*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Dipl.-Kaufmann /frau

Datenbasis: 21 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.330 € 3.727 € 7.127 €
Baden-Württemberg 2.334 € 3.734 € 7.140 € Jobs Dipl.-Kaufmann /frau
Bayern 2.447 € 3.696 € 5.627 € Jobs Dipl.-Kaufmann /frau
Berlin 2.180 € 3.487 € 6.668 € Jobs Dipl.-Kaufmann /frau
Brandenburg 1.775 € 2.839 € 5.429 € Jobs Dipl.-Kaufmann /frau
Bremen 2.239 € 3.581 € 6.848 € Jobs Dipl.-Kaufmann /frau
Hamburg 2.772 € 4.434 € 8.479 € Jobs Dipl.-Kaufmann /frau
Hessen 2.697 € 4.314 € 8.249 € Jobs Dipl.-Kaufmann /frau
Mecklenburg-Vorpommern 1.754 € 2.806 € 5.366 € Jobs Dipl.-Kaufmann /frau
Niedersachsen 2.126 € 3.400 € 6.502 € Jobs Dipl.-Kaufmann /frau
Nordrhein-Westfalen 2.390 € 3.663 € 5.733 € Jobs Dipl.-Kaufmann /frau
Rheinland-Pfalz 2.291 € 3.665 € 7.008 € Jobs Dipl.-Kaufmann /frau
Saarland 2.109 € 3.374 € 6.452 € Jobs Dipl.-Kaufmann /frau
Sachsen 1.792 € 2.867 € 5.482 € Jobs Dipl.-Kaufmann /frau
Sachsen-Anhalt 1.756 € 2.809 € 5.372 € Jobs Dipl.-Kaufmann /frau
Schleswig-Holstein 2.046 € 3.273 € 6.259 € Jobs Dipl.-Kaufmann /frau
Thüringen 1.821 € 2.913 € 5.570 € Jobs Dipl.-Kaufmann /frau

Dipl.-Kaufmann / Dipl.-Kauffrau:

1. Gehalt

Als Dipl.-Kaufmann liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.727 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 21 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.330 € beginnen, Dipl.-Kaufleute in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 7.127 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 3.273 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.734 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Dipl.-Kaufmann in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.715 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.727 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.986 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.835 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.542 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.906 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.926 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.864 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.084 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Ein Diplom kann nicht in einer regulären Ausbildung erlangt werden, sondern erfordert das ein Studium. Wem in der Zeugnismappe die Hochschulzugangsberechtigung fehlt, der kann nach einer Ausbildung eine Weiterbildung absolvieren und dabei die Berechtigung zum Studium erlangen. Wer den kaufmännischen Bereich einschlagen möchte, hat zunächst zahlreiche mögliche Berufe zur Auswahl:

Nach der kaufmännischen Ausbildung steht eine entsprechende Weiterbildungsmaßnahme an – um ähnliche Berufschancen zu haben wie der /die Dipl. Kaufmann /-frau (Uni). Je nach dem Schwerpunkt, der während der Ausbildung gesetzt wurde, wird dann eine Weiterbildung zum /zur Fachwirt /-in, zum/ zur Betriebswirt /-in oder zum /zur Techniker /-in gewählt. Mit Blick auf den Berufswunsch „Diplom Kaufmann /-frau“ empfiehlt sich die Weiterbildung zum Betriebswirt, denn hier werden die meisten betriebswirtschaftlichen Kenntnisse vermittelt.

Die Fachrichtung richtet sich dabei nach der jeweiligen Ausbildung:

  • Weiterbildung zum Betriebswirt als Weiterbildungsoption für kaufmännische Berufe ohne thematischen Schwerpunkt,
  • Weiterbildung zum Betriebswirt im Managementbereich: Absatz /Marketing, Controlling, Finanzen /Investment, Kommunikation, Büromanagement, Marketingkommunikation, Personalwirtschaft, Produktionswirtschaft, Projektmanagement, Rechnungswesen, Recht, Steuern, Unternehmensführung, Verwaltung,
  • Weiterbildung zum Betriebswirt mit thematischem Schwerpunkt: Agrarbetrieb, Bank, Callcentermanagement, Systemverpflegung, Eventmanagement, Hauswirtschaft, Holz, Hotel- /Gaststättengewerbe, Immobilien, Informationsverarbeitung, Kraftfahrzeuge, Krankenkassen, Logistik, Gesundheitswesen, Medien, Möbelhandel, Sozialwesen, Textil, Touristik/ Reiseverkehr, Verkehr, Versicherung.

Zudem sind auf dem Weg in einen Job als Dipl. Kaufmann /-frau folgende Fähigkeiten gefragt:

  • Unternehmensführung, Betriebsführung, Management
  • Führungskompetenz, Kommunikationsstärke, Projektmanagement
  • Psychologische Grundkenntnisse über Arbeitsleben und Organisationen
3. Studium

Einst war ein Diplomstudium zum /zur Kaufmann /-frau die klassischste Variante eines betriebswirtschaftlich orientierten Studiengangs, heute wird diese Reinform kaum mehr angeboten – und erst recht ist sie nicht mehr unter diesem Namen zu finden. Am ähnlichsten sind an der Stelle noch die (universitären) Studiengänge zum Bachelor of Arts, zum Dipl. Volkswirt, zum Dipl. Ökonom sowie zum Dipl. Betriebswirt.

Grundsätzlich gilt: Wer einen Studiengang wählt, der sehr speziell auf eine Richtung abzielt, erhält hier eine tiefere Ausbildung als in einem betriebswirtschaftlichen Studium ohne Schwerpunkt. Im Gegenzug dazu können Ökonomen /-innen sowie Betriebswirte /-innen ohne Fachrichtung in jegliche Bereiche einsteigen. Dabei ist die Auswahl mindestens ebenso groß:

  • Controlling, Finanz- /Rechnungswesen, Risikoanalysemanagement, Wirtschaftsprüfung,
  • Organisation, Planung, Management, Führung,
  • Einkauf, Lagerwesen, Materialwirtschaft, Logistik,
  • Marketing, Werbung, PR, Öffentlichkeitsarbeit,
  • Personalwesen,
  • Revision,
  • Consulting,
  • Forschung, Wissenschaft, Lehrtätigkeit.

Wer auf die Suchbemühungen von Unternehmen nach Fachkräften mit einem spezialisierten Studiengang reagieren möchte, dem stehen die Bachelorstudiengänge der Wirtschaftsingenieurwesen und der Wirtschaftsinformatik zur Verfügung. Auch ein Studium zum Dipl. Handelslehrer /-in und Dipl. Sozialwirt /-in wird an der Universität angeboten. Wer das klassische Ziel eines Diploms ad acta legt, der hat indes noch unzählige andere Schwerpunkte, die er im Rahmen eines Hochschulstudiums in den Fokus nehmen kann, wie z.B.

  • Energie-, Ressourcenmanagement
  • Gesundheitsmanagement
  • Handelsbetriebswirtschaft
  • Immobilienwirtschaft
  • Industriebetriebswirtschaft
  • Internationale Wirtschaft
  • Supply-Chain-Management
  • Markt-/ Kommunikationsforschung
  • Nachhaltigkeitsmanagement
  • Personalmanagement
  • Regionalmanagement
  • Sportmanagement
  • Unternehmensberatung

Ein klassisches Hochschulstudium mit Schwerpunkt ist im Übrigen nur eine Möglichkeit, sich für den späteren Berufseinstieg zu qualifizieren. Duale Studiengänge, die Praxiswissen im Betrieb und die theoretische Inhalte an einer entsprechenden Hochschule vermitteln, erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Harmonieren Student /-in und Unternehmen, gibt es in der Praxis auch die Chance, ein weiterführendes Masterstudium anzuschließen.

4. Tätigkeit

Ein /-e Dipl. Kaufmann /-frau oder einer der beschriebenen branchenähnlichen Berufe hat meist die Aufgabe, sich um die Finanzen und die wirtschaftlichen Details in einer Firma zu kümmern. Sie tragen die Verantwortung für Personal-, Material- und Produktionskosten und verfolgen das Ziel, das Unternehmen zu einer wirtschaftlichen Betriebsweise zu bringen oder diese zu festigen.

Wer sich in einem Fachgebiet der Betriebswirtschaftslehre spezialisiert, kann in dem jeweiligen Bereich – z.B. Marketing, Personalwesen, Vertrieb, Führung – auch eine leitende Position einnehmen. Je nach der jeweiligen Stellung variieren dann entsprechend die Aufgabengebiete.

Ähnlich sind jedoch die persönlichen Herausforderungen an Betriebswirte oder Diplom Kaufleute: Sie müssen akribisch und genau arbeiten, verantwortungsbewusst und selbstständig Aufgaben erledigen und die Fähigkeit besitzen, betriebswirtschaftliche Zahlen nicht nur zu errechnen, sondern auch zu deuten und ggf. Ableitungen über nötige Prozessänderungen zu treffen, die eine Prozessoptimierung oder eine Effizienzsteigerung ermöglichen.

Die Studierendenzahlen in den Wirtschaftswissenschaften und deren verwandten Fächern sind seit Jahren mehr als gut besucht, vielerorts sogar ziemlich überlaufen. Das ist eigentlich auch kein Wunder, denn als Dipl.-Kaufmann bzw. Dipl.-Kauffrau mit einem soliden Abschluss hat man nicht nur sehr gute Chancen auf eine Festanstellung, die Chancen steigen auch, hierbei sehr gute Gehälter zu kassieren. Der Verdienst von Diplom-Kaufleuten ist natürlich höchst verschieden, denn je nach Branche, Tätigkeit und Stellung varriert der Lohn in dieser Berufsgruppe, oftmals liegen Einstiegsgehälter aber über 2000 Euro. Im Durchschnitt wird ein Absolvent später um die 4000 Euro verdienen, Spitzenkräft auch weitaus über 7000 Euro oder sogar mehr.