Karrierelexikon

Gehaltsquote definiert als Verhältnis des Personalaufwands zum Umsatz

Inhaltsverzeichnis

Die Gehaltsquote ist definiert als Verhältnis des Personalaufwands zum Umsatz. Sie ist unentbehrlich für aussagekräftige Analysen der Entwicklung eines Unternehmens im Zeitverlauf, dient aber genauso auch dem Vergleich von Betrieben, die derselben oder verschiedenen Branchen angehören.

Die Gehaltsquote im Zeitablauf

Im Controlling werden Gehaltsquoten oftmals im Verlauf von mehreren Jahren untersucht. Sie geben zuverlässig Auskunft über die Personalentwicklung sowohl hinsichtlich der Anzahl der Beschäftigten Personen als auch in Bezug auf ihre Gehälter. Dabei muss auch immer das Produkt- oder Dienstleistungsprogramm berücksichtigt werden, denn die Entwicklung der Gehaltsquote ist nur aussagekräftig, wenn es diesbezüglich keine großen Änderungen gab.

Vergleiche innerhalb derselben Branche

Besonders aussagekräftig sind Vergleiche zwischen Unternehmen, die der gleichen Branche angehören. Hier zeigt die Gehaltsquote, wie effizient ein Betrieb mit seinem Personal arbeitet. Je geringer die Gehaltsquote ausfällt, desto besser hat ein Unternehmen gewirtschaftet. Dieses Benchmarking liefert wichtige Informationen darüber, ob ein Betrieb eventuelle Überkapazitäten im Personalbereich hat, die nicht vernünftig genutzt werden. In dieser Situation muss es das Ziel sein, die Gehaltsquote zu senken. Dies kann entweder durch eine Umsatzsteigerung bei gleichem Personalaufwand oder auch durch eine Senkung der Personalkosten bei unveränderten Umsatzerlösen geschehen.

Vergleich zwischen Unternehmen verschiedener Branchen

Volkswirtschaftlich sehr interessant sind die allgemeine Gehaltsquote sowie deren Zusammensetzung aus den Gehaltskennzahlen der einzelnen Branchen. Mit Hilfe dieser Werte lässt sich analysieren, wie sich das Wohlstandsniveau von Volkswirtschaften entwickelt. Genauso geben diese Kennzahlen Auskunft über den Entwicklungsstand einer Volkswirtschaft. Grundsätzlich gelten Wirtschaftssysteme mit hohen Gehaltsquoten als sehr fortschrittlich, weil sie in der Regel einen gut entwickelten Dienstleistungssektor besitzen.

Gehaltsquote und Materialintensität

Die Gehaltsquote, die auch oft als Personalintensität bezeichnet wird, steht in einem wechselseitigen Verhältnis zur Materialintensität. Je höher die Gehaltsquote ist, desto geringer fällt notwendigerweise die Materialquote aus und umgekehrt. Typischerweise ist die Gehaltsquote in Betrieben, die der Dienstleistungsbranche angehören, wesentlich höher als im produzierenden Gewerbe. Deswegen sind diese Unternehmen auch besonders sensibel, was Gehaltserhöhungen angeht. Ihre Rentabilität hängt unmittelbar davon ab, dass die Gehaltsquote möglichst gering ist. Auf der anderen Seite bedeutet eine hohe Gehaltsquote auch immer eine relativ große Flexibilität. Denn in der Regel lässt sich bei Umsatzeinbrüchen Personal relativ einfach abbauen.

Personalquote und technischer Fortschritt

Durch den technischen Fortschritt wird auch im produzierenden Gewerbe immer weniger Personal benötigt. Dies wird zum Beispiel in der Automobilproduktion sehr deutlich. Heute sind wesentlich weniger Arbeitskräfte zur Herstellung eines Autos erforderlich als noch vor wenigen Jahrzehnten. Als Folge dieser Entwicklung kommt es zu einer deutlichen Abnahme der Personalquote.

Weitere Themen zu Gehalt
Aktuelle News
  • Assistierte Ausbildung: Was ist anders?

    Assistierte Ausbildung: Was ist anders?

    Der Weg in den Beruf führt für viele junge Menschen noch immer sehr erfolgreich über die klassische duale Berufsausbildung. Seit Jahren klagen Unternehmen allerdings über die mangelnde Qualität der Bewerber auf ausgeschriebene Ausbildungsplätze. Gleichzeitig gibt es eine nicht geringe Anzahl junger Schulabgänger, die heute ohne Ausbildungsplatz bleiben. Stimmen die Noten nicht oder fehlt sogar ...

  • Bewerbung schreiben lassen: alles rund um das Thema Bewerbungsservice

    Bewerbung schreiben lassen: alles rund um das Thema Bewerbungsservice

    In vielen Bereichen ist der Arbeitsmarkt ein hart umkämpftes Pflaster: Die Jobsuche ist mühselig und wer den Traumjob erlangen möchte, muss heutzutage alle Register ziehen. Viele Bewerber sind frustriert und genervt, weil es mit der Jobsuche einfach nicht richtig klappt. Nur einigen wenigen Glücklichen ist es vergönnt, direkt auf Anhieb die gewünschte Position zu ergattern. Die Ursache des ...

  • Mit Musik Geld verdienen in Zeiten von Spotify & Co.

    Mit Musik Geld verdienen in Zeiten von Spotify & Co.

    Für die Musikbranche sind die fetten Jahre vorbei. Mit selbst gemachten Songs und Sounds Geld zu verdienen ist schwierig geworden. Denn wo früher Schallplatten- oder CD-Verkäufe Einnahmen für die Musikerinnen und Musiker generierten, finden physische Tonträger heute nur noch wenige Abnehmer. Streaming-Dienste wie Spotify, Deezer, Apple Music oder auch YouTube müssen herhalten – doch diese ...

  • Gehälter bei Apple: Was der iPhone-Hersteller zahlt

    Gehälter bei Apple: Was der iPhone-Hersteller zahlt

    Apple ist eines der Trend-Unternehmen überhaupt – und gleichzeitig umstritten. Die Hightech-Produkte aus dem Hause Apple, allen voran iPhone, iPad und MacBook, kosten viel Geld und gelten für viele Menschen allerdings als unverzichtbare (Lifestyle-)Accessoires. Wenn das neue iPhone XS hierzulande zum Verkaufsstart schon mindestens 1.149 Euro kostet, dann müssen die Apple-Mitarbeiter sicherlich ...

  • Home-Office – Alles, was Sie über das Arbeiten von Zuhause aus wissen müssen

    Home-Office – Alles, was Sie über das Arbeiten von Zuhause aus wissen müssen

    Firmen wie IBM oder Daimler gehen mit gutem Beispiel voran und lassen immer mehr Mitarbeiter von Zuhause aus ihre Arbeit verrichten. Die Digitalisierung macht’s möglich und so kommen mit der wachsenden Vernetzung auch immer mehr mittelständische und kleinere Betrieben auf den Geschmack und ermöglichen ihren Angestellten die Transformation zum Telearbeiter. Was beim Arbeiten in den eigenen vier ...