*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Merchandiser

Datenbasis: 39 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.953 € 2.952 € 5.166 €
Baden-Württemberg 2.038 € 3.081 € 5.392 € Jobs Merchandiser
Bayern 2.079 € 3.142 € 5.498 € Jobs Merchandiser
Berlin 1.827 € 2.762 € 4.834 € Jobs Merchandiser
Brandenburg 1.488 € 2.249 € 3.936 € Jobs Merchandiser
Bremen 1.877 € 2.837 € 4.965 € Jobs Merchandiser
Hamburg 1.868 € 2.824 € 4.942 € Jobs Merchandiser
Hessen 2.261 € 3.417 € 5.980 € Jobs Merchandiser
Mecklenburg-Vorpommern 1.436 € 2.170 € 3.798 € Jobs Merchandiser
Niedersachsen 1.610 € 2.433 € 4.258 € Jobs Merchandiser
Nordrhein-Westfalen 1.976 € 2.987 € 5.227 € Jobs Merchandiser
Rheinland-Pfalz 1.921 € 2.903 € 5.080 € Jobs Merchandiser
Saarland 1.857 € 2.807 € 4.912 € Jobs Merchandiser
Sachsen 1.502 € 2.270 € 3.972 € Jobs Merchandiser
Sachsen-Anhalt 1.472 € 2.225 € 3.894 € Jobs Merchandiser
Schleswig-Holstein 1.715 € 2.592 € 4.536 € Jobs Merchandiser
Thüringen 1.526 € 2.307 € 4.037 € Jobs Merchandiser

Merchandiser:

1. Gehalt

Als Merchandiser liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.952 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 39 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.953 € beginnen, Merchandiser in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 5.166 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.592 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.081 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Merchandiser in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.929 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.014 Euro brutto
  • 35 Jahre = 4.169 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.019 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.783 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.560 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.483 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.032 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.071 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Eine spezielle Merchandiser Ausbildung gibt es nicht. Die Tätigkeit als Merchandiser ergibt sich vielmehr aus einer zumeist dreijährigen kaufmännischen Ausbildung oder einer Ausbildung im E-Commerce. Oder es eine entsprechend vertrieblich oder werblich geprägte Weiterbildung wird absolviert. Die folgenden kaufmännischen Berufe können als Grundausbildung angesehen werden:

Die lange Liste an Berufen zeigt: In jeder Branche werden Produkte und Dienstleistungen verkauft und mit den entsprechenden Fachkenntnissen sowie einer Weiterbildung in Marketing und Vertrieb sind die Absolventen klassischer Berufe schnell auf dem Weg zum /zur Merchandiser /-in. Wer Merchandiser /-in werden möchte, muss den Kundenkontakt mögen, gerne beraten aber auch präsentieren, mobil und flexibel sein, Verkaufsräume als Showbühne nutzen und unregelmäßige Arbeitszeiten in Kauf nehmen.

Vertriebsorientierter als die klassischen kaufmännischen Berufe sind hingegen der /die Fachberater /-in für Vertrieb sowie der /die Fachkaufmann /-frau für Vertrieb, der /die Handelsassistent /-in, der /die Handelsfachwirt /-in sowie der /die staatlich geprüfte Wirtschaftsassistent /-in.

Wer per Weiterbildung zum /zur Merchandiser /-in werden möchte, hat die folgenden Weiterbildungsmöglichkeiten:

  • Betriebswirt /-in für Absatz, Marketing und Handel
    Hierbei stehen BWL, VWL, Rechnungswesen, Recht, Steuern, Wirtschaftsmathematik, Datenverarbeitung und Marketing auf dem Stundenplan sowie klassische Schulfächer wie Deutsch und Englisch.
  • Fachwirt /-in für Marketing
    Der neue Stundenplan, der seit 1. April 2015 gilt, sieht die folgenden Fächer vor: Marktanalyse, Marketingstrategien, Marketingkonzepte, Projektplanung, Controlling, Qualitätssicherung, Mitarbeiterführung, Berufsausbildung.
  • Fachwirt /-in Handel
    Diese Weiterbildungsmaßnahme wurde zu Beginn 2015 reformiert. Hierbei stehen Unternehmensführung /-steuerung, Führung, Personalmanagement, Kommunikation, Kooperation sowie Handelsmarketing, Beschaffung und Logistik auf dem Stundenplan.
  • Fachwirt für Vertrieb
    Die Ausbildungsinhalte für Vertriebsfachwirte sind in fünf Hauptaufgaben aufzuteilen: Kundenorientierung, Personalmanagement, Führung und Kommunikation, Marketing im Einzelhandel und Vertriebssteuerung.
  • Fachwirt für Visual Merchandising
    Hierbei ist Kreativität gefragt, denn neben klassischen Fächern wie VWL, BWL, Rechnungswesen, Recht und Unternehmensführung ist hier die Visualisierung von Marketingkonzepten gefragt.
3. Studium

Eine gute Basis, um den Berufsweg Merchandiser einzuschlagen, ist ein kaufmännisches Studium. Ähnlich wie bei den Weiterbildungsmaßnahmen ist der Weg zum Merchandiser auch über ein Studium vergleichsweise vielseitig. Grundsätzlich werden mit dem Berufsziel „Merchandiser /-in“ in erster Linie betriebswirtschaftlich geprägte Studiengänge angeboten sowie solche mit Schwerpunkt Marketing, Vertrieb und Markenkommunikation sowie PR & Öffentlichkeitsarbeit, Unternehmenskommunikation, Wirtschaftskommunikation, Online Marketing, Eventmanagement sowie Marketing & Sales. Der gemeinsame Nenner der meisten BWL-Studiengänge sind die folgenden Studieninhalte:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Volkswirtschaftslehre
  • Recht
  • Marketingmanagement
  • Strategisches Marketing, Operatives Marketing
  • Marketingcontrolling
  • Markt- und Meinungsforschung
  • Reporting

Grundsätzlich allerdings ist zwischen einem BWL-Studium mit Schwerpunkt Marketing und einem reinen Marketing Studium zu unterscheiden. Ein BWL-Studium ist in gewisser Weise ein Studium für Generalisten, die in mehreren Branchen und auch in mehreren Funktionen bzw. Abteilungen einsetzbar sind. Später im BWL-Studium ist sicherlich eine Spezialisierung möglich und auch nötig. Der Vorteil liegt in der betriebswirtschaftlichen Basis des Studiums, denn der /die BWL-Student /-in kennt sich aus in Unternehmensführung, Rechnungswesen und Controlling – und kann sich auf Marketingaspekte im Hauptstudium fokussieren.

Der Marketing-Student hingegen hat keine vergleichbaren, umfassenden BWL-Kenntnisse, sondern hat sich gleich zu Beginn auf die Marketing-Sparte festgelegt. Der Vorteil liegt in weitaus ausgedehnteren Praxisphasen, die ein spezialisiertes Marketing Studium ermöglicht. Letztendlich gibt es kein „richtig“ oder „falsch“, sondern nur eine Wahl, auf was man sich spezialisieren möchte. In der Praxis hat sich gezeigt, dass praktische Erfahrungen oft ausschlaggebend sind bei der Besetzung einer Stelle.

Im Bereich Marketing und Vertrieb gibt es zudem einige Angebote im Bereich der Fernstudiengänge. Je nach Intention kann nur ein Modulkurs belegt werden oder ein Fernstudiengang im Bereich Marketing und Werbung absolviert werden, welcher inhaltlich an ein Studium an einer Hochschule angelehnt ist.

4. Tätigkeit

Merchandiser /-innen setzen alles daran, ein Produkt oder eine Dienstleistung bestmöglich zu präsentieren und dadurch den Verkauf zu steigern. Sie finden ihr Arbeitsumfeld in Vertriebs- und Marketingabteilungen Handel treibender Unternehmenagieren und agieren mitten im Geschehen, leiten Vertriebsmitarbeiter an oder steuern von einer zentralen Stelle im Unternehmen aus Vertriebsaktivitäten. Bei ihrer Verkaufsstrategie vereinen sie die Ziele der Kommunikations-, Marketing- und Vertriebsabteilungen und zielen darauf ab, Umsatz zu steigern und Image zu fördern.

