Karrierelexikon

Arbeitszeugnis - Was hinter dem Geheimcode steht

Inhaltsverzeichnis

Wer sich um einen Arbeitsplatz bewirbt, der braucht auch Zeugnisse. Das sind je nach Alter, Karriere und Laufbahn entweder nur Schulzeugnisse, meistens kommen aber auch noch Ausbildungszeugnisse oder Zeugnisse der vorherigen Arbeitgeber hinzu.

Mit einem guten Zeugnis macht man natürlich den besten Eindruck - aber was ist ein gutes Zeugnis? Über den von Arbeitgebern verwendeten Geheimcode für Arbeitszeugnisse ist in den Medien viel zu lesen und zu hören, da ist es kein Wunder, dass man als Arbeitnehmer unsicher ist, ob das Zeugnis wirklich so gut ist, wie man annimmt.

Ein Zeugnis muss mindestens die Art und Dauer der Tätigkeit enthalten. Dies wird als "einfaches Zeugnis" bezeichnet. Es bescheinigt eigentlich nur, dass ein Arbeitnehmer während eines bestimmten Zeitraums bei einem Unternehmen angestellt war.

In Deutschland haben Arbeitnehmer einen gesetzlich gesicherten Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis. Das bedeutet, dass der Arbeitgeber auf Wunsch des Arbeitnehmers auch ein "qualifiziertes" Arbeitszeugnis verfassen muss. Darin werden zusätzlich das soziale Verhalten, also der Umgang mit Kollegen, Vorgesetzten und ggf. mit Kunden, sowie die fachliche Kompetenz beurteilt.

Sinnvollerweise werden im Arbeitszeugnis auch die Aufgabenbereiche des Arbeitnehmers aufgezählt und erläutert. Um dem Arbeitgeber das berufliche Fortkommen nicht (zumindest nicht ungerechtfertigt) zu erschweren, muss das Zeugnis "wohlwollend" verfasst werden - so hat sich der "Geheimcode" für Arbeitszeugnisse entwickelt. Er klingt immer positiv, kann aber auch durchaus kritisch gemeint sein.

Um die Bedeutung der Zeugnissprache verstehen zu können, muss man sich einige Punkte merken:

"Frau Meier hat ihre Aufgaben zu unserer Zufriedenheit erledigt" bedeutet: mittelmäßig.

"Frau Meier hat ihre Aufgaben jederzeit zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt" bedeutet: super.

Wörter wie "stets", "immer", "jederzeit", "zu unserer vollsten Zufriedenheit" und "außerordentlich" dürfen in keinem wirklich guten Zeugnis fehlen. Ein schlechtes Zeichen sind Formulierungen wie etwa "war jederzeit bemüht, ihre Aufgaben zu erfüllen". Das bedeutet nämlich, dass Frau Meier sich zwar bemüht hat, es aber nicht geschafft hat.

Knifflig sind Bemerkungen wie "Frau Meier war bei ihren Kollegen immer sehr beliebt", da so schnell der Eindruck entstehen kann, Frau Meier sei die typische Betriebsnudel. Besser ist: "Frau Meiers Verhalten gegenüber Kollegen, Vorgesetzen und Kunden war stets einwandfrei". Noch besser ist es, wenn die Beurteilung weiter ausgeführt wird: "Frau Meier war wegen ihrer kooperativen Art und ihres vorbildlichen Verhaltens bei ihren Kollegen und Vorgesetzen stets beliebt. Unsere Kunden schätzten sie wegen ihrer aufgeschlossenen Art und ihrer überdurchschnittlichen Kompetenz".

Sehr schlecht sind Beurteilungen wie "Ihr Verhalten gegenüber Mitarbeitern und Vorgesetzen war insgesamt zufriedenstellend" oder "Ihr Verhalten war nicht zu beanstanden".

Wenn nun das Arbeitszeugnis einen guten Überblick über Aufgaben und Kompetenz vermittelt, auch die Sprache wirklich positiv ist, dann darf die Abschlussformel nicht fehlen. Der Arbeitgeber sollte dabei seinem Bedauern über das Ausscheiden des Arbeitnehmers Ausdruck verleihen, ihm für die geleistete Arbeit danken und alles Gute für die Zukunft (beruflich und privat) wünschen.

Aktuelle News
  • Assistierte Ausbildung: Was ist anders?

    Assistierte Ausbildung: Was ist anders?

    Der Weg in den Beruf führt für viele junge Menschen noch immer sehr erfolgreich über die klassische duale Berufsausbildung. Seit Jahren klagen Unternehmen allerdings über die mangelnde Qualität der Bewerber auf ausgeschriebene Ausbildungsplätze. Gleichzeitig gibt es eine nicht geringe Anzahl junger Schulabgänger, die heute ohne Ausbildungsplatz bleiben. Stimmen die Noten nicht oder fehlt sogar ...

  • Bewerbung schreiben lassen: alles rund um das Thema Bewerbungsservice

    Bewerbung schreiben lassen: alles rund um das Thema Bewerbungsservice

    In vielen Bereichen ist der Arbeitsmarkt ein hart umkämpftes Pflaster: Die Jobsuche ist mühselig und wer den Traumjob erlangen möchte, muss heutzutage alle Register ziehen. Viele Bewerber sind frustriert und genervt, weil es mit der Jobsuche einfach nicht richtig klappt. Nur einigen wenigen Glücklichen ist es vergönnt, direkt auf Anhieb die gewünschte Position zu ergattern. Die Ursache des ...

  • Mit Musik Geld verdienen in Zeiten von Spotify & Co.

    Mit Musik Geld verdienen in Zeiten von Spotify & Co.

    Für die Musikbranche sind die fetten Jahre vorbei. Mit selbst gemachten Songs und Sounds Geld zu verdienen ist schwierig geworden. Denn wo früher Schallplatten- oder CD-Verkäufe Einnahmen für die Musikerinnen und Musiker generierten, finden physische Tonträger heute nur noch wenige Abnehmer. Streaming-Dienste wie Spotify, Deezer, Apple Music oder auch YouTube müssen herhalten – doch diese ...

  • Gehälter bei Apple: Was der iPhone-Hersteller zahlt

    Gehälter bei Apple: Was der iPhone-Hersteller zahlt

    Apple ist eines der Trend-Unternehmen überhaupt – und gleichzeitig umstritten. Die Hightech-Produkte aus dem Hause Apple, allen voran iPhone, iPad und MacBook, kosten viel Geld und gelten für viele Menschen allerdings als unverzichtbare (Lifestyle-)Accessoires. Wenn das neue iPhone XS hierzulande zum Verkaufsstart schon mindestens 1.149 Euro kostet, dann müssen die Apple-Mitarbeiter sicherlich ...

  • Home-Office – Alles, was Sie über das Arbeiten von Zuhause aus wissen müssen

    Home-Office – Alles, was Sie über das Arbeiten von Zuhause aus wissen müssen

    Firmen wie IBM oder Daimler gehen mit gutem Beispiel voran und lassen immer mehr Mitarbeiter von Zuhause aus ihre Arbeit verrichten. Die Digitalisierung macht’s möglich und so kommen mit der wachsenden Vernetzung auch immer mehr mittelständische und kleinere Betrieben auf den Geschmack und ermöglichen ihren Angestellten die Transformation zum Telearbeiter. Was beim Arbeiten in den eigenen vier ...