Karrierelexikon

Gehalt nicht am ersten auf dem Konto

Inhaltsverzeichnis

Die Lohnzahlung steht auf der Liste der Arbeitgeberpflichten ganz oben. Selbst ohne Vertrag und ohne Bindung an bestehende Tarifverträge ist nach § 612 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) eine Vergütung für geleistete Arbeit für den Arbeitgeber ein Muss. Obendrein ist er verpflichtet, für seine Mitarbeiter ordnungsgemäß und termingerecht Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zu berechnen und abzuführen. Selbstverständlich gehört auch die rechtzeitige Zahlung des Gehalts an den Arbeitnehmer mit dazu, wenn der Zeitpunkt dieser Auszahlung im Arbeitsvertrag fixiert ist. Meist ist eine Überweisung zum Monatsende vereinbart, so, dass das Geld zum jeweils Monatsersten auf dem Konto steht, oder zum 15. eines Monats. Doch selbst wenn kein Termin vereinbart wurde, ist spätestens nach dem Ablauf des Monats, in dem die Arbeit geleistet wurde, die Zahlung fällig. Sonst gerät der Arbeitgeber automatisch in Verzug.

Gehalt verspätet überwiesen - Ursachen

Bei vielen Arbeitnehmern werden exakt zum Monatsersten Miete, Versicherungen und andere Beträge abgebucht – und ohne die Gehaltszahlung wird es dann auf manchem Konto eng. Doch zunächst kann der Arbeitgeber bei einer einmal verspäteten Gehaltszahlung von einer Panne bei der Buchhaltung ausgehen, um falsch hinterlegte Kontodaten oder um einen Abrechnungsfehler. Einige Gehaltsprogramme berücksichtigen keine Feiertage. So kommt es zwangsläufig zu späteren Zahlungseingängen, wenn der Abbuchungstermin zu spät angesetzt ist. Dergleichen lässt sich aber schnell und gütlich regeln. Problematisch wird es, wenn das Gehalt öfter oder gar regelmäßig verspätet eingeht. Bei immer wieder um Tage und Wochen verschobenen Gehaltseingängen besteht dringender Gesprächsbedarf mit dem Vorgesetzten. Einige Unternehmen kämpfen mit der Insolvenz und versuchen, fällige Zahlungen zu verzögern. Andere wiederum möchten einfach Zinsen sparen und das Kapital lange auf dem eigenen Konto behalten.

Welche Möglichkeiten hat der Arbeitnehmer?

Bei wiederholt verspätetem Gehaltseingang hat der Arbeitnehmer selbst mit Komplikationen zu rechnen, obwohl er seinen eigenen Vertragspflichten pünktlich nachkommt. Im Gesprächstermin mit dem Vorgesetzten gilt es, möglichst sachlich zu bleiben und die Ursachen für den wiederholten Zahlungsverzug herauszufinden. Je nach Ausgang des Gesprächs besteht sogar die Möglichkeit, eine schriftliche Abmahnung zu erteilen und dabei eine Frist bis zur Begleichung der Schuld zu setzen. Eine unpünktliche Zahlung der monatlichen Bezüge ist nämlich ein Verstoß des Arbeitgebers gegen § 280 I des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) und zieht sogar eine Schadensersatzpflicht für Dispositionszinsen, Mahngebühren oder Gebühren für Rücklastschriften nach sich. Wiederholt sich die Situation oder bleibt der Geldeingang weiterhin aus, sollte man einen Rechtsanwalt zu Rate ziehen, der die Außenstände einfordert.

Konsequenzen bei wiederholt verzögerter Gehaltszahlung

Trotz angespannter Arbeitsmarktlage hat der Arbeitnehmer in Extremfällen das Recht, fristlos zu kündigen, und sollte das auch tun, schon um sich selbst zu schützen. Der Anspruch auf ein neutrales Zeugnis bleibt davon unberührt. Auch das Arbeitsamt sollte bei berechtigten außerordentlichen Kündigungen sofort in Leistung treten – eine Rückfrage bei der Agentur für Arbeit und eventuell bei einem Anwalt für Arbeitsrecht klärt diese Frage. Eine solche Situation birgt nämlich stets das Risiko, dass der Arbeitgeber tatsächlich in die Insolvenz steuert und auch das Abführen von Versicherung und Steuern unterlässt. Ist der Arbeitnehmer privat versichert, wäre er dann sogar in der Pflicht, dies zu überprüfen, um seinen Krankenversicherungsschutz nicht zu verlieren. Eine Nachfrage bei den entsprechenden Stellen hilft, die Situation zu klären und die richtige Entscheidung zu treffen.

Weitere Themen zu Gehalt
Aktuelle News
  • Was verdient man bei O2?

    Was verdient man bei O2?

    Fast jeder Dritte in Deutschland, der einen Mobilfunkanschluss besitzt, ist o2-Kunde. Der Mobilfunkriese machte 2017 allein am deutschen Markt ca. 7,3 Milliarden Euro Umsatz und beschäftigt hierzulande 8.665 aktive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Damit gehört die Telefónica Deutschland mit ihrer Marke o2 nicht nur zu einem der drei Giganten des deutschen Mobilfunkmarkts, sondern auch zu einem ...

  • Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Wenn Sie nach dem Bachelor- oder Master-Studium erst einmal wertvolle Erfahrungen im Ausland sammeln wollen, als erfahrene Führungskraft den nächsten großen Schritt in einem englischsprachigen Land wagen möchten oder ein Praktikum in den USA absolvieren wollen, steht zunächst noch eine ganz bestimmte Hürde an: die Bewerbung auf Englisch. Leider ist es nicht damit getan, bloß die bereits ...

  • Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Japan ist ein Land, das bei vielen Menschen eine große Faszination auslöst – mitunter aus ganz unterschiedlichen Gründen: beeindruckende Natur und Landschaften, innovative Technologien und Zukunftsvisionen, die Kultur der Mangas und Animes, Teezeremonien, Geishas und Samurais. Vielleicht ist es auch die Mischung aus all dem, die scheinbar widersprüchlichen und doch nebeneinander und miteinander ...

  • Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Das Winterhalbjahr ist die Zeit für saisonale Grippewellen in Mittel- und Nordeuropa und damit auch bei uns in Deutschland. Alle Jahre wieder sucht uns die Grippe im Januar oder Februar heim und infiziert Schätzungen zufolge 5 bis 20 Prozent der Bevölkerung. Die Viren machen natürlich vor der Bürotür nicht halt. Wie Sie sich 2019 vor einer Ansteckung mit der berüchtigten Influenza im Büro ...

  • Schwarzarbeit: Was erlaubt ist und was nicht

    Schwarzarbeit: Was erlaubt ist und was nicht

    Ob Babysitten für Bekannte, kleinere Reparaturen im Haus der Eltern oder Rasenmähen für die Nachbarn – jeder kennt die kleinen Gefälligkeiten, die man immer mal wieder für andere erledigt. Mit Glück erhält man für den erwiesenen Dienst auch eine kleine finanzielle Entlohnung. Da kann es leicht passieren, dass man, ohne es zu wollen, eine rechtliche Grenze überschreitet und sich plötzlich im ...