Karrierelexikon

Gehaltsniveau - Wo man am besten verdient

Inhaltsverzeichnis

Viele Angestellte machen sich große Illusionen darüber, welche Einflüsse es auf das Gehaltsniveau gibt. Sie denken, dass es vor allem ihr persönliches Engagement ist, das die Höhe des Einkommens bestimmt. Doch tatsächlich sind es vor allem die Qualifikation, die Branche und die übernommene Verantwortung, die darüber entscheiden, wie viel ein Angestellter verdient.

Qualifikation als Einflussfaktor

Grundsätzlich gilt, dass das Gehalt umso höher ausfällt, je länger und anspruchsvoller der Qualifizierungsweg war. Dementsprechend stehen ungelernte Kräfte, die keinerlei Berufsausbildung besitzen, auch am Ende der Gehaltsskala. Sie verdienen oftmals auch bei einer Vollzeitstelle so wenig, dass es kaum zum Leben reicht. Eine berufliche Ausbildung, bei der ein anerkannter Abschluss erworben wird, schützt zuverlässig vor dieser schwierigen Situation.

Hier kann man mit einem auskömmlichen Gehaltsniveau rechnen. Die höchsten Gehälter beziehen Angestellte mit Universitätsabschlüssen. Dabei erhalten promotivierte Berufstätige in der Regel am meisten. Aus diesen Tatsachen lässt sich nur der Schluss ziehen, dass sich Bildung immer lohnt – auch im Hinblick auf die Gehaltshöhe.

Branche als Einflussfaktor

Auch die Branche, in der ein Beschäftigter tätig ist, hat erheblichen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So existieren Wirtschaftszweige, wie zum Beispiel das Gastronomie- und Reinigungsgewerbe, die für ihre niedrigen Gehälter bekannt sind. Auf der anderen Seite werden in anderen Branchen grundsätzlich hohe Einkommen erzielt. Dies trifft zum Beispiel auf den Bankensektor, Unternehmensberatungen und Steuerberater zu. In gewisser Weise besteht hier allerdings auch ein Zusammenhang mit der Qualifikation. Denn in der Regel zeichnen sich die Branchen, in denen überwiegend hochqualifizierte Angestellte arbeiten, durch ein besonders hohes Gehaltsniveau aus.

Verantwortung als Einflussfaktor

Auch bei diesem Einflussfaktor bestehen gewissen Interdependenzen zur Qualifikation, denn in der Regel erfordert die erfolgreiche Übernahme von Verantwortung ein höheres Bildungsniveau. So werden zum Beispiel bereits angehende Vorarbeiter oder Gruppenleiter oftmals in speziellen Lehrgängen auf ihre künftige Position vorbereitet. Noch ausgeprägter ist dieser Zusammenhang bei Geschäftsführern. In größeren Unternehmen sind kaum Geschäftsführer zu finden, die nicht studiert haben.

Bei börsennotierten Aktiengesellschaften gilt sogar eine Promotion als Voraussetzung für das Erreichen von Vorstandposten. Je größer die Leitungsspanne ist, desto höher fällt auch das Gehalt aus. Dieses Prinzip zieht sich durch alle Führungsebenen von Unternehmen. Das höchste Gehaltsniveau wird deswegen an der Unternehmensspitze erzielt. Dabei muss aber auch berücksichtigt werden, dass hohe Positionen ein sehr viel größeres Risiko des Scheiterns aufweisen. Da hier unmittelbar Verantwortung für das Unternehmensergebnis übernommen wird, kann schon ein größerer Jahresverlust ausreichen, um entlassen zu werden.

Weitere Themen zu Gehalt
Aktuelle News
  • "Verruchte" Berufe: Das verdienen Tätowierer, Türsteher, Sexarbeiter

    "Verruchte" Berufe: Das verdienen Tätowierer, Türsteher, Sexarbeiter

    Unseriös, suspekt oder gar kriminell: Einige Berufe sehen sich massiven Vorurteilen ausgesetzt und bekommen von großen Teilen der Gesellschaft wenig Respekt entgegengebracht. Dabei wird oft verkannt, dass die Menschen einer ordentlichen Tätigkeit nachgehen. Beim näheren Hinsehen stellt sich auch heraus, dass viele Vorbehalte eher historischer Natur sind und dringend auf den Prüfstand gestellt...

  • Ländervergleich Schweden: Arbeit, Gehalt und Leben

    Ländervergleich Schweden: Arbeit, Gehalt und Leben

    Zauberhafte Natur, stilvoll gekleidete Menschen und eine Gesellschaft, die ein kleines bisschen weiter ist als anderswo: Zu Schweden fallen schnell einige Klischees ein. Das Königreich im Norden genießt wohl auf der ganzen Welt einen guten Ruf und gilt in mehrfacher Hinsicht als vorbildlich. Der gut ausgebaute Sozialstaat und die entspannte Arbeitswelt machen Schweden für Einwanderer attraktiv,...

  • Arbeiten bei BASF: Gehalt, Karriere und Co.

    Arbeiten bei BASF: Gehalt, Karriere und Co.

    Die BASF, die Badische Anilin- & Sodafabrik, hat im Jahr 2018 rund 62 Milliarden Euro umgesetzt und ist damit in Sachen Umsatz der größte Chemiekonzern der Welt. Sie beschäftigt 54.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie 2.892 Auszubildende allein in Deutschland – das macht die Ludwigshafener zu einem großen und nachgefragten Arbeitgeber. Welche Jobs das Unternehmen bietet und was man bei BASF...

  • Frauenfußball-WM 2019: Was verdienen die DFB-Kickerinnen?

    Frauenfußball-WM 2019: Was verdienen die DFB-Kickerinnen?

    In wenigen Tagen ist wieder Fußball-Weltmeisterschaft – dieses Mal im Frauenfußball. Vom 7. Juni bis zum 7. Juli ermitteln in Frankreich 24 Teams die Weltmeisterinnen 2019 und auch die deutschen Kickerinnen sind mit von der Partie. Auch wenn sich die weibliche Nationalelf mit ihren Erfolgen hinter der deutschen Herrenmannschaft nicht zu verstecken braucht: Dzsenifer Marozsán, Almuth Schult, Lena...

  • Längere Elternzeit als Vater? Probleme und Chancen für die Karriere

    Längere Elternzeit als Vater? Probleme und Chancen für die Karriere

    Wenn sich Nachwuchs ankündigt, beginnt eine schöne und aufregende Zeit, die meist viel zu schnell vorübergeht. Aus diesem Grund – und weil das Bild der Kindeserziehung als reine Frauenaufgabe veraltet und überholt ist – nutzen immer mehr Männer den sogenannten Vaterschaftsurlaub, um mehr Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Doch dabei ergeben sich für Väter ganz eigene Probleme – vor allem...

Gehaltsvergleich verwendet Cookies. Wenn sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen