*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Technischer Fachwirt

Datenbasis: 13 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.943 € 3.174 € 4.580 €
Baden-Württemberg 2.147 € 3.507 € 5.061 € Jobs Technischer Fachwirt
Bayern 1.933 € 3.157 € 4.555 € Jobs Technischer Fachwirt
Berlin 1.818 € 2.970 € 4.286 € Jobs Technischer Fachwirt
Brandenburg 1.480 € 2.418 € 3.489 € Jobs Technischer Fachwirt
Bremen 1.755 € 2.867 € 4.137 € Jobs Technischer Fachwirt
Hamburg 2.061 € 3.367 € 4.858 € Jobs Technischer Fachwirt
Hessen 2.249 € 3.674 € 5.301 € Jobs Technischer Fachwirt
Mecklenburg-Vorpommern 1.428 € 2.333 € 3.366 € Jobs Technischer Fachwirt
Niedersachsen 1.943 € 3.174 € 4.580 € Jobs Technischer Fachwirt
Nordrhein-Westfalen 2.073 € 3.387 € 4.887 € Jobs Technischer Fachwirt
Rheinland-Pfalz 1.911 € 3.121 € 4.504 € Jobs Technischer Fachwirt
Saarland 1.848 € 3.018 € 4.355 € Jobs Technischer Fachwirt
Sachsen 1.494 € 2.441 € 3.522 € Jobs Technischer Fachwirt
Sachsen-Anhalt 1.464 € 2.392 € 3.452 € Jobs Technischer Fachwirt
Schleswig-Holstein 1.706 € 2.787 € 4.022 € Jobs Technischer Fachwirt
Thüringen 1.518 € 2.480 € 3.579 € Jobs Technischer Fachwirt

Technischer Fachwirt / Technische Fachwirtin:

1. Gehalt

Als Technischer Fachwirt liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.174 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 13 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.943 € beginnen, Technische Fachwirte in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 4.580 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.787 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.507 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Technischer Fachwirt in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.589 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.377 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.883 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.336 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.783 Euro brutto
  • 50 Jahre = 4.296 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.783 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.589 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.867 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der öffentlich-rechtlich anerkannte Abschluss des Technischen Fachwirts zählt zu den Aufstiegs-Fortbildungen und ist bundesweit einheitlich sowie durch die Industrie- und Handelskammer geregelt. Es handelt sich dabei um einen auf der Meisterebene angeordneten Berufstitel, der eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung erfordert. Die Prüfung zum Technischen Fachwirt findet vor einem Ausschuss der Industrie- und Handelskammer statt.

Interessenten, die die Prüfung ablegen möchten, müssen nicht zwingend an einem vorbereitenden Lehrgang teilnehmen. Allerdings empfiehlt der Rahmenplan der Industrie- und Handelskammer die Teilnahme an einem 850 Unterrichtsstunden umfassenden Lehrgang bei einer öffentlichen oder privaten Bildungseinrichtung. Die in Vollzeit und als berufsbegleitende Modelle angebotenen Kurse dauern in der Regel zwischen drei Monaten und zwei Jahren.

Für die Erlaubnis zur Prüfung als Technische /-r Fachwirt /-in setzen die Kammern einige Bedingungen voraus:

  • Personen mit einer erfolgreich abgeschlossenen, mindestens dreijährigen kaufmännischen, gewerblichen oder verwaltenden Ausbildung,
  • eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung aus einem anderen Berufsfeld mit anschließend mindestens zwölf Monaten einschlägiger Berufserfahrung,
  • mindestens vier Jahre Berufserfahrung, sofern keine der geforderten Ausbildungen vorliegt.

Junge Menschen, die sich für einen Werdegang als Technische /-r Fachwirt /-in entscheiden, können nach der Schulausbildung z.B. eine Lehre zum/zur Industriekaufmann /-frau beginnen. Die Ausbildung nach dem dualen Prinzip dauert insgesamt drei Jahre. Voraussetzung für den Erhalt eines Ausbildungsplatzes ist ein positiver mittlerer Schulabschluss oder das Abitur.

Die Fortbildung zum technischen Fachwirt umfasst dann insgesamt drei Qualifikations-Bereiche mit jeweils einzelnen Prüfungen. Der Bereich "wirtschaftsbezogene Qualifikationen" befasst sich mit der Volks- und Betriebswirtschaftslehre, mit dem Rechnungswesen, der Unternehmens-Führung sowie mit rechtlichen Grundlagen und dem Steuerwesen. Die "technischen Qualifikationen" behandeln neben technischen und naturwissenschaftlichen Grundlagen Aspekte aus der Betriebs- und Fertigungstechnik. Außerdem gehören hierzu die Werkstoff-Technologie sowie die technische Kommunikation. Im dritten Bereich der "handlungsspezifischen Qualifikationen" geht es um die Material- und Absatzwirtschaft sowie die Logistik. Darüber hinaus zählen die Themen der Produktionsplanung und -steuerung sowie das Qualitäts-Management und die Führung zum letztgenannten Bereich.

Die Zulassung für den Prüfungsteil der handlungsspezifischen Qualifikationen setzt den erfolgreichen Abschluss der anderen beiden Prüfungsbereiche innerhalb der letzten fünf zurückliegenden Jahre voraus. Zusätzlich benötigen die teilnehmenden Personen den Nachweis über mindestens ein Jahr an weiterer beruflicher Praxis.

Nach der erfolgreich abgelegten Prüfung erhalten die Prüflinge von der Industrie- und Handelskammer den Titel Geprüfte/r Technische /-r Fachwirt – in und von der Handwerkskammer den Berufstitel Technische /-r Fachwirt /-in (HwK).

Im Anschluss an die erfolgreich abgeschlossene Prüfung besteht die Option, eine weitere Aufstiegs-Fortbildung zum Technischen Betriebswirt zu besuchen. Er gehört zur dritten Stufe des Weiterbildungssystems der Industrie- und Handelskammer. Das Zeugnis des Technischen Fachwirts reicht aus, um die Zulassungsvoraussetzungen für die entsprechende Prüfung zu erfüllen.
Aber auch die folgenden Inhalte bieten sich als Weiterbildung für Fachwirte an: Betriebswirtschaftslehre, Managementmethoden, Unternehmensführung und Betriebliche Organisation, Mitarbeiterführung und Teamarbeit, Finanz- und Rechnungswesen, Qualitätsmanagement, Verkauf und Vertrieb, Lagerhaltung und Logistik, Beschaffung/Einkauf, Produktionswesen.

3. Studium

Ein Hochschulstudium bildet eine gute Basis für die berufliche Laufbahn als Technische /-r Fachwirt /-in. Wer über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügt, schreibt sich für ein Studium des Fachs Betriebswirtschaftslehre ein. Das Fach wird an vielen Universitäten angeboten. Es zählt zum Oberbegriff der Wirtschaftswissenschaften. Wirtschaftswissenschaften erforschen sämtliche Gesichtspunkte und Blickwinkel der Wirtschaft. Da dieses Forschungsfeld enorm groß ist, ist die Wirtschaftswissenschaft in alle möglichen Unterkategorien unterteilt.

Eine besonders wichtige Rolle kommt der Betriebswirtschaftslehre zu. Studenten beschäftigen sich vor allem mit der Frage, auf welche Weise einzelne Unternehmen mit begrenzten Gütern umgehen. Kenntnisse in Betriebswirtschaftslehre unterstützen Firmen dabei, bestimmte ökonomische Entscheidungen bestmöglich zu treffen. Neben der Betriebswirtschaftslehre ist die Volkswirtschaftslehre die zweitgrößte Rubrik der Wirtschaftswissenschaften. Hier geht es um die Betrachtung der Wirtschaft ganzer Länder im Gegensatz zu separaten Firmen. Die Volkswirtschaft erarbeitet Entscheidungshilfen für die Politik. Generell hängen die Wirtschaftswissenschaften mit weiteren anderen Bereichen zusammen, wie der Psychologie, der Mathematik und der Soziologie.

Für Studenten der Betriebswirtschaftslehre steht die Untersuchung des wirtschaftlichen Umgangs von Unternehmen mit diversen Gütern im Fokus. Ziel des Studiums ist, dass Studenten einzelnen Firmen in wirtschaftlichen Fragen Empfehlungen geben. Zu Anfang des Studiums haben die Studierenden Unterricht in

Da die wirtschaftlichen Beziehungen in der modernen Gesellschaft international funktionieren, legen etliche Universitäten hohen Wert darauf, dass Studenten der Betriebswirtschaftslehre eine oder mehrere Fremdsprachen lernen. Neben Englisch sind Vorlesungen in Spanisch, Französisch und Russisch beliebt. Populär sind in jüngster Zeit Lehrveranstaltungen zum Thema E-Business und Social Media, das oftmals mit Betriebswirtschaftslehre kombiniert ist. Neben den Grundlagen des E-Business erarbeiten die Studenten die Themen

  • Geschäftsmodelle,
  • E-Kundenbeziehungsmanagement,
  • E-Commerce,
  • E-Business Social Media Fallstudien.

Im Laufe des Betriebswirtschaftslehrestudiums erörtern die Teilnehmer Fächer aus dem Rechtsbereich. Einige Hochschulen offerieren die Option, sich auf einen bestimmten Aspekt zu spezialisieren. Denkbare besondere Kernpunkte sind Steuerrecht, Wirtschaftstheorie und Medienökonomik. Einen Bachelortitel der Betriebswirtschaftslehre erreichen Studenten nach einer durchschnittlichen Studiendauer von sechs Semestern in Vollzeit. Grundsätzlich können Bewerber das Studienfach auch berufsbegleitend absolvieren.

4. Tätigkeit

Technische Fachwirte können über ein weitreichendes Berufsfeld verfügen. Je nach Arbeitgeber und Neigung üben sie vorwiegend organisierende, planende, produktionsüberwachende oder kaufmännische Aufgaben aus. Technische Fachwirte arbeiten in Industrie- oder Handwerksbetrieben.

Die täglichen Aufgaben von Technischen Fachwirten variieren in Abhängigkeit von Arbeitgeber und Branche, in der die Wirte tätig sind. Im Allgemeinen erstellen Technische Fachwirte Angebote und Kostenvoranschläge. Sie nehmen Aufträge entgegen und planen die Ausführung anstehender Arbeiten. Sie übernehmen die Organisation von Arbeits- und Betriebsabläufen in verschiedenen einzelnen Produktionsstufen. Technische Fachwirte koordinieren einzelne Arbeitsgänge und überwachen die Einhaltung von Terminvorgaben. Sie kontrollieren die Qualitätsstandards von geleisteten Arbeiten und fertigen Produkten. Häufig verantworten Technische Fachwirte die Einarbeitung von Mitarbeitern in ihre Arbeitsbereiche.

Außerdem disponieren Technische Fachwirte Material und Maschinen. In manchen Abteilungen erledigen sie Einkaufs- und Beschaffungsaufgaben. Technische Fachwirte beobachten den Markt und sind Experten für die innovativsten technologischen Entwicklungen. Sie sind in der Lage, Kennzahlen korrekt zu berechnen und Rechnungen zu erstellen. In einigen Betrieben kontrollieren Technische Fachwirte die Ein- und Ausgänge von Zahlungsverkehr. Ein /-e Technische /-r Fachwirt /-in ist ebenso in der Werbung oder Kundenberatung aktiv. Er/sie bildet die Schnittstelle zwischen betrieblichem Leistungsbereich und Administration.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar