*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Assistenz der Geschäftsführung

Datenbasis: 1.261 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.122 € 3.183 € 4.995 €
Baden-Württemberg 2.339 € 3.238 € 5.506 € Jobs Assistenz der Geschäftsführung
Bayern 2.231 € 3.496 € 5.332 € Jobs Assistenz der Geschäftsführung
Berlin 2.261 € 3.418 € 5.202 € Jobs Assistenz der Geschäftsführung
Brandenburg 1.708 € 3.204 € 4.594 € Jobs Assistenz der Geschäftsführung
Bremen 1.923 € 2.734 € 5.721 € Jobs Assistenz der Geschäftsführung
Hamburg 2.467 € 3.103 € 5.688 € Jobs Assistenz der Geschäftsführung
Hessen 2.166 € 3.597 € 6.249 € Jobs Assistenz der Geschäftsführung
Mecklenburg-Vorpommern 1.560 € 2.340 € 3.672 € Jobs Assistenz der Geschäftsführung
Niedersachsen 2.100 € 3.005 € 4.477 € Jobs Assistenz der Geschäftsführung
Nordrhein-Westfalen 2.110 € 3.299 € 5.501 € Jobs Assistenz der Geschäftsführung
Rheinland-Pfalz 2.032 € 2.958 € 4.977 € Jobs Assistenz der Geschäftsführung
Saarland 2.018 € 3.027 € 4.750 € Jobs Assistenz der Geschäftsführung
Sachsen 1.851 € 2.360 € 2.920 € Jobs Assistenz der Geschäftsführung
Sachsen-Anhalt 1.764 € 2.646 € 4.152 € Jobs Assistenz der Geschäftsführung
Schleswig-Holstein 1.914 € 2.610 € 3.138 € Jobs Assistenz der Geschäftsführung
Thüringen 1.658 € 2.487 € 3.903 € Jobs Assistenz der Geschäftsführung

Assistenz der Geschäftsführung:

1. Gehalt

Die Assistenz der Geschäftsführung übernimmt umfangreiche Aufgaben zur Unterstützung der Geschäftsleitung. Der Frage, ob das Gehalt genau so umfangreich wie das Aufgabenfeld ist, gehen wir hier nach.

Im bundesweiten Vergleich liegt der Verdienst von Assistenten und Assistentinnen der Geschäftsführung bei durchschnittlich 3.183 € brutto im Monat. Umgerechnet kommen sie damit auf ein Jahresgehalt von 38.196 €. Nach unten, aber auch nach oben ist viel möglich. So verdient ein Viertel aller Assistenten der Geschäftsführung maximal 2.122 €, ein weiteres Viertel aber auch mindestens 4.995 € im Monat. Grundlage für all diese Zahlen sind 1.261 Datensätze, die wir in den letzten Jahren erhoben und ausgewertet haben.

Welche Faktoren neben dem Umfang der Aufgaben und der damit verbundenen Verantwortung Einfluss auf die Höhe des Einkommens nehmen, betrachten wir im Folgenden.

Einkommen nach Alter

Nach erfolgreich absolvierter Aus- oder Weiterbildung startet die Assistenz der Geschäftsführung im Schnitt mit einem Einstiegsgehalt von 2.926 €. Im Lauf der Jahre steigt mit der Erfahrung in den meisten Fällen auch das Gehalt:

  • 25 Jahre = 2.734 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.063 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.420 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.202 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.401 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.431 Euro brutto

Schwankungen basieren auf Einzelbeispielen und bedeuten nicht, dass jemand, der bereits einmal mehr verdient hat, fünf Jahre später plötzlich weniger bekommt.

Davon ganz unabhängig fällt auf: Wie in den meisten Berufen verdienen auch in diesem Job Männer deutlich besser als Frauen. So erhält ein Assistent der Geschäftsführung im Schnitt 3.906 €, das Gehalt einer Assistentin der Geschäftsführung liegt hingegen lediglich bei 3.051 €. Die Nähe des Gesamtdurchschnitts (3.183 €) zur letztgenannten Zahl verdeutlicht, dass der Großteil der Geschäftsführungsassistenzen von Frauen ausgeführt wird.

Gehalt nach Firmengröße

In den meisten Berufen und Branchen steigen mit der Anzahl der Mitarbeiter auch die durchschnittlich gezahlten Löhne. Für die Assistenz der Geschäftsführung sieht unsere Statistik so aus:

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.865 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.677 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.178 Euro brutto

Neben der üblichen Steigerung sorgt wohl auch der mit zunehmender Firmengröße einhergehende Anstieg des Aufgabenumfangs und der Verantwortung dafür, dass es bei größeren Firmen mehr Gehalt gibt.

Verdienst nach Bundesland

Auch der Standort nimmt Einfluss auf das Gehalt der Assistenz der Geschäftsführung. So winken in Bundesländern wie Bayern (3.496 €), Nordrhein-Westfalen oder Hessen in der Regel deutlich bessere Verdienstmöglichkeiten als beispielsweise in Sachsen-Anhalt (2.646 €), Brandenburg oder Sachsen. Ein Grund für diese Abweichungen sind die regional unterschiedlich hohen Lebenshaltungskosten.

Sie möchten es noch genauer wissen?
Bei allen genannten Angaben zum Gehalt als Assistent bzw. Assistentin der Geschäftsführung handelt es sich um Durchschnittswerte. Für genauere Informationen empfehlen wir unseren kostenlosen Gehaltscheck oder eine individuelle Gehaltsanalyse (zum Gehaltsvergleich).

2. Ausbildung / Weiterbildung

Jedes Unternehmen besitzt eine Geschäftsführung, die auf Unterstützung in Form eines Assistenten oder einer Assistentin angewiesen ist. Diese übernimmt organisatorische und administrative Aufgaben. Die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt und es gibt eine Vielzahl an Namen für die Tätigkeit wie Direktionsassistent /-in, Managementassistent /-in, Assistent /-in der Betriebsleitung, kaufmännischer Assistent oder Assistent /-in GL.

Der/die Assistent /-in der Geschäftsführung erfüllt verschiedene Tätigkeiten und stellt eine Schnittstelle zwischen Unternehmen und externen Angelegenheiten dar. Die organisatorischen und betriebswirtschaftlichen Aufgaben können im Rahmen einer Weiterbildung erlernt werden. Voraussetzung dafür sind eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung und eine mehrjährige Berufserfahrung. Empfohlen werden spezielle Lehrgänge mit Zertifikat zur Assistenz der Geschäftsführung oder eine Berufsprüfung, bei welcher der Teilnehmer einen eidgenössischen Fachausweis erhält. Die Weiterbildungen finden in der Regel berufsbegleitend statt und gehen über mehrere Monate. Die Dauer hängt aber von der jeweiligen Berufseinrichtung ab.

Die Lerninhalte der Weiterbildung zum /zur Assistent /-in der Geschäftsführung sind vorgegeben:

  • Fremdsprachenkorrespondenz
  • Soft Skills Kommunikation
  • Projektmanagement und Organisationstools
  • Unternehmensverständnis
  • Informatik
  • Rechnungswesen und Volkswirtschaftslehre
  • Rechtskunde
  • Betriebswirtschaft
  • Bei einigen Weiterbildungsprogrammen auch Fremdsprachenunterricht in Englisch oder Französisch

Die Weiterbildungen mit eidgenössischem Fachausweis sind einheitlich geregelt und die Inhalte verbindlich vorgeschrieben. Das hat den Vorteil, dass sich der Interessent fundiertes Fachwissen aneignet, das ihn auf seine Tätigkeit als Assistent /-in der Geschäftsführung vorbereitet. Die Seminare richten sich an Berufstätige und Wiedereinsteiger ins Berufsleben. Vor dem Abschluss der Weiterbildung muss eine Prüfung abgelegt werden. Angeboten werden die Programme mit eidgenössischem Fachausweis bei Verbänden, Berufsfachschulen oder dem TÜV.

Die Seminare mit Zertifikat sind etwas flexibler gestaltet. Der Zeitraum der Module kann frei bestimmt werden und innerhalb des Lehrgangs kann sich der Teilnehmer in Wahlseminaren auf ein bestimmtes Themengebiet fokussieren. Der Abschlusstitel lautet „Geprüfte/r Management-Assistent /-in oder geprüfte/r kaufmännische/r Assistent /-in.

Wer keine beruflichen Vorkenntnisse in dem Bereich besitzt, kann eine mehrjährige Ausbildung als staatlich geprüfter kaufmännischer Assistent an einer Berufsfachschule absolvieren.

3. Studium

Einige Geschäftsführer stellen hohe Ansprüche an die Qualifikationen ihrer Assistenten. Sie suchen nach Bewerbern, deren Lebenslauf ein passendes Studium an einer Universität oder Fachhochschule umfasst. Hierzu zählen in erster Linie Studiengänge aus den Gebieten der Wirtschaftswissenschaften, da Management-Assistenten fundierte BWL-Kenntnisse benötigen.

