Karrierelexikon

Gehalt im höheren Dienst

Inhaltsverzeichnis

Die Verdienstmöglichkeiten sind es sicher nicht, die einen erfolgreichen Studenten dazu bewegen, eine Karriere als Beamter im höheren Dienst einzuschlagen. Denn in der freien Wirtschaft liegen die Gehälter wesentlich höher. Besonders deutlich ist der Unterschied bei Führungspositionen. Der Leiter des Umweltbundesamtes beispielsweise ist in der Besoldungsgruppe B3 eingestuft und verdient 6731 Euro brutto. Selbst bei einem kleineren Unternehmen könnte er als Geschäftsführer etwa 10.000 Euro verdienen.

Auch für Mediziner scheint der Dienst für den Staat eher unattraktiv zu sein. So verdient der Leiter eines nordrhein-westfälischen Gesundheitsamtes 6727 Euro brutto. Ein niedergelassener Arzt kann in derselben Region etwa 3.000 Euro mehr verdienen. Juristen, beispielsweise Richter am Amtsgericht, kommen etwa auf 4.100 Euro, also auch deutlich weniger als Juristen in Kanzleien oder in Unternehmen.

Das große Plus: die Sicherheit

Die finanziellen Aspekte spielen nicht die größte Rolle, wenn sich jemand für eine Beamtenlaufbahn im höheren Dienst entscheidet. Sehr viel wichtiger ist den Betroffenen die Sicherheit. Schließlich sind sie als Beamte unkündbar und können eine halbwegs gesicherte Lebensplanung machen. Sobald sie einige Jahre Berufserfahrung und eine Familie gegründet haben, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie versetzt werden, nur sehr gering. Ein weiterer Vorteil, den sie genießen: Beamte brauchen nicht in die gesetzlichen Kassen einzuzahlen. Dadurch haben sie - je nach Besoldungsstufe - um einige Hundert Euro mehr in der Tasche als Arbeitnehmer mit demselben Bruttoverdienst.

Das Wertvollste: der Pensionsanspruch

Der Pensionsanspruch ist vielen ebenfalls nicht unwichtig, sich für diese Laufbahn zu entscheiden. Denn Beamte erhalten aktuell rund 72 Prozent ihres letzten Bezugs bis zum Rest ihres Lebens als Pension. Im Alter kehrt sich die Einkommensschere also um. Denn Arbeitnehmer bekommen lediglich 48 Prozent ihres durchschnittlichen Bruttogehaltes als Rente. Allein dieser Unterschied kann mehrere Hundert Euro pro Monat ausmachen. Im Laufe der Pensionsjahre können sich die finanziellen Vorteile, die ein Beamter gegenüber dem Angestellten genießt, zum Gegenwert eines Einfamilienhauses aufaddieren.

Wie wird man Beamter im höheren Dienst?

Beim höheren Dienst handelt es sich um die höchste Beamtenlaufbahn, die in Deutschland möglich ist. Wer diese Laufbahn einschlagen möchte, braucht zunächst einmal einen Master- oder gleichwertigen Abschluss von einer Universität oder einer vergleichbaren Hochschule. Akzeptiert werden die Abschlüsse Magister, Diplom und erstes Staatsexamen. Die Interessenten werden dann im Vorbereitungsdienst oder einer Laufbahn besonderer Fachrichtung auf ihre zukünftigen Aufgaben im Staatsdienst vorbereitet. Diplome, die an einer Fachhochschule erworben wurden oder der Abschluss des Bachelor werden nur anerkannt, wenn der Beamte im gehobenen Dienst durch besondere Leistungen geglänzt hat und in den höheren Dienst befördert wird.

Wie erfolgt die Ausbildung?

Grundsätzlich werden die Beamten im höheren Dienst in Form eines zweijährigen Referendariats ausgebildet. Davon ausgenommen sind nur die Laufbahnen besonderer Fachrichtung. Weil hier - etwa im höheren sprach- und kulturwissenschaftlichen Dienst - insgesamt zu wenig Beamte gebraucht werden, ist die Berufserfahrung ausschlaggebend. Anschließend steigen sie in der Regel mit der Besoldungsgruppe A13 ein. Für den höheren Dienst gibt es neben den Besoldungsgruppen A13 bis A16 noch die Besoldungsordnung B für leitende Spitzenbeamte, die Besoldungsordnung C für wissenschaftliches Personal und die Besoldungsordnung R für Staatsanwälte und Richter.

Weitere Themen zu Gehalt
Aktuelle News
  • Intrapreneur: Angestellten-Unternehmer abseits ausgetretener Pfade

    Intrapreneur: Angestellten-Unternehmer abseits ausgetretener Pfade

    Intrapre…was? Immer wieder geistert die Berufsbezeichnung Intrapreneur durch die Unternehmenswelt. Insbesondere in größeren Konzernen wird mithilfe solcher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versucht, Innovationen im eigenen Hause zu schaffen, als wäre man gerade erst in der Gründungsphase. Aber was heißt es eigentlich, als Intrapreneurin oder Intrapreneur zu arbeiten? Welche Vor- und Nachteile ...

  • Resturlaub ins neue Jahr mitnehmen: Das müssen Sie wissen

    Resturlaub ins neue Jahr mitnehmen: Das müssen Sie wissen

    Das Jahr ist fast schon wieder zu Ende und der eine oder andere wird feststellen, dass er noch mehr Urlaubstage zur Verfügung hat, als er in diesem Jahr noch nehmen kann – oder noch nehmen möchte. Doch wie ist das eigentlich mit dem Jahresurlaub? Wann dürfen Urlaubstage mit ins neue Jahr genommen werden und wann nicht?* Hat man als Arbeitnehmer ein Anrecht darauf, sich den Resturlaub auszahlen zu ...

  • Wie ist das Gehalt bei der Allianz? Einblicke in den Versicherungskonzern

    Wie ist das Gehalt bei der Allianz? Einblicke in den Versicherungskonzern

    85 Millionen Kunden in mehr als 70 Ländern, betreut von 140.553 Mitarbeitern: Die Allianz-Gruppe ist ein echter Global Player. Der größte Markt für den Versicherer ist allerdings nach wie vor Deutschland. 22.000 Mitarbeiter und 20 Millionen Kunden allein im eigenen Land verdeutlichen nicht nur die Größe des Versicherungsriesen, sondern auch die Wichtigkeit dieses Marktes für das Unternehmen und ...

  • Was verdienen Influencer? Arbeit und Einkommen als Social-Media-Star

    Was verdienen Influencer? Arbeit und Einkommen als Social-Media-Star

    Influencer sind inzwischen eines der wichtigsten Phänomene im heutigen Marketing. Wer als „Beeinflusser“ seine Social-Media-Reichweite dazu nutzt, für die Produkte von Kunden zu werben, kann in einigen Fällen sogar davon leben – aber nicht immer gleich gut. Und was viele angesichts der harmonischen oder lustigen Darstellungen auf Instagram, YouTube & Co. übersehen: Influencer-Marketing kann ganz ...

  • Assistierte Ausbildung: Was ist anders?

    Assistierte Ausbildung: Was ist anders?

    Der Weg in den Beruf führt für viele junge Menschen noch immer sehr erfolgreich über die klassische duale Berufsausbildung. Seit Jahren klagen Unternehmen allerdings über die mangelnde Qualität der Bewerber auf ausgeschriebene Ausbildungsplätze. Gleichzeitig gibt es eine nicht geringe Anzahl junger Schulabgänger, die heute ohne Ausbildungsplatz bleiben. Stimmen die Noten nicht oder fehlt sogar ...