News

Work-Life-Balance - Das Leben in Einklang bringen

In den letzten Jahren hat die Zahl der Beschäftigten, die aus psychischen Gründen krankgeschrieben werden mussten oder an Depressionen erkrankt sind, zugenommen. Auslöser hierfür sind Streß, Überarbeitung und Unzufriedenheit im Job.

Mittlerweile ist auch klar, dass die so genannte Work-Life-Balance von enormer Wichtigkeit ist, um nicht krank zu werden und sein Privatleben auch neben einem Vollzeitjob optimal genießen zu können. Work-Life-Balance? Nur eine Modeerscheinung? Nein, denn eine ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Beruf und Privatleben führt zu mehr Zufriedenheit, einer produktiveren Arbeitsweise und vermindert das Risiko, an einem Burnout Syndrom zu erkranken.

Ein wichtiger Punkt ist die Flexibilität. Wenn der Arbeitnehmer bei der Ausführung seiner Arbeit nicht strikt an Zeit und Raum gebunden ist, macht ihn dies leistungsfähiger. Er wird nach einer Nacht mit unruhigem Schlaf nicht gezwungen, sich ins Büro zu quälen, sondern fängt später an oder arbeitet von zuhause aus. Auf diese Weise wird keine Zeit am Arbeitsplatz vertrödelt, in der die Produktivität am Tiefpunkt ist.

Wichtig ist auch, freie Zeiten zu genießen. Auch wenn man abends zu müde oder am Wochenende eher lustlos ist, sollte man Zeit mit Familie und Freunden verbringen. Sich einzuschließen und abzukapseln, kann auf Dauer zu Unmut und im dümmsten Fall zur privaten Vereinsamung führen. Und wer die sozialen Kontakte gänzlich verliert, kann am Arbeitsplatz nur selten 100-prozentige Leistung bringen.

Häufige Gründe oder Faktoren, die zu einem Ungleichgewicht führen (können), sind Perfektionismus, Schwierigkeiten, sich zu organisieren, Versagensängste, Konkurrenzdruck, zu starre Arbeitszeiten oder auch zu viele Verpflichtungen, denen man nicht oder nur schwer gerecht werden kann. All dies sind Faktoren, die konstant dazu führen können, dass irgendwann der Punkt erreicht ist, an dem man krank wird, einen Burnout erleidet oder im schlimmsten Fall einen Herzinfarkt.

Wer das Gefühl hat, sich in seinem Leben nicht wohl zu fühlen, bzw. sich in einem Ungleichgewicht zu befinden, kann anhand einer Liste erarbeiten, was ihn derzeit stört, ob ihn etwas unzufrieden macht und wenn ja was das ist und was er gerne in seinem Leben ändern möchte (z.B. ein neues Hobby, mehr Zeit mit Person X verbringen...).
Sich vor Augen zu führen, wo die Probleme und Streßfaktoren liegen, kann bereits der erste Schritt zu einer besseren Work-Life-Balance sein.

Weiterführende Infos zum Thema:

Ist Dir ein hohes Gehalt wirklich so wichtig?

Hast du es satt dich zerrissen zu fühlen? Schritte in die Teilzeit ohne Karriereknick

Aussteiger werden – Ein Leben nach der Arbeit

Wo Männer für die Familie auf die Karriere verzichten

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar