Karrierelexikon

Gehaltsvorstellung richtig im Gespräch formulieren

Inhaltsverzeichnis

"Bitte schicken Sie Ihre kompletten Bewerbungsunterlagen zusammen mit Ihren Gehaltsvorstellungen an ..." Dieser Satz lässt Bewerber erbeben - vor Unsicherheit. Einen Gehaltswunsch zu formulieren ist immer schwierig: Weder will man sich durch überzogene Forderungen selbst aus dem Rennen werfen, noch möchte man sich unter Wert verkaufen.

Besonders schwierig haben es Berufseinsteiger, die noch nicht wissen, was für ihre Arbeit in einer bestimmten Branche gezahlt wird. Sie haben noch keine konkreten Gehaltsvorstellungen haben sowie Arbeitslose, die buchstäblich für jeden Preis arbeiten würden, aber andererseits auch gerne ihren Lebensunterhalt von ihrem Gehalt bestreiten können möchten.

Wer sich aus einer anderen Arbeitsstelle heraus bewirbt, hat es da noch mit am einfachsten. Weniger Geld akzeptieren die wenigsten, außer man bewirbt sich auf eine Stelle mit kürzerer Arbeitszeit oder weniger Verantwortung. Im Normalfall wird man aber bei einem Stellenwechsel auch ein besseres Gehalt anstreben.

Auf der einen Seite muss man einberechnen, ob durch die neue Stelle auch mehr Ausgaben ins Haus stehen - Umzug, längere Anfahrt, andere Garderobe etc. Je nach Wagemut - und Kenntnis über die Finanzlage des Unternehmens - kann man dann zehn bis maximal zwanzig Prozent auf das aktuelle Gehalt aufschlagen, den Betrag als Gehaltsvorstellung angeben und auf das Beste hoffen. Eine Steigerung in dieser Höhe ist durchaus üblich und wird auch akzeptiert.

Generell empfiehlt es sich, eine Bandbreite bei den Gehaltsvorstellungen zu nennen. Gehen Sie dafür von dem untersten für Sie akzeptablen Gehalt (etwa Ihrem aktuellen Brutto-Gehalt) aus und erhöhen Sie diesen Betrag um 15 bis 20 Prozent. Dies ist der untere Betrag. Für die Obergrenze müssen Sie etwas nach Gefühl gehen. Bleiben Sie dabei aber realistisch und bedenken Sie, dass es auf den Arbeitgeber nicht gerade gut wirkt, wenn Ihre Gehaltsvorstellung ganz offensichtlich an den Haaren herbeigezogen ist.

Die Gehaltsvorstellung wird üblicherweise als Jahresgehalt angegeben, nicht als Monatsgehalt. Berücksichtigen Sie dabei nicht nur Ihr aktuelles Gehalt, sondern auch Leistungen wie Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, vermögenswirksame Leistungen, Firmenwagen oder ähnliches. Die Brutto-Gehaltsspanne macht es auch leichter, Stellenangebote in dieser Hinsicht miteinander zu vergleichen, indem Sie nämlich das Gehalt und die Zusatzleistungen addieren.

Wägen Sie auch ab, was für Sie persönlich wichtiger ist - mehr Geld oder mehr Freizeit? Kann der Firmenwagen und großzügige Förderung Ihrer Weiterbildung vielleicht einen geringeren Verdienst wettmachen? Sparen Sie durch einen kostenlosen Firmenkindergarten vielleicht das Geld für eine Tagesmutter, sodass Sie trotz geringeren Gehalts am Ende des Monats besser dastehen als im vorherigen Job?

Am einfachsten sind natürlich Bewerbungen für Stellen im öffentlichen Dienst oder in Unternehmen, bei denen die Bezahlung tariflich geregelt ist. Hier stellt sich die Frage nach Gehaltsvorstellungen erst gar nicht.

Wird in der Stellenanzeige die Angabe der Gehaltsvorstellungen verlangt, sollten Sie diesem Wunsch auch nachkommen. Gar keine Gehaltsangabe macht in den meisten Fällen einen noch schlechteren Eindruck als ein überhöhter Wunsch. Auch ein ausweichendes "Über meine Gehaltsvorstellungen können wir gerne bei einem persönlichen Treffen sprechen" kommt nicht immer gut an.

Aktuelle News
  • Ländervergleich Schweden: Arbeit, Gehalt und Leben

    Ländervergleich Schweden: Arbeit, Gehalt und Leben

    Zauberhafte Natur, stilvoll gekleidete Menschen und eine Gesellschaft, die ein kleines bisschen weiter ist als anderswo: Zu Schweden fallen schnell einige Klischees ein. Das Königreich im Norden genießt wohl auf der ganzen Welt einen guten Ruf und gilt in mehrfacher Hinsicht als vorbildlich. Der gut ausgebaute Sozialstaat und die entspannte Arbeitswelt machen Schweden für Einwanderer attraktiv,...

  • Arbeiten bei BASF: Gehalt, Karriere und Co.

    Arbeiten bei BASF: Gehalt, Karriere und Co.

    Die BASF, die Badische Anilin- & Sodafabrik, hat im Jahr 2018 rund 62 Milliarden Euro umgesetzt und ist damit in Sachen Umsatz der größte Chemiekonzern der Welt. Sie beschäftigt 54.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie 2.892 Auszubildende allein in Deutschland – das macht die Ludwigshafener zu einem großen und nachgefragten Arbeitgeber. Welche Jobs das Unternehmen bietet und was man bei BASF...

  • Frauenfußball-WM 2019: Was verdienen die DFB-Kickerinnen?

    Frauenfußball-WM 2019: Was verdienen die DFB-Kickerinnen?

    In wenigen Tagen ist wieder Fußball-Weltmeisterschaft – dieses Mal im Frauenfußball. Vom 7. Juni bis zum 7. Juli ermitteln in Frankreich 24 Teams die Weltmeisterinnen 2019 und auch die deutschen Kickerinnen sind mit von der Partie. Auch wenn sich die weibliche Nationalelf mit ihren Erfolgen hinter der deutschen Herrenmannschaft nicht zu verstecken braucht: Dzsenifer Marozsán, Almuth Schult, Lena...

  • Längere Elternzeit als Vater? Probleme und Chancen für die Karriere

    Längere Elternzeit als Vater? Probleme und Chancen für die Karriere

    Wenn sich Nachwuchs ankündigt, beginnt eine schöne und aufregende Zeit, die meist viel zu schnell vorübergeht. Aus diesem Grund – und weil das Bild der Kindeserziehung als reine Frauenaufgabe veraltet und überholt ist – nutzen immer mehr Männer den sogenannten Vaterschaftsurlaub, um mehr Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Doch dabei ergeben sich für Väter ganz eigene Probleme – vor allem...

  • Wie viel verdienen EU-Abgeordnete?

    Wie viel verdienen EU-Abgeordnete?

    Es wird wieder gewählt – dieses Mal das Europäische Parlament. Zwischen dem 23. und dem 26. Mai 2019 sind alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union dazu aufgerufen, bei der sogenannten Europawahl die EU-Abgebordneten ihres Landes zu wählen. Übrigens: Ironischerweise sind auch die Briten dazu aufgefordert, ihre Europaabgeordneten zu wählen – der...

Gehaltsvergleich verwendet Cookies. Wenn sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen