News

Arbeiten bei McDonald’s: Gehalt, Karriere und Jobs

Front eines McDonalds-Schnellrestaurants

McDonald’s – Ich liebe es! Den meisten Menschen ist dieser Werbeslogan wohl ein Begriff, denn der US-amerikanische Fast-Food-Riese und Franchisegeber McDonald’s beherrscht seit der Gründung im Jahr 1940 den weltweiten Burger-Markt. Mit einem Jahresumsatz von 21,08 Milliarden US-Dollar und einem Gewinn von 5,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 ist das Unternehmen eine der umsatzstärksten Fast-Food-Ketten der Welt. Mehr als 37.000 Filialen rund um den Globus versorgen jährlich Millionen von Kunden mit Burgern, Pommes und Softgetränken. Mit aktuell 1.500 Restaurants und 850 McCafés allein in Deutschland ist auch hierzulande das Goldene M zum Inbegriff für Fast Food geworden.

Rund 62.000 Menschen aus 120 Nationen arbeiten im Jahresschnitt in Deutschland für den Burger-Brater – davon 35 Prozent in Vollzeit, 40 Prozent in Teilzeit, 13 Prozent als kurzfristig Beschäftigte und 12 Prozent als geringfügig Beschäftigte. Aber wie viel verdient man eigentlich bei McDonald’s? Der folgende Artikel behandelt unter anderem diese Frage und informiert über die verschiedenen Arbeitsmöglichkeiten in dem Unternehmen.

Der Fast-Food-Riese – McDonald’s Firmengeschichte

Im Jahr 1940 legen die Brüder Richard und Maurice McDonald den Grundstein für eines der erfolgreichsten Unternehmen der Welt und eröffnen ihr erstes Restaurant in San Bernadino im US-Bundestaat Kalifornien. Schon acht Jahre später erfolgt eine völlige Umgestaltung des Geschäftskonzepts und ein neues Restaurant mit Selbstbedienung öffnet unter dem Namen McDonald’s seine Türen für die hungrigen Kunden. Bereits im Jahr 1953 schließt McDonald’s die ersten Verträge mit Franchisenehmern und einer der Partner lässt sein Restaurant schon damals von den bekannten Golden Arches, heute besser bekannt unter der Bezeichnung Goldenes M, zieren. Der anhaltende Erfolg führt 1954 schließlich zur Gründung des Unternehmens McDonald’s in den USA.

Nach den ersten Restauranteröffnungen außerhalb der USA, in Kanada und Puerto Rico, expandiert das Unternehmen in den folgenden Jahren weltweit und erreicht im Jahr 1971 auch Deutschland. Hier eröffnet in München die erste deutsche Filiale der amerikanischen Fast-Food-Kette. Mit der Einführung des McDrive im Jahr 1975 etabliert McDonald’s ein weiteres neues Geschäftsmodell, welches so zuvor nicht bekannt gewesen war: die Bestellung und Abholung des Essens in kürzester Zeit, ohne das Auto verlassen zu müssen. Doch dieser praktische Abholservice schafft es erst acht Jahre später nach Deutschland. 1990 hält McDonald’s Einzug in die neuen deutschen Bundesländer und eröffnet auch hier erste Filialen. Im Jahr 1993 erfolgt die Integration von McCafé in das Geschäftsmodell des Fast-Food-Riesen. Nun ist McDonald's also nicht mehr nur ein Schnellrestaurant für herzhafte Speisen, sondern etabliert auch eine neue Frühstückskultur, welche 1994 auch hierzulande Einzug hält.

McDonald’s – Ich liebe es! Erst im Jahr 2003 stellt das Unternehmen mit diesem Slogan eine neue Marketingstrategie vor, welche ein junges und kraftvolles Unternehmen vermitteln soll. Auch Genuss und Lebensfreude sollen die Kunden mit McDonald’s verbinden. Die in den 2000er-Jahren entstehende Debatte über Nachhaltigkeit und gesunde Ernährung stellt McDonald’s jedoch vor neue Herausforderungen. Neu eingeführte Produkte wie Salate und Obsttüten sowie die Ausweisung von Nährstoffen auf der Verpackung gehören zu den neuen Verkaufsideen rund um das Thema Gesundheit.

Am Frankfurter Flughafen eröffnet im Jahr 2015 die erste McDonald’s Filiale der Zukunft; neue Bestellsysteme, digitale Menüboards und Tischservice sind unter anderem Teil des neuen Konzepts. 2017 kommt schließlich ein, von vielen Kunden heiß ersehnter, Lieferdienst hinzu. Durch immer neue Marketing-Ideen und -Strategien kann McDonald’s auch weiterhin seine Position als eine der weltweit umsatzstärksten Fast-Food-Ketten beibehalten.

Karriere bei McDonald’s

Bei einem Unternehmen wie McDonald’s gibt es eine große Bandbreite verschiedenster Berufe – von der einfachen Küchenkraft (als Teil der so genannten Crew) über den Restaurantleiter (Restaurantmanager genannt) bis hin zu den klassischen Bürojobs in der zentralen Verwaltung. Welche typischen Berufe es genau gibt, was zu diesen gehört und wie sie bezahlt werden? Einfach weiterlesen.

Mitarbeiter im Restaurant

Das Kernstück aller McDonald’s-Restaurants ist die so genannte Crew – also jene Mitarbeiter, die am Tresen, in der Küche und am Drive-In-Schalter tagein, tagaus für die Sättigung der Gäste sorgen. Um hier eine Tätigkeit zu beginnen, ist kein bestimmter Schulabschluss notwendig, da eher auf andere Faktoren wie Zuverlässigkeit, Freundlichkeit und Einsatzbereitschaft Wert gelegt wird. Alle handwerklichen Fähigkeiten, die für diesen Job benötigt werden, werden einem vor Ort beigebracht, sozusagen ‚on the Job‘. Auch als Ferienjob oder für eine kurzfristige Beschäftigung eignet sich diese Tätigkeit hervorragend, da die Einarbeitungszeit eher kurz ist.

Wer länger dabei bleiben möchte und sich gut anstellt, kann vom einfachen Crew-Mitglied nach und nach zum Crew-Trainer, Crew-Chief, Shiftleader (Schichtleiter), Assistant Manager, bis hin zum Restaurantmanager aufsteigen. Und diese Karriere scheint kein Einzelfall zu sein – zumindest wenn man den eigenen McDonald’s Zahlen glauben schenkt. Nach diesen haben nämlich 33 Prozent der Restaurantmanager selbst als Crew-Mitglied angefangen.

Der Weg ins Management fängt aber selbstverständlich nicht immer ganz unten in der Crew an. Hat man bereits eine abgeschlossene kaufmännische oder gastronomische Ausbildung in der Tasche, ist es selbstverständlich möglich, sich auch direkt auf Führungspositionen zu bewerben. Und auch bei McDonald’s selbst ist es möglich, die passende Ausbildung zu absolvieren.

Duale Berufsausbildung bei McDonald‘s

McDonald’s bildet aktuell etwa 1.380 Azubis aus und rühmt sich damit, dass nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung die Übernahmequote bei etwa 75 Prozent liegt. Dies ist verglichen mit anderen gastronomischen Großunternehmen eine außergewöhnlich hohe Zahl. Folgende zwei Ausbildungen bietet McDonald’s an:

  • Fachkraft im Gastgewerbe: Im Zentrum der 2-jährigen von der IHK anerkannten Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe stehen gastronomische Abläufe, Servicethemen und erste wirtschaftliche Inhalte, die praktisch im Betrieb und theoretisch in der Berufsschule vermittelt werden. Als optimale Voraussetzung gilt der Hauptschulabschluss. Wer sich innerhalb der Ausbildung als besonders fähig erweist, einen guten Abschluss erreicht und höhere Ambitionen hat, kann im Anschluss ein weiteres Jahr mit kaufmännischen Ausbildungsinhalten anhängen und damit einen Abschluss als Fachmann bzw. Fachfrau für Systemgastronomie erreichen. Ohne dieses zusätzliche Jahr ist nach der Ausbildung der nächste Schritt in der Regel eine Beschäftigung als Crew-Trainer.
  • Fachmann/-frau für Systemgastronomie: Die 3-jährige und ebenfalls von der IHK anerkannte Ausbildung zum Fachmann bzw. zur Fachfrau für Systemgastronomie eignet sich besonders für Schulabgänger mit Realschulabschluss (mittlere Reife) oder Abitur. Inhaltlich geht es neben dem Erlernen des Restaurantalltags im Betrieb und in der Berufsschule vor allem um kaufmännisches Wissen. Themen wie Personalführung und Mitarbeiterführung, Marketing oder Kostenanalyse sollen auf den späteren Einsatz im Restaurantmanagement vorbereiten. Wer die Ausbildung ohne Abitur begonnen hat, hat die Möglichkeit, parallel die Fachhochschulreife nachträglich zu erwerben und hält sich somit die Option eines späteren Studiums offen.

Die Vergütung der Auszubildenden ist tariflich geregelt. So erhalten die Azubis des ersten Lehrjahres 819 Euro brutto monatlich, im zweiten Lehrjahr steigt das Gehalt auf 915 Euro brutto und im dritten Jahr schließlich auf 1.021 Euro brutto.

Duales Studium bei McDonald‘s

Im Rahmen eines dualen Studiums beschäftigt McDonald’s aktuell 105 Bachelor-Studentinnen und -Studenten, die einen Teil ihrer Zeit im Restaurantbetrieb und den anderen Teil an der Hochschule verbringen. Alle drei von McDonald‘s aktuell angebotenen Studiengänge verbinden wissenschaftliches Lernen an einer Hochschule mit dem praktischen Know-how einer Berufsausbildung und bereiten auf eine Karriere im Restaurantmanagement vor. Folgende Bachelor-Studiengänge werden derzeit angeboten:

  • BWL / Handel
  • BWL / Foodmanagement
  • BWL / Systemgastronomie

Für alle genannten Studiengänge wird ein Abitur oder Fachabitur vorausgesetzt. Die Dauer des Studiums ist auf drei Jahre festgelegt und es kann an einer staatlichen Hochschule absolviert werden. Die Studenten werden ähnlich vergütet wie die Azubis, genaue Angaben wie hoch die Gehälter pro Ausbildungsjahr sind gibt es jedoch nicht. Nach einem erfolgreichen Abschluss haben Absolventen aller drei Studiengänge die Aussicht auf einen Posten als Restaurantmanager.

Traineeship und Praktikum bei McDonald's

McDonald’s bietet weiterhin ein Trainee-Programm mit dem Namen Operations Trainee an. Dieses richtet sich insbesondere an Absolventen eines BWL-Studiums, die ihre berufliche Zukunft als Führungskraft in der Gastronomie sehen. Das 15-monatige Programm vermittelt den Trainees in Restaurants und Schulungszentren das gesamte operative Geschäft, sodass diese im Restaurantmanagement später die Produktqualität gewährleisten können.

Ein weiteres Angebot des Unternehmens richtet sich in Form eines offiziellen Praktikums insbesondere an Schülerinnen und Schüler. Dies ermöglicht ihnen, in den Arbeitsalltag bei McDonald’s hineinzuschnuppern und herauszufinden, ob dieser den eigenen Interessen entspricht. Im Prinzip sind alle Interessierten dazu eingeladen, ein Praktikum zu absolvieren. Eine einfache Anfrage im jeweiligen Restaurant genügt meist – ein Tag Probearbeit oder ein Praktikum sollten fast immer möglich sein.

Berufe und Gehälter bei McDonald’s

McDonald‘s bietet vielfältige Karrierechancen in den verschiedensten Berufsfeldern an unterschiedlichen Standorten. Wie jedoch sind die Vergütungen der einzelnen Berufe? Grundsätzlich bezahlt McDonald‘s nach Tarif. Es ist also klar geregelt, wer in welcher Position welchen Lohn bekommt. Insgesamt gliedern sich die Tätigkeiten in 12 Tarifgruppen. Höhere Gruppen können beispielsweise nach einer gewissen Zeit im Unternehmen oder durch eine Weiterbildung bzw. Beförderung erreicht werden. Die Gehaltstabelle für die Systemgastronomie bietet Einblicke in die aktuellen Zahlen für jede Tarifgruppe.

Neben der Vergütung regelt der Tarifvertrag auch ein jährliches Urlaubsgeld, eine Jahressonderzuwendung vor Weihnachten sowie Feiertagszuschläge und Nachtzuschläge, die allen McDonald’s-Mitarbeitern zustehen und so das Jahresgehalt leicht anheben. So verdient ein einfacher Crew-Mitarbeiter ca. 1.496 Euro brutto im Monat (ohne Zuschläge). Über weitere beispielhafte Jahresbruttogehälter bei McDonald‘s gibt die folgende Liste einen Überblick – die genaue Höhe hängt dabei auch immer von der Berufserfahrung und weiteren Faktoren ab:

  • Fachmann/-frau für Systemgastronomie: 21.000 – 25.000 €
  • Schichtleiter/-in: 23.000 – 26.000 €
  • Assistant Manager/-in: 27.000 – 30.00 €
  • Specialist Employer Branding: 48.000 € – 54.000 €
  • Senior Manager/-in: 62.000 – 66.000 €
  • IT-Support-Koordinator/-in: 54.000 € – 64.000 €
  • Restaurantmanager/-in: 68.000 – 73.000 €
  • Teammanager/-in: 68.000 – 73.000 €

Ein Posten, zusätzlich zum Gehalt, der das Konto der Restaurant-Mitarbeiter ein bisschen entlasten könnte, sind Ausgaben für Essen und Trinken während der Arbeitszeit. Schließlich verkauft man an seinem Arbeitsplatz täglich Speisen und Getränke – was liegt da näher (gesundheitliche Aspekte mal außen vor gelassen), als hin und wieder auch mal einen Burger oder ein paar Chicken-Nuggets zu verdrücken? Hier gibt es – abhängig vom Betreiber des Restaurants – unterschiedliche Regelungen. In einigen Restaurants haben die Mitarbeiter pro Arbeitstag ein bestimmtes Budget, das sie für Essen verbrauchen dürfen, in anderen Läden wiederum gibt es Rabatt auf die Preise und in ganz anderen Restaurants ist jeglicher Verzehr der eigenen Produkte verboten – es sei denn man zahlt dafür, genau wie ein regulärer Kunde.

Fazit: Ist McDonald’s ein attraktiver Arbeitgeber?

Schon häufig stand die Vergütung bei McDonald’s in der öffentlichen Kritik, insbesondere die der Crew-Mitglieder. Die niedrigen Tariflöhne, welche teilweise auf Höhe des gesetzlichen Mindestlohns oder nur wenig darüber lagen, gerieten dabei ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Nach langen und harten Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und dem Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) einigten sich die Parteien kürzlich auf einen Anstieg der Löhne in mehreren Schritten um insgesamt 27,7 Prozent. Die Neurungen gelten ab dem 1. Juli 2020, zunächst bis zum 30. Juni 2024. So wird der Stundenlohn der Crew-Mitglieder schrittweise von 9,35 Euro auf 11,80 Euro pro Stunde angehoben. Der monatliche Brutto-Lohn steigt somit auf ca. 1.880 Euro.

Zusammenfassend ist McDonald‘s einer der größten Arbeitgeber weltweit. Die Vergütung nach Tarif garantiert den Mitarbeitern ein sicheres und geregeltes Gehalt sowie diverse Sonderzahlungen. Die Kritik an den vergleichsweise niedrigen Löhnen führte nun zu einer deutlichen Lohnerhöhung, nichtsdestotrotz sind die Gehälter in der Gastronomie niedriger als in anderen Bereichen, so eben auch bei dem Burger-Brater mit dem goldenen M. McDonald’s tritt insgesamt sehr familiär auf und legt außerdem viel Wert auf Integration sowie Unterstützung aller Mitarbeiter. Durch eine hohe Übernahmerate wird sowohl Azubis als auch dualen Studenten nach Beendigung ihrer Ausbildung eine feste Anstellung in Aussicht gestellt. Die internen Aufstiegschancen im Unternehmen sind gut und auch ohne einen höheren Schulabschluss zu erreichen. So ist es also jedem möglich, sich durch harte Arbeit beruflich zu verwirklichen.

 

Quellen:

Glassdoor

Mcdonalds.de

Rnd.de

Statista

Stern.de

Gehaltsvergleich verwendet Cookies. Wenn sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen