Karrierelexikon

Schwangerschaft - Welche Rechte haben Schwangere?

Inhaltsverzeichnis

Werdende Mütter genießen im Arbeitsrecht besonderen Schutz. Die Regelungen dazu sind im Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz) festgelegt. Es gilt für alle schwangeren und stillenden Mütter, die in einem Arbeitsverhältnis stehen. Dies umfasst neben Vollzeit- und Teilzeitkräften auch geringfügig Beschäftigte und Heimarbeiterinnen. Auch Leiharbeiterinnen, die bei einem entleihenden Unternehmen tätig sind, werden vom Mutterschutzgesetz erfasst. Die Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz sind hierbei vom entleihenden Unternehmen zu treffen.

Wenn Sie sicher wissen, dass Sie schwanger sind (ärztliche Bestätigung), müssen Sie Ihren Arbeitgeber sofort über die Schwangerschaft informieren und den voraussichtlichen Geburtstermin mitteilen. Eine schriftliche Bestätigung des Arztes brauchen Sie nur auf Nachfrage des Arbeitgebers, der dann auch die Kosten dafür übernehmen muss.

Das Hauptziel des Mutterschutzgesetzes ist der gesundheitliche Schutz der Frauen während der Schwangerschaft und Stillzeit. Daneben soll gewährleistet werden, dass einer Arbeitnehmerin durch die Schwangerschaft kein finanzieller oder sonstiger beruflicher Nachteil entsteht. Letzteres wird zum Beispiel durch den Kündigungsschutz während der Schwangerschaft und bis 4 Monate nach der Geburt erreicht, zudem durch die bezahlte Freistellung für Pflichtuntersuchungen und die Zahlung von Mutterschaftsgeld während des Beschäftigungsverbots.

Zum gesundheitlichen Schutz der Schwangeren sind Mehrarbeit, Nachtarbeit und Sonntagsarbeit während der Schwangerschaft ebenso verboten wie körperlich belastende Arbeiten und Arbeiten mit Gefahrenstoffen. Auch muss der Arbeitgeber den Schwangeren Sitzgelegenheiten und die Möglichkeit von kurzen Ruhepausen zur Verfügung stellen.

Ergänzend zum Mutterschutzgesetz legt die Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz fest, dass der Arbeitgeber eine Beurteilung der Arbeitsbedingungen durchführen muss, um zu prüfen, ob diese Arbeitsbedingungen für Schwangere zulässig sind. Stellt sich bei der Beurteilung heraus, dass ggf. gesundheitliche Bedenken oder gar Gefahren für eine Schwangere bestehen, müssen Schutzmaßnahmen definiert werden. Das Ergebnis der Beurteilung muss sowohl den werdenden und stillenden Müttern, als auch allen anderen Frauen im Betrieb mitgeteilt werden. Ebenso ist der Betriebsrat oder Personalrat zu informieren, sofern einer im Betrieb vorhanden ist. Dort können auch neu eingestellte Arbeitnehmerinnen Informationen zu den Schutzmaßnahmen für Schwangere erhalten.

Aktuelle News
  • Ländervergleich Schweden: Arbeit, Gehalt und Leben

    Ländervergleich Schweden: Arbeit, Gehalt und Leben

    Zauberhafte Natur, stilvoll gekleidete Menschen und eine Gesellschaft, die ein kleines bisschen weiter ist als anderswo: Zu Schweden fallen schnell einige Klischees ein. Das Königreich im Norden genießt wohl auf der ganzen Welt einen guten Ruf und gilt in mehrfacher Hinsicht als vorbildlich. Der gut ausgebaute Sozialstaat und die entspannte Arbeitswelt machen Schweden für Einwanderer attraktiv,...

  • Arbeiten bei BASF: Gehalt, Karriere und Co.

    Arbeiten bei BASF: Gehalt, Karriere und Co.

    Die BASF, die Badische Anilin- & Sodafabrik, hat im Jahr 2018 rund 62 Milliarden Euro umgesetzt und ist damit in Sachen Umsatz der größte Chemiekonzern der Welt. Sie beschäftigt 54.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie 2.892 Auszubildende allein in Deutschland – das macht die Ludwigshafener zu einem großen und nachgefragten Arbeitgeber. Welche Jobs das Unternehmen bietet und was man bei BASF...

  • Frauenfußball-WM 2019: Was verdienen die DFB-Kickerinnen?

    Frauenfußball-WM 2019: Was verdienen die DFB-Kickerinnen?

    In wenigen Tagen ist wieder Fußball-Weltmeisterschaft – dieses Mal im Frauenfußball. Vom 7. Juni bis zum 7. Juli ermitteln in Frankreich 24 Teams die Weltmeisterinnen 2019 und auch die deutschen Kickerinnen sind mit von der Partie. Auch wenn sich die weibliche Nationalelf mit ihren Erfolgen hinter der deutschen Herrenmannschaft nicht zu verstecken braucht: Dzsenifer Marozsán, Almuth Schult, Lena...

  • Längere Elternzeit als Vater? Probleme und Chancen für die Karriere

    Längere Elternzeit als Vater? Probleme und Chancen für die Karriere

    Wenn sich Nachwuchs ankündigt, beginnt eine schöne und aufregende Zeit, die meist viel zu schnell vorübergeht. Aus diesem Grund – und weil das Bild der Kindeserziehung als reine Frauenaufgabe veraltet und überholt ist – nutzen immer mehr Männer den sogenannten Vaterschaftsurlaub, um mehr Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Doch dabei ergeben sich für Väter ganz eigene Probleme – vor allem...

  • Wie viel verdienen EU-Abgeordnete?

    Wie viel verdienen EU-Abgeordnete?

    Es wird wieder gewählt – dieses Mal das Europäische Parlament. Zwischen dem 23. und dem 26. Mai 2019 sind alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union dazu aufgerufen, bei der sogenannten Europawahl die EU-Abgebordneten ihres Landes zu wählen. Übrigens: Ironischerweise sind auch die Briten dazu aufgefordert, ihre Europaabgeordneten zu wählen – der...

Gehaltsvergleich verwendet Cookies. Wenn sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen