Karrierelexikon

Bewerbungskosten vom Arbeitgeber zahlen lassen?

Inhaltsverzeichnis

Wer sich bewirbt, dem entstehen unweigerlich Kosten. Das fängt schon bei eventuell nötigen beglaubigten Kopien von Zeugnissen an, reicht über Kosten für Papier, Druckertinte, Bewerbungsmappen und Porto bis hin zu Fahrkosten, wenn es zu einem Vorstellungsgespräch kommt. Auch Kosten für ein von Ihnen aufgegebenes Stellengesuch und Informationsmaterial, etwa Bücher zum Thema Bewerbung, gehören zu den Bewerbungskosten.

Wer sich bei mehreren Unternehmen bewirbt, muss also mit ziemlich hohen Ausgaben für die Bewerbungen rechnen. Diese Ausgaben können, zumindest teilweise, von der Bundesagentur für Arbeit erstattet werden. Dafür muss man nicht arbeitslos sein, aber zumindest als "arbeitssuchend" gemeldet sein. Zudem muss man vorher einen Antrag auf Übernahme der Bewerbungskosten stellen, rückwirkend ist die Erstattung nicht möglich.

Aktuell erstattet die Agentur für Arbeit (in den meisten Fällen) pauschal 5 Euro pro Bewerbung, egal ob postalisch oder per E-Mail - höchstens aber 300 Euro pro Jahr. Dafür verlangt sie eine Liste der verschickten Bewerbungen, das Anschreiben und das Antwortschreiben der Unternehmen. Das sollte allerdings kein Problem sein, da Sie selbstverständlich sowieso Buch über Ihre Bewerbungen führen, um für sich selbst den Überblick nicht zu verlieren.

In so eine Liste tragen Sie am besten den Namen des Unternehmens, die Stellenbezeichnung, das Bewerbungsdatum und das „Ergebnis“ bzw. den aktuellen Status ein. Damit können Sie außerdem vermeiden, sich versehentlich zwei Mal auf dieselbe Stelle zu bewerben!

Werden Sie von einem Arbeitgeber zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, ist der verpflichtet, Ihnen Ihre Fahrtkosten zu erstatten, ggf. auch die Kosten für die Übernachtung und Verpflegung. Manche Unternehmen schließen dies von vornherein in ihrer Einladung aus. In diesem Fall können Sie einen Vordruck von der Agentur für Arbeit bekommen, auf dem Ihnen das Unternehmen Ihr Erscheinen zum Vorstellungsgespräch bestätigt. So können Ihnen die Bewerbungskosten von der Arbeitsagentur erstattet werden.

Alle Kosten, die nicht von der Agentur für Arbeit oder dem Unternehmen getragen werden, das zum Vorstellungsgespräch eingeladen hat, können in der Steuererklärung als Werbungskosten geltend gemacht werden. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass Sie sorgfältig Ihre Quittungen und Kassenzettel sammeln, auch wenn Sie Ihre Bewerbungen zur Post bringen. Für Ihren eigenen Überblick sollten Sie sich zu allen Quittungen notieren, um welche Ausgaben es sich genau handelt.

Aktuelle News
  • Assistierte Ausbildung: Was ist anders?

    Assistierte Ausbildung: Was ist anders?

    Der Weg in den Beruf führt für viele junge Menschen noch immer sehr erfolgreich über die klassische duale Berufsausbildung. Seit Jahren klagen Unternehmen allerdings über die mangelnde Qualität der Bewerber auf ausgeschriebene Ausbildungsplätze. Gleichzeitig gibt es eine nicht geringe Anzahl junger Schulabgänger, die heute ohne Ausbildungsplatz bleiben. Stimmen die Noten nicht oder fehlt sogar ...

  • Bewerbung schreiben lassen: alles rund um das Thema Bewerbungsservice

    Bewerbung schreiben lassen: alles rund um das Thema Bewerbungsservice

    In vielen Bereichen ist der Arbeitsmarkt ein hart umkämpftes Pflaster: Die Jobsuche ist mühselig und wer den Traumjob erlangen möchte, muss heutzutage alle Register ziehen. Viele Bewerber sind frustriert und genervt, weil es mit der Jobsuche einfach nicht richtig klappt. Nur einigen wenigen Glücklichen ist es vergönnt, direkt auf Anhieb die gewünschte Position zu ergattern. Die Ursache des ...

  • Mit Musik Geld verdienen in Zeiten von Spotify & Co.

    Mit Musik Geld verdienen in Zeiten von Spotify & Co.

    Für die Musikbranche sind die fetten Jahre vorbei. Mit selbst gemachten Songs und Sounds Geld zu verdienen ist schwierig geworden. Denn wo früher Schallplatten- oder CD-Verkäufe Einnahmen für die Musikerinnen und Musiker generierten, finden physische Tonträger heute nur noch wenige Abnehmer. Streaming-Dienste wie Spotify, Deezer, Apple Music oder auch YouTube müssen herhalten – doch diese ...

  • Gehälter bei Apple: Was der iPhone-Hersteller zahlt

    Gehälter bei Apple: Was der iPhone-Hersteller zahlt

    Apple ist eines der Trend-Unternehmen überhaupt – und gleichzeitig umstritten. Die Hightech-Produkte aus dem Hause Apple, allen voran iPhone, iPad und MacBook, kosten viel Geld und gelten für viele Menschen allerdings als unverzichtbare (Lifestyle-)Accessoires. Wenn das neue iPhone XS hierzulande zum Verkaufsstart schon mindestens 1.149 Euro kostet, dann müssen die Apple-Mitarbeiter sicherlich ...

  • Home-Office – Alles, was Sie über das Arbeiten von Zuhause aus wissen müssen

    Home-Office – Alles, was Sie über das Arbeiten von Zuhause aus wissen müssen

    Firmen wie IBM oder Daimler gehen mit gutem Beispiel voran und lassen immer mehr Mitarbeiter von Zuhause aus ihre Arbeit verrichten. Die Digitalisierung macht’s möglich und so kommen mit der wachsenden Vernetzung auch immer mehr mittelständische und kleinere Betrieben auf den Geschmack und ermöglichen ihren Angestellten die Transformation zum Telearbeiter. Was beim Arbeiten in den eigenen vier ...