. Zahlreiche Handwerks- und Industriebetriebe stellen Auszubildende ein, die einen mittleren Bildungsabschluss mitbringen.

In ihrer Lehre erwerben angehende Mechatroniker für Kältetechnik u.A. Kompetenzen in der Zusammenfügung von Bauteilen mittels mehrerer Techniken (wie löten, schrauben, kleben, stecken), der Wartung und Überholung von Maschinen und Systemen für Kälte- und Klimatechnik oder der Prüfung und Reinigung der mechanischen Schutzeinrichtungen kältetechnischer Anlagen.

Zur beruflichen Höherqualifikation erarbeiten Kälteanlagenbauermeister die Prüfung zum/zur Betriebswirt /in in diesem Handwerk. Als Alternative bietet sich ein Hochschulstudium an.

3. Studium

Um Kälteanlagenbauermeister /-in zu werden, können Interessenten ein Hochschulstudium abschließen. Besonders Technische Hochschulen bieten passende Studienfächer an. Nicht sehr weit verbreitet ist der Studiengang im Fach Kälte- und Klimatechnik. Es ist enorm auf die Rubriken Klimaanlagenbau sowie verschiedene Kühltechniken und Heizungsbau spezialisiert. Kälte- und Klimatechnik ist eine Ingenieurwissenschaft. Im Grundstudium des Fachs Kälte- und Klimatechnik haben die Studenten Unterricht in den Fächern:

  • Mathematik,
  • Naturwissenschaften,
  • Fertigungstechnik,
  • Technische Mechanik,
  • Werkstofftechnik,
  • Technisches Englisch,
  • Maschinenelemente,
  • Konstruktion und CAD,
  • Coaching,
  • Informatik,
  • Thermodynamik und
  • Kältetechnik.

Einen Bachelorabschluss erreichen die meisten Studenten dieses Fachbereichs nach einer Studienzeit von sechs Halbjahren. Im Hauptstudium stehen folgende Disziplinen auf dem Studienplan:

  • Sozialkompetenz,
  • Fluidmechanik,
  • Regelungs- und Automatisierungstechnik,
  • Betriebswirtschaftslehre und Recht für Ingenieure,
  • Integrierte Kühlsysteme,
  • Betriebsethik

Das fünfte Semester dient oftmals als Praxissemester. Im Anschluss verfassen die Studenten dann die Bachelorarbeit. Wer nicht das Glück hat, einen Studienplatz in diesem besonderen Fach zu ergattern, schreibt sich für das in Deutschland weiter verbreitete Studium der Versorgungstechnik ein.

Das Studium Versorgungstechnik bietet in den Anfangssemestern Unterricht in Chemie, Mathematik, Physik, Elektrotechnik, Thermodynamik und Technische Mechanik. Es eignet sich insbesondere für Menschen mit einer Affinität zu Technik und Naturwissenschaften. In späteren Semestern befassen sich die Studenten der Versorgungstechnik mit Heiztechniken, Wasseraufbereitung, Klimatechnik, Verfahrenstechnik und der Funktion elektrischer Anlagen. Viele Hochschulen lehren den Studierenden Schweißtechnik. Englisch ist ebenfalls eine wichtige Kategorie. Generell beleuchtet Versorgungstechnik alle technischen Aktionen, die für die Versorgung von Bauwerken erforderlich sind.

4. Tätigkeit

Meister für Kälteanlagenbau arbeiten in Betrieben, die Kälteanlagen und Klimageräte herstellen und warten. Sie steuern und kontrollieren notwendige Arbeitsprozesse und übernehmen Montagearbeiten sowie organisatorische Aufgaben. Ein /-e Kälteanlagenbauermeister /-in ermittelt Kundenwünsche, kalkuliert Angebote, führt Auftragsverhandlungen und schließt Verträge ab. Zur Berechnung der Dimensionen von erforderlichen oder gewünschten Anlagen nutzen sie einschlägige Softwareanwendungen. Ein/e Meister im Bereich Kälteanlagenbau bestimmt nötige Bauteile und –gruppen, wählt Hilfs- und Werkstoffe aus und gewährleistet die korrekte Disposition von Material und Gerätschaften. Am Schreibtisch erstellen die Meister Skizzen und Pläne für individuelle Anlagen der Kältetechnik. Bei der Auftragsausführung berücksichtigen Kälteanlagenbauermeister

  • Umweltschutzrichtlinien,
  • technische Normen,
  • rechtliche Vorschriften,
  • Ressourceneffizienz.

Ein /-e Meister /-in für Kälteanlagenbau entwickelt und installiert elektronische Schaltungen für kältetechnische Systeme. Er/sie installiert die Anlage und führt Funktionsmessungen durch. Wenn sich bei Qualitätskontrollen Fehler zeigen, verantworten die Meister die fachmännische Analyse und Beseitigung. Kälteanlagenbauermeister müssen Anlagen abnehmen und ihre Leistungen abrechnen. Ein /-e Meister /-in übernimmt vielfach eine Führungsposition und teilt die Mitarbeiter und Aufträge effektiv ein. Er/sie stellt die Betriebsführung sicher und verhandelt gezielt mit Kunden, Verbänden, Lieferanten und Kreditinstituten.