Karrierelexikon

Bewerbungskosten vom Arbeitgeber zahlen lassen?

Inhaltsverzeichnis

Wer sich bewirbt, dem entstehen unweigerlich Kosten. Das fängt schon bei eventuell nötigen beglaubigten Kopien von Zeugnissen an, reicht über Kosten für Papier, Druckertinte, Bewerbungsmappen und Porto bis hin zu Fahrkosten, wenn es zu einem Vorstellungsgespräch kommt. Auch Kosten für ein von Ihnen aufgegebenes Stellengesuch und Informationsmaterial, etwa Bücher zum Thema Bewerbung, gehören zu den Bewerbungskosten.

Wer sich bei mehreren Unternehmen bewirbt, muss also mit ziemlich hohen Ausgaben für die Bewerbungen rechnen. Diese Ausgaben können, zumindest teilweise, von der Bundesagentur für Arbeit erstattet werden. Dafür muss man nicht arbeitslos sein, aber zumindest als "arbeitssuchend" gemeldet sein. Zudem muss man vorher einen Antrag auf Übernahme der Bewerbungskosten stellen, rückwirkend ist die Erstattung nicht möglich.

Aktuell erstattet die Agentur für Arbeit (in den meisten Fällen) pauschal 5 Euro pro Bewerbung, egal ob postalisch oder per E-Mail - höchstens aber 300 Euro pro Jahr. Dafür verlangt sie eine Liste der verschickten Bewerbungen, das Anschreiben und das Antwortschreiben der Unternehmen. Das sollte allerdings kein Problem sein, da Sie selbstverständlich sowieso Buch über Ihre Bewerbungen führen, um für sich selbst den Überblick nicht zu verlieren.

In so eine Liste tragen Sie am besten den Namen des Unternehmens, die Stellenbezeichnung, das Bewerbungsdatum und das „Ergebnis“ bzw. den aktuellen Status ein. Damit können Sie außerdem vermeiden, sich versehentlich zwei Mal auf dieselbe Stelle zu bewerben!

Werden Sie von einem Arbeitgeber zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, ist der verpflichtet, Ihnen Ihre Fahrtkosten zu erstatten, ggf. auch die Kosten für die Übernachtung und Verpflegung. Manche Unternehmen schließen dies von vornherein in ihrer Einladung aus. In diesem Fall können Sie einen Vordruck von der Agentur für Arbeit bekommen, auf dem Ihnen das Unternehmen Ihr Erscheinen zum Vorstellungsgespräch bestätigt. So können Ihnen die Bewerbungskosten von der Arbeitsagentur erstattet werden.

Alle Kosten, die nicht von der Agentur für Arbeit oder dem Unternehmen getragen werden, das zum Vorstellungsgespräch eingeladen hat, können in der Steuererklärung als Werbungskosten geltend gemacht werden. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass Sie sorgfältig Ihre Quittungen und Kassenzettel sammeln, auch wenn Sie Ihre Bewerbungen zur Post bringen. Für Ihren eigenen Überblick sollten Sie sich zu allen Quittungen notieren, um welche Ausgaben es sich genau handelt.

Aktuelle News
  • Was verdient man bei O2?

    Was verdient man bei O2?

    Fast jeder Dritte in Deutschland, der einen Mobilfunkanschluss besitzt, ist o2-Kunde. Der Mobilfunkriese machte 2017 allein am deutschen Markt ca. 7,3 Milliarden Euro Umsatz und beschäftigt hierzulande 8.665 aktive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Damit gehört die Telefónica Deutschland mit ihrer Marke o2 nicht nur zu einem der drei Giganten des deutschen Mobilfunkmarkts, sondern auch zu einem ...

  • Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Wenn Sie nach dem Bachelor- oder Master-Studium erst einmal wertvolle Erfahrungen im Ausland sammeln wollen, als erfahrene Führungskraft den nächsten großen Schritt in einem englischsprachigen Land wagen möchten oder ein Praktikum in den USA absolvieren wollen, steht zunächst noch eine ganz bestimmte Hürde an: die Bewerbung auf Englisch. Leider ist es nicht damit getan, bloß die bereits ...

  • Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Japan ist ein Land, das bei vielen Menschen eine große Faszination auslöst – mitunter aus ganz unterschiedlichen Gründen: beeindruckende Natur und Landschaften, innovative Technologien und Zukunftsvisionen, die Kultur der Mangas und Animes, Teezeremonien, Geishas und Samurais. Vielleicht ist es auch die Mischung aus all dem, die scheinbar widersprüchlichen und doch nebeneinander und miteinander ...

  • Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Das Winterhalbjahr ist die Zeit für saisonale Grippewellen in Mittel- und Nordeuropa und damit auch bei uns in Deutschland. Alle Jahre wieder sucht uns die Grippe im Januar oder Februar heim und infiziert Schätzungen zufolge 5 bis 20 Prozent der Bevölkerung. Die Viren machen natürlich vor der Bürotür nicht halt. Wie Sie sich 2019 vor einer Ansteckung mit der berüchtigten Influenza im Büro ...

  • Schwarzarbeit: Was erlaubt ist und was nicht

    Schwarzarbeit: Was erlaubt ist und was nicht

    Ob Babysitten für Bekannte, kleinere Reparaturen im Haus der Eltern oder Rasenmähen für die Nachbarn – jeder kennt die kleinen Gefälligkeiten, die man immer mal wieder für andere erledigt. Mit Glück erhält man für den erwiesenen Dienst auch eine kleine finanzielle Entlohnung. Da kann es leicht passieren, dass man, ohne es zu wollen, eine rechtliche Grenze überschreitet und sich plötzlich im ...