Karrierelexikon

Mutterschutz - Was besagt das Mutterschutzgesetz?

Inhaltsverzeichnis

Oftmals wird der Mutterschutz nur auf die Zeiten der Mutterschutzfristen bezogen, die den Zeitraum von 6 Wochen vor der Entbindung bis 8 Wochen nach der Geburt (bei Früh- und Mehrlingsgeburten 12 Wochen) umfassen. Bei Kindern mit Behinderung kann die Schutzfrist ebenfalls auf 12 Wochen verlängert werden. Im Mutterschutzgesetz beginnt der besondere Schutz für Schwangere und stillende Mütter bereits mit Bekanntgabe der Schwangerschaft und endet erst mit der Stillzeit bzw. der Kündigungsschutz 4 Monate nach der Geburt. Auch im Falle einer Fehlgeburt (nach der 12. Schwangerschaftswoche) gilt ein Kündigungsschutz von 4 Monaten.

Während der Mutterschutzfristen gelten jedoch nochmal besondere Regelungen. Die Arbeitgeber unterliegen in dieser Zeit einem Beschäftigungsverbot. Werdende Mütter können allerdings, wenn sie das ausdrücklich erklären, auch während der Mutterschutzfrist vor der Entbindung weiterarbeiten. Diese Willenserklärung kann aber jederzeit widerrufen werden. Das generelle Beschäftigungsverbot gilt während der kompletten Mutterschutzfristen vor und nach der Geburt.

Zusätzliche Beschäftigungsverbote gelten, wenn der Arzt aus gesundheitlichen Gründen die Arbeit untersagt und darüber hinaus für gesundheitsgefährdende Arbeiten, Akkord- und Fließarbeit. Auch Nachtarbeit und Sonntagsarbeit sowie Mehrarbeit (d. h. Arbeitszeit über 8,5 Stunden täglich) sind für Schwangere und stillende Mütter untersagt. Ausnahmen gelten nur für wenige Berufsgruppen wie Künstlerinnen, Landwirtinnen und Angestellte in der Gastronomie, dann aber auch nur in den ersten 4 Monaten der Schwangerschaft.

Für die Dauer aller Beschäftigungsverbote wird das durchschnittliche regelmäßige Gehalt weiter gezahlt. Basis der Berechnung ist das Monatsgehalt der letzten 12 Wochen vor der Schwangerschaft. Bezieht die Arbeitnehmerin bereits Mutterschaftsgeld in diesem Zeitraum, muss der Arbeitgeber nicht zahlen bzw. nur die Differenz zwischen dem Mutterschaftsgeld und dem Durchschnittsgehalt. Die Höhe des Mutterschaftsgelds beträgt maximal 13 Euro pro Tag für gesetzlich krankenversicherte Mütter und wird nur während der gesetzlichen Schutzfristen gezahlt. Nicht gesetzlich krankenversicherte Frauen können auf Grundlage der Reichsversicherungsordnung ebenfalls Mutterschaftsgeld erhalten (max. 210 Euro).

Die Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber ist auch für die Zeiten der Pflichtuntersuchungen, für die die werdenden Mütter freigestellt werden müssen, verpflichtend. Ebenso werden zusätzliche Pausen zum Stillen wie Arbeitszeit gerechnet. Sie dürfen nicht nachgearbeitet oder auf die regulären Pausen angerechnet werden.

Aktuelle News
  • Was verdient man bei O2?

    Was verdient man bei O2?

    Fast jeder Dritte in Deutschland, der einen Mobilfunkanschluss besitzt, ist o2-Kunde. Der Mobilfunkriese machte 2017 allein am deutschen Markt ca. 7,3 Milliarden Euro Umsatz und beschäftigt hierzulande 8.665 aktive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Damit gehört die Telefónica Deutschland mit ihrer Marke o2 nicht nur zu einem der drei Giganten des deutschen Mobilfunkmarkts, sondern auch zu einem ...

  • Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Wenn Sie nach dem Bachelor- oder Master-Studium erst einmal wertvolle Erfahrungen im Ausland sammeln wollen, als erfahrene Führungskraft den nächsten großen Schritt in einem englischsprachigen Land wagen möchten oder ein Praktikum in den USA absolvieren wollen, steht zunächst noch eine ganz bestimmte Hürde an: die Bewerbung auf Englisch. Leider ist es nicht damit getan, bloß die bereits ...

  • Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Japan ist ein Land, das bei vielen Menschen eine große Faszination auslöst – mitunter aus ganz unterschiedlichen Gründen: beeindruckende Natur und Landschaften, innovative Technologien und Zukunftsvisionen, die Kultur der Mangas und Animes, Teezeremonien, Geishas und Samurais. Vielleicht ist es auch die Mischung aus all dem, die scheinbar widersprüchlichen und doch nebeneinander und miteinander ...

  • Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Das Winterhalbjahr ist die Zeit für saisonale Grippewellen in Mittel- und Nordeuropa und damit auch bei uns in Deutschland. Alle Jahre wieder sucht uns die Grippe im Januar oder Februar heim und infiziert Schätzungen zufolge 5 bis 20 Prozent der Bevölkerung. Die Viren machen natürlich vor der Bürotür nicht halt. Wie Sie sich 2019 vor einer Ansteckung mit der berüchtigten Influenza im Büro ...

  • Schwarzarbeit: Was erlaubt ist und was nicht

    Schwarzarbeit: Was erlaubt ist und was nicht

    Ob Babysitten für Bekannte, kleinere Reparaturen im Haus der Eltern oder Rasenmähen für die Nachbarn – jeder kennt die kleinen Gefälligkeiten, die man immer mal wieder für andere erledigt. Mit Glück erhält man für den erwiesenen Dienst auch eine kleine finanzielle Entlohnung. Da kann es leicht passieren, dass man, ohne es zu wollen, eine rechtliche Grenze überschreitet und sich plötzlich im ...