Karrierelexikon

Gehalt am 15. des Monats

Inhaltsverzeichnis

Je nach Berufsgruppe und Branche werden Gehälter oft zu unterschiedlichen Zeitpunkten ausgezahlt. Beamte erhielten früher ihr Gehalt zum Monatsersten;– man ging davon aus, dass sie ohnehin zuverlässig zum Dienst erscheinen würden. Angestellte wurden ursprünglich sogar in zwei Etappen entlohnt, erhielten also eine Hälfte ihrer Vergütung vorweg, die andere nach Ableistung des monatlichen Arbeitspensums. Bei allen Arbeiten, die nach Stunden oder nach Akkordleistung vergütet wurden, war eine Abrechnung naturgemäß nur rückwirkend möglich. Diese Varianten der Gehaltszahlung existieren teilweise bis heute. Vor allem Leiharbeitsfirmen rechnen meist zum 15. eines Monats ab, dann, wenn die abgeleisteten Arbeitsstunden zum Monatsende als Beleg eingegangen sind.

Regelung der Gehaltszahlung

Normalerweise ist im Arbeitsvertrag festgelegt, wie und wann das Gehalt auszuzahlen ist. Die Vertragsformulierung ist auch vom Tarifvertrag abhängig. Gehört ein Betrieb keinem Arbeitgeberverband an und ist keinem Tarifvertrag unterworfen, bestimmen Geschäftsleitung und Angestellter einvernehmlich den Auszahlungstermin für das Gehalt. Das heißt im Normalfall, dass ein Termin bestimmt wird und der Arbeitnehmer diesem dann zuzustimmen hat. In der Regel wird das Gehalt einmalig zum Monatsersten oder aber zum 15. überwiesen. Um diese Termine einzuhalten, wird möglichst rechtzeitig abgerechnet und die Anweisung dann jeweils einige Tage vor dem Beginn des nächsten Monats oder vor einem 15. getätigt. So können Arbeitnehmer sich einrichten, Lastschriften und Daueraufträge entsprechend datieren.

Gesetzliche Vorgaben

Die Gehaltszahlung ist eine Verpflichtung des Arbeitgebers, so wie der Arbeitnehmer die vertraglich vereinbarte Tätigkeit in der vereinbarten Zeit auszuführen hat. Laut § 614 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) ist die Vergütung nach geleisteter Arbeit oder nach einem zuvor vereinbarten Zeitabschnitt zu leisten. Das heißt, der Arbeitnehmer muss zunächst einmal arbeiten, quasi auf Vorschuss, bevor er eine Zahlung erhält. Ist ein Monatsgehalt abgesprochen, besteht Zahlungspflicht für den Arbeitgeber am ersten Tag des Folgemonats. Je nach Tarif- oder Arbeitsvertrag kommen dafür jedoch auch andere Termine, etwa der 10. eines Folgemonats oder der 15. In Frage.

Gehalt erst zum 15. - was tun bei Engpässen?

Wer aus der Arbeitslosigkeit wieder durchstartet oder von einem Job zum anderen wechselt, gerät häufig in Bedrängnis, wenn sich im neuen Arbeitsverhältnis der Auszahlungstermin der Bezüge verschiebt. Häufig sind dann sechs Wochen finanziell zu überstehen. Wer gerade kein Polster hat, um dies aufzufangen, kann um einen Gehaltsvorschuss bitten. Dabei handelt es sich um eine Vorauszahlung auf noch nicht geleistete Arbeit. Ein gesetzlicher Anspruch auf eine solche Lösung besteht nicht. Und nur im Notfall und bei einem guten Verhältnis zum Arbeitgeber sollte dieser Weg beschritten werden. Ein Vorschuss muss bei Auszahlung zudem immer als solcher gekennzeichnet werden, damit klar ist, dass der Betrag anschließend mit der eigentlichen Gehaltsauszahlung in voller Höhe verrechnet wird.

Im Gegensatz zum Vorschuss wird mit der Abschlagszahlung bereits verdientes Geld anteilig vor der regulären Monatsabrechnung ausgezahlt wird. Diese Option bieten viele Leiharbeitsfirmen an, entweder einmalig für eine Überbrückung, oder regelmäßig. Besonders wenn wegen unterschiedlicher Arbeitsstunden der Monatsendbetrag schwankt, können Arbeitnehmer und Arbeitgeber sogar vereinbaren, dass am Monatsende regelmäßig eine bestimmte Abschlagszahlung überwiesen wird, der Restbetrag dann am 15. oder 20. des Folgemonats ausgezahlt wird. Nach geleisteter Arbeit hat der Arbeitnehmer zudem schon rein rechtlich einen Anspruch auf Vergütung.

Weitere Themen zu Gehalt
Aktuelle News
  • Was verdient man bei O2?

    Was verdient man bei O2?

    Fast jeder Dritte in Deutschland, der einen Mobilfunkanschluss besitzt, ist o2-Kunde. Der Mobilfunkriese machte 2017 allein am deutschen Markt ca. 7,3 Milliarden Euro Umsatz und beschäftigt hierzulande 8.665 aktive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Damit gehört die Telefónica Deutschland mit ihrer Marke o2 nicht nur zu einem der drei Giganten des deutschen Mobilfunkmarkts, sondern auch zu einem ...

  • Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Wenn Sie nach dem Bachelor- oder Master-Studium erst einmal wertvolle Erfahrungen im Ausland sammeln wollen, als erfahrene Führungskraft den nächsten großen Schritt in einem englischsprachigen Land wagen möchten oder ein Praktikum in den USA absolvieren wollen, steht zunächst noch eine ganz bestimmte Hürde an: die Bewerbung auf Englisch. Leider ist es nicht damit getan, bloß die bereits ...

  • Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Japan ist ein Land, das bei vielen Menschen eine große Faszination auslöst – mitunter aus ganz unterschiedlichen Gründen: beeindruckende Natur und Landschaften, innovative Technologien und Zukunftsvisionen, die Kultur der Mangas und Animes, Teezeremonien, Geishas und Samurais. Vielleicht ist es auch die Mischung aus all dem, die scheinbar widersprüchlichen und doch nebeneinander und miteinander ...

  • Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Das Winterhalbjahr ist die Zeit für saisonale Grippewellen in Mittel- und Nordeuropa und damit auch bei uns in Deutschland. Alle Jahre wieder sucht uns die Grippe im Januar oder Februar heim und infiziert Schätzungen zufolge 5 bis 20 Prozent der Bevölkerung. Die Viren machen natürlich vor der Bürotür nicht halt. Wie Sie sich 2019 vor einer Ansteckung mit der berüchtigten Influenza im Büro ...

  • Schwarzarbeit: Was erlaubt ist und was nicht

    Schwarzarbeit: Was erlaubt ist und was nicht

    Ob Babysitten für Bekannte, kleinere Reparaturen im Haus der Eltern oder Rasenmähen für die Nachbarn – jeder kennt die kleinen Gefälligkeiten, die man immer mal wieder für andere erledigt. Mit Glück erhält man für den erwiesenen Dienst auch eine kleine finanzielle Entlohnung. Da kann es leicht passieren, dass man, ohne es zu wollen, eine rechtliche Grenze überschreitet und sich plötzlich im ...