Karrierelexikon

Gehalt im Referendariat

Inhaltsverzeichnis

Unter einem Referendariat versteht man eine Vorbereitungs- oder Ausbildungsphase in Berufen, die eine Verbeamtung beinhalten. In der Regel sollen in zwei Einsatzjahren alle nötigen praktischen Kenntnisse trainiert werden, die sich im Studium naturgemäß nicht vermitteln lassen. Vor allem in Körperschaften und Stiftungen des öffentlichen Rechts und in der öffentlichen Verwaltung muss ein Referendariat absolviert und mit den vorgeschriebenen Laufbahnprüfungen abgeschlossen werden, bevor die Verbeamtung erfolgt. Das ist in Lehramts- und Rechtsberufen der Fall und auch im höheren technischen Dienst, etwa im öffentlichen Bauwesen: Die Absolventen verfügen dann jeweils über ein abgeschlossenes naturwissenschaftliches oder ein technisches Studium. Auch für den Dienst in öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken und Archiven, an Veterinäruntersuchungsämtern, im feuerwehrtechnischen Dienst und beim Forstdienst ist ein Referendariat vorgeschrieben.

Gehalt oder Entgelt im Referendariat

Reichtümer sind während der Referendariatszeit in keinem Fachbereich zu holen. Bei Rechtsreferendaren heißt die Vergütung sogar offiziell „Unterhaltsbeihilfe“ und nicht Gehalt. Sie wird also nicht als Gegenleistung für erbrachte Arbeit gesehen, sie soll lediglich sicherstellen, dass der Lebensunterhalt während der anspruchsvollen Ausbildung gesichert ist und kein Nebenverdienst gesucht werden muss. Allerdings besteht sogar ein Rechtsanspruch auf diesen Unterhalt, und zwar mit dem ersten Tag des Ausbildungsverhältnisses. Je nach Bundesland und Ausbildungsweg weichen die Referendariats-„Gehälter“ ein wenig voneinander ab. Bundesweiter Durchschnitt etwa im Lehramt ist jedoch etwa 1.000 Euro, ähnlich sieht es im Rechtswesen aus. Dazu kommen Sonderleistungen, die abhängig sind vom Familienstand des Referendars, und Abzüge, wenn der Referendar Nebeneinkünfte bezieht. Urlaubs- oder Weihnachtsgeld sind nicht vorgesehen.

Berechnung des Gehalts im Referendariat

Abgezogen von der Brutto-Unterhaltsbeihilfe wird die Lohnsteuer. Und weil nur noch in Thüringen beispielsweise Rechtsreferendare automatisch bereits verbeamtet sind, fallen in allen anderen Bundesländern Sozialversicherungsbeiträge an. Vom Brutto-„Gehalt“ im Referendariat geht die Lohnsteuer ab. Da Rechtsreferendare in allen Bundesländern außer Thüringen keinen Beamtenstatus mehr haben, werden außerdem teilweise auch die Sozialversicherungsbeiträge fällig. Bei Steuerklasse 1 verbleiben also etwas über 800 Euro beim Empfänger. Für Rechtsreferendare gilt außerdem: Bis zum Ende der zweiten Staatsprüfung wird Unterhalt gezahlt, danach nicht mehr. Wer durchfällt, erhält unter Umständen bis zu 15% weniger pro Monat für eine zweiten Anlauf.

Besonderheiten im Referendariat

Referendare entrichten keine Beiträge zur Rentenversicherung, und auch die Lohn- und Kirchensteuerabzüge sind bei so niedrigen Bezügen relativ unerheblich. Auch im Vorbereitungsdienst sind Beamte und Beamtenanwärter beihilfeberechtigt, das heißt, den Beitrag für die Krankenversicherung zahlt auch ein Referendar in vollem Umfang selbst, dafür kommt der Arbeitgeber im Krankheitsfall für 50% aller Krankheitskosten auf. Privatversicherungen bieten günstige und individuelle Einstiegstarife für Referendare an.

Während Rechtsreferendare die mageren Zeiten mit Aussicht auf künftige wahrhaft fürstliche Gehälter überstehen, wird in Lehr- und anderen Berufen mit Referendariat schon lange eine radikale Änderung der Vergütung gefordert. Trotz späterer Verbeamtung bei recht gutem Gehalt sind die knapp bemessenen Praktikanten-Bezüge keine große Verlockung, sich mit Mitte 20 trotz fleißigen Einsatzes nach Wohngeld und anderer Unterstützung umtun zu müssen. Hier hat sich seit den 1970iger Jahren nicht viel bewegt, eine Neuregelung wäre angezeigt. Wer zuversichtlich auf einen Nebenjob hofft, sollte bedenken, dass dieser nur bis zu sechs Stunden pro Woche ausgeübt werden darf und genehmigungspflichtig ist, denn schließlich soll die gesamte Arbeitskraft dem Staat zur Verfügung stehen.

Weitere Themen zu Gehalt
Aktuelle News
  • Gehalt im Referendariat – reine Ausbeuterei?

    Gehalt im Referendariat – reine Ausbeuterei?

    Mag während des Referendariats die Vergütung der angehenden Juristen noch fast als Hungerlohn bezeichnet werden können, winkt nach erfolgreichem Abschluss den wirklich erstklassigen Rechtswissenschaftlern ein üppiges Salär. Das Gehalt im Referendariat ist kein Gehalt im herkömmlichen Sinn. Vielmehr erinnert es an eine Ausbildungsvergütung im zweiten oder dritten Lehrjahr. Angehende Juristen ...

  • Was verdient man bei O2?

    Was verdient man bei O2?

    Fast jeder Dritte in Deutschland, der einen Mobilfunkanschluss besitzt, ist o2-Kunde. Der Mobilfunkriese machte 2017 allein am deutschen Markt ca. 7,3 Milliarden Euro Umsatz und beschäftigt hierzulande 8.665 aktive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Damit gehört die Telefónica Deutschland mit ihrer Marke o2 nicht nur zu einem der drei Giganten des deutschen Mobilfunkmarkts, sondern auch zu einem ...

  • Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Wenn Sie nach dem Bachelor- oder Master-Studium erst einmal wertvolle Erfahrungen im Ausland sammeln wollen, als erfahrene Führungskraft den nächsten großen Schritt in einem englischsprachigen Land wagen möchten oder ein Praktikum in den USA absolvieren wollen, steht zunächst noch eine ganz bestimmte Hürde an: die Bewerbung auf Englisch. Leider ist es nicht damit getan, bloß die bereits ...

  • Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Japan ist ein Land, das bei vielen Menschen eine große Faszination auslöst – mitunter aus ganz unterschiedlichen Gründen: beeindruckende Natur und Landschaften, innovative Technologien und Zukunftsvisionen, die Kultur der Mangas und Animes, Teezeremonien, Geishas und Samurais. Vielleicht ist es auch die Mischung aus all dem, die scheinbar widersprüchlichen und doch nebeneinander und miteinander ...

  • Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Das Winterhalbjahr ist die Zeit für saisonale Grippewellen in Mittel- und Nordeuropa und damit auch bei uns in Deutschland. Alle Jahre wieder sucht uns die Grippe im Januar oder Februar heim und infiziert Schätzungen zufolge 5 bis 20 Prozent der Bevölkerung. Die Viren machen natürlich vor der Bürotür nicht halt. Wie Sie sich 2019 vor einer Ansteckung mit der berüchtigten Influenza im Büro ...