News

Arbeitgeber KPMG AG: Gehalt, Karriere, Jobs und Praktikum

Eine junge Wirtschaftsprüferin prüft Unterlagen in ihrem Büro.

KPMG gehört neben Deloitte, Ernst & Young und PricewaterhouseCoopers zu den vier größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften der Welt, den sogenannten Big Four. Rund um den Globus sind die Gesellschaften des internationalen KPMG-Netzwerks in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung tätig. Die strategische Ausrichtung und Markenentwicklung der nationalen Gesellschaften wird dabei von der KPMG International koordiniert. Das übergeordnete Unternehmen mit Sitz in London vereint das globale Netzwerk der rechtlich selbstständigen und unabhängigen Gesellschaften, zu denen auch der deutsche Ableger gehört.

Die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, oder auch KPMG Deutschland, hat ihren Hauptsitz in Berlin. Neben großen DAX-Unternehmen wie BMW und Adidas arbeitet KPMG Deutschland vor allem mit mittelständischen Unternehmen zusammen, die das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bilden. Lukrative Mandate verhelfen der Gesellschaft seit Jahren zu stetigem Wachstum.

Im Jahr 2020 waren weltweit rund 227.000 Menschen in 146 Ländern bei den KPMG-Gesellschaften beschäftigt, davon rund 12.500 Mitarbeiter an 26 Standorten in Deutschland. KPMG gehört somit nicht nur zu den vier umsatzstärksten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften weltweit, sondern ist auch ein wichtiger Arbeitgeber in Deutschland.

Doch welche Jobs gibt es bei der KPMG AG überhaupt? Und welche Gehälter sind zu erwarten? Der folgende Artikel beschäftigt sich mit diesen und weiteren Fragen.

Die Firmengeschichte von KPMG Deutschland

Die Geschichte von KPMG Deutschland beginnt im Jahr 1890 mit der Gründung der ersten deutschen Prüfungsgesellschaft, der Deutsch-Amerikanischen Treuhand-Gesellschaft, die ab dem Jahr 1892 nur noch unter Deutsche Treuhand-Gesellschaft (DTG) firmiert. Im Jahr 1931 wird schließlich die gesetzliche Pflichtprüfung von Aktiengesellschaften durch einen Wirtschaftsprüfer eingeführt und die DTG als offizielle Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zugelassen. Während des Zweiten Weltkriegs wird das zentrale Verwaltungsgebäude der DTG zerstört und die Geschäftstätigkeit kommt zum Erliegen. Doch bereits im Herbst 1945 wird diese wieder aufgenommen und einige Jahr später werden auch die Auslandsverbindungen wieder aufgebaut.

Um die KPMG-Historie als Ganzes zu verstehen, ist es jedoch erforderlich, noch einige weitere Jahre in der Geschichte zurückgehen. Bereits im Jahr 1870 wird die Prüfungsgesellschaft William Barclay Peat & Co. gegründet, die sich im Jahr 1911 mit Marwick Mitchell & Co. zu einem neuen Unternehmen zusammenschließt, der Peat Marwick International (PMI). Im Jahr 1979 wird die Prüfungsgesellschaft Klynveld Main Goerdeler (KMG) gegründet, die im Jahr 1986 mit PMI fusioniert und bereits ein Jahr später unter dem Namen KPMG firmiert. Dies ist der Beginn des weltweiten KPMG-Verbunds.

Damit zurück zur deutschen KPMG-Firmengeschichte: Nach dem Mauerfall fusionieren im Jahr 1993 die DTG und die KPMG Peat Marwick Treuhand GmbH. Einige Jahre später wird die Hauptverwaltung von KPMG Deutschland in Berlin errichtet. Im Jahr 2008 erfolgt schließlich die Umfirmierung zu KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Ausbildung bei der KPMG AG

Der KPMG AG liegt viel an der Ausbildung junger Menschen. Allerdings wird ausdrücklich Wert auf überdurchschnittliche Qualifikationen gelegt, weshalb in der Regel nur Bewerber mit einem sehr guten Realschulabschluss oder der Hochschulreife in die entsprechenden Programme aufgenommen werden. Das Ausbildungsangebot ist allerdings nicht so umfangreich, wie man vielleicht erwarten würde. Insgesamt bietet KPMG Deutschland folgende Berufsausbildungen an:

Auszubildende bei KPMG Deutschland sind sofort vollwertige Mitglieder ihres Teams und werden in alle Projekte eingebunden. Sie sollen lernen, schnell Verantwortung zu übernehmen und sich so zu Führungspersönlichkeiten entwickeln. Die Höhe der Ausbildungsvergütung beträgt im erstem Jahr 900 Euro brutto monatlich, im zweiten Lehrjahr 1.000 Euro brutto monatlich und im dritten und letzten Jahr 1.100 Euro brutto monatlich. Diese Bruttomonatsgehälter sind für alle Azubis der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gleich, egal in welchem Bereich sie tätig sind. Außerdem wirbt KPMG mit 30 Tagen Urlaub im Jahr und mit sehr guten Übernahmechancen nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung.

Studienmöglichkeiten und Praktika bei der KPMG AG

Neben dem Ausbildungsprogramm bietet KPMG zusätzlich die Möglichkeit, ein duales Studium an verschiedenen Standorten in Deutschland zu absolvieren. Das Studium kann jedes Jahr im Oktober begonnen werden und dauert in der Regel sechs Semester. Dabei wechseln sich Praxisphasen im Unternehmen mit Theoriephasen an einer der kooperierenden Hochschulen ab. Hierzu gehören beispielweise die HSBA Hamburg School of Business Administration oder die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW). In folgenden Bereichen bietet KPMG ein duales Studium an:

Zu beachten ist, dass nicht alle 26 deutschen Standorte die Möglichkeit eines dualen Studiums anbieten. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, sich vorab auf der jeweiligen Internetseite über das entsprechende Angebot zu informieren. Den dual Studierenden wird ebenfalls eine Ausbildungsvergütung gezahlt, deren Höhe sich an den Vorgaben der Hochschule orientiert. Anfallende Kosten für Studienmaterialien werden vom Unternehmen übernommen.

Neben einem klassischen dualen Studium bietet KPMG Deutschland außerdem ein ausbildungsintegriertes bzw. ausbildungsbegleitendes Studium an. Absolventen dieses Programms erhalten sowohl einen Ausbildungsabschluss als Steuerfachangestellte als auch einen Bachelor of Arts (B.A.) oder einen Bachelor of Laws (LL.B.). In Kooperation mit der Frankfurt School of Management wird zusätzlich ein Bachelor im Bereich Betriebswirtschaftslehre mit Unterstützung durch die KPMG AG angeboten.

Für Studierende im Bachelor oder Master mit überdurchschnittlich guten Noten bietet die KPMG AG die Möglichkeit, im Rahmen eines Praktikums schon während des Studiums Praxiserfahrungen in einem internationalen Unternehmen zu sammeln. Das Praktikum kann zwischen zwei und sechs Monaten dauern und wird von der Gesellschaft vergütet. Das Angebot wendet sich grundsätzlich an Studierende aller Bereiche, ist jedoch besonders spannend für Studierende der Betriebswirtschaft, der Volkswirtschaft, des Wirtschaftsingenieurwesens, der Informatik und der Mathematik.

Berufe und Gehälter bei der KPMG AG

Die KPMG AG ist neben der Wirtschaftsprüfung auch in der Steuerberatung, Unternehmensberatung und Rechtsberatung tätig. Aufgrund dieser vielseitigen Ausrichtung, hat die Gesellschaft breit gefächerte Arbeitsmöglichkeiten zu bieten. Egal ob im kaufmännischen Bereich, als Steuerfachangestellte, Rechtsanwalt oder in der IT – bei KPMG ist für viele Interessen und Fähigkeiten etwas dabei.

Einige Berufe und ihre beispielhaften Jahresbruttogehälter zeigt die folgende Übersicht:

Jobs in der Beratung

Jobs im Management

Weitere Berufe

Grundsätzlich ist die Bezahlung in einigen Bereichen, verglichen mit anderen Unternehmen der Branche, eher unterdurchschnittlich. Dennoch ist KPMG ein beliebter Arbeitgeber, nicht nur weil sich eine renommierte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gut im Lebenslauf macht und den weiteren Karriereweg fördern kann, sondern auch weil internationale Ausrichtung und Größe des Unternehmens einen umfangreichen Wissenserwerb ermöglichen.

Das Unternehmen selbst wirbt vor allem mit flexiblen Arbeitszeiten, der Möglichkeit im Home-Office zu arbeiten und Freistellungen für soziales Engagement. Auch auf die vielfältigen Weiterbildungsmaßnahmen sowie regelmäßige Workshops und Coachings wird auf der Internetseite der KPMG AG immer wieder hingewiesen. Die damit verbundenen Karrierechancen ermöglichen einen schnellen Aufstieg innerhalb des Unternehmens.

Offene Stellen bei KPMG

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Traumjob oder Albtraum? Wie sind die Arbeitsbedingungen bei der KPMG AG?

In Stellenanzeigen der KPMG AG ist immer wieder das Einstellungskriterium überdurchschnittlicher Abschluss bzw. herausragende Noten zu finden. Dies ist vermutlich auch der Flut an Bewerbungen zu verdanken, denn viele junge Menschen streben eine Karriere bei den Big Four an. Doch wie sind die Arbeitsbedingungen bei einem der größten Wirtschaftsprüfer? Kann das Unternehmen halten, was sein gutes Image verspricht? Und wie beurteilen die Beschäftigten ihren Arbeitgeber?

Aufgrund der vielen verschiedenen Standorte ist es nicht leicht, sich ein einheitliches Bild über KPMG als Arbeitgeber zu verschaffen. Dennoch stechen einige Aspekte in vielen Arbeitgeberbewertungen vermehrt negativ heraus. So wird besonders das unterdurchschnittliche Gehalt kritisiert, denn dies soll bei anderen Unternehmen deutlich höher ausfallen. Besonders Angestellte mit Abschlüssen in der IT und Mathematik kritisieren die schlechte Vergütung. Auch im Hinblick auf die Work-Life-Balance wird KPMG immer wieder kritisiert. Da vor allem Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater vor Ort bei ihren Kunden arbeiten, leben diese größtenteils aus dem Koffer; Urlaube und Wochenenden kommen so häufig zu kurz. Auch die hohe Fluktuation sowie die Kommunikation innerhalb der Belegschaft werden häufig negativ beurteilt.

In anderen Bereichen fallen die Bewertungen hingegen sehr positiv aus. Besonders die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ist dem Unternehmen sehr wichtig und wird auch von den Angestellten so wahrgenommen. Das Einstiegsgehalt ist innerhalb eines Bereichs und bei identischer Position grundsätzlich für alle KPMG-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen gleich, der Frauenanteil auch in Führungspositionen überdurchschnittlich. Auch das Image des Unternehmens wird sehr positiv bewertet. Eine Laufbahn bei KPMG sei für die weitere Karriere äußerst förderlich. Auch die vom Unternehmen angepriesenen Weiterbildungsmöglichkeiten sowie das Sozialbewusstsein und Engagement für die Umwelt werden von den Angestellten gut aufgenommen. Die KPMG AG scheint hier also nicht nur eine Marketingstrategie nach außen zu verfolgen, sondern ihre Versprechen auch nach innen zu halten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ein großer und wichtiger Arbeitgeber in Deutschland ist. Viele Aspekte, beispielsweise die Tatsache, dass Unternehmensberatung meist mit vielen Geschäftsreisen verbunden ist, sollten bereits vorher bekannt sein und sind nicht allein auf KPMG als Arbeitgeber zurückzuführen. Außerdem ist die KPMG AG bereit, Kritik sowie Verbesserungsvorschläge anzunehmen – zumindest wirkt dies aus der Außenperspektive so.

 

Quellen:

Glassdoor

Home.kpmg

Jobs.kpmg.de

Karriere.kpmg.de

Kununu.de

Gehaltsvergleich verwendet Cookies. Wenn sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen