Karrierelexikon

Gehaltstarife

Inhaltsverzeichnis

Mit dem Wort Gehaltstarife werden Eingruppierungen von Gehältern nach bestimmten Merkmalen verstanden. Gehaltstarife existieren im öffentlichen Dienst, aber auch in der freien Wirtschaft, wenn Arbeitgeber und Gewerkschaften bestimmte Gehaltsgruppen vereinbaren.

Bestimmung von Gehaltstarifen

In der Regel spielen die Qualifikationen, die für bestimmte Tätigkeiten erforderlich sind, eine maßgebliche Rolle für Gehaltstarife. Dabei fallen die Tarif umso höher aus, je größere Anforderungen an die Qualifikation der Mitarbeiter gestellt werden. Entsprechend niedrig ist der Gehaltstarif für ungelernte oder angelernte Kräfte. Mit zunehmendem Ausbildungsgrad steigt dann die Tarifgruppe an. Die höchste Stufe erfordert ein Studium, um die Tätigkeit ausüben zu können. Auch die Berufserfahrung ist wichtig für die Festlegung von Gehaltstarifen. Berufsanfänger werden dementsprechend in niedrigere Stufen eingruppiert als langjährig Beschäftigte.

Gehaltstarife in einem Gehaltssystem

Ein Gehaltstarif macht nur dann Sinn und kann seine Aufgabe erfüllen, wenn er Bestandteil eines Systems ist, in dem eine Großzahl der Beschäftigten eingruppiert wird. Dies ist zum Beispiel im öffentlichen Dienst der Fall, hier wird von der Reinigungskraft bis zum Professor jeder entsprechend seiner Qualifikation und Erfahrung eingestuft.

Außertarifliche Angestellte

In Unternehmen, die tarifvertraglich eingebunden sind, existieren Gehaltstarife auf vielen Hierarchieebenen. Allerdings gelten in der Regel für leitende Angestellte andere Richtlinien. Sie werden außertariflich bezahlt und dementsprechend wird ihr Gehalt individuell zwischen dem Beschäftigten und dem Arbeitgeber ausgehandelt. Sie vereinbaren meist auch variable Gehaltsbestandteile in größerem Umfang, die nur zur Auszahlung kommen, wenn die Zielgrößen erreicht wurden. Meist setzen sich diese Vorgaben aus verschiedenen Zielen zusammen. So bekommt beispielsweise ein Vertriebschef eine Vergütung, die nicht nur von den erreichten Verkaufszahlen, sondern auch vom Unternehmensergebnis insgesamt abhängig ist. Auf diese Weise stellt man sicher, dass Spitzenmanager im eigenen Interesse hoch motiviert arbeiten und versuchen, den Erfolg des Unternehmens voranzutreiben.

Informationen über Gehaltstarife

Im Internetzeitalter ist es für jeden leicht möglich, sich einen zuverlässigen Überblick über die Gehaltstarife in verschiedenen Berufen, Branchen und Regionen zu verschaffen. Dies ist schon bei der Berufswahl wichtig, denn so weiß man genau, welches Gehalt man zu erwarten hat. Genauso interessant ist die Information über Gehaltstarife, wenn man sich nach Beendigung der Berufsausbildung oder des Studiums um einen Arbeitsplatz bemüht. Für Absolventen existieren zum Teil ganz unterschiedliche Gehaltstarife in Abhängigkeit von der Branche, in der sie anfangen. Dies gilt zum Beispiel für Groß- und Einzelhandelskaufleute, die in großen Konzernen wesentlich mehr verdienen als in kleinen Unternehmen.

Auch regional bestehen zum Teil erhebliche Unterschiede zwischen den Gehaltstarifen. In Großstädten liegen die Gehälter regelmäßig deutlich über denen auf dem flachen Land. Dies hat seinen einfachen Grund darin, dass auch die Mietpreise in Ballungsräumen deutlich über denen in ländlichen Regionen liegen. Bevor man einen Gehaltsvergleich aus dem Internet einer Entscheidung zugrunde legt, sollte man sich allerdings zunächst von dessen Aussagekraft und Zuverlässigkeit überzeugen. In diesem Zusammenhang kommt es insbesondere auf die Datenquelle an. Während man Erhebungen auf geringer Datenbasis und mit zweifelhafter Methodik misstrauen sollten, liefern Statistiken aus amtlichen Quellen, wie zum Beispiel von der Bundesagentur für Arbeit, in aller Regel sehr verlässliche Auskünfte. Die Angaben sollten darüber hinaus so spezifisch wie möglich sein, damit sie tatsächlich eine hohe Aussagekraft besitzen.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar