Karrierelexikon

Gehalt in der Elternzeit

Inhaltsverzeichnis

Für junge Eltern gibt es nichts Schöneres, als die ersten Lebensjahre ihres Sprösslings intensiv mitzubekommen. Dank der Elternzeit haben sie die Möglichkeit, sich in den ersten drei Lebensjahren intensiv um den Nachwuchs zu kümmern. Sie können Elternzeit beantragen und sich drei Jahre lang aus dem beruflichen Alltag ausklinken. Der Gesetzgeber hat die Möglichkeit geschaffen, dass die Elternzeit von einem Elternteil allein absolviert werden kann oder sich die Partner in der Betreuung abwechseln. Allerdings bedeutet das für viele Paare oft erhebliche finanzielle Einschnitte. Denn während der Elternzeit sind sie vom Arbeitgeber freigestellt, sie beziehen also kein reguläres Gehalt in der Elternzeit.

So sind die Finanzen geregelt

Bis zu einem Zeitpunkt von sechs Wochen vor dem zuvor errechneten Geburtstermin haben werdende Mütter nach dem Mutterschutzgesetz einen Anspruch auf ihr reguläres Gehalt, oder sofern sie nicht arbeiten können, auf eine entsprechende Entgeltfortzahlung. Im Zeitraum von sechs Wochen vor der Geburt bis zu acht Wochen nach der Geburt bekommen sie 13 Euro pro Tag als Mutterschaftsgeld. Das so genannte Elterngeld erhalten sie bis zu zwölf Monaten nach der Geburt. Dabei handelt es sich um einen Betrag zwischen 300 und 1.800 Euro.

Die Eltern müssen die Elternzeit allerdings vorher schriftlich anzeigen, hier gilt eine Frist von sieben Tagen vor dem Beginn der Elternzeit. Mütter können die Elternzeit frühestens mit dem Beginn des Mutterschutzes, also acht Wochen vor der voraussichtlichen Geburt, beantragen. Väter erst ab dem Tag der Geburt. Der wichtigste Aspekt der Elternzeit: Beide Elternteile unterliegen dem Kündigungsschutz und können nach dem Ende der Elternzeit an einem gleichwertigen Arbeitsplatz in ihrem alten Betrieb wieder einsteigen. Die Einzelheiten rund um die Elternzeit und das Elterngeld sind im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz geregelt. Die einzige Einschränkung: Der Arbeitnehmer muss mindestens sechs Monate lang beschäftigt sein, bevor er Elterngeld beantragen kann.

Arbeiten in der Elternzeit

Grundsätzlich dürfen Eltern, die in Elternzeit sind, bis zu 30 Stunden pro Woche in Teilzeit arbeiten. Unter folgenden Voraussetzungen haben die Arbeitnehmer sogar einen Rechtsanspruch darauf:

  • wenn der Arbeitgeber mehr als 15 Beschäftigte hat
  • wenn das Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate andauert
  • wenn die Arbeitszeit für zwei Monate auf 15 Monate zurückgefahren werden kann.
  • keine "dringenden betrieblichen Gründe" dagegen sprechen
  • die Elternzeit rechtzeitig mitgeteilt und beantragt wurde

Die Änderungen seit Januar

Das Elterngeld wird seit Januar 2013 neu berechnet. Damit hat sich auch für die Eltern einiges geändert. So wird beispielsweise nun nicht mehr das Nettoeinkommen in den zwölf Monaten vor der Geburt zur Berechnung des Elterngeldes herangezogen, sondern das Bruttoeinkommen. Dafür wird pauschal für alle Beträge, die zur Vorsorge ausgegeben werden, ein Satz von 21 Prozent angerechnet. Das bedeutet allerdings, dass das Elterngeld meist geringer ausfällt als nach der bisherigen Regelung. Wer wissen möchte, wie er finanziell dasteht, wenn er die Elternzeit in Anspruch nimmt, findet auf der Homepage des Bundesfamilienministeriums einen Elterngeldrechner, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Das Elterngeld wird übrigens bei der Elterngeldstelle der jeweils zuständigen Gemeinde beantragt. Die Antragsteller müssen dafür lediglich Formblätter ausfüllen.

Weitere Themen zu Gehalt
Aktuelle News
  • Fahrer, Mechaniker & Co. – das verdient man in der Formel 1

    Fahrer, Mechaniker & Co. – das verdient man in der Formel 1

    Die Fans der Formel 1 blicken am Wochenende wieder nach Deutschland – und zwar auf den Hockenheimring. Denn dort findet am 28. Juli das 11. Rennen der Saison statt – der große Preis von Deutschland. Ein Highlight für alle Rennsportfans hierzulande, schließlich genießt die Königsklasse des Motorsports bei uns große Beliebtheit – auch wenn Sebastian Vettel in diesem Jahr nicht wie erhofft um den...

  • Karriere und Gehalt bei der Deutschen Bahn

    Karriere und Gehalt bei der Deutschen Bahn

    255,5 Millionen Tonnen Güter und 4.669 Millionen Reisende brachte die Deutsche Bahn 2018 von A nach B. Das passiert natürlich nicht einfach so. Mit ca. 198.000 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ist der DB-Konzern einer der größten Arbeitgeber in Deutschland, Grund genug sich das Unternehmen einmal genauer anzuschauen. Welche Berufe, Ausbildungs- und Einstiegsmöglichkeiten gibt es? Und was zahlt...

  • Dein Ratgeber für den Ausbildungsstart 2019

    Dein Ratgeber für den Ausbildungsstart 2019

    Schule aus! Auch diesen Sommer gibt es wieder etliche Schüler und Schülerinnen, die das endgültig sagen und mit ihrem Abschluss in der Hand ins Berufsleben starten werden. Und auch wenn es bis zum Ausbildungsstart im August oder September noch ein bisschen hin ist – über einige Themen rund um die Ausbildung solltest du dich schon früher informieren. Auch für die angehenden Azubis der folgenden...

  • Kreative Bewerbung: Wo ergibt sie Sinn und wie kann sie aussehen?

    Kreative Bewerbung: Wo ergibt sie Sinn und wie kann sie aussehen?

    Große und kleine Unternehmen erhalten täglich eine Vielzahl an Bewerbungen, sodass den Personalverantwortlichen häufig kaum Zeit bleibt, die Unterlagen der einzelnen Bewerber ausführlich zu sichten. Vor allem in Großstädten landen bei Unternehmen nicht selten mehr als hundert Bewerbungen auf eine Stellenanzeige. Ganz gleich ob man sich für ein Praktikum, eine Ausbildung, ein Trainee-Programm oder...

  • "Verruchte" Berufe: Das verdienen Tätowierer, Türsteher, Sexarbeiter

    "Verruchte" Berufe: Das verdienen Tätowierer, Türsteher, Sexarbeiter

    Unseriös, suspekt oder gar kriminell: Einige Berufe sehen sich massiven Vorurteilen ausgesetzt und bekommen von großen Teilen der Gesellschaft wenig Respekt entgegengebracht. Dabei wird oft verkannt, dass die Menschen einer ordentlichen Tätigkeit nachgehen. Beim näheren Hinsehen stellt sich auch heraus, dass viele Vorbehalte eher historischer Natur sind und dringend auf den Prüfstand gestellt...

Gehaltsvergleich verwendet Cookies. Wenn sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen