Karrierelexikon

Bewerbungskosten vom Arbeitgeber zahlen lassen?

Inhaltsverzeichnis

Wer sich bewirbt, dem entstehen unweigerlich Kosten. Das fängt schon bei eventuell nötigen beglaubigten Kopien von Zeugnissen an, reicht über Kosten für Papier, Druckertinte, Bewerbungsmappen und Porto bis hin zu Fahrkosten, wenn es zu einem Vorstellungsgespräch kommt. Auch Kosten für ein von Ihnen aufgegebenes Stellengesuch und Informationsmaterial, etwa Bücher zum Thema Bewerbung, gehören zu den Bewerbungskosten.

Wer sich bei mehreren Unternehmen bewirbt, muss also mit ziemlich hohen Ausgaben für die Bewerbungen rechnen. Diese Ausgaben können, zumindest teilweise, von der Bundesagentur für Arbeit erstattet werden. Dafür muss man nicht arbeitslos sein, aber zumindest als "arbeitssuchend" gemeldet sein. Zudem muss man vorher einen Antrag auf Übernahme der Bewerbungskosten stellen, rückwirkend ist die Erstattung nicht möglich.

Aktuell erstattet die Agentur für Arbeit (in den meisten Fällen) pauschal 5 Euro pro Bewerbung, egal ob postalisch oder per E-Mail - höchstens aber 300 Euro pro Jahr. Dafür verlangt sie eine Liste der verschickten Bewerbungen, das Anschreiben und das Antwortschreiben der Unternehmen. Das sollte allerdings kein Problem sein, da Sie selbstverständlich sowieso Buch über Ihre Bewerbungen führen, um für sich selbst den Überblick nicht zu verlieren.

In so eine Liste tragen Sie am besten den Namen des Unternehmens, die Stellenbezeichnung, das Bewerbungsdatum und das „Ergebnis“ bzw. den aktuellen Status ein. Damit können Sie außerdem vermeiden, sich versehentlich zwei Mal auf dieselbe Stelle zu bewerben!

Werden Sie von einem Arbeitgeber zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, ist der verpflichtet, Ihnen Ihre Fahrtkosten zu erstatten, ggf. auch die Kosten für die Übernachtung und Verpflegung. Manche Unternehmen schließen dies von vornherein in ihrer Einladung aus. In diesem Fall können Sie einen Vordruck von der Agentur für Arbeit bekommen, auf dem Ihnen das Unternehmen Ihr Erscheinen zum Vorstellungsgespräch bestätigt. So können Ihnen die Bewerbungskosten von der Arbeitsagentur erstattet werden.

Alle Kosten, die nicht von der Agentur für Arbeit oder dem Unternehmen getragen werden, das zum Vorstellungsgespräch eingeladen hat, können in der Steuererklärung als Werbungskosten geltend gemacht werden. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass Sie sorgfältig Ihre Quittungen und Kassenzettel sammeln, auch wenn Sie Ihre Bewerbungen zur Post bringen. Für Ihren eigenen Überblick sollten Sie sich zu allen Quittungen notieren, um welche Ausgaben es sich genau handelt.

Aktuelle News
  • "Verruchte" Berufe: Das verdienen Tätowierer, Türsteher, Sexarbeiter

    "Verruchte" Berufe: Das verdienen Tätowierer, Türsteher, Sexarbeiter

    Unseriös, suspekt oder gar kriminell: Einige Berufe sehen sich massiven Vorurteilen ausgesetzt und bekommen von großen Teilen der Gesellschaft wenig Respekt entgegengebracht. Dabei wird oft verkannt, dass die Menschen einer ordentlichen Tätigkeit nachgehen. Beim näheren Hinsehen stellt sich auch heraus, dass viele Vorbehalte eher historischer Natur sind und dringend auf den Prüfstand gestellt...

  • Ländervergleich Schweden: Arbeit, Gehalt und Leben

    Ländervergleich Schweden: Arbeit, Gehalt und Leben

    Zauberhafte Natur, stilvoll gekleidete Menschen und eine Gesellschaft, die ein kleines bisschen weiter ist als anderswo: Zu Schweden fallen schnell einige Klischees ein. Das Königreich im Norden genießt wohl auf der ganzen Welt einen guten Ruf und gilt in mehrfacher Hinsicht als vorbildlich. Der gut ausgebaute Sozialstaat und die entspannte Arbeitswelt machen Schweden für Einwanderer attraktiv,...

  • Arbeiten bei BASF: Gehalt, Karriere und Co.

    Arbeiten bei BASF: Gehalt, Karriere und Co.

    Die BASF, die Badische Anilin- & Sodafabrik, hat im Jahr 2018 rund 62 Milliarden Euro umgesetzt und ist damit in Sachen Umsatz der größte Chemiekonzern der Welt. Sie beschäftigt 54.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie 2.892 Auszubildende allein in Deutschland – das macht die Ludwigshafener zu einem großen und nachgefragten Arbeitgeber. Welche Jobs das Unternehmen bietet und was man bei BASF...

  • Frauenfußball-WM 2019: Was verdienen die DFB-Kickerinnen?

    Frauenfußball-WM 2019: Was verdienen die DFB-Kickerinnen?

    In wenigen Tagen ist wieder Fußball-Weltmeisterschaft – dieses Mal im Frauenfußball. Vom 7. Juni bis zum 7. Juli ermitteln in Frankreich 24 Teams die Weltmeisterinnen 2019 und auch die deutschen Kickerinnen sind mit von der Partie. Auch wenn sich die weibliche Nationalelf mit ihren Erfolgen hinter der deutschen Herrenmannschaft nicht zu verstecken braucht: Dzsenifer Marozsán, Almuth Schult, Lena...

  • Längere Elternzeit als Vater? Probleme und Chancen für die Karriere

    Längere Elternzeit als Vater? Probleme und Chancen für die Karriere

    Wenn sich Nachwuchs ankündigt, beginnt eine schöne und aufregende Zeit, die meist viel zu schnell vorübergeht. Aus diesem Grund – und weil das Bild der Kindeserziehung als reine Frauenaufgabe veraltet und überholt ist – nutzen immer mehr Männer den sogenannten Vaterschaftsurlaub, um mehr Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Doch dabei ergeben sich für Väter ganz eigene Probleme – vor allem...

Gehaltsvergleich verwendet Cookies. Wenn sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen