Karrierelexikon

Gehalt im Zivildienst

Inhaltsverzeichnis

Die letzten Wehrpflichtigen in Deutschland wurden zum 1. Januar 2011 einberufen, seitdem muss niemand mehr gegen seinen Willen zum Militär einrücken. Seit die Wehrpflicht entfällt, ersetzt der Bundesfreiwilligendienst den Zivildienst, der früher anstelle des Dienstes an der Waffe abgeleistet werden konnte. Der Bundesfreiwilligendienst steht nach dem Abschluss der Pflichtschulzeit jedem offen, es daher nun auch längst weibliche "Zivis", die ihre mindestens sechs bis 18 Monate im Einsatz sind.

Abgeleistet wird der Zivildienst in gemeinnützigen Einrichtungen:

  • In der Kinder und Jugendhilfe und in der Jugendarbeit
  • In der Gesundheits-, Behinderten- und Altenpflege, in Wohlfahrtseinrichtungen, in der Kultur- und Denkmalpflege, im Zivil- und Katastrophenschutz
  • Im Bereich Sport
  • In Einrichtungen, die sich mit Integration befassen
  • Im Natur- und Umweltschutz

Sinn und Zweck des Zivildienstes

Viele Einrichtungen wären ohne ihre „Zivis“ verloren – wer sich hier einsetzt, verrichtet nützliche Arbeit. Die Vorteile für die jungen Menschen dabei liegen auf der Hand. Sie können nicht nur Wartezeiten bis zum Beginn einer Ausbildung oder bis zum Antritt eines Studiums überbrücken, sondern erwerben auch vielfältige Kompetenzen und lernen, Verantwortung zu übernehmen. Insbesondere wer einen sozialen Beruf ergreifen möchte, kann hier gut testen, wo die eigenen Stärken und Schwächen liegen. Und während sich früher viele ärgerten, dass sie quasi eine Zeit ihres Lebens „fremdbestimmt“ verbringen mussten, waren sie doch im Nachhinein froh über die erworbenen Erfahrungen. In einem schriftlichen Zeugnis werden zudem die erlernten und eingesetzten Kompetenzen aufgelistet und können helfen, sich für einen sozialen Beruf oder eine entsprechende Ausbildung zu qualifizieren.

Der finanzielle Aspekt

Auch wenn im Bundesfreiwilligendienst wertvolle Arbeit geleistet wird – reich wird man nicht dabei, die Tätigkeit gilt als Ehrenamt. Gerade die Unkosten werden gedeckt. Derzeit gilt eine Höchstgrenze von 330 Euro „Taschengeld“ im Monat. Das ist auch kein Gehalt im rechtlichen Sinne, sondern eher eine Aufwandsentschädigung. Die tatsächliche Höhe des Taschengeldes hängt sowohl vom Träger ab als auch von der tatsächlich zu leistenden Arbeit.

Ergänzt wird die Vergütung durch eine frei zur Verfügung gestellte Unterkunft, dazu Verpflegung und Arbeitskleidung, oder, wo dies nicht möglich ist, eine ausreichende Geldersatzleistung. Sparen fürs Studium ist unter diesen Umständen keine Option. Doch für eine Weile kommt man damit durchaus „über die Runden“. Pro Platz und Monat wird der Bundesfreiwilligendienst vom Bund mit je 200 Euro gefördert, für „Benachteiligte“ mit nochmals 100 Euro mehr, die jedoch an die jeweiligen Einsatz-Institutionen geleitet werden, nicht an den, der den Dienst leistet. Nachträglich wurde noch eine Regelung geändert. Sowohl im Freiwilligen Sozialen Jahr als auch beim BFD besteht nun dem Alter entsprechend der Kindergeldanspruch fort.

Arbeitslosengeld II und der Bundesfreiwilligendienst

Wer keine Arbeit findet, sich aber künftig für eine soziale Tätigkeit qualifizieren möchte, kann den Bundesfreiwilligendienst antreten. Entgegen allgemeiner Annahme steht ein Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst zwar dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung, doch dabei kommt es beim ALG II gar nicht an: Wird der Unterhalt durch die Geld- und Sachleistungen im BFD nicht gedeckt, kann mit ALG II aufgestockt werden. Oder, umgekehrt ausgedrückt, als Motivation zur Teilnahme am BFD werden 60 Euro der Vergütung nicht auf die Grundsicherung angerechnet, plus weitere absetzbare Beträge, die von Fall zu Fall variieren. Bei einem volljährigen Harz IV-Bezieher können während eines BFD 30 Euro pro Monat für diverse Versicherungen angerechnet und vom Zusatzverdienst abgesetzt werden. Ähnliches gilt für Fahrtkosten gegen Quittungsvorlage.

Weitere Themen zu Gehalt
Aktuelle News
  • Arbeiten bei BASF: Gehalt, Karriere und Co.

    Arbeiten bei BASF: Gehalt, Karriere und Co.

    Die BASF, die Badische Anilin- & Sodafabrik, hat im Jahr 2018 rund 62 Milliarden Euro umgesetzt und ist damit in Sachen Umsatz der größte Chemiekonzern der Welt. Sie beschäftigt 54.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie 2.892 Auszubildende allein in Deutschland – das macht die Ludwigshafener zu einem großen und nachgefragten Arbeitgeber. Welche Jobs das Unternehmen bietet und was man bei BASF...

  • Frauenfußball-WM 2019: Was verdienen die DFB-Kickerinnen?

    Frauenfußball-WM 2019: Was verdienen die DFB-Kickerinnen?

    In wenigen Tagen ist wieder Fußball-Weltmeisterschaft – dieses Mal im Frauenfußball. Vom 7. Juni bis zum 7. Juli ermitteln in Frankreich 24 Teams die Weltmeisterinnen 2019 und auch die deutschen Kickerinnen sind mit von der Partie. Auch wenn sich die weibliche Nationalelf mit ihren Erfolgen hinter der deutschen Herrenmannschaft nicht zu verstecken braucht: Dzsenifer Marozsán, Almuth Schult, Lena...

  • Längere Elternzeit als Vater? Probleme und Chancen für die Karriere

    Längere Elternzeit als Vater? Probleme und Chancen für die Karriere

    Wenn sich Nachwuchs ankündigt, beginnt eine schöne und aufregende Zeit, die meist viel zu schnell vorübergeht. Aus diesem Grund – und weil das Bild der Kindeserziehung als reine Frauenaufgabe veraltet und überholt ist – nutzen immer mehr Männer den sogenannten Vaterschaftsurlaub, um mehr Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Doch dabei ergeben sich für Väter ganz eigene Probleme – vor allem...

  • Wie viel verdienen EU-Abgeordnete?

    Wie viel verdienen EU-Abgeordnete?

    Es wird wieder gewählt – dieses Mal das Europäische Parlament. Zwischen dem 23. und dem 26. Mai 2019 sind alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union dazu aufgerufen, bei der sogenannten Europawahl die EU-Abgebordneten ihres Landes zu wählen. Übrigens: Ironischerweise sind auch die Briten dazu aufgefordert, ihre Europaabgeordneten zu wählen – der...

  • Alles zum Bildungsurlaub: Anspruch, Angebote und Antragstellung

    Alles zum Bildungsurlaub: Anspruch, Angebote und Antragstellung

    Die meisten Arbeitnehmer in Deutschland haben Anspruch auf Bildungsurlaub, also auf in der Regel fünf freie Tage pro Jahr, die sie für Weiterbildungszwecke unterschiedlicher Art nutzen können. Doch nur die wenigsten Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen nehmen ihr Recht auf Bildungsurlaub in Anspruch – je nach Bundesland zwischen einem und drei Prozent. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich –...

Gehaltsvergleich verwendet Cookies. Wenn sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen