Karrierelexikon

Gehalt im Krankheitsfall

Inhaltsverzeichnis

Auch wenn Arbeitnehmer länger krank sind, sind sie zumindest finanziell abgesichert. Denn nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz , das der Bundestag 1994 verabschiedet hat, ist die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall geregelt.

Das wichtigste in Kürze:
Demnach ist der Arbeitgeber verpflichtet, das Gehalt für bis zu sechs Wochen weiterzubezahlen. Das Gesetz sieht als Bemessungsgrundlage zwar das volle Bruttogehalt vor, diese kann aber davon abweichen, wenn im Tarifvertrag eine abweichende Regelung fixiert ist. Überstunden müssen laut einem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes nur dann berücksichtigt werden, wenn sie regelmäßig geleistet werden. Sollte ein Arbeitnehmer länger krank sein, springt die Krankenkasse mit dem Krankengeld ein. Dieses beträgt allerdings nur 70 Prozent des Bruttogehaltes.

Arzt schreibt krank

Wer hat Anspruch auf Lohnfortzahlung?

Das Recht auf Entgeltfortzahlung haben nicht nur Vollzeitmitarbeiter, sondern auch Teilzeitkräfte und Arbeitnehmer, die im Rahmen eines Minijobs angestellt sind. Zu den Vollzeitmitarbeitern zählen natürlich auch die Azubis. Allerdings ist der Arbeitgeber nur unter bestimmten Voraussetzungen zur Zahlung verpflichtet:

  • das Arbeitsverhältnis muss seit mindestens vier Wochen bestehen.
  • der Arbeitnehmer muss wegen einer Krankheit arbeitsunfähig sein.
  • der Arbeitnehmer darf die Arbeitsunfähigkeit nicht selbst verschuldet haben. Hier sind grobe Verstöße, etwa Trunkenheit im Straßenverkehr, gemeint.

Sollte ein Arbeitnehmer innerhalb von zwölf Monaten mehrfach wegen derselben Krankheit ausfällt, werden die jeweiligen Krankentage addiert. Einen erneuten Anspruch auf die Fortzahlung durch den Arbeitgeber erwirbt er erst, sobald er sechs Monate lang in Folge nicht wegen dieser Krankheit arbeitsunfähig war. Die Krankenkasse springt übrigens auch ein, wenn der Arbeitnehmer während der ersten vier Wochen des Arbeitsverhältnisses krank wird.

Das muss der Arbeitnehmer machen

Der Arbeitnehmer muss im Betrieb schnellstmöglich eine Krankmeldung einreichen. Dadurch hat der Arbeitgeber die Möglichkeit, schnell eine Vertretung zu organisieren. Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung sollten die Krankmeldung innerhalb einer Woche auch ihrer Krankenkasse mitteilen. Dann entstehen ihnen beim späteren Bezug von Krankengeld keine Nachteile.

Sofern der Arbeitnehmer länger als drei Kalendertage nicht arbeiten kann, muss er spätestens am vierten Tag eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen. Andernfalls kann der Arbeitgeber die Entgeltfortzahlung verweigern, bis die Bescheinigung vorliegt.

Das gilt für Beamte

Beamte und Personen, die anderweitig in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis stehen wie Soldaten und Richter müssen die Krankheit ihrem Dienstherren ebenfalls unverzüglich mitteilen. Für sie gibt es aber keinen Unterschied zwischen Entgeltfortzahlung und Krankengeld, ihre Bezüge laufen regulär weiter. Sofern diese längerfristig krank sind, kann allerdings eine amtsärztliche Untersuchung angeordnet werden, unter Umständen können die Betroffenen auch in den vorzeitigen Ruhestand versetzt werden.

Was ist Krankengeld und wie wird es ausbezahlt?

Beim Krankengeld handelt es sich um eine sogenannte Entgeltersatzleistung, die nach dem Fünften Buch Sozialgesetzbuch bezahlt wird. Die Krankenkasse bezahlt das Krankengeld bei stationären Behandlungen im Krankenhaus oder wenn der Arbeitnehmer länger als sechs Wochen krank ist. Beantragt werden kann das Krankengeld unter Umständen ein Elternteil eines unter zwölfjährigen Kindes, wenn dies im Fall einer Erkrankung gepflegt oder beaufsichtigt werden muss. Das Kind muss in der gesetzlichen Krankenkasse allerdings mit diesem Elternteil mitversichert sein.

Das Krankengeld beträgt 70 Prozent des regelmäßigen Bruttoeinkommens vor der Erkrankung, höchstens aber 90 Prozent des Nettoeinkommens. Die Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung werden vom Krankengeld abgezogen. Angesetzt werden aber nur 80 Prozent des vollen Betrages.

Weitere Themen zu Gehalt
Aktuelle News
  • Schriftsteller werden: So klappt's mit der Buchveröffentlichung

    Schriftsteller werden: So klappt's mit der Buchveröffentlichung

    Am 23. April wird der UNESCO-Welttag des Buches 2019 begangen. An diesem Tag feiern Lesebegeisterte und die Verlagsbranche rund um den Globus das Lesen, das Medium Buch und die Rechte von Autoren und Autorinnen. Zahlreiche Buchhandlungen, Bibliotheken, Verlage und Schulen in ganz Deutschland organisieren zu diesem Anlass verschiedene Lesungen und Feste. Neben der Freude an den Werken anderer ...

  • Drogen(-probleme) am Arbeitsplatz

    Drogen(-probleme) am Arbeitsplatz

    Fälle von Drogenmissbrauch am Arbeitsplatz sind leider kein Einzelfall. Immer wieder kommt es durch den Konsum von Drogen zu Spannungen und Problemen im Betrieb sowie zu Ausfällen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um legale oder illegale Drogen handelt. Fest steht: Alkohol und andere Drogen am Arbeitsplatz gefährden sowohl das Klima im Unternehmen als auch die Leistungsfähigkeit und ...

  • Mit dem Fahrrad zur Arbeit: Vorteile & Nachteile, Tipps & Tricks

    Mit dem Fahrrad zur Arbeit: Vorteile & Nachteile, Tipps & Tricks

    Der Frühling ist die beste Zeit, um endlich mal wieder das Fahrrad aus dem Keller zu holen. Das muskelbetriebene Fortbewegungsmittel eignet sich nämlich auch hervorragend für den Weg zur Arbeit – allerdings nicht für jeden und nicht ganz ohne Herausforderungen. Welche guten Gründe es gibt, sich täglich aufs Rad zu schwingen, was dagegen sprechen könnte und welche Dinge Radlerinnen und Radler für ...

  • Girls‘ Day 2019 – für mehr Frauen in MINT-Berufen

    Girls‘ Day 2019 – für mehr Frauen in MINT-Berufen

    Am 28. März findet der Girls‘ Day 2019 statt. An diesem Tag bekommen alljährlich Mädchen und junge Frauen die Möglichkeit, in sogenannte MINT-Berufe reinzuschnuppern, also in Berufe aus den Bereichen Mathematik, Informatik (IT), Naturwissenschaft und Technik, die klischeehaft als Männerberufe gelten. Unternehmen, Betriebe und Hochschulen öffnen an diesem Tag ihre Türen und versuchen, beim ...

  • Wie viel verdient man bei KFC?

    Wie viel verdient man bei KFC?

    KFC, das für Kentucky Fried Chicken steht, ist eine weltweit bekannte und verbreitete US-amerikanische Fast-Food-Kette, die in den vergangenen Jahren auch in Deutschland immer mehr Restaurants eröffnet hat. Wie der Name bereits verrät, vertreiben die Restaurants hauptsächlich Gerichte rund um Chicken, also Hühnchen. Mit weltweit über 20.000 Filialen in mehr als 125 Ländern gehört KFC neben ...

Gehaltsvergleich verwendet Cookies. Wenn sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen