Karrierelexikon

Gehaltstabelle BA - Die Eingruppierung BA

Inhaltsverzeichnis

Als Gehaltstabelle BA wird allgemein die Staffelung der Gehälter der Angestellten im Öffentlichen Dienst verstanden. Dabei sind grundsätzlich die Qualifikation und die Berufserfahrung entscheidend für die Eingruppierung in der Gehaltstabelle des Öffentlichen Dienstes.

Eingruppierung entsprechend der Ausbildung

In den ersten beiden Gehaltsstufen des öffentlichen Dienstes ist keinerlei Berufsausbildung erforderlich. Es handelt sich dabei um sehr einfache Tätigkeiten, die nach einer kurzen Einarbeitung ausgeübt werden können. Hierunter fallen alle Arten von Aufsichtstätigkeiten, die keinerlei weitere Qualifikation erfordern, genauso wie unspezifische Reinigungstätigkeiten oder Hilfsarbeiten in einer Kantine, wie zum Beispiel die Essensausgabe.

Die Eingruppierung BA sieht dann immer höhere Gehälter für Tätigkeiten vor, die eine anspruchsvolle Ausbildung voraussetzen. Dies reicht von einer abgeschlossenen, in der Regel dreijährigen Berufsausbildung bis hin zu einer Promotion für die höchste Eingruppierung A 15. Dabei existieren sehr viele verschiedene Tätigkeitsbeschreibungen, so dass es in vielen Fällen nicht ganz einfach ist, einen Beschäftigten in genau die richtige Gehaltsstufe einzustufen.

Weitere Merkmale der Gehaltsfindung

Darüber hinaus spielen auch familienbezogene Merkmale eine große Rolle für die Eingruppierung im öffentlichen Dienst. So erhalten Angestellte im öffentlichen Dienst nach der Eheschließung einen Verheiratetenzuschlag und nach der Geburt von Kindern bekommen sie Kinderzuschläge. In den letzten Jahren wurden vermehrt Anstrengungen unternommen, eine leistungsorientierte Komponente in die Vergütung im öffentlichen Dienst zu integrieren. Dementsprechend soll künftig ein bestimmter Teil des Gehalts in Abhängigkeit von der Erreichung von vereinbarten Jahreszielen gezahlt werden. Inwieweit sich dies in der Praxis tatsächlich durchsetzen wird, ist derzeit noch nicht abzusehen.

Unkündbarkeit im öffentlichen Dienst

Viele Angestellte im öffentlichen Dienst beklagen sich darüber, dass sie im Vergleich zu Beschäftigten in der freien Wirtschaft wenig verdienen. Tatsächlich sind ihre Gehälter auch unter Berücksichtigung der diversen Zuschläge nicht üppig. Besonders frustrierend ist derzeit auch, dass sich besondere Leistungen kaum lohnen, weil sie nicht gesondert vergütet werden. Die Umstellung des Vergütungssystems auf leistungsorientierte Bezahlung steht im öffentlichen Dienst noch ganz am Anfang.

Allerdings darf bei aller berechtigten Kritik nicht vergessen werden, dass im Gegensatz zur freien Wirtschaft, im öffentlichen Dienst eine relativ große Arbeitsplatzsicherheit gilt. Insbesondere, wer das 40. Lebensjahr erreicht oder überschritten hat und seit mehr als 15 Jahren im öffentlichen Dienst beschäftigt ist, gilt als unkündbar. In diesem Alter fängt jedoch bei vielen Beschäftigten in der freien Wirtschaft das große Bangen an, ob sie ihren Arbeitsplatz behalten können. In diesem Zusammenhang kann man davon sprechen, dass die höheren Gehälter in der freien Wirtschaft in gewissem Sinne auch eine Risikoprämie enthalten, die angemessen das größere Arbeitsplatzrisiko abbildet.

Weitere Themen zu Gehalt
Aktuelle News
  • Was verdient man bei O2?

    Was verdient man bei O2?

    Fast jeder Dritte in Deutschland, der einen Mobilfunkanschluss besitzt, ist o2-Kunde. Der Mobilfunkriese machte 2017 allein am deutschen Markt ca. 7,3 Milliarden Euro Umsatz und beschäftigt hierzulande 8.665 aktive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Damit gehört die Telefónica Deutschland mit ihrer Marke o2 nicht nur zu einem der drei Giganten des deutschen Mobilfunkmarkts, sondern auch zu einem ...

  • Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Wenn Sie nach dem Bachelor- oder Master-Studium erst einmal wertvolle Erfahrungen im Ausland sammeln wollen, als erfahrene Führungskraft den nächsten großen Schritt in einem englischsprachigen Land wagen möchten oder ein Praktikum in den USA absolvieren wollen, steht zunächst noch eine ganz bestimmte Hürde an: die Bewerbung auf Englisch. Leider ist es nicht damit getan, bloß die bereits ...

  • Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Japan ist ein Land, das bei vielen Menschen eine große Faszination auslöst – mitunter aus ganz unterschiedlichen Gründen: beeindruckende Natur und Landschaften, innovative Technologien und Zukunftsvisionen, die Kultur der Mangas und Animes, Teezeremonien, Geishas und Samurais. Vielleicht ist es auch die Mischung aus all dem, die scheinbar widersprüchlichen und doch nebeneinander und miteinander ...

  • Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Das Winterhalbjahr ist die Zeit für saisonale Grippewellen in Mittel- und Nordeuropa und damit auch bei uns in Deutschland. Alle Jahre wieder sucht uns die Grippe im Januar oder Februar heim und infiziert Schätzungen zufolge 5 bis 20 Prozent der Bevölkerung. Die Viren machen natürlich vor der Bürotür nicht halt. Wie Sie sich 2019 vor einer Ansteckung mit der berüchtigten Influenza im Büro ...

  • Schwarzarbeit: Was erlaubt ist und was nicht

    Schwarzarbeit: Was erlaubt ist und was nicht

    Ob Babysitten für Bekannte, kleinere Reparaturen im Haus der Eltern oder Rasenmähen für die Nachbarn – jeder kennt die kleinen Gefälligkeiten, die man immer mal wieder für andere erledigt. Mit Glück erhält man für den erwiesenen Dienst auch eine kleine finanzielle Entlohnung. Da kann es leicht passieren, dass man, ohne es zu wollen, eine rechtliche Grenze überschreitet und sich plötzlich im ...