Grundsätzlich stehen in den Wirtschaftswissenschaften die Volks- und die Betriebswirtschaft im Mittelpunkt. In beiden Bereichen existieren bestimmte Unterschiede. Die Betriebswirtschaft bezieht sich vorwiegend auf die nationale Wirtschaft. Die Volkswirtschaft konzentriert sich auf einen größeren Bereich und beleuchtet wirtschaftliche Prozesse auf dem internationalen Markt. Weitere Schwerpunkte in diesem Studium bilden politische und soziologische Elemente. Des Weiteren spielt die Psychologie eine wichtige Rolle. Als Grundlage der Seminare fungiert die Mathematik. Die Kernschwerpunkte unterteilen sich in

  • Algebra,
  • das Rechnungswesen,
  • Statistik
  • und Informatik.

Speziell die Informatik erlernen Studenten von Beginn des Studiums an. In der Marktwirtschaft stehen Kenntnisse des Rechts im Vordergrund. Daher gibt es obligatorische Kurse im Wirtschaftsrecht. Um auf dem internationalen Markt zu bestehen, erhalten Studierende Pflichtseminare in Wirtschaftsenglisch. Hierbei halten Dozenten die gesamte Vorlesung in englischer Sprache ab, um die Fremdsprachen-Kenntnisse der Lernenden zu schulen.

Ab dem dritten oder vierten Semester sieht der Studienverlaufs-Plan die Wahl von Vertiefungen vor. Gewöhnlich wählen die Studierenden vertiefende Vorlesungen aus diesen Themengebieten:

  • Innovationsmanagement
  • Dienstleistungs-Management
  • Controlling
  • Strategisches Management
  • Personalführung
  • Organisation von Unternehmen
  • Investition und Finanzierung

Das vollständige Studium dauert drei Jahre und endet mit einer Bachelor-Arbeit. Diese wissenschaftliche Arbeit verfassen die Absolventen in eigenständiger Beschäftigung. Zwei Monate gelten als zeitliche Eingrenzung. Dabei variiert die Prüfungsordnung der verschiedenen Hochschulen und Universitäten. Für eine weiterführende Ausbildung kommt ein Master-Studium in diesem Bereich infrage.

4. Tätigkeit

Ein/e Assistent /-in der Geschäftsführung übernimmt Organisations- und Koordinationsaufgaben und entlastet damit die Geschäftsführung. Diese Position ist auch als Chefsekretär/-in bekannt, dadurch, dass die Tätigkeiten zunehmend verantwortungsvoller geworden sind, ist es allerdings sinnvoller, von Assistenten der Geschäftsführung zu sprechen.

Die Aufgaben und Tätigkeiten sind umfassend und abwechslungsreich. Die Management-Assistenten, bereiten Entscheidungen vor und sind Ansprechpartner für Mitarbeiter. Sie pflegen die Außenkontakte des Unternehmens, erstellen und bewerten Statistiken, sind für Controlling und Kostenrechnung zuständig, entwerfen Verträge und geben Angebote heraus, kümmern sich um die die Ablauf- und Zeitplanung, beraten Kunden und bereiten Verhandlungen bzw. wichtige Meetings vor. Oft kommt dem/r Assistenten /-in der Geschäftsführung auch eine beratende Tätigkeit zu. Bewerbungen landen meist zuerst auf seinem/ihrem Schreibtisch.

Angehörigen dieser Berufsgruppe werden in allen größeren Unternehmen und Betrieben, unabhängig vom Wirtschaftsbereich, gebraucht. Die Tätigkeit findet hauptsächlich im Büro statt. Ein/e Assistent /-in der Geschäftsführung muss selbstständig, zuverlässig und teamorientiert arbeiten können. Hilfreich sind zudem ein großes Organisationstalent und Flexibilität, insbesondere was die Arbeitszeit und kurzfristige Überstunden angeht, denn die zu erfüllenden Aufgaben hängen oftmals von den Terminen der Vorgesetzten ab.

Der/die Assistent/-in der Geschäftsführung hat oft ein Studium im wirtschaftswissenschaftlichen Bereich absolviert oder hat langjährige Berufserfahrung als Sekretär /-in. Das Gehalt des Assistenten / der Assistentin der Geschäftsführung variiert je nach Branche und Region. Das Einstiegsgehalt ist abhängig von der Ausbildung. Es ist Aufgabe des Assistenten der Geschäftsführung, dem Chef den Rücken frei zu halten und ihm zuzuarbeiten. Je nachdem, wie beschäftigt der Geschäftsführer ist, fallen Überstunden an. Diese sind in manchen Unternehmen unbezahlt, weshalb der Stundensatz für Assistenten der Geschäftsführung variieren kann.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar