Karrierelexikon

Gehalt im Trainee-Programm

Inhaltsverzeichnis

Volontäre und Praktikanten haben oft schlechte Karten, was die Bewertung ihrer im Praktikum erworbenen Qualifikationen. Auch in Punkto Chancen auf Weiterbeschäftigung genießen diese Tätigkeitsbezeichnungen einen schlechten Ruf – man spricht von der „Generation Praktikum“, die von Monat zu Monat, von einem engagierten Einsatz zum anderen vergeblich auf eine Übernahme hofft. Trainees sind da deutlich besser gestellt. Doch auch hier gibt es je nach Unternehmen deutliche Unterschiede in der Definition des Ausbildungsprogramms und natürlich in der Bezahlung. Die Spanne kann von brutto 1000 bis brutto 5000 Euro im Monat reichen, was sowohl von der Branche als auch von der Auffassung des Begriffes Trainee im jeweiligen Betrieb abhängt.

Vom besseren Praktikanten zum Manager

Wie kommen so große Unterschiede zustande? Der Begriff „Trainee-Programm ist nicht geschützt. Während ein Betrieb damit um günstige junge Helfer wirbt, die weniger kosten als Direkteinsteiger, sehen andere im Trainee den Anwärter auf hochkarätige Führungspositionen, der eine Elite-Ausbildung absolviert. Die meisten Trainees haben ein abgeschlossenes Studium vorzuweisen. Über die späteren Chancen auf eine Anstellung entscheiden maßgeblich die Fachrichtung, die Noten und die Art des Abschlusses, ob Fachhochschule, Master, Bachelor oder Diplom beispielsweise, dazu eventuell vorangegangene Auslandsaufenthalte oder Sprachkenntnisse, Promotion oder die Teilnahme an relevanten Forschungsprojekten.

Ingenieure, Naturwissenschaftler, Fachleute der IT-Branche und Wirtschaftswissenschaftler schneiden dabei auffallend besser ab als Vertreter geisteswissenschaftlicher Fachrichtungen: 25% der Ingenieur- oder IT-Trainees im untersten Gehaltssegment verdienen mehr als die Spitzengruppe der Trainees im geisteswissenschaftlichen Bereich. Oder in Zahlen ausgedrückt, selbst die bestbezahlten Trainees bei den Geistes- und Sozialwissenschaftlern verdienen 500 Euro weniger als die untere Verdienstgruppe in Technischen und naturwissenschaftlichen Berufen. Ganz weit unten rangieren Trainees, die im Medienbereich, beispielsweise bei Zeitungen und Verlagen im Einsatz sind: Sie erhalten teilweise mit kaum 15.000 Euro im Jahr weniger als 50% der Durchschnittsvergütung für die anderen genannten Branchen und Fachgebiete.

Weitere Gehalts-Faktoren

Wer schon in der Ausbildung Geld verdienen möchte, sollte also nicht nur von Anfang an das entsprechende Studienfach auswählen, sondern sich auch schon während des Studiums nach größeren Unternehmen umsehen, die auch Tarifverträgen unterliegen. Kleinere Firmen sind seltener Tarifverträgen unterworfen und können ihr Entgelt nach Gutdünken festlegen. Sie bezahlen daher oft deutlich weniger Gehalt an Trainees. Was jedoch dabei zusätzlich zu bedenken ist: In vielen Betrieben werden weitere geldwerte Vorteile geboten. Dazu gehören die Aufnahme des Trainees in die betriebliche Altersvorsorge, Notebook, Mobiltelefon oder gar ein Dienstwagen. Wichtiger für die Ausbildung sind Investitionen in Weiterbildungsveranstaltungen oder ein Rotationssystem innerhalb des Unternehmens, bei dem der Trainee unterschiedliche Aufgabengebiete gründlich kennenlernen und Erfahrungen sammeln kann.

Die Zukunft im Unternehmen

Was bei der Bewerbung als Trainee noch bedacht werden sollte: Wie sind die Weiterbeschäftigungs- beziehungsweise Übernahmemöglichkeiten nach der Zeit des „Training on the Job“? Das sollte nicht nur von den Aussagen des Personalverantwortlichen beim Gespräch abhängig gemacht werden, sondern auch von der Wirtschaftslage des Unternehmens: Ist es innovativ, sind seine Produkte und Leistungen gut auf dem Markt positioniert? Wie viele Mitarbeiter sind insgesamt beschäftigt, wie ist die Fluktuation? Möchte man dort auch bleiben? Und was gibt es an Besonderem zu lernen? Und auch wenn das Trainee-Gehalt zunächst nicht den Erwartungen entspricht: Es kann bei einer Übernahme völlig neu verhandelt werden.

Weitere Themen zu Gehalt
Aktuelle News
  • "Verruchte" Berufe: Das verdienen Tätowierer, Türsteher, Sexarbeiter

    "Verruchte" Berufe: Das verdienen Tätowierer, Türsteher, Sexarbeiter

    Unseriös, suspekt oder gar kriminell: Einige Berufe sehen sich massiven Vorurteilen ausgesetzt und bekommen von großen Teilen der Gesellschaft wenig Respekt entgegengebracht. Dabei wird oft verkannt, dass die Menschen einer ordentlichen Tätigkeit nachgehen. Beim näheren Hinsehen stellt sich auch heraus, dass viele Vorbehalte eher historischer Natur sind und dringend auf den Prüfstand gestellt...

  • Ländervergleich Schweden: Arbeit, Gehalt und Leben

    Ländervergleich Schweden: Arbeit, Gehalt und Leben

    Zauberhafte Natur, stilvoll gekleidete Menschen und eine Gesellschaft, die ein kleines bisschen weiter ist als anderswo: Zu Schweden fallen schnell einige Klischees ein. Das Königreich im Norden genießt wohl auf der ganzen Welt einen guten Ruf und gilt in mehrfacher Hinsicht als vorbildlich. Der gut ausgebaute Sozialstaat und die entspannte Arbeitswelt machen Schweden für Einwanderer attraktiv,...

  • Arbeiten bei BASF: Gehalt, Karriere und Co.

    Arbeiten bei BASF: Gehalt, Karriere und Co.

    Die BASF, die Badische Anilin- & Sodafabrik, hat im Jahr 2018 rund 62 Milliarden Euro umgesetzt und ist damit in Sachen Umsatz der größte Chemiekonzern der Welt. Sie beschäftigt 54.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie 2.892 Auszubildende allein in Deutschland – das macht die Ludwigshafener zu einem großen und nachgefragten Arbeitgeber. Welche Jobs das Unternehmen bietet und was man bei BASF...

  • Frauenfußball-WM 2019: Was verdienen die DFB-Kickerinnen?

    Frauenfußball-WM 2019: Was verdienen die DFB-Kickerinnen?

    In wenigen Tagen ist wieder Fußball-Weltmeisterschaft – dieses Mal im Frauenfußball. Vom 7. Juni bis zum 7. Juli ermitteln in Frankreich 24 Teams die Weltmeisterinnen 2019 und auch die deutschen Kickerinnen sind mit von der Partie. Auch wenn sich die weibliche Nationalelf mit ihren Erfolgen hinter der deutschen Herrenmannschaft nicht zu verstecken braucht: Dzsenifer Marozsán, Almuth Schult, Lena...

  • Längere Elternzeit als Vater? Probleme und Chancen für die Karriere

    Längere Elternzeit als Vater? Probleme und Chancen für die Karriere

    Wenn sich Nachwuchs ankündigt, beginnt eine schöne und aufregende Zeit, die meist viel zu schnell vorübergeht. Aus diesem Grund – und weil das Bild der Kindeserziehung als reine Frauenaufgabe veraltet und überholt ist – nutzen immer mehr Männer den sogenannten Vaterschaftsurlaub, um mehr Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Doch dabei ergeben sich für Väter ganz eigene Probleme – vor allem...

Gehaltsvergleich verwendet Cookies. Wenn sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen