Karrierelexikon

Gehaltskosten Arbeitgeber - Was kosten Mitarbeiter

Inhaltsverzeichnis

Viele Menschen denken, die Gehaltskosten des Arbeitgebers entsprächen einfach dem Bruttogehalt, das im Arbeitsvertrag festgehalten ist. Doch leider entspricht diese Vermutung nicht den Tatsachen. Die Gehaltskosten für den Arbeitgeber liegen nämlich in Wirklichkeit wesentlich darüber.

Bruttogehalt und weitere Gehaltsbestandteile

Das Bruttogehalt, so wie es im Arbeitsvertrag steht, steht dem Arbeitnehmer am Ende jeden Monats für seine geleisteten Dienste zu. Dabei wird selbstverständlich nicht das volle Bruttogehalt an ihn ausgezahlt, sondern es werden die Lohnsteuer und die von ihm zu tragenden Sozialversicherungsbeiträge einbehalten. Doch über das Bruttogehalt hinaus gibt es auch andere Gehaltsbestandteile, die zu den Gehaltskosten des Arbeitgebers gehören. In diesem Zusammenhang sind insbesondere die geldwerten Vorteile zu nennen.

Bei ihnen handelt es sich um Zuwendungen, die der Arbeitgeber seinen Angestellten in anderer Form als Geld macht. Dies kann zum Beispiel die Gewährung der privaten Nutzung eines dienstlichen Autos sein oder auch ein kostenloses oder stark verbilligtes regelmäßiges Essen in der Kantine, ein kostenloses Jobticket oder arbeitgeberfinanzierte Beiträge zu bestimmten Versicherungen. Diese Gehaltskosten belasten einen Arbeitgeber genauso wie eine Bruttogehaltsüberweisung in bar und werden entsprechend buchhalterisch auch als Personalaufwand erfasst.

Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung

Genauso stellen die Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung einen erheblichen Teil der Gehaltskosten dar, die der Arbeitgeber zu tragen hat. Anders als bei der Lohnsteuer, die vom Bruttolohn des Arbeitnehmers einbehalten und vom Arbeitgeber lediglich an das Finanzamt abgeführt wird, handelt es sich bei den Arbeitgeberanteilen zur Sozialversicherung um echte Belastungen, die den Gewinn des Unternehmens entsprechend schmälern.

Im Einzelnen sind dies die anteiligen Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie zur Arbeitslosen- und Rentenversicherung. Ihre Höhe wird prozentual vom Bruttogehalt berechnet und ist dementsprechend davon abhängig, wie viel der Arbeitnehmer verdient. Dabei spielt auch die Beitragsbemessungsgrenze eine wichtig Rolle, weil Gehälter nur bis zu diesem Wert mit Sozialversicherungsbeiträgen belastet werden.

Scheinselbständigkeit als besonderes Risiko

Manche Arbeitgeber ermuntern ihre Angestellten, sich als Selbständige auszugeben, um so die ansonsten anfallenden Sozialversicherungsbeiträge einzusparen. Sie kündigen zum Beispiel ihren angestellten LKW-Fahrern und geben ihnen dann Transportaufträge als scheinselbständigen Speditionsunternehmern. Auf diese Weise müssen sie weder Beiträge zur Renten- oder Arbeitslosenversicherung noch zur Kranken- und Pflegeversicherung zahlen. Die Absicherung gegen Krankheiten und die Altersvorsorge müssen vom scheinselbständigen LKW-Fahrer allein aufgebracht werden.

Doch vor dieser Methode, die Gehaltskosten zu senken, kann nur gewarnt werden, denn sehr viele dieser Scheinselbständigen fallen auf. Dann müssen die Arbeitgeber die Sozialversicherungsbeiträge einschließlich hoher Zinsen zurückzahlen und werden oft sogar noch mit Strafen belastet.

Weitere Themen zu Gehalt
Aktuelle News
  • Arbeiten bei BASF: Gehalt, Karriere und Co.

    Arbeiten bei BASF: Gehalt, Karriere und Co.

    Die BASF, die Badische Anilin- & Sodafabrik, hat im Jahr 2018 rund 62 Milliarden Euro umgesetzt und ist damit in Sachen Umsatz der größte Chemiekonzern der Welt. Sie beschäftigt 54.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie 2.892 Auszubildende allein in Deutschland – das macht die Ludwigshafener zu einem großen und nachgefragten Arbeitgeber. Welche Jobs das Unternehmen bietet und was man bei BASF...

  • Frauenfußball-WM 2019: Was verdienen die DFB-Kickerinnen?

    Frauenfußball-WM 2019: Was verdienen die DFB-Kickerinnen?

    In wenigen Tagen ist wieder Fußball-Weltmeisterschaft – dieses Mal im Frauenfußball. Vom 7. Juni bis zum 7. Juli ermitteln in Frankreich 24 Teams die Weltmeisterinnen 2019 und auch die deutschen Kickerinnen sind mit von der Partie. Auch wenn sich die weibliche Nationalelf mit ihren Erfolgen hinter der deutschen Herrenmannschaft nicht zu verstecken braucht: Dzsenifer Marozsán, Almuth Schult, Lena...

  • Längere Elternzeit als Vater? Probleme und Chancen für die Karriere

    Längere Elternzeit als Vater? Probleme und Chancen für die Karriere

    Wenn sich Nachwuchs ankündigt, beginnt eine schöne und aufregende Zeit, die meist viel zu schnell vorübergeht. Aus diesem Grund – und weil das Bild der Kindeserziehung als reine Frauenaufgabe veraltet und überholt ist – nutzen immer mehr Männer den sogenannten Vaterschaftsurlaub, um mehr Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Doch dabei ergeben sich für Väter ganz eigene Probleme – vor allem...

  • Wie viel verdienen EU-Abgeordnete?

    Wie viel verdienen EU-Abgeordnete?

    Es wird wieder gewählt – dieses Mal das Europäische Parlament. Zwischen dem 23. und dem 26. Mai 2019 sind alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union dazu aufgerufen, bei der sogenannten Europawahl die EU-Abgebordneten ihres Landes zu wählen. Übrigens: Ironischerweise sind auch die Briten dazu aufgefordert, ihre Europaabgeordneten zu wählen – der...

  • Alles zum Bildungsurlaub: Anspruch, Angebote und Antragstellung

    Alles zum Bildungsurlaub: Anspruch, Angebote und Antragstellung

    Die meisten Arbeitnehmer in Deutschland haben Anspruch auf Bildungsurlaub, also auf in der Regel fünf freie Tage pro Jahr, die sie für Weiterbildungszwecke unterschiedlicher Art nutzen können. Doch nur die wenigsten Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen nehmen ihr Recht auf Bildungsurlaub in Anspruch – je nach Bundesland zwischen einem und drei Prozent. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich –...

Gehaltsvergleich verwendet Cookies. Wenn sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen