*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Personalfachkaufmann /-frau

Datenbasis: 46 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.140 € 3.275 € 6.079 €
Baden-Württemberg 2.409 € 3.130 € 3.314 € Jobs Personalfachkaufmann /-frau
Bayern 2.405 € 3.198 € 3.344 € Jobs Personalfachkaufmann /-frau
Berlin 2.002 € 3.064 € 5.687 € Jobs Personalfachkaufmann /-frau
Brandenburg 1.630 € 2.495 € 4.631 € Jobs Personalfachkaufmann /-frau
Bremen 2.056 € 3.147 € 5.841 € Jobs Personalfachkaufmann /-frau
Hamburg 2.270 € 3.474 € 6.448 € Jobs Personalfachkaufmann /-frau
Hessen 2.476 € 3.726 € 3.906 € Jobs Personalfachkaufmann /-frau
Mecklenburg-Vorpommern 1.573 € 2.407 € 4.468 € Jobs Personalfachkaufmann /-frau
Niedersachsen 1.775 € 2.717 € 5.043 € Jobs Personalfachkaufmann /-frau
Nordrhein-Westfalen 2.252 € 3.318 € 4.378 € Jobs Personalfachkaufmann /-frau
Rheinland-Pfalz 2.105 € 3.221 € 5.979 € Jobs Personalfachkaufmann /-frau
Saarland 2.035 € 3.114 € 5.780 € Jobs Personalfachkaufmann /-frau
Sachsen 1.646 € 2.519 € 4.676 € Jobs Personalfachkaufmann /-frau
Sachsen-Anhalt 1.613 € 2.469 € 4.583 € Jobs Personalfachkaufmann /-frau
Schleswig-Holstein 1.879 € 2.876 € 5.338 € Jobs Personalfachkaufmann /-frau
Thüringen 1.672 € 2.559 € 4.750 € Jobs Personalfachkaufmann /-frau

Personalfachkaufmann / Personalfachkauffrau:

1. Gehalt

Als Personalfachkaufmann liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.275 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 46 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.140 € beginnen, Personalfachkaufleute in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 6.079 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.876 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.130 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Personalfachkaufmann in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.472 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.325 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.271 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.271 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.268 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.402 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.201 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.342 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.100 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Beruf des/der Personalfachkaufmanns /-frau kann über eine bundesweit einheitlich geregelte Weiterbildung gelernt werden. Je nach Bildungsanbieter dauert die Weiterbildung in Vollzeit rund 1,5 Jahre und in Teilzeit bist du zwei Jahre. Sie findet in den Schulungsräumen der Bildungseinrichtung statt. Für die Zulassung zur Weiterbildung benötigt der Bewerber eine abgeschlossene Ausbildung in einem dreijährigen Ausbildungsberuf der Personaldienstleistungswirtschaft oder in einem kaufmännischen Bereich. Zudem sollte er über gute Kenntnisse in Mathematik, Wirtschaft, Planung und Organisationen verfügen.

In der Weiterbildung lernt der Teilnehmer Personalarbeit zu organisieren, durchzuführen und zu steuern. Er beschäftigt sich mit rechtlichen Bestimmungen, Marketing und Controlling und erhält Kenntnisse des Personalbedarfs- und Entwicklungsplanung sowie der Organisationsentwicklung. Die Weiterbildung vermittelt verschiedene Einkommens- und Vergütungssysteme sowie Arbeitstechniken und Methoden des Zeitmanagements. Am Ende des Lehrgangs ist der Teilnehmer in der Lage alle Prozesse im Personalwesen zu gestalten und zu kontrollieren. Inhalte der Weiterbildung zum/zur Personalfachkaufmann /-frau sind:

  • Personalarbeit durchführen und organisieren,
  • Rechtliche Bestimmungen in der Personalarbeit durchführen,
  • Personal- und Organisationsentwicklung steuern,
  • Personalplanung und Personalmarketing,
  • Controlling und Betriebswirtschaft,
  • Arbeitsmethoden,
  • Arbeitsrecht.

Am Ende der Weiterbildung muss der Teilnehmer eine schriftliche und mündliche Prüfung absolvieren. Sie fragt verschiedene Bereiche der Personalarbeit und Personalplanung ab.
Nach der Weiterbildung kann der Personalfachkaufmann in Unternehmen aller Wirtschaftsbereiche arbeiten. Auch kann er sich selbstständig machen und ein Personaldienstleistungsunternehmen gründen.

Da die Personalarbeit und Personalplanung ständigen Entwicklungen unterliegt, sollte sich der/die Personalfachkaufmann /-frau regelmäßig mit Lehrgängen und Seminaren weiterbilden, um das erlernte Wissen auszubauen und zu aktualisieren. Mögliche Weiterbildungsbereiche sind das Personalwesen, die Personalberatung, die Personalvermittlung, die Lohn und Gehaltsbuchführung, das Controlling, die betriebliche Aus- und Fortbildung, die Arbeitszeitgestaltung, dass Tarifwesen sowie die Personalbeurteilung. Zudem kann sich der/die Personalfachkaufmann /-frau in einem Bereich, wie zum Beispiel dem mobile Recruiting oder Video Recruiting spezialisieren.

3. Studium

Um als Personalfachkaufmann /-frau beruflich weiterzukommen, bietet sich ein Business Administration Studium an. Der Studiengang geht über sechs Semester und beginnt jeweils zum Wintersemester. Bewerber benötigen eine allgemeine Hochschulreife oder ein Fachabitur. In der Regel ist der Studiengang mit einem numerus clausus (NC) zulassungsbeschränkt.

Das Studium vermittelt Grundlagen des Personalmanagements, des Rechnungswesens und der Betriebswirtschaft. Der Student erhält neben betriebswirtschaftlichen Kenntnissen, Sozialkompetenzen und lernt wissenschaftlich zu arbeiten. In den ersten beiden Semestern befasst sich der Student mit Betriebswirtschaftslehre, Kosten- und Leistungsrechnung, Personalplanung, Wirtschaftsrecht und Mikroökonomik. Das dritte Semester ist dem Marketing sowie den Bilanzen und Steuern gewidmet.
Nach dem Grundstudium ist der Studiengang stark handlungsorientiert. Der Studierende kann sein Wissen in einem speziellen Fach vertiefen und eignet sich in Seminaren und umfangreichen Projektarbeiten, die in der Gruppe stattfinden und über einen längeren Zeitraum gehen, profundes Wissen an. Er befasst sich in dieser Zeit ausschließlich mit existierenden betriebswirtschaftlichen Problemen, die er analysiert und Lösungsansätze in schriftlichen Arbeiten ausarbeitet. Im fünften Semester findet ein Praktikum statt, das dem Studenten einen Einblick in die Personalführung ermöglicht. In dieser Zeit eignet er sich strategische, organisatorische und wirtschaftliche Grundlagen in allen wichtigen Unternehmensbereichen an.

Das Studium ist in Form von Modulen organisiert und umfasst in sich thematisch abgeschlossene Lehreinheiten. Wichtige Fächer des Studiengangs Business-Administration sind:

  • Betriebswirtschaftslehre,
  • Volkswirtschaftslehre,
  • Mathematik,
  • Buchführung,
  • Wirtschaftsrecht,
  • Arbeitsrecht,
  • Finanzierung,
  • Bilanzierung,
  • Mikroökonomie,
  • Informatik,
  • Personalwesen,
  • Personalmanagement,
  • Controlling,
  • Logistik,
  • Produktionswirtschaft,
  • Marktforschung,
  • Projektmanagement,
  • Personalentwicklung,
  • Steuerrecht,
  • Marketing,
  • IT-Management,
  • Fremdsprachen.

Im letzten Semester verfasst der Student eine wissenschaftliche Bachelorarbeit, mit der er sich für das weiterführende Masterstudium qualifiziert. Im Master vertieft der Student seine Managementfähigkeiten. Der Studiengang ist international ausgerichtet und besitzt Möglichkeiten, sich in Marketing oder Logistik zu spezialisieren. Der Unterricht findet zum großen Teil oder komplett in Englisch statt.

4. Tätigkeit

Der Personalfachkaufmann / die Personalfachkauffrau arbeitet in Unternehmen in der freien Wirtschaft, im öffentlichen Dienst oder in anderen Bereichen, in denen eine effiziente Personalplanung notwendig ist. Das Ermitteln des Personalbedarfs, die Personalbeschaffung und Lohn- und Gehaltsabrechnung sind nur einige Aufgaben von dem breitgefächerten Tätigkeitsfeld der Personalfachkaufleute. Sie haben außerdem eine beratende Funktion gegenüber der Geschäftsleitung mit dem Ziel, Personalkosten gering zu halten, bzw. effizient einzusetzen.

Die Berufsangehörigen leiten und gestalten die Personalabteilung in einem Unternehmen. Sie sorgen für einen reibungslosen Arbeitsablauf und übernehmen Sachbearbeitungsaufgaben. Dazu gehören das Erledigen der Post, das Erstellen von Gehaltsabrechnungen und Zeiterfassungen sowie das Buchen von Geschäftsvorgängen und das Vorbereiten und Sitzungen. Zudem kümmern sie sich um die Einbindung des Personalbereichs in die Organisation des Unternehmens und übernehmen Leitungs- und Führungsaufgaben. Auch koordinieren sie die Aus- und Weiterbildung und betreuen Mitarbeiterdateien.

Im Bereich des Controllings befassen sie sich mit Abrechnungssystemen und bearbeiten Personal- und Verwaltungsaufgaben. Personalfachkaufleute planen Termine, führen Einstellungs- und Personalgespräche und beraten die Geschäftsleitung hinsichtlich der Optimierung von Personal und Kostenminimierung.

Der Personalfachkaufmann /-frau ist ferner an Projektarbeiten beteiligt und führt Systeme der Mitarbeiterbeurteilung und Kompetenzentwicklung ein. Für die Tätigkeit sind Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein unerlässlich. Personalfachkaufleute benötigen Kommunikationsstärke und Serviceorientierung. Sie müssen in belastenden Situationen, zum Beispiel einem Mobbingfall kompetent handeln können. Da sie sowohl mit dem Betriebsrat als auch mit dem Management des Unternehmens zusammenarbeiten, sind zudem Flexibilität, Durchsetzungsvermögen und Teamgeist gefragt. Aufstiegsmöglichkeiten hängen von der Größe und der Art der Firma ab, es ist aber durchaus möglich, in der Führungsebene tätig zu sein.

Der Verdienst, bzw. das Durchschnittsgehalt hängt davon ab, welchem Wirtschaftsbereich das Unternehmen, in der Personalfachkaufmann / die Personalfachkauffrau angestellt ist, zugeordnet ist. Das Bundesland hat ebenfalls Einfluss auf das Einstiegsgehalt und Einkommen.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar