Karrierelexikon

Gehalt im Zivildienst

Inhaltsverzeichnis

Die letzten Wehrpflichtigen in Deutschland wurden zum 1. Januar 2011 einberufen, seitdem muss niemand mehr gegen seinen Willen zum Militär einrücken. Seit die Wehrpflicht entfällt, ersetzt der Bundesfreiwilligendienst den Zivildienst, der früher anstelle des Dienstes an der Waffe abgeleistet werden konnte. Der Bundesfreiwilligendienst steht nach dem Abschluss der Pflichtschulzeit jedem offen, es daher nun auch längst weibliche "Zivis", die ihre mindestens sechs bis 18 Monate im Einsatz sind.

Abgeleistet wird der Zivildienst in gemeinnützigen Einrichtungen:

  • In der Kinder und Jugendhilfe und in der Jugendarbeit
  • In der Gesundheits-, Behinderten- und Altenpflege, in Wohlfahrtseinrichtungen, in der Kultur- und Denkmalpflege, im Zivil- und Katastrophenschutz
  • Im Bereich Sport
  • In Einrichtungen, die sich mit Integration befassen
  • Im Natur- und Umweltschutz

Sinn und Zweck des Zivildienstes

Viele Einrichtungen wären ohne ihre „Zivis“ verloren – wer sich hier einsetzt, verrichtet nützliche Arbeit. Die Vorteile für die jungen Menschen dabei liegen auf der Hand. Sie können nicht nur Wartezeiten bis zum Beginn einer Ausbildung oder bis zum Antritt eines Studiums überbrücken, sondern erwerben auch vielfältige Kompetenzen und lernen, Verantwortung zu übernehmen. Insbesondere wer einen sozialen Beruf ergreifen möchte, kann hier gut testen, wo die eigenen Stärken und Schwächen liegen. Und während sich früher viele ärgerten, dass sie quasi eine Zeit ihres Lebens „fremdbestimmt“ verbringen mussten, waren sie doch im Nachhinein froh über die erworbenen Erfahrungen. In einem schriftlichen Zeugnis werden zudem die erlernten und eingesetzten Kompetenzen aufgelistet und können helfen, sich für einen sozialen Beruf oder eine entsprechende Ausbildung zu qualifizieren.

Der finanzielle Aspekt

Auch wenn im Bundesfreiwilligendienst wertvolle Arbeit geleistet wird – reich wird man nicht dabei, die Tätigkeit gilt als Ehrenamt. Gerade die Unkosten werden gedeckt. Derzeit gilt eine Höchstgrenze von 330 Euro „Taschengeld“ im Monat. Das ist auch kein Gehalt im rechtlichen Sinne, sondern eher eine Aufwandsentschädigung. Die tatsächliche Höhe des Taschengeldes hängt sowohl vom Träger ab als auch von der tatsächlich zu leistenden Arbeit.

Ergänzt wird die Vergütung durch eine frei zur Verfügung gestellte Unterkunft, dazu Verpflegung und Arbeitskleidung, oder, wo dies nicht möglich ist, eine ausreichende Geldersatzleistung. Sparen fürs Studium ist unter diesen Umständen keine Option. Doch für eine Weile kommt man damit durchaus „über die Runden“. Pro Platz und Monat wird der Bundesfreiwilligendienst vom Bund mit je 200 Euro gefördert, für „Benachteiligte“ mit nochmals 100 Euro mehr, die jedoch an die jeweiligen Einsatz-Institutionen geleitet werden, nicht an den, der den Dienst leistet. Nachträglich wurde noch eine Regelung geändert. Sowohl im Freiwilligen Sozialen Jahr als auch beim BFD besteht nun dem Alter entsprechend der Kindergeldanspruch fort.

Arbeitslosengeld II und der Bundesfreiwilligendienst

Wer keine Arbeit findet, sich aber künftig für eine soziale Tätigkeit qualifizieren möchte, kann den Bundesfreiwilligendienst antreten. Entgegen allgemeiner Annahme steht ein Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst zwar dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung, doch dabei kommt es beim ALG II gar nicht an: Wird der Unterhalt durch die Geld- und Sachleistungen im BFD nicht gedeckt, kann mit ALG II aufgestockt werden. Oder, umgekehrt ausgedrückt, als Motivation zur Teilnahme am BFD werden 60 Euro der Vergütung nicht auf die Grundsicherung angerechnet, plus weitere absetzbare Beträge, die von Fall zu Fall variieren. Bei einem volljährigen Harz IV-Bezieher können während eines BFD 30 Euro pro Monat für diverse Versicherungen angerechnet und vom Zusatzverdienst abgesetzt werden. Ähnliches gilt für Fahrtkosten gegen Quittungsvorlage.

Weitere Themen zu Gehalt
Aktuelle News
  • Assistierte Ausbildung: Was ist anders?

    Assistierte Ausbildung: Was ist anders?

    Der Weg in den Beruf führt für viele junge Menschen noch immer sehr erfolgreich über die klassische duale Berufsausbildung. Seit Jahren klagen Unternehmen allerdings über die mangelnde Qualität der Bewerber auf ausgeschriebene Ausbildungsplätze. Gleichzeitig gibt es eine nicht geringe Anzahl junger Schulabgänger, die heute ohne Ausbildungsplatz bleiben. Stimmen die Noten nicht oder fehlt sogar ...

  • Bewerbung schreiben lassen: alles rund um das Thema Bewerbungsservice

    Bewerbung schreiben lassen: alles rund um das Thema Bewerbungsservice

    In vielen Bereichen ist der Arbeitsmarkt ein hart umkämpftes Pflaster: Die Jobsuche ist mühselig und wer den Traumjob erlangen möchte, muss heutzutage alle Register ziehen. Viele Bewerber sind frustriert und genervt, weil es mit der Jobsuche einfach nicht richtig klappt. Nur einigen wenigen Glücklichen ist es vergönnt, direkt auf Anhieb die gewünschte Position zu ergattern. Die Ursache des ...

  • Mit Musik Geld verdienen in Zeiten von Spotify & Co.

    Mit Musik Geld verdienen in Zeiten von Spotify & Co.

    Für die Musikbranche sind die fetten Jahre vorbei. Mit selbst gemachten Songs und Sounds Geld zu verdienen ist schwierig geworden. Denn wo früher Schallplatten- oder CD-Verkäufe Einnahmen für die Musikerinnen und Musiker generierten, finden physische Tonträger heute nur noch wenige Abnehmer. Streaming-Dienste wie Spotify, Deezer, Apple Music oder auch YouTube müssen herhalten – doch diese ...

  • Gehälter bei Apple: Was der iPhone-Hersteller zahlt

    Gehälter bei Apple: Was der iPhone-Hersteller zahlt

    Apple ist eines der Trend-Unternehmen überhaupt – und gleichzeitig umstritten. Die Hightech-Produkte aus dem Hause Apple, allen voran iPhone, iPad und MacBook, kosten viel Geld und gelten für viele Menschen allerdings als unverzichtbare (Lifestyle-)Accessoires. Wenn das neue iPhone XS hierzulande zum Verkaufsstart schon mindestens 1.149 Euro kostet, dann müssen die Apple-Mitarbeiter sicherlich ...

  • Home-Office – Alles, was Sie über das Arbeiten von Zuhause aus wissen müssen

    Home-Office – Alles, was Sie über das Arbeiten von Zuhause aus wissen müssen

    Firmen wie IBM oder Daimler gehen mit gutem Beispiel voran und lassen immer mehr Mitarbeiter von Zuhause aus ihre Arbeit verrichten. Die Digitalisierung macht’s möglich und so kommen mit der wachsenden Vernetzung auch immer mehr mittelständische und kleinere Betrieben auf den Geschmack und ermöglichen ihren Angestellten die Transformation zum Telearbeiter. Was beim Arbeiten in den eigenen vier ...