*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Fachkaufmann Vertrieb

Datenbasis: 56 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.014 € 2.885 € 4.884 €
Baden-Württemberg 2.669 € 3.480 € 4.087 € Jobs Fachkaufmann Vertrieb
Bayern 2.143 € 3.070 € 5.197 € Jobs Fachkaufmann Vertrieb
Berlin 1.884 € 2.699 € 4.569 € Jobs Fachkaufmann Vertrieb
Brandenburg 1.534 € 2.198 € 3.721 € Jobs Fachkaufmann Vertrieb
Bremen 1.935 € 2.772 € 4.693 € Jobs Fachkaufmann Vertrieb
Hamburg 2.136 € 3.060 € 5.180 € Jobs Fachkaufmann Vertrieb
Hessen 2.331 € 3.339 € 5.653 € Jobs Fachkaufmann Vertrieb
Mecklenburg-Vorpommern 1.481 € 2.121 € 3.591 € Jobs Fachkaufmann Vertrieb
Niedersachsen 1.742 € 2.496 € 4.225 € Jobs Fachkaufmann Vertrieb
Nordrhein-Westfalen 2.150 € 3.529 € 5.582 € Jobs Fachkaufmann Vertrieb
Rheinland-Pfalz 1.846 € 2.645 € 4.478 € Jobs Fachkaufmann Vertrieb
Saarland 1.915 € 2.743 € 4.644 € Jobs Fachkaufmann Vertrieb
Sachsen 1.549 € 2.219 € 3.757 € Jobs Fachkaufmann Vertrieb
Sachsen-Anhalt 1.518 € 2.175 € 3.682 € Jobs Fachkaufmann Vertrieb
Schleswig-Holstein 1.769 € 2.534 € 4.290 € Jobs Fachkaufmann Vertrieb
Thüringen 1.574 € 2.255 € 3.817 € Jobs Fachkaufmann Vertrieb

Fachkaufmann / Fachkauffrau - Vertrieb:

1. Gehalt

Als Fachkaufmann - Vertrieb liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.885 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 56 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.014 € beginnen, Fachkaufleute - Vertrieb in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 4.884 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.534 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.480 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Fachkaufmann - Vertrieb in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.645 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.877 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.662 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.892 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.711 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.509 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.581 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.780 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.153 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Fachkaufmann bzw. Fachkauffrau für Vertrieb wird man nach einer Fortbildungsmaßnahme, die ähnlich einer Fachwirtweiterbildung ist. Zur Weiterbildung zugelassen wird, wer eine kaufmännische Ausbildung absolviert und anschließend Berufspraxis gesammelt hat. Alternativ kann auch zur Prüfung zugelassen werden, wer sechs Jahre aktiv in der Beratung von Kunden tätig war. Die Abschlussprüfung, die in der Regel vor der Industrie- und Handelskammer abgelegt wird, besteht aus den folgenden Themen: Vertriebsmanagement, Vertriebsorganisation, Marketing, Kommunikation, Verhandlung, Volkswirtschaft, Recht und einer Fallstudie.

Um die Prüfung zu bestehen, werden die folgenden Inhalte an einer Fernakademie oder im Rahmen eines Abendkurses behandelt:

  • Marktgeschehen: volkswirtschaftlich, betriebswirtschaftlich, Marktformen, Trends, Veränderungen
  • Kunden: Arten, Strukturen, Segmente, Verhalten, B2C, B2B
  • Wettbewerb: Benchmarking, Benchbreaking, Forschung
  • Marktforschung: quantitativ, qualitativ, demoskopisch, ökoskopisch
  • Methoden: Befragung, Beobachtung, Experiment, Test, Panel
  • Marketingprozesse: Marktforschung, Innovation, Strukturierung, Klärung
  • Vertrieb/ Verkauf: Kundenpotenzial, Potenzialanalyse, Wertmanagement, Portfoliomanagement, Strategie, Planung, Organisation
  • Vertriebspraxis: Kundenmanagement, Kundenbindung, Kundenrückgewinnung, Beschwerdemanagement, Servicemanagement, Erwartung vs. Angebot
  • Marketingplanung: Ziele, Planungsmethoden, Strategien, Marketing-Mix (Produkt- /Programmpolitik, Kontrahierungspolitik, Distributionspolitik, Kommunikationspolitik), Controlling
  • Management und Organisation: Vertriebsformen, Verkaufsorgane, Vertriebsaufgaben, Vertriebsmanagement, Kostenbudget, Strategieentwicklung, Mitarbeitermanagement, Außendienst, Meetings, Tagungen, Menschenführung, IT, Organisation, Controlling
  • Kommunikation: verbal /nonverbal, Rhetorik, Verkaufsgesprächsphasen, Verhandlungen, Präsentationen
  • VWL, BWL, Rechtslehre (Rechtsgebiete, Vertragswesen, Wettbewerbsrecht)

Da es sich bei der Ausbildung zum /zur Fachmann /-frau für Vertrieb um eine Fortbildungsmaßnahme handelt, ist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung Grundvoraussetzung. Folgende Ausbildungsberufe kaufmännischer Natur gibt es:

3. Studium

Vertrieblich orientierte Studiengänge gibt es einige, aber der Titel „Fachkaufmann /-frau für Vertrieb“ ist ausschließlich über eine Weiterbildungsmaßnahme zu erlangen. Den Studiengang Marketing /Vertrieb gibt es mit Bachelor- und mit Masterabschluss mit folgenden Inhalten:

  • Bachelorstudium: BWL, VWL, Controlling, Datenmanagement, Marketing, Vertrieb, Finanzwesen, Buchhaltung, Kundenmanagement, Marketinginstrumente, Marketing-Mix, Marketingkommunikation, Marktforschung, Statistik, Mathematik, Wirtschaftsrecht, Strategisches Marketing, Werbung, PR, Wirtschaftsinformatik
  • Masterstudium: B2B-Marketing, Dienstleistungsmarketing, Kundenmanagement, Distributionslogistik, E-Business, Finanzmarkt, Marketing-Strategie, Kommunikation, Vertrieb, Markenmanagement, Marketingtheorie, Marktforschung, Prozesse, Preise, Produkt- /Projektmanagement, Strategie

Wer bereits im Studium eine Spezialisierung wünscht, der kann sich für ein Studium des technischen Vertriebs entscheiden. Auch diesen Zweig gibt es als Bachelor- und als Masterstudiengang.

  • Fächer im Bachelorstudium „Technischer Vertrieb“: BWL, Englisch, Informatik, Elektrotechnik, Finanzen, Ingenieurwissenschaften, Internationales Marketing, Kommunikation, Logistik, Mathematik, Projektmanagement, VWL, CAP, SAP
  • Fächer im Masterstudium „Technischer Vertrieb“: BWL, Internationale Management, Kommunikation, Marketing, Technischer Vertrieb, Technologien, Innovationen, Führungsqualifikationen, Vertragsrecht, Technik, Wirtschaft

Bei Vertriebstätigkeiten stehen Menschen, also Kunden, im Fokus. Das heißt, dass mit Blick auf die Zielgruppe auch der Bachelorstudiengang Dienstleistungs- und Servicemanagement für eine Karriere im Vertrieb denkbar ist. Dabei erwarten die Studenten /-innen die folgenden Inhalte:

  • Betriebswirtschaftslehre: Controlling, Marketing, Personalwesen, Buchhaltung, Kosten- /Leistungsrechnung, Qualitätsmanagement, Wirtschaftsrecht
  • Wirtschaftsenglisch
  • Kundenmanagement: Beratung und Interaktion, Kommunikation, Käuferverhalten, Konsum- /Verhaltensforschung, Customer Relationship Management

Weitere Studiengänge mit vertrieblicher Perspektive sind ein BWL-Studium mit Schwerpunkt Business Administration, ein verlagswirtschaftliches Studium oder ein Studium der Handels- /Industriebetriebswirtschaft. Um Theorie und Praxis zu kombinieren, empfiehlt sich ein Duales Studium. Je nach Ausbildungsbetrieb kann dann eine Ausbildung zum /zur Industriekaufmann /-frau mit einem Studium von Vertrieb und Marketing kombiniert werden.

Wer ein Studium der Vertriebswissenschaften absolviert hat, wird Fachkaufleute für Vertrieb auf der Karriereleiter überholen, denn während Vertriebskaufleute für Projekte und Teams zuständig sind, können studierte Vertriebswissenschaftler auch zur Abteilungsleitung oder Betriebs- /Unternehmensleitung aufsteigen. Allerdings muss dabei die Grundkompetenz zur Kundenberatung und zum Verkauf gegeben sein.

4. Tätigkeit

Im Vertrieb der Handelsunternehmen sorgen der Fachkaufmann und die Fachkauffrau für Vertrieb dafür, Vertriebsstrukturen aufzubauen, zu organisieren, umzusetzen und stets an neuen Marktanforderungen auszurichten. Dabei müssen sowohl die Produkte, als auch die Kunden und darüber hinaus noch die geltende Rechtsprechung beachtet werden. Das heißt, dass Vertriebstätigkeiten stets von mehreren Richtungen aus betrachtet werden müssen. Ziel ist es, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu verkaufen. Dazu muss das Produkt am Markt positioniert und in eine Marketingaktion eingebettet werden. Reagiert die Kundschaft negativ, muss Produkt oder Marketing verändert werden.

Neben diesen zu treffenden Entscheidungen müssen Fachkaufleute für Vertrieb auch auf ihre verkäuferischen, aber auch beratenden Tätigkeiten geschult werden. Das heißt, dass sie sowohl Kenntnisse der Verkaufsgesprächsführung haben müssen, als auch Produktkenntnisse. Nur wer weiß, was er verkauft, kann dies auch seriös und authentisch tun.

Wenn der Aufgabenbereich enger gefasst ist, sorgen Fachleute für Vertrieb dafür, dass Bestellungen und Auslieferungen immer pünktlich bearbeitet werden und stehen für die Kundenberatung und -betreuung ein. Dazu stehen kaufmännische Tätigkeiten wie Abrechnungen und Umsatzentwicklungen auf dem Aufgabenplan dieser Fachkraft.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar