Karrierelexikon

Gehaltstarifvertrag - Die Struktur eines Gehaltstarifvertrags

Inhaltsverzeichnis

Ein Gehaltstarifvertrag wird zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmerorganisationen getroffen und regelt in seinem Geltungsbereich die Höhe der zu zahlenden Gehälter.

Die Struktur eines Gehaltstarifvertrags

Ein solcher Tarifvertrag basiert auf der Einstufung aller Tätigkeiten in verschiedenen Gehaltsstufen. So kann jeder Mitarbeiter, der in einem Unternehmen im Geltungsbereich eines Gehaltstarifvertrags beschäftigt ist, in die passende Vergütungsgruppe eingestuft werden. Bei einer Neueinstellung eines Mitarbeiters kommt dementsprechend der Eingruppierung große Bedeutung zu, denn er muss von Anfang an der richtigen Gehaltsgruppe zugeordnet werden. In der Regel wird der Betriebsrat an der Eingruppierung beteiligt.

Gültigkeitsdauer des Gehaltstarifvertrags

In der Regel gilt der Gehaltstarifvertrag für ein Jahr. Danach werden in aller Regel Anpassungen vorgenommen. In wirtschaftlich guten Zeiten gelingt es den Arbeitnehmervertretern sehr oft, Vereinbarungen durchzusetzen, die zu einem realen Gehaltszuwachs führen. Dies setzt voraus, dass die prozentuale Gehalterhöhung über der Inflationsrate liegt. Wenn die Konjunktur schwächelt, kommt es dagegen häufig zu mageren Anpassungen des Gehaltstarifvertrages, die unter der Inflationsrate liegen. Dann müssen die Angestellten reale Verluste hinnehmen, weil sie mit ihrem Gehalt weniger kaufen können.

Tarifgehälter sind Mindestgehälter

Alle Unternehmen, die durch einen Gehaltstarifvertrag gebunden sind, müssen mindestens die im Tarifvertrag vorgeschriebenen Gehälter zahlen. Eine Unterschreitung dieser Grenze ist nicht zulässig, während es durchaus gestattet ist, mehr zu zahlen, als im Gehaltstarifvertrag festgelegt wurde.

Gehaltstarifvertrag und Manteltarifvertrag

Während der Gehaltstarifvertrag ganz konkret regelt, wie jeder Beschäftigte im Geltungsbereich des Tarifrechts von seinen Tätigkeiten her einzuordnen ist und wie viel er mindestens verdienen muss, enthält der Manteltarifvertrag allgemeinere Regelungen. Er befasst sich zum Beispiel mit Themen wie Urlaubstage, Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen und Zuschläge für Nacht- und Sonntagsarbeit. Aufgrund seiner allgemeinen Fassung besitzt ein Manteltarifvertrag in aller Regel auch eine wesentlich längere Gültigkeitsdauer als ein Gehaltstarifvertrag, so dass er nicht jedes Jahr neu zwischen den Tarifparteien neu ausgehandelt werden muss.

Vor- und Nachteile

Längst nicht alle Arbeitgeber gehören einem Tarifvertrag an, viele können auch die Gehälter mit ihren Angestellten frei vereinbaren. Ein Gehaltstarifvertrag besitzt den Vorzug, dass ein Angestellter sich auf ein Mindestentgelt verlassen kann, das er für seine Tätigkeit bekommt. Ohne Tarifbindung ist dies nicht der Fall, hier muss er selbst darauf achten, dass er nicht zu gering bezahlt wird. Die Erfahrung zeigt aber auch, dass Arbeitgeber, die nicht tariflich gebunden sind, eher überdurchschnittliche Leistungen mit hohen Gehältern vergüten. Sie sind eher gewillt, außerordentlich hohe Gehälter zu zahlen ohne Rücksicht auf andere, weniger engagierte Mitarbeiter, die eine ähnliche Beschäftigung ausüben. Aus diesem Grund fällt es tariflich ungebundenen Arbeitgebern oft auch leichter, ihre Mitarbeiter zu guten Leistungen zu motivieren.

Weitere Themen zu Gehalt
Aktuelle News
  • Geld verdienen mit eSports: Was in der Gaming-Branche möglich ist

    Geld verdienen mit eSports: Was in der Gaming-Branche möglich ist

    Mit Computer- und Videospielen Geld verdienen, da denken die meisten wohl zunächst an Programmierer. Doch mehr und mehr entwickelt sich auch das professionelle und semiprofessionelle Zocken von Games mit Wettbewerbscharakter, der sogenannte eSport (auch mit den Schreibweisen E-Sport und esports verbreitet), zu einem ernstzunehmenden Geschäftsfeld. Millionen verfolgen die großen Gaming-Events ...

  • Anonyme Bewerbung – sinnvoll oder überflüssig gegen Diskriminierung?

    Anonyme Bewerbung – sinnvoll oder überflüssig gegen Diskriminierung?

    Bei Bewerbungen auf Arbeitsstellen kommt es immer wieder zu Diskriminierungen verschiedenster Art – auch heute noch. Seit 2006 das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), auch Antidiskriminierungsgesetz genannt, in Kraft trat, ist zwar einiges passiert, oftmals aber nur auf der formalen Ebene. Denn viele Diskriminierungen passieren un- und unterbewusst. Eine Maßnahme, die diese Situation ...

  • Wie viel zahlt die Bayer AG?

    Wie viel zahlt die Bayer AG?

    Brummt der Kopf oder zwickt der Rücken, wird schnell zu Schmerzmitteln gegriffen – wie zum Beispiel Aspirin. Der Dauerbrenner des deutschen Pharmariesen Bayer ist weltweit bekannt, ebenso wie sein Produzent selbst. Die Pharmaindustrie gilt als besonders großzügig, wenn es um die Gehälter ihrer Mitarbeiter geht. Doch wie viel ist an diesem Klischee dran? Was zahlt Bayer seinen Mitarbeitern ...

  • Arbeiten auf dem Weihnachtsmarkt zwischen Glühwein und Jutesack

    Arbeiten auf dem Weihnachtsmarkt zwischen Glühwein und Jutesack

    Adventsmarkt, Christkindlmarkt, Wintermarkt oder Weihnachtsmarkt: Alljährlich locken Veranstaltungen rund um das Fest in den meisten Städten zahlreiche Gäste an. Da dort bereits vorweihnachtliche Stimmung herrscht, heißer Glühwein ausgeschenkt und allerlei Essen angeboten wird, schlendern viele Besucher gerne über den Weihnachtsmarkt und erledigen gleich noch ein paar Weihnachtseinkäufe an den ...

  • Intrapreneur: Angestellten-Unternehmer abseits ausgetretener Pfade

    Intrapreneur: Angestellten-Unternehmer abseits ausgetretener Pfade

    Intrapre…was? Immer wieder geistert die Berufsbezeichnung Intrapreneur durch die Unternehmenswelt. Insbesondere in größeren Konzernen wird mithilfe solcher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versucht, Innovationen im eigenen Hause zu schaffen, als wäre man gerade erst in der Gründungsphase. Aber was heißt es eigentlich, als Intrapreneurin oder Intrapreneur zu arbeiten? Welche Vor- und Nachteile ...