Jobangebote für Leiter Einkauf (+15km)

Geschätztes Bruttogehalt  
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Leiter Einkauf

Datenbasis: 132 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.513 € 4.382 € 8.532 €
Baden-Württemberg 2.503 € 4.541 € 10.497 € Jobs Leiter Einkauf
Bayern 2.125 € 4.294 € 7.405 € Jobs Leiter Einkauf
Berlin 2.195 € 3.828 € 7.453 € Jobs Leiter Einkauf
Brandenburg 2.680 € 2.985 € 6.399 € Jobs Leiter Einkauf
Bremen 2.415 € 4.211 € 8.199 € Jobs Leiter Einkauf
Hamburg 2.545 € 4.437 € 8.639 € Jobs Leiter Einkauf
Hessen 3.515 € 4.405 € 4.783 € Jobs Leiter Einkauf
Mecklenburg-Vorpommern 1.847 € 3.221 € 6.271 € Jobs Leiter Einkauf
Niedersachsen 2.293 € 3.998 € 7.784 € Jobs Leiter Einkauf
Nordrhein-Westfalen 2.568 € 4.195 € 9.136 € Jobs Leiter Einkauf
Rheinland-Pfalz 2.471 € 4.309 € 8.390 € Jobs Leiter Einkauf
Saarland 2.390 € 4.167 € 8.113 € Jobs Leiter Einkauf
Sachsen 1.933 € 3.370 € 6.562 € Jobs Leiter Einkauf
Sachsen-Anhalt 2.095 € 3.653 € 7.113 € Jobs Leiter Einkauf
Schleswig-Holstein 2.207 € 3.848 € 7.492 € Jobs Leiter Einkauf
Thüringen 1.964 € 3.424 € 6.667 € Jobs Leiter Einkauf

Leiter / Leiterin im Einkauf | Einkaufsleiter / Einkaufsleiterin:

1. Gehalt

Als Einkaufsleiter liegt das deutschlandweite Gehalt bei 4.382 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 132 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.513 € beginnen, Leiter im Einkauf in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 8.532 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 3.848 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 4.541 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Einkaufsleiter in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.244 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.808 Euro brutto
  • 35 Jahre = 4.272 Euro brutto
  • 40 Jahre = 4.388 Euro brutto
  • 45 Jahre = 4.882 Euro brutto
  • 50 Jahre = 5.224 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.418 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 4.978 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 7.508 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Kaum ein Beruf ist auf so vielseitigen Wegen zu erreichen wie der/die Leiter/-in im Einkauf. Dabei gibt es einerseits die Möglichkeit, eine kaufmännische Aus- und Weiterbildung zu absolvieren oder alternativ ein Fachstudium. Mögliche Ausbildungsberufe können diese sein:

Ob es zielführender ist, eine Ausbildung mit oder ohne Fachrichtung zu absolvieren, kann nicht pauschal ausgesagt werden. Wer eine klassische kaufmännische Ausbildung absolviert, kann sich zum/zur Leiter/-in im Einkauf heraufarbeiten. Wer hingegen eine kaufmännische Ausbildung mit einem inhaltlichen Schwerpunkt wählt, kann sich in der Branche spezialisieren, tut sich aber vergleichsweise schwer, diese wieder zu verlassen. Allerdings kann er/sie bei der Jobsuche mit branchenspezifischem Fachwissen punkten.

Wie eingangs bereits erwähnt und wie auch der Berufstitel schon vermuten lässt, ist eine Weiterbildung Grundvoraussetzung, um den Beruf ausüben zu können. Auch hier gibt es sowohl allgemein kaufmännische Weiterbildungen, als auch fachlich spezialisierte Möglichkeiten:

  • Klassische kaufmännische Weiterbildungen: (Staatlich geprüfte/-r) Betriebswirt/-in mit den Fachrichtungen allgemeine Betriebswirtschaft, Außenwirtschaft, international, Handel, Produktionswirtschaft; Fachkaufmann/-frau für Außenwirtschaft, für Einkauf/Logistik; Fachwirt/-in für Einkauf, Handel, Industrie, Wirtschaft.
  • Kaufmännische Weiterbildungen mit inhaltlichem Schwerpunkt: (Staatlich geprüfte/-r) Betriebswirt/-in mit den Fachrichtungen Bau-/Holztechnik, Farbtechnik, Kraftfahrzeugtechnik, Sanitär- und Heizungstechnik, Text, Kraftfahrzeuge, Logistik, Möbelhandel, Vieh und Fleisch und im Handwerk; Fachwirt/-in für Bauthemen, Bekleidung, Energie.

Grundsätzlich ist es für die Absolventen von klassischen kaufmännischen Weiterbildungen in der Regel einfacher, eine Stelle zu finden, denn sie sind nicht fachlich gebunden. Würde sich jedoch ein Betriebswirt der entsprechenden Fachrichtung auf dieselbe Stelle bewerben, wird oft der fachlich versiertere Betriebswirt vorgezogen, denn dieser vereint Fachkenntnisse mit Fähigkeiten aus dem Bereich Einkauf.

3. Studium

Leiter/-in im Einkauf wird, wer eine kaufmännische Aus- und eine Weiterbildung absolviert hat, oder nach Abschluss eines entsprechenden Studiums in den Beruf einsteigt. Bei der Wahl des Studienfaches zeigt sich dasselbe wie bei den Aus- und Weiterbildungsberufen: Es gibt fachübergreifende Studienfächer und unzählig viele fachspezifische. Die kaufmännische Komponente eines Studienfaches lässt sich dabei oft schon an der Benennung erkennen. Studienfächer, die „Management“ oder „Betriebswirtschaft“ im Namen tragen, sind ein Indiz dafür, dass betriebswirtschaftliche Themen auf dem Stundenplan stehen. Ein Beispiel sind diese Studiengänge:

  • Automobilwirtschaft, Automotive Management
  • Baubetriebswirtschaft, Baumanagement
  • Buchhandel, Verlagswirtschaft

Hierbei zeigt sich bereits von Grund auf die kaufmännische Ausrichtung. Bei anderen Fach-Studiengängen findet man betriebswirtschaftliche Fächer nur mit einem genauen Blick auf den Stundenplan. Die folgenden Fächer sind ein Indiz dafür, dass auch eine betriebswirtschaftliche Ausbildung stattfindet, die es später ermöglicht, als Leiter/-in im Einkauf tätig zu sein.

  • Grundlagen in Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Politik, Mathematik, Rechnungswesen.
  • Methoden und Techniken der praktischen Betriebswirtschaft.
  • Aufgabenbereiche in der Betriebswirtschaft: Bilanzierung, Jahresabschluss, Finanzierung, Investition, Kosten-/Leistungsrechnung, Marketing, Steuern, Produktion und Logistik, Unternehmensorganisation, Controlling.
  • Politik/Internationales: Wirtschaftspolitik, Außenwirtschaft, Wirtschaftssprachen, Rechnungslegung (international).
  • Aufgabenbereiche im Management: Personalmanagement (Human Resource Management), Marketingmanagement, Projektmanagement, strategisches Management, Qualitätsmanagement, Handelsmanagement, Umweltmanagement.
  • Marketing/Research: Marktforschung, Innovation, Marketing, Statistik, Handelsmarketing, Marktforschung und -psychologie.
  • Recht: Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht.

In gehäufter Form findet man diese Fächer auch in den branchenübergreifenden Klassikern im Bereich der kaufmännischen Studiengänge:

Betriebswirtschaftslehre, Business Administration, Dienstleistungs- und Servicemanagement, Handelsbetriebswirtschaft, Industriebetriebswirtschaft, Internationale Wirtschaft, Unternehmensführung, Management, Wirtschaftswissenschaften

Neben den betriebswirtschaftlichen Inhalten ist auch das Thema Führung für den/die Leiter/-in im Einkauf wichtig.

4. Tätigkeit

Allein die Berufsbezeichnung Leiter/-in im Einkauf sagt nichts über die Branche aus, in der der-/diejenige tätig sind, denn Leiter im Einkauf gibt es in Betrieben aller Wirtschaftsbereiche. Da die Kompetenz bei der Lösung kundenspezifischer Aufgaben bereits beim Einkauf und der termingemäßen Beschaffung der optimalen Materialien beginnt, verstärken viele Unternehmen ihr Team um einen versierten und engagierten Einkäufer. In konkret definierten Einkaufsprojekten übernimmt der Einkäufer bei guter fachlicher Eignung selbständige Leitungsaufgaben. Von der Einholung der Angebote bis zur Beschaffung erfordert der Beruf Leiter / Leiterin Einkauf ein hohes Verständnis für komplexe Abläufe und die Anforderungen an das zu kaufende Produkt.

Grundsätzlich ist es die Aufgabe der Berufsangehörigen, den Einkauf der Waren oder Rohmaterialien für ein Unternehmen zu steuern, zu organisieren und auch entsprechend zu optimieren. Dabei beobachten und analysieren sie den Markt der Branche, holen Angebote ein und nutzen sogenannte E-Procurement-Systeme. Zu Lieferanten pflegen sie einen regelmäßigen Kontakt. In Abhängigkeit von der Branche führen sie auch Verhandlungen in der jeweiligen Fremdsprache. Darüber hinaus gehört zu den Aufgaben des/der Leiter/-in Einkauf, Einkaufs- und Lieferstrategien mit zu erarbeiten und umzusetzen, entsprechende Einkaufsrichtlinie festzulegen und ein aussagekräftiges Einkaufscontrolling zu betrieben.

Auch die Lagerhaltung fällt in den Aufgabenbereich des Abteilungsleiters Einkauf. Neben der Organisation ist auch die Reduzierung des Lagerbestandes aus Kostengründen ein Thema, worum sich der/die Leiter/-in im Einkauf kümmert. Darüber hinaus gehört die Führung der Mitarbeiter zu den Kernaufgaben. Dabei steht nicht nur die Arbeitseinteilung, die Aufgabenkoordination und die Ergebniskontrolle im Fokus, sondern auch die Erstellung von Organisations- und Urlaubsplänen, die Rekrutierung von neuem Material und die Weiterbildung des Teams.

Der Verdienst des Leiters / der Leiterin Einkauf ist dem hohen Maß an Verantwortung angepasst, wonach das Durchschnittsgehalt in der Höhe einer Führungsposition angesiedelt sein sollte. Das zu erwartende Einstiegsgehalt erhöht sich mit der Anzahl und dem positiven Abschluss der für das einstellende Unternehmen interessanten Zertifikate. Ein/e Abteilungsleiter /-in Einkauf sollte besonders bei größeren Unternehmen über entsprechende Führungserfahrung von Mitarbeitern verfügen. Teamfähigkeit und Leitung eines Arbeitsstabes werden daher bei umfangreichen Projekten auch vorausgesetzt.