Auch die Auswahl von entsprechenden Werbematerialien sowie die Information der Mitarbeiter über den Einsatz dieser Produkte fällt in den Aufgabenbereich eines Merchandisers. Vor Ort in den Lokalitäten des Einzelhandels entscheiden sie über die visuelle Präsentation des Produkts. Zu ihren Aufgaben gehört das Konzipieren von Schaufensterdekorationen und Werbekampagnen. Promotionaktionen wie etwa Verkostungen oder Verlosungen werden durch sie vorbereitet, die Schulung zur optimalen Präsentation des Produkts des Promotion- oder Verkaufspersonals gehört ebenso zu den Tätigkeiten dieser Berufsgruppe.

Die folgenden Aufgaben gehören zu ihrem Tätigkeitsfeld:

  • Analyse von Marktumfeld unter Berücksichtigung von Marktforschung und Verkaufspsychologie
  • Entwicklung von absatzsteigernden Wegen, um Vertriebs- und Unternehmensziele zu erreichen
  • Abstimmung von Maßnahmen mit allen beteiligten Abteilungen
  • Planung, Organisation und Kontrolle der Vertriebsaktion
  • Beratung, Schulung und Coaching von Verkaufsmitarbeiter /-innen
  • Entwicklung von Merchandising-Guidelines
  • Begleitung der Einzelmaßnahmen, Überprüfung der Erfolgsfaktoren unter Berücksichtigung des jeweils gewählten Marketing-Mittels; Reporting

Merchandiser – viele Einsatzmöglichkeiten für Ideenreiche Macher

Im Wesentlichen verdient ein Merchandiser Gehalt dafür, den Absatz von Waren und/oder Dienstleistungen geschickt anzukurbeln. Dafür stehen einem ideenreichen Merchandiser viele Möglichkeiten offen. Die ansprechende Gestaltung einer Internetpräsenz ist beispielsweise ein äußerst wichtiges Instrument. Zudem obliegen Merchandisern die Online-Shop-Gestaltung und die Durchführung kundenfreundlicher Werbeaktionen oder Angebote, alles unter dem Aspekt, Kunden zum Kauf zu animieren. Dabei ist es nebensächlich, ob der Merchandiser in einem Schuhladen, in einer Boutique, im Tabakwarengeschäft oder in einem Lebensmittelladen tätig ist. Überall, wo verkaufsfördernde Maßnahmen den Kundenkreis ansprechen und erweitern sollen, kann ein Merchandiser Gehalt verdienen. So konzipieren Merchandiser beispielsweise auch Schaufensterdekorationen oder sorgen für eine verkaufsfördernde visuelle Produktpräsentation.

Merchandiser Gehalt auch in Wirtschaft und Handel

Neben dem Einzelhandel profitieren auch internationale Wirtschafts- und Produktionsbetriebe sowie große Handelsunternehmen von einem versierten Merchandiser. Hier ist ein Merchandiser oft das Verbindungsglied zwischen Vertrieb und Marketing. Dank entsprechender Tarifverträge ist das Merchandiser Gehalt hier ziemlich hoch und erfolgreiche Merchandiser können es durch attraktive Provisionen oder die Aushandlung von Umsatzbeteiligungen noch ausbauen. Erreicht der Merchandiser mit einer entsprechenden Verkaufs- beziehungsweise Präsentationsstrategie eine Erhöhung des Absatzes von Produkt bzw. Dienstleistung, so lassen sich Unternehmen die durch den Merchandiser realisierte Umsatzsteigerung gerne etwas kosten.

Schlussendlich variiert das Merchandiser Gehalt erheblich aufgrund der gewählten Branche und Firmengröße und ist stark vom Fachschwerpunkt, Tätigkeits- und Verantwortungsumfang abhängig.