*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Food and Beverage Management

Datenbasis: 9 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.939 € 3.194 € 3.885 €
Baden-Württemberg 2.784 € 3.026 € 3.681 € Jobs Food and Beverage Management
Bayern 3.051 € 3.316 € 4.033 € Jobs Food and Beverage Management
Berlin 2.824 € 3.069 € 3.733 € Jobs Food and Beverage Management
Brandenburg 2.239 € 2.433 € 2.959 € Jobs Food and Beverage Management
Bremen 2.824 € 3.069 € 3.733 € Jobs Food and Beverage Management
Hamburg 3.118 € 3.388 € 4.121 € Jobs Food and Beverage Management
Hessen 3.402 € 3.697 € 4.497 € Jobs Food and Beverage Management
Mecklenburg-Vorpommern 2.161 € 2.348 € 2.856 € Jobs Food and Beverage Management
Niedersachsen 2.681 € 2.914 € 3.544 € Jobs Food and Beverage Management
Nordrhein-Westfalen 2.726 € 2.962 € 3.603 € Jobs Food and Beverage Management
Rheinland-Pfalz 2.890 € 3.141 € 3.821 € Jobs Food and Beverage Management
Saarland 2.795 € 3.037 € 3.694 € Jobs Food and Beverage Management
Sachsen 2.261 € 2.457 € 2.989 € Jobs Food and Beverage Management
Sachsen-Anhalt 2.215 € 2.407 € 2.928 € Jobs Food and Beverage Management
Schleswig-Holstein 2.581 € 2.805 € 3.412 € Jobs Food and Beverage Management
Thüringen 2.297 € 2.496 € 3.036 € Jobs Food and Beverage Management

Food and Beverage Management:

1. Gehalt

Als Food and Beverage Manager liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.194 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 9 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.939 € beginnen, Food and Beverage Manager in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.885 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.805 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.026 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Food and Beverage Manager in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.026 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.581 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.194 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.852 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.328 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.115 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.497 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.194 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.985 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Wer Manager /-in werden möchte, muss in der Regel ein Studium vorweisen. Das ist in den meisten Branchen so üblich. Wer allerdings Food-and-Beverage Manager /-in werden möchte, kann diesen Titel durch eine entsprechende Aus- und Weiterbildung erreichen. Grundvoraussetzung ist eine Ausbildung im Gastronomie- oder Hotellerie-Bereich. Hierbei kommen die folgenden Ausbildungen in Frage: Restaurantfachmann /-frau, Hotelfachmann /-frau, Hotelkaufmann /-frau, Fachmann /-frau für Systemgastronomie, Fachkraft im Gastgewerbe, Koch /Köchin.

Die drei gängigsten Ausbildungsberufe seien hier kurz inhaltlich beleuchtet:

Restaurantfachleute lernen während ihrer Ausbildung, wie sie sich gegenüber Gästen verhalten, wie sie sie empfangen, betreuen und informieren. Auch der Service von Getränken und Speisen sowie die Zubereitung einfacher Speisen (auch direkt am Tisch) stehen auf dem Ausbildungsplan von Restaurantfachleuten. Neben den reinen Servicetätigkeiten am Kunden sind auch Maschinen und Gebrauchsgüter regelmäßig zu prüfen und zu reinigen, die Gasträume müssen hergerichtet werden und bei Veranstaltungen fungieren Restaurantfachleute nicht selten als Event-Manager.

Hotelfachleute erlangen während ihrer Ausbildung ähnliche Kenntnisse wie Restaurantfachleute. Beim Service am Gast sind die Ausbildungen fast identisch. Hotelfachleute lernen allerdings darüber hinaus noch betriebswirtschaftliche Vorgänge kennen. Bestell- und Zahlvorgänge, Reklamationsmanagement, Werbung und Marketing gehört ebenso zur Ausbildung wie Personalplanung.

Köche lernen in ihrer Ausbildung die Zubereitung von Speisen unter diversen Gesichtspunkten kennen. Dabei gehört die Zubereitung in einem festgelegten wirtschaftlichen Rahmen ebenso zum Ausbildungsbereich wie Bestellvorgänge, Warenkontrollen und der Umgang mit zufriedenen und auch unzufriedenen Gästen. Das Menü, das Köche während ihrer Ausbildung kochen umfasst dabei alle Lebensmittelgruppen von Milch- und Käseprodukten über Süßspeisen bis hin zu Panaden, Marinaden, Füllungen und Beilagen. Und natürlich steht auch Fisch und Fleisch auf dem Speise- bzw. Ausbildungsplan.

Wer nicht im absolvierten Beruf verharren will, muss eine Weiterbildung absolvieren. Möglichkeiten sind hierbei beispielsweise

  • Betriebsleiter /-in für Hotels und Gaststätten,
  • Betriebswirt /-in für Catering und Systemverpflegung,
  • Betriebswirt /-in für Hotel- und Gaststättengewerbe,
  • Fachwirt /-in im Gastgewerbe,
  • staatlich geprüften Gastronom /-in,
  • staatlich geprüften Restaurantmeister /-in,
  • Hotelmeister /-in,
  • Küchenmeister /-in.
3. Studium

Wer über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügt, könnte nach einem Studium des Hotel- und Tourismusmanagements als Food-and-Beverage Manager /-in arbeiten, die Praxis sieht jedoch meist so aus, dass eine Aus- und eine Weiterbildung absolviert wird und anschließend der Beruf des /der Food-and-Beverage-Managers /-in ausgeübt wird. Wer dann ein Studium anschließt, könnte zurück in die Position gehen, wird aber in der Regel einen Karrieresprung anvisieren. Wer „nur“ ein Studium absolviert, hat vergleichsweise wenig praktische Erfahrungen und wird sich als Food-and-Beverage Manager /-in vergleichsweise schwer tun.

Die folgenden Studiengänge verbergen sich hinter dem Studienfach Hotel- und Tourismusmanagement:

➤ grundständige Studiengänge: BWL (Hotel- und Tourismusmanagement, Tourismus), Gesundheitstourismus, Hotelmanagement, International Business - Tourism Management, International Tourism Studies, Tourismuswirtschaft,

➤ weiterführende Studiengänge: Freizeit-, Sport-, Tourismus-Management, Hospitality Management, International Studies of Leisure and Tourism, International Tourism Management, Marketing-Management im Tourismus, Tourism and Destination Development, Tourism Development Strategies, Tourismus, Tourismusmanagement.

Der Blick auf die Studiengänge zeigt keine Annäherung an die Themen Food und Beverage, was zeigt, dass der praktische Zugang über Aus- und Weiterbildung zielführender ist, um Food-and-Beverage-Manager /-in zu werden. Auch an den folgenden Studieninhalten zeigt sich: Wer Hotel- und Tourismusmanagement studiert, wird für das theoretische Management ausgebildet, nicht für das Praktische.

➤ Studieninhalte der grundständigen Studiengänge: Rechnungswesen, Destinationsmanagement, Regionalentwicklung, Geschäftstourismus, Betriebswirtschaftslehre, Mikro- und Makroökonomie, Interdisziplinarität, Internationales Hotelmanagement, Marketing, Organisationsentwicklung, Prozessmanagement, Reise- /Fachrecht, Strategisches Tourismusmarketing, Unternehmensführung, Unternehmenskommunikation, Veranstaltungs- /Eventmanagement,

➤ Studieninhalte der weiterführenden Studiengänge: Controlling, Dienstleistungsmanagement, E-Business, Wirtschaftsinformatik, Finanzierung, Internationales (Management, Accounting, Marketing, Tourismus), Managementkonzepte, Wirtschaftspolitik, Globalisierung, Business Travel Management, Destinationsmanagement, Eventmanagement, Hotelmanagement, Reisemanagement, Verkehrsträgermanagement.

Wer ein Duales Studium absolviert, bekommt die theoretischen Inhalte des Studiums des Hotel- und Tourismusmanagements an der Dualen Hochschule vermittelt. Die praktischen Inhalte ähneln denen der Ausbildung zum/zur Hotelfachmann /-frau.

4. Tätigkeit

Food-and-Beverage Manager arbeiten in leitenden Positionen der Gastronomiebranche. Das heißt, sie sind in Hotels, Gaststätten, Gasthöfen, Restaurants, Kantinen oder im Catering tätig. Sie legen die qualitative Ausrichtung des Lokals oder des Hotelrestaurants fest, besprechen mit Küchenchefs Menüfolgen und Angebote der Küche. Food-and-Beverage Manager steuern alles Organisatorische rund ums Essen und Trinken. Dazu gehören die folgenden einzelnen Tätigkeiten:

  • Einkauf von Speisen und Getränken sowie ggf. Geräte und Reinigungsmittel inkl. Kontrolle, des Wareneingangs auf Menge und Qualität,
  • Durchführung von Verhandlungen mit Lieferanten,
  • Koordination und Überwachung der Produktion sowie aller Abläufe im Bereich Gastronomie,
  • Abrechnungen erstellen,
  • Mit-Gestaltung beim Getränke- und Speisenangebot, beim Service und bei Veranstaltungen,
  • Kalkulation, Kostenkontrolle, Gewinn- und Verlustrechnung,
  • Personalplanung, Planung und Kontrolle von Aus- und Weiterbildung,
  • Markttrends eruieren und ggf. auf den Betrieb ableiten, Marketingstrategien initiieren, Investitionsentscheidungen vorbereiten,
  • Überwachung der Gesetze zu Hygiene und zu Firmenstandards.
Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar