Karrierelexikon

Gehalt im Beschäftigungsverbot - Wer zahlt?

Inhaltsverzeichnis

Schwangere Frauen genießen dank des Mutterschutzgesetzes einen besonderen Schutzstatus. Beispielsweise kann aus medizinischen Gründen ein generelles oder ein individuelles Beschäftigungsverbot ausgesprochen werden. Das generelle Beschäftigungsverbot besagt, dass Schwangere nicht mit schweren Arbeiten, welche die Gesundheit gefährden könnten, beauftragt werden dürfen. Das individuelle Beschäftigungsverbot dagegen hängt vom allgemeinen gesundheitlichen Zustand ab. Doch auch wenn sie nicht arbeiten dürfen, brauchen sie nicht auf ihr Einkommen zu verzichten. Das Gehalt im Beschäftigungsverbot übernimmt entweder der Arbeitgeber oder die Krankenkasse.

Was ist ein Beschäftigungsverbot?

Bei einem Beschäftigungsverbot handelt es sich um das Verbot, einen Arbeitnehmer auch wirklich einzusetzen. Betroffen sind davon vor allem Jugendliche im Rahmen des Jugendarbeitsschutzgesetzes und werdende Mütter. Während der Schwangerschaft dürfen Frauen nicht beschäftigt werden, wenn durch die Tätigkeit die Gesundheit von Mutter oder Kind gefährdet ist. Einschränkungen gibt es außerdem für den Zeitraum von acht Wochen vor der Geburt. Ab der sechsten Woche vor der Entbindung dürfen Frauen generell nicht beschäftigt werden, außer auf ihren ausdrücklichen Wunsch hin.

Wie wird das Gehalt im Beschäftigungsverbot berechnet?

Wenn die werdenden Mütter im Rahmen des Beschäftigungsverbotes eine Arbeitspause einlegen müssen, haben sie dennoch Anspruch auf ihren bisherigen Lohn. Berechnet wird die Höhe des Gehaltes folgendermaßen: Erfolgt die Gehaltsabrechnung wöchentlich, ist der durchschnittliche Verdienst der vergangenen 13 Wochen die Berechnungsgrundlage. Bei der monatlichen Gehaltsabrechnung wird der Schnitt aus den vergangenen drei Monaten genommen. Mit eingerechnet werden außerdem vermögenswirksame Leistungen und verschiedene Zulagen oder Prämien. Essenszuschüsse und sonstige Gratifikationen werden dagegen nicht eingerechnet.

Weitere Themen zu Gehalt
Aktuelle News
  • Was verdient man bei O2?

    Was verdient man bei O2?

    Fast jeder Dritte in Deutschland, der einen Mobilfunkanschluss besitzt, ist o2-Kunde. Der Mobilfunkriese machte 2017 allein am deutschen Markt ca. 7,3 Milliarden Euro Umsatz und beschäftigt hierzulande 8.665 aktive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Damit gehört die Telefónica Deutschland mit ihrer Marke o2 nicht nur zu einem der drei Giganten des deutschen Mobilfunkmarkts, sondern auch zu einem ...

  • Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Wenn Sie nach dem Bachelor- oder Master-Studium erst einmal wertvolle Erfahrungen im Ausland sammeln wollen, als erfahrene Führungskraft den nächsten großen Schritt in einem englischsprachigen Land wagen möchten oder ein Praktikum in den USA absolvieren wollen, steht zunächst noch eine ganz bestimmte Hürde an: die Bewerbung auf Englisch. Leider ist es nicht damit getan, bloß die bereits ...

  • Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Japan ist ein Land, das bei vielen Menschen eine große Faszination auslöst – mitunter aus ganz unterschiedlichen Gründen: beeindruckende Natur und Landschaften, innovative Technologien und Zukunftsvisionen, die Kultur der Mangas und Animes, Teezeremonien, Geishas und Samurais. Vielleicht ist es auch die Mischung aus all dem, die scheinbar widersprüchlichen und doch nebeneinander und miteinander ...

  • Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Das Winterhalbjahr ist die Zeit für saisonale Grippewellen in Mittel- und Nordeuropa und damit auch bei uns in Deutschland. Alle Jahre wieder sucht uns die Grippe im Januar oder Februar heim und infiziert Schätzungen zufolge 5 bis 20 Prozent der Bevölkerung. Die Viren machen natürlich vor der Bürotür nicht halt. Wie Sie sich 2019 vor einer Ansteckung mit der berüchtigten Influenza im Büro ...

  • Schwarzarbeit: Was erlaubt ist und was nicht

    Schwarzarbeit: Was erlaubt ist und was nicht

    Ob Babysitten für Bekannte, kleinere Reparaturen im Haus der Eltern oder Rasenmähen für die Nachbarn – jeder kennt die kleinen Gefälligkeiten, die man immer mal wieder für andere erledigt. Mit Glück erhält man für den erwiesenen Dienst auch eine kleine finanzielle Entlohnung. Da kann es leicht passieren, dass man, ohne es zu wollen, eine rechtliche Grenze überschreitet und sich plötzlich im ...